Kosten der US-Kriege nach 9/11: 800.000 direkte Kriegsopfer - Millionen wurden indirekte Kriegsopfer

Das "Costs of War-Project" Kosten des Krieges-Projekt ist ein Team aus 50 Wissenschaftlern, Rechtsexperten, Menschenrechts-Aktiven und Ärzten, das 2010 seine Arbeit aufgenommen hat. Es ist ein Projekt des WATSON Instituts für internationale und öffentliche Angelegenheiten an der privaten Brown Universität in den USA in Providence in Rhode Island

Das Projekt verfolgt dieses Ziel: "Wir nutzen Recherchen und eine öffentliche Website, um die Debatte über die Kosten der Kriege im Irak und in Afghanistan nach dem 11. September 2001 und die damit verbundene Gewalt in Pakistan und Syrien zu fördern. Es gibt viele versteckte oder uneingestandene Kosten der Entscheidung der Vereinigten Staaten, auf die Anschläge vom 11. September mit militärischer Gewalt zu reagieren. Unser Ziel ist es, eine demokratische Diskussion über diese Kriege zu fördern, indem wir eine möglichst umfassende Darstellung ihrer menschlichen, wirtschaftlichen und politischen Kosten liefern und eine besser informierte öffentliche Politik fördern."

In den Videos unten erklären die Aktiven die Ziele ihres Projektes mehr.


Die ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE des Projektes:

Einige der wichtigsten Ergebnisse des Costs of War Project sind:

- Mindestens 800.000 Menschen sind durch direkte Kriegsgewalt gestorben, darunter Streitkräfte auf allen Seiten der Konflikte, Auftragnehmer, Zivilisten, Journalisten und humanitäre Helfer.

- Es ist wahrscheinlich, dass ein Vielfaches davon indirekt in diesen Kriegen gestorben ist, aufgrund von Unterernährung, beschädigter Infrastruktur und Umweltzerstörung.

- Über 335.000 Zivilisten wurden durch direkte Gewalt von allen Konfliktparteien getötet.

- Über 7.000 US-Soldaten sind in den Kriegen gestorben.



- Wir kennen nicht das volle Ausmaß, wie viele US-Soldaten, die aus diesen Kriegen zurückkehren, während ihres Einsatzes verletzt oder krank wurden.

- Viele Todesfälle und Verletzungen unter US-Kontraktoren wurden nicht gemeldet, wie es das Gesetz vorschreibt, aber es ist wahrscheinlich, dass etwa 8.000 getötet wurden.

- 21 Millionen Afghanen, Iraker, Pakistaner und Syrer leben als Kriegsflüchtlinge und Binnenvertriebene unter grob unzureichenden Bedingungen.

- Die US-Regierung führt in 85 Ländern Anti-Terror-Aktivitäten durch und weitet diesen Krieg auf den gesamten Globus aus.

- Die Kriege sind begleitet von Erosionen der bürgerlichen Freiheiten und der Menschenrechte im In- und Ausland.

- Die menschlichen und wirtschaftlichen Kosten dieser Kriege werden noch jahrzehntelang andauern, wobei einige Kosten, wie z.B. die finanziellen Kosten für die Versorgung von US-Veteranen, ihren Höhepunkt erst Mitte des Jahrhunderts erreichen werden.

- Die US-Regierung hat für den Wiederaufbau im Irak und in Afghanistan insgesamt über 199 Milliarden Dollar bereitgestellt. Der größte Teil dieser Gelder wurde für die Bewaffnung der Sicherheitskräfte in beiden Ländern verwendet. Ein Großteil der Gelder, die für humanitäre Hilfe und den Wiederaufbau der Zivilgesellschaft bereitgestellt wurden, ist durch Betrug, Verschwendung und Missbrauch verloren gegangen.

- Die Kosten der Kriege im Irak, in Afghanistan, Pakistan und Syrien belaufen sich auf insgesamt etwa 6,4 Billionen Dollar. Darin nicht enthalten sind die zukünftigen Zinskosten für die Kreditaufnahme für die Kriege, die sich in den nächsten 40 Jahren auf schätzungsweise 8 Billionen Dollar belaufen werden.

- Die Auswirkungen auf die US-Wirtschaft sind ebenfalls beträchtlich, einschließlich des Verlusts von Arbeitsplätzen und des Anstiegs der Zinssätze.

