Westliche Eliten haben die Unabhängigkeit ihrer Kolonien nie akzeptiert, heute destabilisieren sie

Aktualisiert: Juli 5

Westliche Eliten haben nie die Unabhängigkeit "ihrer" Kolonien akzeptiert, heute destabilisieren sie die afrikanischen Länder im Interesse ihrer Rohstoffkonzerne, die unendliche Profite aus ihren Geschäften in Afrika ziehen. Unendliches Leid bedeutet das für die Menschen in Afrika. Das ist auch die entscheidende Ursache, die Menschen aus Afrika zur Flucht zwingt. Die seit der Unabhängigkeit organisierte Destabilisierungspolitik des Westens hat unendlich viel Leid, Tod und Zerstörung gebracht und den Aufbau starker unabhängiger Staaten in Afrika verhindert. Der Westen stärkte "Starke" und oft ethnisch denkende Männer oder brachte sie an die Macht, die die Selbstorganisation der Bürger:innen in nationalen afrikanischer Zivilgesellschaften verhinderten. So brauchte man sich vor den Aktionen der versammelten afrikanischen Staatsoberhäupter nicht zu fürchten - eine irrelevante Ansammlung von Uniformierten und Anzugträgern, die für Nationen stehen, aber keine kohärente soziale Kraft repräsentieren. Das Modell des starken Mannes in Afrika passt perfekt zu den Zwecken der europäischen Imperialisten und der Vereinigten Staaten. Ihre übergreifende Sorge - besonders seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion - gilt den multinationalen mineral- und erdölfördernden Konzernen - was Europäer und Amerikaner eigentlich meinen, wenn sie von ihren "nationalen Interessen" in Afrika sprechen.


Der pensionierte US-Offizier Sjursen dokumentiert genau, wie die USA geholfen haben, Burkina Faso aus einem relativ stabilen Land in Gewalt und Chaos zu schicken. Er glaubt aber, dass das aus Inkompetenz oder Verrücktheit geschehen ist. (https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/us-offizier-die-usa-hat-die-nation-burkina-faso-in-den-vergangenen-zehn-jahren-zerst%C3%B6rt)


Er suggeriert dann, dass die USA einfach irgendwie hineingestolpert sind und unabsichtlich alles vermasselt haben. In der Debatte des OUT OF Africa networks (https://blackallianceforpeace.com/joinusoutofafricanetwork) antwortet Patty Anderson: Vielleicht hat das etwas damit zu tun, dass Sjursen ein "pensionierter US-Armeeoffizier" ist? Ich muss immer an ein fast zwei Jahrzehnte altes Stück von Glen Ford denken, wenn ich so etwas lese:

https://blackagendareport.com/content/barefoot-sick-hungy-and-afraid-real-uspolicy-africa


Wir haben den Artikel, der schon 2003 erschien übersetzt und hier gepostet, weil er neben damals aktuellen Punkten die grundlegenden Ziele der von den USA dominierten westlichen Afrikapolitik gut herausarbeitet:

Barfuß, krank, hungrig und ängstlich: Die wahre U.S.-Politik in Afrika

Was ist das wirkliche Ziel einer US-Außenpolitik in Afrika, die den Streitkräften von mehr als 50 der 54 Nationen des kriegsgebeutelten und verarmten Kontinents der Erde Militärhilfe, Waffen, Logistik und Training bietet? Ist es der Aufbau und die Stärkung oder die Schwächung von Zivilgesellschaften? Oder ist der permanente Zustand von Unsicherheit, Abhängigkeit, endemischer Gewalt und Armut, der Afrika heute kennzeichnet, einfach nur besser fürs Geschäft?


Diese Geschichte wurde ursprünglich im Black Commentator am 7. Juli 2003 veröffentlicht



"Unsere Politik in Bezug auf den afrikanischen Kontinent war bestenfalls eine Politik, die inkonsequent und inkohärent ist", sagte der NAACP-Exekutivdirektor (Die National Association for the Advancement of Colored People ist eine Bürgerrechtsorganisation in den Vereinigten Staaten) Kweisi Mfume, der am vergangenen Wochenende in Miami Beach zum Jahreskongress der Organisation war. "Wir haben in vielen Fällen weggeschaut, weil Afrika nicht politisch korrekt oder politisch niedlich war."


