top of page

Ansar Allah (Huthis): Saudische & US-Streitkräfte schützten Al Kaida & IS in Jemen & versorgten sie mit Waffen, Ausrüstung & Geld. Sie wollen dafür Belege vorlegen! Ansar Allah hat die Gruppen besiegt

Die Ansar Allah wurden zu den Rettern des jemenitischen Volkes, als sie die Revolution vom 21. September 2014 durchführten. Ihr Ziel war es, den Jemen von seiner 45-jährigen saudischen Vormundschaft zu befreien, das amerikanische Diktat über die politischen Entscheidungen im Jemen abzulehnen und den ausländischen Mantel abzulegen. Diese Situation hat die USA und ihre Verbündeten beunruhigt. Die Republik Jemen, ihre Hauptstadt Sanaa und ihre hoch entwickelten Streitkräfte sind „ein arabischer Pol in der Region“ und ein wichtiger Akteur in der arabischen nationalen Sicherheit. Sanaa hat immer noch die Dokumente und Beweise, die die USA in gemeinsame Aktionen mit Al-Kaida und dem IS verwickeln – diese werden von Jemen gegen die USA vorgelegt.


Die Berliner Zeitung hat sich mit den Huthis (auch bekannt als Ansar Allah) in Verbindung gesetzt. In einem Exklusivinterview, das schriftlich stattfand, nutzte der Brigadegeneral Aber al-Thaur, militärischer und strategischer Experte sowie stellvertretender Direktor der Abteilung für moralische Führung der Armee, die Gelegenheit, eine Botschaft an Berlin zu richten.


Das Interview übersetzte Eman Alsaeed.

Brigadegeneral al-Thaur, wer sind die Huthis beziehungsweise Ansar Allah? Donald Trump hatte sie als „Terrororganisation“ eingestuft, Joe Biden machte diese Entscheidung dann rückgängig.

Al-Kaida und IS breiteten sich in den südlichen und östlichen Gouvernements des Jemen aus, die alle unter der Kontrolle der Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabiens und jemenitischer Söldner standen. Diese Gruppen werden international als terroristisch eingestuft. Die saudischen und amerikanischen Streitkräfte schützten sie, versorgten sie mit Waffen, Ausrüstung und Geld und setzten sie als Söldner an der Seite der Kräfte ein.

Als die Vereinten Nationen und die USA Al-Kaida und IS als terroristische Gruppen einstuften, führte dies zu einer Zunahme der Bedrohungen gegen amerikanische und westliche Interessen in den südlichen und östlichen Regionen. Unsere Streitkräfte bekämpften die Terrorgruppen, töteten und nahmen viele von ihnen gefangen und räumten die Gebiete, die seit dem Jahr 2000 unter ihrer Kontrolle waren.

Die USA befanden sich zwischen zwei realen Gefahren: den terroristischen Gruppen und den Kräften von Sanaa unter der Führung von Ansar Allah, die von den USA als terroristische Organisation eingestuft wurde, was der Realität und der Vernunft widersprach.


Sobald die Standorte der Terrorgruppen unter die Kontrolle von Ansar Allah gerieten, änderte sich die Haltung der USA: Sie widerriefen die Einstufung der Ansar Allah als ausländische terroristische Organisation, um ihr Image im In- und Ausland zu verbessern. Aber Sanaa hat immer noch die Dokumente und Beweise, die die USA in gemeinsame Aktionen mit Al-Kaida und dem IS verwickeln – diese werden von Jemen gegen die USA vorgelegt.


Die Ansar Allah wurden zu den Rettern des jemenitischen Volkes, als sie die Revolution vom 21. September 2014 durchführten. Ihr Ziel war es, den Jemen von seiner 45-jährigen saudischen Vormundschaft zu befreien, das amerikanische Diktat über die politischen Entscheidungen im Jemen abzulehnen und den ausländischen Mantel abzulegen. Diese Situation hat die USA und ihre Verbündeten beunruhigt. Die Republik Jemen, ihre Hauptstadt Sanaa und ihre hoch entwickelten Streitkräfte sind „ein arabischer Pol in der Region“ und ein wichtiger Akteur in der arabischen nationalen Sicherheit. Ansar Allah ist heute eine politische Kraft, die die Führung des Jemen übernommen und dem Land geholfen hat, in die Reihen der Industrieländer aufzusteigen und die Selbstversorgung in allen Aspekten des Lebens zu erreichen.


weitere Teile des Interviews:

Ansar Allah (Huthis) in Jemen wollen mit der Seeblockade Israels das Morden in Gaza beenden, nicht die freie Schifffahrt behindern. Sie appellieren an Deutschland: Beteiligt Euch nicht am US-Einsatz

Wir erwarten, dass sich ein regionaler Krieg entwickeln wird, da die internationale Gemeinschaft nicht in der Lage ist, Israel von seinem Vorgehen gegen Gaza abzuhalten. Die Ausweitung des Kriegskreises durch den Eintritt Amerikas und anderer Parteien wird zu einem regionalen Krieg führen, der im Moment niemandem nützt. Die internationale Gemeinschaft sucht nicht nach Möglichkeiten, die internationale Schifffahrt auf See zu schützen – die Vereinten Nationen oder der Sicherheitsrat haben ihren Segen nicht gegeben. Daher ist es nicht richtig, von einem internationalen Bündnis zu sprechen, sondern von einem begrenzten amerikanisch-europäischen Bündnis, das die Folgen militärischer Aktionen im Roten Meer zu tragen hat, um den Jemen zu konfrontieren oder ihn an der Umsetzung seiner Entscheidung und Politik gegenüber Israel zu hindern. Der Jemen wird auf militärische Optionen zurückgreifen, die eine reale Bedrohung für die amerikanischen Interessen im Roten und Arabischen Meer und im Golf von Aden darstellen können, zusammen mit den Ländern, die Amerika in diese illegale Allianz aufgenommen hat, die in erster Linie Israel dient. Sie werden in ein Problem verwickelt sein, das in einem Maße eskalieren kann, wie es sich die USA und die an dieser törichten Aktion beteiligten Länder nicht vorstellen können. Die Folgen werden unkalkulierbar sein und die Region und die Welt in eine Seekatastrophe mit schlimmen Konsequenzen stürzen.

7 Ansichten0 Kommentare

Commenti


bottom of page