- Sowohl der Irak als auch Afghanistan rangieren in weltweiten Studien zur politischen Freiheit weiterhin extrem weit unten.

- Frauen im Irak und in Afghanistan sind von der politischen Macht ausgeschlossen und erleben hohe Raten von Arbeitslosigkeit und Kriegswitwenschaft.

- Zwingende Alternativen zum Krieg wurden nach dem 11. September 2001 und in der Diskussion um den Krieg gegen den Irak kaum in Betracht gezogen. Einige dieser Alternativen stehen den USA immer noch zur Verfügung.

Faktenblatt:

Die wahren Kosten der Post-9/11-Kriege Das Costs of War Project hat diese Ressource aus unserer wissenschaftlichen Forschung erstellt, um einen Überblick über die wahren Kosten der US-Kriege nach 9/11 zu geben. Die "Post-9/11-Kriege" beziehen sich auf von den USA geführte Militäroperationen und andere Regierungsprogramme auf der ganzen Welt, die aus Präsident George W. Bushs "Globalem Krieg gegen den Terror" und der US-Invasion in Afghanistan im Jahr 2001 hervorgegangen sind.



Dieses Faktenblatt hat das Projekt erstellt über ihre Untersuchungsergebnisse zu den wahren Kosten der Post-9/11-Kriege


Das Costs of War Project hat diese Ressource aus unserer wissenschaftlichen Forschung als Überblick über die wahren Kosten der US-Post-9/11-Kriege erstellt. Die "Post-9/11-Kriege" beziehen sich auf die von den Vereinigten Staaten geführten Militäroperationen und andere Regierungsprogramme auf der ganzen Welt, die aus Präsident George W. Bushs "Globalem Krieg gegen den Terror" und der US-Invasion in Afghanistan im Jahr 2001 hervorgegangen sind.


Die budgetären Kosten

Die Kriege nach 9/11 waren extrem kostspielig. Bis 2019 hat die US-Bundesregierung 6,4 Billionen Dollar für die Kriege nach 9/11 ausgegeben oder war dazu verpflichtet. Diese Kriege wurden größtenteils durch Kreditaufnahme finanziert. Wenn die USA die Art und Weise, wie sie für die Kriege nach 9/11 bezahlen, nicht ändern, werden die zukünftigen Zinsen in den 2050er Jahren 8 Billionen Dollar übersteigen. Die Opportunitätskosten sind schwindelerregend. Viele dieser Gelder hätten für die öffentliche Gesundheit oder in Sektoren ausgegeben werden können, die weitaus mehr Arbeitsplätze schaffen als der Verteidigungssektor, wie z.B. Bildung oder grüne Energie.


Die menschlichen Kosten

Die Zahl der Toten steigt weiter an. Mindestens 801.000 Menschen - darunter US-Soldaten, verbündete Sicherheitskräfte, Zivilisten und Kämpfer - sind aufgrund von Kriegsgewalt im Irak, in Afghanistan, Pakistan, Syrien (im Kampf gegen den Islamischen Staat), im Jemen und anderswo gestorben. US-Soldaten machen weniger als 1 Prozent der direkten Kriegstoten aus. Mehr als 7.000 der gesamten Todesopfer entfallen auf US-Dienstangehörige. Ein Großteil derjenigen, die als direkte Folge der Antiterrorkriege gestorben sind, sind Zivilisten. Viele andere Menschen sind indirekt als Folge der Kriege gestorben. Aufgrund der kriegsbedingten Folgen, einschließlich Vertreibung und Krankheiten, sind noch viel mehr Menschen als Folge der militärischen Aktivitäten der USA nach dem 11. September gestorben.


Die Umweltkosten

Das Pentagon ist der größte institutionelle Verbraucher von fossilen Brennstoffen in der Welt. Es emittiert mehr Treibhausgase als ganze Länder wie Marokko und die Schweiz. Die Kriege nach 9/11 tragen somit maßgeblich zum Klimawandel bei.


Der wachsende Umfang

Die Vereinigten Staaten haben nach 9/11 militärische Operationen und Programme, die von zivilen Abteilungen zu militärischen Zwecken in mindestens 85 Ländern durchgeführt werden. Unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung erstrecken sich die US-Operationen nicht nur auf Afghanistan, den Irak und Syrien, sondern auch auf Pakistan, die Philippinen, Somalia, Mali und viele weitere Länder, von denen die meisten Amerikaner nichts wissen.