Mr. Mfume hat Unrecht. Die Politik der Vereinigten Staaten gegenüber Afrika südlich der Sahara ist seit August 1960 konsequent, als Präsident Eisenhower sein nationales Sicherheitsteam anwies, die Ermordung des kongolesischen Führers Patrice Lumumba zu arrangieren. Der Kongo war erst seit zwei Monaten nominell unabhängig von Belgien, doch Eisenhower war weit davon entfernt, in seinen letzten Amtsmonaten von Afrika wegzuschauen, und verfolgte bereits eine unerbittliche Politik der Destabilisierung des Kontinents, die von jedem nachfolgenden US-Präsidenten grundsätzlich beibehalten wurde.


Die Politik der USA in Afrika ist alles andere als "inkohärent". Vielmehr haben zu viele von uns "weggeschaut" von dem klaren Muster des US-Verhaltens und der Absicht - eine wilde, überparteiliche Entschlossenheit, die afrikanische Entwicklung bei jeder Gelegenheit und mit allen möglichen Mitteln aufzuhalten - einschließlich des Todes von Millionen.


Krieg gegen die afrikanische Zivilgesellschaft

Die Belgier ermordeten den Premierminister Lumumba am 17. Januar 1961, zweifellos unter Mitwirkung von Eisenhowers Männern. Lumumba stellte eine Gefahr für die europäische und amerikanische Vorherrschaft im postkolonialen Afrika dar, gerade weil er keine Stammesfigur, keine ethnischer Denker, war, sondern ein durch und durch kongolesischer Politiker, ein Mann, der versuchte, die Macht durch populäre Strukturen nutzbar zu machen. Als solcher verkörperte Lumumba die Bedrohung durch eine erwachende afrikanische Zivilgesellschaft - die Voraussetzung für wahre Unabhängigkeit und soziale Entwicklung.


Eine weit verbreitete und lange gehegte Überzeugung unter Afrikanern und Afroamerikanern ist, dass die Aussicht auf eine kontinentale (oder sogar globale) afrikanische "Einheit" das ist, was Washington, London und Paris in Angst und Schrecken versetzt. Wir wünschten, das wäre wahr. Die neokolonialen Mächte wissen jedoch, dass sie sich in dieser Hinsicht keine Sorgen machen müssen, da sie die Ära der "Unabhängigkeit" mit der klaren Übereinkunft begonnen haben, dass sich die Bedingungen für eine sinnvolle Einheit nicht entwickeln dürfen. Die afrikanische Zivilgesellschaft selbst wäre verkümmert, gehetzt, verarmt - so grundlegend verunsichert, dass, selbst wenn sich die "Führer" der afrikanischen Länder unter dem Banner der "Einheit" zusammenschließen sollten, nur wenige mit der Stimme des Volkes sprechen könnten. Nur die Führer intakter Zivilgesellschaften können sich sinnvoll miteinander vereinen - alles andere ist machtlos und macht niemandem Angst.


Ethnisches Denken ist in der Tat ein Problem in Afrika. Für Amerikaner und Europäer ist es eine Obsession - das Spiel, das sie spielen, seit die Portugiesen um 1400 ihre ersten Außenposten an den Mündungen afrikanischer Flüsse errichteten. Es gibt jedoch Grenzen für die Effektivität der Stammesmanipulation. Viele "Stämme" sind sehr groß - eigentlich Nationen. Eine Stammesgruppe gegen die andere auszuspielen und gleichzeitig die soziale Entwicklung der einzelnen Stämme zu unterdrücken, ist ein heikles Unterfangen. Der Kolonisator darf nicht zulassen, dass die "bevorzugte" Gruppe durch Privilegien genügend sozialen Raum erlangt, um zur Nation aufzusteigen. In diesem Fall muss die ehemals begünstigte Gruppe durch die eigene militärische Kraft des Kolonisators zerschlagen werden - ein brutales und kostspieliges Geschäft.


