top of page

Ansar Allah (Huthis) in Jemen wollen mit der Seeblockade Israels das Morden in Gaza beenden, nicht die freie Schifffahrt behindern. Sie appellieren an Deutschland: Beteiligt Euch nicht am US-Einsatz

Wir erwarten, dass sich ein regionaler Krieg entwickeln wird, da die internationale Gemeinschaft nicht in der Lage ist, Israel von seinem Vorgehen gegen Gaza abzuhalten. Die Ausweitung des Kriegskreises durch den Eintritt Amerikas und anderer Parteien wird zu einem regionalen Krieg führen, der im Moment niemandem nützt. Die internationale Gemeinschaft sucht nicht nach Möglichkeiten, die internationale Schifffahrt auf See zu schützen – die Vereinten Nationen oder der Sicherheitsrat haben ihren Segen nicht gegeben. Daher ist es nicht richtig, von einem internationalen Bündnis zu sprechen, sondern von einem begrenzten amerikanisch-europäischen Bündnis, das die Folgen militärischer Aktionen im Roten Meer zu tragen hat, um den Jemen zu konfrontieren oder ihn an der Umsetzung seiner Entscheidung und Politik gegenüber Israel zu hindern. Der Jemen wird auf militärische Optionen zurückgreifen, die eine reale Bedrohung für die amerikanischen Interessen im Roten und Arabischen Meer und im Golf von Aden darstellen können, zusammen mit den Ländern, die Amerika in diese illegale Allianz aufgenommen hat, die in erster Linie Israel dient. Sie werden in ein Problem verwickelt sein, das in einem Maße eskalieren kann, wie es sich die USA und die an dieser törichten Aktion beteiligten Länder nicht vorstellen können. Die Folgen werden unkalkulierbar sein und die Region und die Welt in eine Seekatastrophe mit schlimmen Konsequenzen stürzen.



Die Berliner Zeitung hat sich mit den Huthis (auch bekannt als Ansar Allah) in Verbindung gesetzt, um zu erfahren, wie sie ihre Ziele verstehen, was ihre Forderungen sind und wie sie ihr Vorgehen rechtfertigen. In einem Exklusivinterview, das schriftlich stattfand, nutzte der Brigadegeneral Aber al-Thaur, militärischer und strategischer Experte sowie stellvertretender Direktor der Abteilung für moralische Führung der Armee, die Gelegenheit, eine Botschaft an Berlin zu richten.


Was ist das Ziel der derzeitigen Operationen am Roten Meer? Was würde die Huthis dazu veranlassen, keine Schiffe mehr anzugreifen?


Das Hauptziel ist es, Israel zu zwingen, seine Aggression und seine Verbrechen gegen Palästina und den Gazastreifen einzustellen und die Einfuhr von Lebensmitteln, Medikamenten und Trinkwasser für die Menschen in Gaza zu ermöglichen. Die USA haben angekündigt, die Position Israels zu unterstützen, das sich an der Hamas rächen will, indem es die Bevölkerung des Gazastreifens ab dem ersten Tag nach dem 7. Oktober 2023 angreift.


Die Hamas hat die Operation Al-Aqsa-Flut durchgeführt, um die israelische Armee vor den Palästinensern, den Arabern und der Welt bloßzustellen und zu zeigen, dass Israel ein koloniales Gebilde ist, das ein arabisches Land besetzt hält, und dass sich sein politischer Ansatz in der Politik der israelischen Armee und den von ihr begangenen Verbrechen widerspiegelt, zu denen Völkermord und die Vertreibung der Bevölkerung aus ihrem Land gehören.


Jemen erfüllt seine nationale und religiöse Pflicht, da Palästina ein arabisch-muslimischer Staat ist. Diese Pflicht, Palästina zu verteidigen, liegt in der Verantwortung aller arabischen und islamischen Länder, genau wie die USA und Europa Israel verteidigen. Die vorsätzlichen Angriffe auf zwei Millionen Muslime und Christen müssen aufhören, die Familien sollten die Möglichkeit haben, ihre Toten zu begraben und die Vermissten aus den Trümmern zu bergen.