Über uns

Das Costs of War Project, das am Watson Institute der Brown University und am Pardee Center der Boston University angesiedelt ist, wurde von einer Gruppe von Wissenschaftlern und Experten ins Leben gerufen, um die uneingestandenen Kosten der Kriege nach dem 11. September in Afghanistan, im Irak und anderswo zu dokumentieren.

Bitte besuchen Sie www.costsofwar.org und zögern Sie nicht, uns unter costsofwar@brown.edu zu erreichen.

Die Grafiken dazu finden sich auf dem Faktenblatt in Englisch:

Overview One Pager 2021
.pdf
Download PDF • 1.11MB

Der übersetzte ausführliche Bericht steht nach den Videos auf der Seite:




MENSCHLICHE KOSTEN der Kriege

Mindestens 800.000 Menschen sind durch direkte Kriegsgewalt im Irak, Afghanistan, Syrien, Jemen und Pakistan getötet worden. Die Zahl der Menschen, die durch die Konflikte verwundet wurden oder erkrankt sind, ist weitaus höher, ebenso wie die Zahl der Zivilisten, die indirekt durch die Zerstörung von Krankenhäusern und Infrastruktur sowie durch Umweltverschmutzung und andere kriegsbedingte Probleme gestorben sind.

Tausende von US-Soldaten sind im Kampf gefallen, ebenso wie Tausende von zivilen Auftragnehmern. Viele sind später an Verletzungen und Krankheiten gestorben, die sie in den Kriegsgebieten erlitten haben. Hunderttausende von Soldaten und Auftragnehmern wurden verwundet und leben mit Behinderungen und kriegsbedingten Krankheiten. Auch die alliierten Sicherheitskräfte haben erhebliche Verluste erlitten, ebenso wie die Oppositionskräfte.

Die überwiegende Mehrheit der getöteten Menschen sind jedoch Zivilisten. Mehr als 310.000 Zivilisten sind seit 2001 bei den Kämpfen getötet worden.

Millionen von Menschen, die in den Kriegsgebieten leben, sind ebenfalls durch den Krieg vertrieben worden. Die US-Kriege nach dem 11. September 2001 haben mindestens 37 Millionen Menschen in und aus Afghanistan, Irak, Pakistan, Jemen, Somalia, den Philippinen, Libyen und Syrien gewaltsam vertrieben - mehr als in jedem anderen Krieg seit 1900, mit Ausnahme des Zweiten Weltkriegs.

Die USA hätten mehrere nichtmilitärische Alternativen verfolgen können, um die Verantwortlichen für die Anschläge vom 11. September zur Rechenschaft zu ziehen. Diese Alternativen wären in Bezug auf Menschenleben weit weniger kostspielig gewesen. Zum Beispiel hat die US-Invasion im Irak das Land in ein Laboratorium verwandelt, in dem militante Gruppen wie der Islamische Staat ihre Techniken der Rekrutierung und Gewaltanwendung verfeinern konnten. Die Bildung von Dschihadistengruppen, die sich nun in der gesamten Region ausbreiten, zählt zu den vielen menschlichen Kosten dieses Krieges.


5,4 Billionen Euro kosteten die Kriege der USA als ihre Antwort auf 9/11


SOZIALE & POLITISCHE KOSTEN der Kriege

Der von den USA geführte Krieg gegen den Terror hat zu Eingriffen in grundlegende soziale und politische Rechte in den USA und in den Kriegsgebieten geführt.

In den USA haben neue Gesetze und Geheimdienstpraktiken die verfassungsmäßigen Freiheiten der Amerikaner vor Überwachung und ihr Recht auf Privatsphäre ausgehöhlt. Die Erstellung von Profilen von Menschen arabischer und südasiatischer Abstammung durch die Strafverfolgungsbehörden ist weiterhin üblich.

Im eigenen Land, in den Kriegsgebieten und in vielen anderen Ländern halten Beamte der USA und ihrer Verbündeten weiterhin Terrorverdächtige ohne fairen Prozess oder Zugang zu einem Rechtsbeistand auf unbestimmte Zeit in Haft. Folter und Misshandlung in der Haft sind weiterhin ein großes Problem.