Dies sind Allgemeinplätze, und Afrika ist ein großer Ort. Zahlreiche Kolonialmächte setzten zu verschiedenen Zeiten die ganze Palette von Zwang, Manipulation, Günstlingswirtschaft und roher (auch völkermörderischer) Gewalt ein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war das koloniale Arrangement aus einer Vielzahl von Gründen unhaltbar geworden. Die Europäer würden sich in dem neuen politischen Umfeld weiterhin mit Stammesmanipulationen beschäftigen, während die USA Kugeln und Bestechungsgelder bevorzugten, während sie den Status der den Westen dominierenden Kraft unter den Imperialisten annahmen. Den alten Herren - und vor allem Washington - war jedoch klar, dass die formalen Strukturen der Unabhängigkeit unweigerlich zum Wachstum dynamischer Zivilgesellschaften führen würden, die die Operationen der multinationalen Förderkonzerne und des Agrobusiness behindern könnten. Zivilgesellschaften können selbst in Ländern, in denen es Stammesfehden gibt, recht rau und anspruchsvoll werden.

Deshalb musste der Prozess der afrikanischen zivilen Entwicklung unterbrochen werden, nicht nur in den neuen Staaten, die für Europa und die USA wirtschaftlich wertvoll waren, sondern in ganz Afrika, damit kein gesundes ziviles Modell entstehen konnte. Wenn dies gelänge, bräuchte man sich vor den Aktionen der versammelten afrikanischen Staatsoberhäupter nicht zu fürchten - eine irrelevante Ansammlung von Uniformierten und Anzugträgern, die für Nationen stehen, aber keine kohärente soziale Kraft repräsentieren.


Aufgabe: das Volk unterdrücken

Um das Wachstum der Zivilgesellschaft im neu unabhängigen Afrika zu vereiteln, wandten sich die Imperialisten an die Starken Männer. Es ist wahrscheinlich genauer zu sagen, dass die Imperialisten den afrikanischen starken Mann erfunden haben. Obwohl sowohl die neokolonialen Herren als auch die Starken Männer selbst viel Aufhebens von der Eingeborenheit machen - wenn auch aus etwas anderen Gründen - entspringen diese Figuren den verdrehten Strukturen des Kolonialismus. Ihre Funktion ist es, die Zivilgesellschaft zu ersticken, die Menschen hilflos zu machen.


Joseph Desire Mobutu ist das Modell des afrikanischen starken Mannes. Er war eine amerikanische Erfindung, dessen Karriere der reinste Ausdruck der US-Politik in Afrika ist. Bei allem Respekt vor Kweisi Mfume von der NAACP, es gab nichts "Widersprüchliches und Inkohärentes" an Mobutus fast vier Jahrzehnte langem Dienst an den Vereinigten Staaten. Von dem Tag im August 1960, als Eisenhower den Tod Lumumbas anordnete (Mobutu, Lumumbas verräterischer Armeechef, setzte im nächsten Monat seinen Premierminister ab und kollaborierte direkt mit dem Mord) bis zu seinem Krebstod 1997 war die Afrika-Politik der USA untrennbar mit dem Milliardärsdieb verbunden. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Mobutuismus die US-Afrikapolitik ist.


Mobutu und neun US-Präsidenten (Eisenhower bis Clinton) haben Afrika gnadenlos vergiftet und lähmende Krämpfe durch den Kontinent geschickt, von denen sich Afrika vielleicht nie wieder erholt. Mit Grenzen zu Angola, Sambia, Tansania, Burundi, Ruanda, Uganda, Sudan, der Zentralafrikanischen Republik und Kongo (Brazzaville) und einer Landmasse, die so groß ist wie die USA östlich des Mississippi, war Mobutus Zaire ein Brutkasten für nicht enden wollende Kriege, Umstürze, Krankheiten, Korruption und schließlich soziale Verwerfungen, die so schrecklich waren, dass sie den arabischen und europäischen Sklavenhandel an Zerstörungswut in den Schatten stellten.


Mobutus Herrschaft begann in der Blütezeit der europäischen Glücksritter, Verbündete von ihm wie "Mad Mike" Hoare. Zum Zeitpunkt seines Todes operierten mehr als 100 Söldnergruppen in Afrika südlich der Sahara, um multinationale Konzerne vor dem Chaos zu schützen, das Mobutu und seine amerikanischen Handlanger so mächtig anfachten. Die Söldner sind in Afrika so fest verankert, dass eine Reihe schwarzer Regierungen für ihre eigene Sicherheit auf sie angewiesen sind und jeden echten Anspruch auf nationale Souveränität aufgeben. Auch dies ist das Erbe der US-Afrikapolitik. (Amerikanische Söldnerkonzerne erhalten einen immer größeren Anteil an dem Geschäft.)


Millionen starben in Zaire-Kongo und den Nachbarstaaten als direktes oder indirektes Ergebnis der Politik, die in Washington ausgeheckt und von Mobutu ausgeführt wurde - und das, bevor die völkermörderische Explosion in Ruanda 1994 zu einem "afrikanischen Weltkrieg" führte, der auf kongolesischem Boden ausgefochten wurde und bis heute mindestens drei Millionen weitere Menschenleben gefordert hat, späte Opfer der Politik, die von Amerikas starkem Mann in Afrika pflichtbewusst ausgeführt wurde.


Bush kultiviert mehr Mobutus

Seit 43 Jahren haben die US-Regierungen starke Männer ermächtigt, in Afrika nach ihrer Pfeife zu tanzen. Die Geographie und der Reichtum von Kongo-Zaire erlaubten es Mobutu, im Namen Washingtons auf dem ganzen Kontinent Verwüstung anzurichten und dabei märchenhaft reich zu werden. Allerdings wurden viele weniger bedeutende Klienten von aufeinanderfolgenden US-Regierungen gefördert, ihre Namen und Verbrechen sind zu zahlreich für diesen Aufsatz. Sie und Mobutus Schandtaten sind das logische Produkt des neokolonialistischen Programms. Die Akteure kommen und gehen, aber der zugrunde liegende Plan bleibt derselbe: das Entstehen starker Zivilgesellschaften in Schwarzafrika zu verhindern.


Die Aufgabe des starken Mannes ist es, schwache Zivilgesellschaften zu schaffen. Schwache und demoralisierte Gesellschaften, die fragile Staaten unterstützen, die an das Vermögen des Starken Mannes und seines Kreises von Hackern gekoppelt sind, stellen für ausländisches Kapital kaum eine Bedrohung dar.

Das Modell des starken Mannes in Afrika passt perfekt zu den Zwecken der europäischen Imperialisten und der Vereinigten Staaten. Ihre übergreifende Sorge - besonders seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion - gilt den multinationalen mineral- und erdölfördernden Konzernen - was Europäer und Amerikaner eigentlich meinen, wenn sie von ihren "nationalen Interessen" auf dem Kontinent sprechen. Der Starke Mann, der sich selbst und eine kleine Basis von Anhängern vertritt, kann sich darauf verlassen, dass er die Zivilgesellschaft in immer engere Räume drängt und alle unabhängigen sozialen Formationen auslöscht, während er gleichzeitig die Gesellschaft der Mittel beraubt, sich außerhalb seiner eigenen, kapriziösen Maschinerie zu schützen. Die Nation selbst verkümmert oder wird, wie im Kongo, tot geboren. Wo Nationen nicht die Chance hatten, volle Wurzeln zu schlagen, oder absichtlich verkümmert wurden, wickelt der Starke Mann das dünne Schilfrohr der Souveränität um sich selbst und verweigert den Menschen die Mittel, sich miteinander zu verbinden, außer durch ihn. Der Staat ist ein privater Apparat und - vom Standpunkt der Zivilgesellschaft aus betrachtet - scheint es überhaupt keine Nation zu geben. Das Volk handelt dementsprechend - das heißt, es handelt nicht als Bürger einer Nation.


So besteht der wertvollste Dienst des starken Mannes für den fremden Herrn darin, die Nation durch ständige Angriffe auf die Zivilgesellschaft zu verzögern und zu negieren.


Was gemeinhin als amerikanische "Vernachlässigung" Afrikas beschrieben wird, ist nichts dergleichen. Im Laufe der Jahrzehnte seit dem Ende des formellen Kolonialismus sind die Regierungen der Länder, in denen die Konzerne ihren Hauptsitz haben, zu dem Konsens gelangt, dass ein chaotisches Afrika, das kaum regiert wird, in dem die Zivilgesellschaften ständig unsicher sind, unfähig, sich selbst zu verteidigen, geschweige denn die Nation, für westliche Zwecke die am wenigsten störende Umgebung ist. Die Förderkonzerne in Afrika fühlen sich am sichersten, wenn die Menschen in Afrika unsicher sind.


Im Kongo und in Liberia-Sierra Leone hat diese unausgesprochene, aber operative Politik ganze Bevölkerungen in die Hölle auf Erden gestürzt. Afroamerikaner kritisieren typischerweise die USA dafür, dass sie das Leben der Schwarzen nicht als wertvoll behandeln - mit anderen Worten, Washington wird beschuldigt, das Gemetzel in Zentral- und Westafrika aus Rassismus zu vernachlässigen. Die Realität ist viel schlimmer als das. Die amerikanische Politik ist darauf ausgerichtet, die Afrikaner an den Rand der Unsicherheit zu bringen, um die Möglichkeit auszuschließen, dass zivile Gesellschaften Fuß fassen. Diese Politik hat immer zu einem Massensterben geführt. Außerdem haben die USA nicht einfach tatenlos zugesehen, als der Völkermord in Ruanda und der "Weltkrieg" im Kongo ausbrach. Stattdessen hat die amerikanische Regierung zunächst eine weltweite Reaktion auf den ruandischen Holocaust vereitelt und das Gemetzel im Kongo durch ihre beiden Klientenstaaten Uganda und Ruanda verlängert, die methodisch den Reichtum des nordöstlichen Kongo geplündert haben, während sie - fälschlicherweise, laut einem Bericht an den UN-Sicherheitsrat - behaupteten, ihre eigenen Grenzen zu schützen. Ugandas Liste der "stellvertretenden" kongolesischen ethnischen Armeen reicht bis in jeden Winkel der Provinz Ituri, wo "Kämpfer ... im letzten Jahr etwa fünftausend Zivilisten aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit abgeschlachtet haben", so ein Bericht von Human Rights Watch. "Aber die Kämpfer sind bewaffnet und werden oft von den Regierungen der DRC [Demokratische Republik Kongo], Ruandas und Ugandas gesteuert." ("Ituri: Bloodiest Corner of the Congo", 8. Juli).


Simbabwische Offiziere haben das Land ebenfalls geplündert, waren aber in ihrer Rolle als Beschützer der Regierung der Demokratischen Republik Kongo (DRC) an weit weniger Morden beteiligt. Angola und Namibia kamen dem Kinshasa-Regime ebenfalls zu Hilfe. Die Vereinten Nationen und die afrikanischen Länder bemühten sich fünf Jahre lang, das Gemisch der Kriegsparteien zu entwirren - mit der nur pro forma vorhandenen Kooperation der Vereinigten Staaten.


Die Verlängerung von "Afrikas Weltkrieg"

Hätten die USA den "Weltkrieg in Afrika" beenden oder zumindest abschwächen wollen, hätte Washington zweifellos Ruanda und Uganda zurückdrängen können, die während des Konflikts einen stetigen Strom amerikanischer Militär- und Wirtschaftshilfe erhielten. Die kongolesische Regierung (DRC) hingegen litt unter schweren Sanktionen sowohl der USA als auch der Europäischen Union.


Es hätte Washington weit weniger als eine Milliarde Dollar an Bestechungsgeldern gekostet, "Afrikas Weltkrieg" unter Quarantäne zu stellen - Schmiergeld für eine Supermacht und ein Bruchteil der Bestechungsgelder, die Washington bereit war, für günstige Abstimmungen über den Irak in der UNO zu zahlen. Stattdessen leisteten die USA Hilfe für wichtige Kämpfer. Das ist weder ein Mangel an Politik, noch ist es Gleichgültigkeit. Im Großen und Ganzen glaubte Washington, dass die Verlängerung eines Krieges, der Afrika schwächte und entwürdigte, in seinem "nationalen Interesse" lag.


Uganda und Ruanda haben das schamlos erwidert. "Kürzlich unterstützte Uganda öffentlich den von den USA geführten Angriff auf den Irak und widersetzte sich damit der afrikanischen Position, einen von der UNO sanktionierten Krieg zu billigen", heißt es in der aktuellen Botschaft auf der offiziellen Website des State House der Regierung von Präsident Yoweri Kaguta Museveni in Kampala.

Ruandas Botschafter in den USA, Zac Nsenga, war sogar noch unterwürfiger, als er am 8. Mai sein Beglaubigungsschreiben im US-Außenministerium vorlegte:


"Die ruandische Regierung bekräftigt ihre Verpflichtung, mit den Vereinigten Staaten und der freien Welt zusammenzuarbeiten, um terroristische Handlungen zu bekämpfen, wo immer sie ihr hässliches Haupt erheben. Die Ereignisse des Völkermords von 1994 und des 11. September haben uns gelehrt, dass wir als Nationen zusammenstehen müssen, um diese bösen Taten gegen die Menschheit zu besiegen. Aus diesem Grund hat Präsident Kagame den von den USA geführten Angriff auf den Irak entschieden unterstützt, nicht nur um einen terroristischen Diktator zu beseitigen, sondern auch um das irakische Volk zu befreien."


Drei Millionen Tote im Kongo bedeuten nichts im Vergleich zu zwei eifrigen Klienten im Herzen Afrikas, die mehr als bereit sind, sowohl "die afrikanische Position" zum Irak zu missachten als auch dabei zu helfen, Zentralafrika im Chaos zu halten - Mobutus alter Job.


Was Charles Taylor betrifft, den starken Mann Liberias, der für den Tod, die Zerstückelung und die Vertreibung von Hunderttausenden in seinem eigenen Land und im benachbarten Sierra Leone verantwortlich ist - zum Zeitpunkt, als dieser Artikel geschrieben wurde, spielte Bush immer noch Spielchen darüber, ob Taylor ins nigerianische Exil gehen sollte, bevor oder nachdem eine afrikanische Friedenstruppe eintrifft, um die Hauptstadt Monrovia zu sichern.


Besorgte amerikanische Progressive debattieren darüber, welche Position sie einnehmen sollten, wenn Bush bedeutende US-Truppen zur Befriedung des Landes schickt. Er wird es nicht tun. Wenn die Geschichte etwas hergibt, wird das Engagement der USA in Liberia, wenn überhaupt, nur symbolisch und kurz sein - gerade genug, um Flagge zu zeigen. Hätte Washington Stabilität für Liberia und seine Nachbarn Sierra Leone, Guinea und die Elfenbeinküste gewünscht, hätte es Taylor schon vor Jahren beseitigt. Er wurde am Leben gelassen, weil er der US-Politik diente, ob er das wusste oder nicht. Ewige Kriegsführung ist der effektivste Weg, die Zivilgesellschaft zu ersticken.


Vielleicht lernen auch die Amerikaner eines Tages diese schreckliche Lektion.

https://blackagendareport.com/content/barefoot-sick-hungy-and-afraid-real-uspolicy-africa




84 Ansichten0 Kommentare