Die Huthi-Angriffe haben den Welthandel gefährdet. Die größten Unternehmen der Welt suchen derzeit nach anderen Routen. Warum zielen Sie auf ihre Schiffe?

Ansar Allah und die Parteien der Gemeinsamen Sitzung des Allgemeinen Volkskongresses, die Sozialistische Partei und andere nationale Parteien sind die legitimen Vertreter der Republik Jemen. Als der Jemen am 31. Oktober 2023 ankündigte, dass er in eine militärische Konfrontation an der Seite Palästinas gegen Israel eintritt, geschah dies mit dem Ziel, die israelischen Angriffe und ihre täglichen Verbrechen gegen wehrlose Zivilisten zu stoppen.


Deshalb hat der Jemen seine Kontrolle über Bab al-Jemen, den Golf von Aden, das Arabische Meer und das Rote Meer durchgesetzt und israelische Schiffe an der Durchfahrt durch internationale Gewässer im Roten Meer gehindert. Die Änderung der Schifffahrtsrouten hat Israels Verbrechen gegen den Gazastreifen und dessen Belagerung nicht gestoppt. Deswegen hat der Jemen die Belagerung Israels verschärft: Er hindert nun alle Schiffe, die das Rote Meer durchfahren wollen, um israelische Häfen zu erreichen, unabhängig von ihrer Nationalität.

Brigadegeneral Aber al-Thaur, militärischer und strategischer Experte sowie stellvertretender Direktor der Abteilung für moralische Führung der Armee© Privat

Jedes Schiff, das die jemenitischen Warnungen ignoriert, wird militärisch behandelt, ohne Rücksicht auf Verluste und Konsequenzen. Jemen ist bestrebt, die Sicherheit der internationalen Schifffahrt für alle Schiffe in der Welt zu gewährleisten, mit Ausnahme derjenigen, die israelische Häfen anlaufen wollen – dies ist verboten. Die Tatsache, dass mehrere internationale Unternehmen ihre Schifffahrtsrouten geändert haben, wird als Erfolg für den Jemen gewertet, denn das bedeutet, dass wir das Hauptziel der Maßnahme erreichen konnten: die Verhängung einer wirtschaftlichen Seeblockade gegen Israel.


Alle angegriffenen Schiffe waren mit Israel verbunden. Die hohen Transport- und Versicherungsgebühren für die internationale Schifffahrt, die eine Folge dieser Operation sind, sind darauf zurückzuführen, dass Israel den Frieden ablehnt und sich weigert, seine Verbrechen gegen den Gazastreifen einzustellen. Die internationale Schifffahrt im Roten Meer, im Arabischen Meer und im Bab al-Mandab ist in jeder Hinsicht sicher. Es ist keine einzige Beschwerde eingegangen, und alle von Jemen durchgeführten Maßnahmen gegen Schiffe, die sich weigerten, den Warnungen der jemenitischen Armee Folge zu leisten, sind dokumentiert.


Die Huthi-Angriffe haben nicht nur den Handel beeinträchtigt, sondern auch die Lieferung von humanitärer Hilfe in der ganzen Welt. Glauben Sie, dass dies gerechtfertigt ist?

Die Seeoperationen haben keine direkten Auswirkungen auf den Welthandel, sondern nur auf Unternehmen, die im Hinblick auf das Handelsvolumen eine bedeutende Beziehung zu Israel haben. Diese Unternehmen werden sicherlich von den Ereignissen im Roten Meer betroffen sein, wenn sie israelische Häfen anlaufen. Was die Unternehmen betrifft, die andere Häfen anlaufen, so gibt es für sie keine Probleme, auch wenn sie starke Verbündete Israels sind.

(..)

Welche Waffen werden bei dieser Operation eingesetzt?