In Afghanistan haben die Rückkehr diskreditierter Warlords an die Macht, die Marginalisierung anderer Gruppen und die Machtkonzentration im Präsidentenamt zu einer Regierung beigetragen, die die Interessen einer großen Zahl von Afghanen nicht vertritt. Afghanische Frauen bleiben von politischen Entscheidungen ausgeschlossen, und viele leiden unter der Verletzung grundlegender Menschenrechte wie Gesundheitsversorgung, Nahrung, Wohnung und Sicherheit.

Der irakischen Regierung mangelt es an politischer und wirtschaftlicher Teilhabe, sie bietet ihren Bürgern keine grundlegende Sicherheit und hat sich in den letzten Jahren in Richtung Autoritarismus zurückentwickelt. Das Versagen der Regierung, ihren Bürgern grundlegende Sicherheit zu bieten und die Rechtsstaatlichkeit zu schützen, hat zu weit verbreiteter geschlechtsspezifischer Gewalt gegen irakische Frauen beigetragen, obwohl die internationale Gemeinschaft zu diesen Problemen geschwiegen hat.

(Seite aktualisiert im April 2015)

https://watson.brown.edu/costsofwar/costs/social


WIRTSCHAFTLICHE KOSTEN der Kriege

Bis zum Haushaltsjahr 2020 hat die US-Bundesregierung 6,4 Billionen Dollar für die Kriege nach dem 11. September in Afghanistan, Pakistan, Irak und anderswo ausgegeben oder verpflichtet. Diese Zahl beinhaltet: direkte Kriegsbewilligungen des Kongresses, kriegsbedingte Erhöhungen des Pentagon-Basisbudgets, Veteranenversorgung und Invalidität, Erhöhungen des Haushalts für die innere Sicherheit, Zinszahlungen für direkte Kriegsanleihen, Ausgaben für ausländische Hilfe und geschätzte zukünftige Verpflichtungen für die Veteranenversorgung.

In dieser Summe sind viele andere Ausgaben nicht enthalten, wie z.B. die makroökonomischen Kosten für die US-Wirtschaft, die Opportunitätskosten, wenn die Kriegsdollars nicht in alternative Sektoren investiert werden, die zukünftigen Zinsen für die Kriegsanleihen und die lokalen und privaten Kriegskosten.

Die aktuellen Kriege wurden fast vollständig durch Kreditaufnahme bezahlt. Diese Kreditaufnahme hat das US-Haushaltsdefizit erhöht, die Staatsverschuldung vergrößert und andere makroökonomische Auswirkungen gehabt, wie z.B. die Erhöhung der Verbraucherzinsen. Wenn die USA das für den Krieg geliehene Geld nicht sofort zurückzahlen, werden auch zukünftige Zinszahlungen anfallen. Wir schätzen, dass sich die Zinszahlungen bis zu den 2050er Jahren auf über 8 Billionen Dollar belaufen könnten.

Die Ausgaben für die Kriege sind mit Opportunitätskosten für die US-Wirtschaft verbunden. Obwohl die Militärausgaben Arbeitsplätze schaffen, könnten durch Ausgaben in anderen Bereichen wie dem Gesundheitswesen mehr Arbeitsplätze geschaffen werden. Während die Investitionen in die militärische Infrastruktur stiegen, wuchsen die Investitionen in andere, nicht-militärische, öffentliche Infrastrukturen wie Straßen und Schulen nicht in gleichem Maße.

Und schließlich sind in den föderalen Kriegskosten Milliarden von Dollar an staatlichen, kommunalen und privaten Kriegskosten im ganzen Land nicht enthalten - Dollar, die für Dienstleistungen für zurückgekehrte Veteranen und ihre Familien ausgegeben werden, zusätzlich zu den lokalen Bemühungen für die innere Sicherheit.

(Seite aktualisiert im Januar 2020)

https://watson.brown.edu/costsofwar/costs

37 bis 59 Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht: Vertreibung durch die Kriege der USA nach 9/11 mehr dazu:

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/37-bis-59-millionen-menschen-zu-fl%C3%BCchtlingen-gemacht-vertreibung-durch-die-kriege-der-usa-nach-9-11





11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen