Das Momentum des Afghanistan-Abzugs nutzen: Den Katastrophen-"Krieg gegen den Terror" jetzt beenden

Aktualisiert: Juli 11

Wer will mit uns mitdenken, wie das gelingen kann? Internationale FriedensFabrik Wanfried


37 bis 59 Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht: Vertreibung durch die Kriege der USA nach 9/11

Die US-Kriege nach 9/11 haben mindestens 37 Millionen Menschen in und aus Afghanistan, Irak, Pakistan, Jemen, Somalia, den Philippinen, Libyen und Syrien gewaltsam vertrieben. Dies übersteigt die Zahl der Vertriebenen in allen Kriegen seit 1900, mit Ausnahme des Zweiten Weltkriegs. § 37 Millionen ist eine sehr konservative Schätzung. Die Gesamtzahl der durch die US-Kriege nach 9/11 Vertriebenen könnte eher bei 48-59 Millionen liegen. Millionen sind vor Luftangriffen, Bombardierungen, Artilleriebeschuss, Drohnenangriffen, Feuergefechten und Vergewaltigungen geflohen. Die Menschen sind vor der Zerstörung ihrer Häuser, Nachbarschaften, Krankenhäuser, Schulen, Arbeitsplätze und der örtlichen Lebensmittel- und Wasserversorgung geflohen. Sie sind vor Zwangsräumungen, Todesdrohungen und groß angelegten ethnischen Säuberungen geflohen, die vor allem durch die US-Kriege in Afghanistan und im Irak ausgelöst wurden. In dieser Zeit haben US-Streitkräfte in mindestens 24 Ländern in Kriegen gekämpft oder an anderen Kampfhandlungen teilgenommen.3 Die Zerstörung, die die Kriegsführung in diesen Ländern angerichtet hat, ist für Zivilisten und Kombattanten, für US-Militärangehörige und deren Familienangehörige sowie für ganze Gesellschaften unabsehbar. Die Zahl der Todesopfer und Verletzten geht in die Millionen.

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/37-bis-59-millionen-menschen-zu-fl%C3%BCchtlingen-gemacht-vertreibung-durch-die-kriege-der-usa-nach-9-11

Kosten der US-Kriege nach 9/11: 800.000 direkte Kriegsopfer - Millionen wurden indirekte Kriegsopfer

Das "Costs of War-Project" Kosten des Krieges-Projekt ist ein Team aus 50 Wissenschaftlern, Rechtsexperten, Menschenrechts-Aktiven und Ärzten, das 2010 seine Arbeit aufgenommen hat. Es ist ein Projekt des WATSON Instituts für internationale und öffentliche Angelegenheiten an der privaten Brown Universität in den USA in Providence in Rhode Island Das Projekt verfolgt dieses Ziel: "Wir nutzen Recherchen und eine öffentliche Website, um die Debatte über die Kosten der Kriege im Irak und in Afghanistan nach dem 11. September 2001 und die damit verbundene Gewalt in Pakistan und Syrien zu fördern. Es gibt viele versteckte oder uneingestandene Kosten der Entscheidung der Vereinigten Staaten, auf die Anschläge vom 11. September mit militärischer Gewalt zu reagieren. Unser Ziel ist es, eine demokratische Diskussion über diese Kriege zu fördern, indem wir eine möglichst umfassende Darstellung ihrer menschlichen, wirtschaftlichen und politischen Kosten liefern und eine besser informierte öffentliche Politik fördern." In den Videos unten erklären die Aktiven die Ziele ihres Projektes mehr.

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/kosten-der-us-kriege-nach-9-11-%C3%BCber-800-000-menschen-sind-durch-direkte-kriegsgewalt-gestorben-und



US-"Sicherheitshilfe" gegen Terror verringert nicht Instabilität und Gewalt, sondern fördert sie

Aktualisiert: vor 3 Tagen

Das Projekt Kriegskosten der Brown-Universität in den USA befasst sich mit dem aktuellen Konflikt in Burkina Faso. Eine anschauliche Fallstudie zeigt, wie das US-Modell zur Terrorismusbekämpfung zu mehr und nicht zu weniger Instabilität und Gewalt führt. Die "Sicherheitshilfe" der Vereinigten Staaten exportiert ein militarisiertes Modell zur Terrorismusbekämpfung in Dutzende von Ländern durch Geld, Training und Waffen. Viele Regierungen nutzen das US-Narrativ von Terrorismus und Terrorismusbekämpfung, zusammen mit den von den USA begleitenden finanziellen, politischen und institutionellen Ressourcen, um Minderheitengruppen zu unterdrücken, Autoritarismus zu rechtfertigen und illegale Profite zu ermöglichen, all dies, ohne die Armut und andere strukturelle Probleme anzugehen, die zu weit verbreiteter Frustration mit dem Staat führen. Überall auf der Welt hat sie die Unsicherheit genährt und die Militanten gestärkt, Militante, die auf die durch diese Hilfe verschärften Ungerechtigkeiten der Regierung reagieren. Dieses Modell ist mit gefährlichen Kosten verbunden. Es droht jetzt die ganze Sahel-Region zu verwüsten.