Land- und Seedrohnen, die für solche präzisen Operationen entwickelt wurden, und intelligente und präzise Seeraketen, die gute Ergebnisse beim Stoppen von Schiffen erzielten, sowie Hubschrauber bei einigen Operationen wie bei dem israelischen Schiff „Galaxy Leader“ zusätzlich zu anderen modernen Waffen, über die die jemenitischen Streitkräfte verfügen. Der Jemen könnte gezwungen sein, weitere Mittel einzusetzen, insbesondere wenn andere Parteien als Israel in die Konfrontation eintreten.


Woher erhalten die Huthis diese Waffen und die Ausbildung?

Die derzeitige jemenitische Armee ist dieselbe wie die frühere Armee. Sie ist seit Jahrzehnten im Besitz von Waffen und verfügt über Militärschulen, von denen einige bereits vor mehr als 70 Jahren gegründet wurden. Die Bewaffnung im Jemen, einschließlich ballistischer Raketen, wurde von Russland, den USA, Frankreich, Italien und vielen anderen Ländern geliefert. Nach der Revolution vom 21. September 2014 war die politische Führung bestrebt, Institute, Militärschulen und Akademien im Bereich der militärischen Fertigung und Produktion zu mobilisieren. Viele jemenitische Offiziere, Experten und Techniker haben ihren Abschluss an den größten Universitäten, Akademien und Instituten der Welt gemacht, und als sich der Jemen von der saudischen Vormundschaft befreite, suchte er nach konkreten Alternativen, um das Leistungsniveau und die Effizienz der Streitkräfte zu erhöhen und die jemenitische Einheit zu stärken.

(..)



Welche Rolle spielt der Iran? Was ist seine Verbindung zu den Huthis?

Der Iran ist das einzige Land, das dem Jemen politisch zur Seite steht und alle Entscheidungen des Obersten Politischen Rates [der Huthi-Exekutive; Anm. d. Red.] in Sanaa unterstützt. Jemen pflegt seit 1960 enge Beziehungen zum Iran. Irans Haltung zu den USA und Israel hat die Beziehungen gestärkt, die nur in den letzten Jahren der Herrschaft von Ali Abdullah Saleh angespannt waren. Damals erhielt Sanaa seine Diktate von den USA. (..)

Sanaa und alle dem Obersten Politischen Rat angeschlossenen Gouvernements werden auf dem Land-, See- und Luftweg tödlich belagert. Alle Schiffe, die im einzigen verbliebenen Hafen Jemens, dem Hafen von Hodeidah, ankommen, werden einer sorgfältigen Kontrolle unterzogen, und kein Schiff oder Marineschiff darf den jemenitischen Hafen oder die Küste erreichen. Die Amerikaner versuchen, die Situation zu ihren Gunsten auszunutzen und den Iran in alles, was mit Sanaa zu tun hat, so weit hineinzuziehen, dass sie sich weltweit lächerlich gemacht haben.


Die internationale Gemeinschaft versucht, Mittel und Wege zu finden, um ihre Interessen im Roten Meer zu schützen, die USA wollen eine internationale Koalition bilden. Wie werden Sie reagieren, wenn internationale Containerschiffe von bewaffneten Militärschiffen begleitet werden?

Die internationale Gemeinschaft sucht nicht nach Möglichkeiten, die internationale Schifffahrt auf See zu schützen – die Vereinten Nationen oder der Sicherheitsrat haben ihren Segen nicht gegeben. Daher ist es nicht richtig, von einem internationalen Bündnis zu sprechen, sondern von einem begrenzten amerikanisch-europäischen Bündnis, das die Folgen militärischer Aktionen im Roten Meer zu tragen hat, um den Jemen zu konfrontieren oder ihn an der Umsetzung seiner Entscheidung und Politik gegenüber Israel zu hindern.

Der Jemen wird auf militärische Optionen zurückgreifen, die eine reale Bedrohung für die amerikanischen Interessen im Roten und Arabischen Meer und im Golf von Aden darstellen können, zusammen mit den Ländern, die Amerika in diese illegale Allianz aufgenommen hat, die in erster Linie Israel dient. Sie werden in ein Problem verwickelt sein, das in einem Maße eskalieren kann, wie es sich die USA und die an dieser törichten Aktion beteiligten Länder nicht vorstellen können. Die Folgen werden unkalkulierbar sein und die Region und die Welt in eine Seekatastrophe mit schlimmen Konsequenzen stürzen.


Sind Sie nicht besorgt, dass die Operation zu Angriffen, zum Beispiel durch die USA, im Jemen führen könnte?

Wir erwarten, dass die USA solche Angriffe auf unser Land durchführen, und wir haben die Situation unter allen Aspekten einschließlich der militärischen Situation vollständig untersucht. Die USA und ihre Verbündeten, einschließlich Saudi-Arabien und die Emirate, werden alle Konsequenzen der amerikanischen Dummheit tragen. Das Recht, mit all unseren Fähigkeiten zu antworten, ist uns garantiert, insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass unsere Nachbarländer amerikanische Stützpunkte auf ihrem Gebiet haben.


Es werden Befürchtungen geäußert, dass sich der Krieg im Gazastreifen zu einem regionalen Krieg ausweiten könnte. Glauben Sie, dass dies den Interessen der Huthis dienen würde?

Wir erwarten, dass sich ein regionaler Krieg entwickeln wird, da die internationale Gemeinschaft nicht in der Lage ist, Israel von seinem Vorgehen gegen Gaza abzuhalten. Die Ausweitung des Kriegskreises durch den Eintritt Amerikas und anderer Parteien wird zu einem regionalen Krieg führen, der im Moment niemandem nützt. (..)


Deutschland ist eines der Länder, dessen Schiffe und Interessen bedroht sind, obwohl es nicht in den Krieg gegen Gaza verwickelt ist. Wie lautet Ihre Botschaft an die Bundesregierung?

Wir haben seit mehr als 70 Jahren starke Beziehungen zu Deutschland. Selbst unter den schwierigsten Umständen hat Deutschland dem Jemen immer zur Seite gestanden und alle seine Aktivitäten unterstützt – das schließt auch militärische Ausbildung und Unterstützung ein. Heute ist es mit den USA verbündet. Das beunruhigt uns, denn wir haben uns nicht vorstellen können, dass Deutschland sich von den amerikanischen Forderungen täuschen lässt, die es [in die Militärkoalition; Anm. d. Red.] im Roten Meer hineinziehen sollen.

Für uns ist Deutschland eine rote Linie und wir wollen nicht, dass es in einen Konflikt und Krieg verwickelt wird, an dem es kein Interesse hat. Wir sind weiterhin sehr daran interessiert, unsere Beziehungen auf höchster Ebene zu pflegen. Wir sind an deutschen Schiffen und am Handel interessiert und hoffen, dass die bilateralen Handelsaktivitäten mit Israel im Roten Meer eingestellt werden, um Druck auf Israel auszuüben.


Die nächste Etappe wird auch ein schwieriger Test für die deutsche Position gegenüber dem Jemen sein: Ihre Haltung kann andere langfristige Folgen haben. Wir bitten unsere Freunde in Deutschland, sich nicht mit den USA in ein Problem einzumischen, das nur die USA und kein anderes Land betrifft. Ich appelliere auch an Deutschland und sein Volk, unseren Willen und unsere Rechte zu respektieren und sich nicht dazu verleiten zu lassen, den Kreis des Hasses und der Abneigung gegenüber den in Deutschland lebenden Arabern und Muslimen zu erweitern, denn dies wird auf alle arabischen und islamischen Länder und alle Muslime in der Welt zurückfallen, und das wünschen wir uns nicht.

Im September 2014 stürmten die Houthis die jemenitische Hauptstadt Sanaa, zwangen den Präsidenten zur Flucht und lösten eine Intervention unter saudischer Führung aus. Seitdem hat die kleine Rebellengruppe ihre Kontrolle ausgeweitet und beherrscht nun über 70 Prozent der jemenitischen Bevölkerung.


Aber wer sind die Houthis und wie genau haben sie die Kontrolle übernommen?


Ben Norton beschreibt antiimperiale Koalition Ansar Allah im Jemen, die hier aus Houthis bezeichnet wird.

28 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page