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/us-sicherheitshilfe-gegen-terror-verringert-nicht-instabilit%C3%A4t-und-gewalt-sondern-f%C3%B6rdert-sie

US-Politiker Paul: Der Afghanistan-Krieg war und ist Wohlfahrt für die US-Amerikanischen Reichen

Aktualisiert: vor 4 Tagen

Die Gesamtkosten des Afghanistan-Krieges betragen mehr als zwei Billionen Dollar. Das bedeutet, dass Millionen von Amerikanern für ein vorhersehbar gescheitertes Projekt ärmer gemacht worden sind. Tausende von gut vernetzten Auftragnehmern und Unternehmen, die um den US-Regierungsviertel herum lauern und den Krieg vorantreiben, sind viel, viel reicher geworden sind. Typisch für die US-Außenpolitik: Geld von Amerikanern der Mittelklasse nehmen und es an die Eliten des US-Militärs und des außenpolitischen Establishments transferieren. Das ist Wohlfahrt für die Reichen. Niemand hat Afghanistan erobert, und Washington war genauso dumm wie Moskau in den 1970er Jahren, es zu versuchen. Der Versuch, ein fremdes Land zu besetzen, zu kontrollieren und nach dem Bild von den Vereinigten Staaten umzugestalten, wird niemals funktionieren. Das gilt unabhängig davon, wie viel Geld ausgegeben wird und wie viele Leben ausgelöscht werden. Der Versuch hat nach Schätzungen Costs of War (Kosten des Krieges) der Brown University mehr als einer Viertelmillion Menschen das Leben gekostet hat. Afghanistan gehört zu den Ländern, aus denen die meisten Flüchtlinge kommen.

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/us-politiker-paul-der-afghanistan-krieg-war-eine-wohlfahrt-f%C3%BCr-die-reichen


Westliche Eliten haben die Unabhängigkeit ihrer Kolonien nie akzeptiert, heute destabilisieren sie

Aktualisiert: vor 5 Tagen

Westliche Eliten haben nie die Unabhängigkeit "ihrer" Kolonien akzeptiert, heute destabilisieren sie die afrikanischen Länder im Interesse ihrer Rohstoffkonzerne, die unendliche Profite aus ihren Geschäften in Afrika ziehen. Unendliches Leid bedeutet das für die Menschen in Afrika. Das ist auch die entscheidende Ursache, die Menschen aus Afrika zur Flucht zwingt. Die seit der Unabhängigkeit organisierte Destabilisierungspolitik des Westens hat unendlich viel Leid, Tod und Zerstörung gebracht und den Aufbau starker unabhängiger Staaten in Afrika verhindert. Der Westen stärkte "Starke" und oft ethnisch denkende Männer oder brachte sie an die Macht, die die Selbstorganisation der Bürger:innen in nationalen afrikanischer Zivilgesellschaften verhinderten. So brauchte man sich vor den Aktionen der versammelten afrikanischen Staatsoberhäupter nicht zu fürchten - eine irrelevante Ansammlung von Uniformierten und Anzugträgern, die für Nationen stehen, aber keine kohärente soziale Kraft repräsentieren. Das Modell des starken Mannes in Afrika passt perfekt zu den Zwecken der europäischen Imperialisten und der Vereinigten Staaten. Ihre übergreifende Sorge - besonders seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion - gilt den multinationalen mineral- und erdölfördernden Konzernen - was Europäer und Amerikaner eigentlich meinen, wenn sie von ihren "nationalen Interessen" in Afrika sprechen.

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/westliche-eliten-haben-nie-die-unabh%C3%A4ngigkeit-ihrer-kolonien-akzeptiert-heute-destabilieren-sie-sie


US-Offizier: Die USA hat die Nation Burkina Faso in den vergangenen zehn Jahren zerstört

Aktualisiert: vor 5 Tagen

Die Tötung von mehr als hundert Zivilisten, die höchste Zahl von Opfern bei einem einzigen Angriff in den letzten Jahren in Burkina Faso, markiert eine schockierende Eskalation der Gewalt, die das Land seit 2015 erfasst hat. Innerhalb von weniger als drei Jahren ist die Zahl der Vertriebenen in Burkina Faso von praktisch Null auf über 1,2 Millionen angestiegen und ist damit die am schnellsten wachsende Vertreibungskrise der Welt. Der frühere US-Offizier, Danny Sjursen, zeigt anhand einer US-Fallstudie in Burkina Faso, wie man ein Land in einem Jahrzehnt zerstört. Und dieses Vorgehen trifft die ganze Region des Sahel in Afrika. Weil Burkina Faso lange Zeit als eines der stabilsten Länder Westafrikas galt - und sein Konflikt derzeit am heißesten ist -, eignet sich diese gequälte Nation als lehrreiche Fallstudie für Inkompetenz und Unanständigkeit der US-Politik.

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/us-offizier-die-usa-hat-die-nation-burkina-faso-in-den-vergangenen-zehn-jahren-zerst%C3%B6rt


Zur Rechtfertigung gewollter Kriege brauchten die US ein Feindbild: CIA legte Fundament für Al Qaida

Der inszenierte Terrorismus: Die CIA und Al Qaida

Prof. MICHEL CHOSSUDOVSKY von Global Reasearch hat das schon 2008 in diesem Artikel nachgeweisen, worum es geht beim "Krieg gegen den Terror"

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/zur-rechtfertigung-gewollter-kriege-brauchten-die-us-ein-feindbild-cia-legte-fundament-f%C3%BCr-al-qaida






22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen