Wie ein Krieg mit Russland aussehen würde: Scott Ritter (früherer UN-Waffeninspektor aus den USA)

Wie ein Krieg mit Russland aussehen würde

VERÖFFENTLICHT VON LZ ⋅ 14. JANUAR 2022

von Scott Ritter – https://consortiumnews.comhttps://cooptv.wordpress.com Wenn jemals eine kritische diplomatische Verhandlung von Anfang an zum Scheitern verurteilt war, dann sind es die Gespräche zwischen den USA und Russland über die Ukraine und die russischen Sicherheitsgarantien.Die beiden Seiten können sich nicht einmal auf eine Tagesordnung einigen.

Aus russischer Sicht ist die Lage klar: „Die russische Seite ist mit einer klaren Position hierher [nach Genf] gekommen, die eine Reihe von Elementen enthält, die meiner Meinung nach verständlich sind und so klar formuliert wurden – auch auf hoher Ebene -, dass ein Abweichen von unseren Ansätzen einfach nicht möglich ist“, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow der Presse nach einem Abendessen vor dem Treffen am Sonntag auf Einladung der stellvertretenden US-Außenministerin Wendy Sherman, die die US-Delegation leitet. Rjabkow bezog sich dabei auf die Forderungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin an US-Präsident Joe Biden von Anfang Dezember in Bezug auf russische Sicherheitsgarantien, die dann von Moskau in Form von zwei Vertragsentwürfen detailliert dargelegt wurden, einem russisch-amerikanischen Sicherheitsvertrag und einem Sicherheitsabkommen zwischen Russland und der NATO.Letzteres würde der Ukraine den Beitritt zur NATO verwehren und jede Osterweiterung des transatlantischen Militärbündnisses ausschließen.

Rjabkow wies damals lapidar darauf hin, dass die USA sofort damit beginnen sollten, sich mit den vorgeschlagenen Entwürfen zu befassen, um bei einem Treffen der beiden Seiten eine endgültige Lösung zu finden. Nun, da das Treffen am Montag beginnt, sieht es nicht so aus, als hätten die USA etwas dergleichen getan. „Die Gespräche werden schwierig sein“, sagte Rjabkow nach dem Treffen beim Abendessen gegenüber Reportern. „Sie können nicht einfach sein. Sie werden geschäftsmäßig sein. Ich denke, wir werden morgen nicht unsere Zeit verschwenden“.

Auf die Frage, ob Russland zu einem Kompromiss bereit sei, antwortete Rjabkow lapidar: „Die Amerikaner sollten sich auf einen Kompromiss vorbereiten.“ Alles, was die USA zu tun bereit sind, ist offenbar, Russland an so genannte „ernste Konsequenzen“ zu erinnern, falls Russland in die Ukraine einmarschieren sollte, was die USA und die NATO angesichts des Umfangs und des Ausmaßes der jüngsten russischen Militärübungen in der Region, an denen Zehntausende von Soldaten beteiligt sind, befürchten. Diese Drohung hat Biden Putin bei mehreren Gelegenheiten ausgesprochen, unter anderem in einem Telefonat, das Putin letzte Woche initiiert hatte, um die anstehenden Gespräche vorzubereiten.Doch am Vorabend des Treffens zwischen Rjabkow und Sherman wiederholte US-Außenminister Tony Blinken lediglich diese Drohungen und erklärte, dass Russland im Falle einer Invasion in der Ukraine „massive Konsequenzen“ zu gewärtigen hätte. „Es ist klar, dass wir ihm zwei Wege nach vorne angeboten haben“, sagte Blinken in Bezug auf Putin. „Der eine Weg führt über Diplomatie und Dialog, der andere über Abschreckung und massive Konsequenzen für Russland, wenn es seine Aggression gegen die Ukraine wieder aufnimmt. Und wir werden in dieser Woche testen, welchen Weg Präsident Putin einschlagen will.“

Lektionen der Geschichte Es scheint, als seien sowohl Biden als auch Blinken taub, stumm und blind, wenn es darum geht, Russland zu verstehen.Rjabkow hat auf eine Tatsache angespielt, die die Russen bereits deutlich gemacht haben – es wird keine Kompromisse geben, wenn es um die legitimen nationalen Sicherheitsinteressen Russlands geht. Und wenn die USA nicht verstehen können, wie die Anhäufung militärischer Macht in einem Militärbündnis, das Russland als einzigartige, existenzielle Bedrohung für die Sicherheit seiner Mitglieder ansieht, von Russland als bedrohlich empfunden wird, dann können sie auch nicht verstehen, wie die Ereignisse des 22. Juni 1941 die heutige russische Psyche geprägt haben, warum Russland eine solche Situation nie wieder zulassen wird und warum die Gespräche zum Scheitern verurteilt sind, bevor sie überhaupt begonnen haben. Was die amerikanischen Drohungen angeht, so hat Russland seine Antwort gegeben: Jeder Versuch, Russland mit Sanktionen zu belegen, würde, wie Putin im letzten Monat zu Biden sagte, zu einem „vollständigen Abbruch der Beziehungen“ zwischen Russland und den Ländern führen, die Sanktionen zu verhängen versuchen. Man muss kein Geschichtsstudent sein, um zu begreifen, dass der nächste logische Schritt nach einem „völligen Abbruch der Beziehungen“ zwischen zwei Parteien, die sich in Fragen der existenziellen Bedrohung der nationalen Sicherheit einer oder beider Seiten in den Haaren liegen, nicht die friedliche Wiederaufnahme der Beziehungen, sondern Krieg ist.In Moskau gibt es kein geschwollenes Getue der Pfaue von Foggy Bottom, sondern eine kalte, harte Feststellung der Tatsachen: Wer Russlands Forderungen ignoriert, tut dies auf eigene Gefahr. Die USA scheinen zu glauben, dass das schlimmste Szenario darin besteht, dass Russland in die Ukraine einmarschiert, um dann unter dem anhaltenden Druck von Wirtschaftssanktionen und militärischen Drohungen zu zerbrechen.

Russlands schlimmstes Szenario ist ein bewaffneter Konflikt mit der NATO. Im Allgemeinen wird sich die Seite durchsetzen, die am besten auf einen bewaffneten Konflikt vorbereitet ist.Russland hat sich seit mehr als einem Jahr auf diese Möglichkeit vorbereitet. Es hat wiederholt bewiesen, dass es in der Lage ist, in kürzester Zeit mehr als 100 000 kampfbereite Streitkräfte zu mobilisieren. Die NATO hat gezeigt, dass sie in der Lage ist, nach sechs- bis neunmonatigen umfangreichen Vorbereitungen 30.000 Mann zu mobilisieren.

Die Form des Krieges Wie würde ein Konflikt zwischen Russland und der NATO aussehen? Kurz gesagt, nicht wie etwas, worauf sich die NATO vorbereitet hat. In einem solchen Konflikt ist die Zeit der Freund der NATO – Zeit, um die russische Wirtschaft durch Sanktionen zu schwächen, und Zeit, um der NATO die Möglichkeit zu geben, eine ausreichende militärische Stärke aufzubauen, um mit Russlands konventioneller militärischer Stärke mithalten zu können.

Russland weiß das, und deshalb wird jeder russische Schritt sowohl schnell als auch entschlossen sein. In erster Linie wird Russland, wenn es sich dazu entschließt, gegen die Ukraine vorzugehen, dies auf der Grundlage eines gut durchdachten Aktionsplans tun, für dessen erfolgreiche Durchführung ausreichende Ressourcen bereitgestellt wurden. Russland wird sich nicht auf ein militärisches Missgeschick in der Ukraine einlassen, das sich möglicherweise in die Länge zieht, wie es die USA in Afghanistan und im Irak erlebt haben. Russland hat eine frühere US-Militärkampagne – die Operation Wüstensturm im Ersten Golfkrieg – studiert und sich die Lehren aus diesem Konflikt zu Herzen genommen. Man muss das Gebiet eines Feindes nicht besetzen, um ihn zu vernichten. Ein strategischer Luftangriff, der darauf abzielt, bestimmte Aspekte der wirtschaftlichen, politischen, militärischen oder sonstigen Fähigkeiten eines Landes auszuschalten, in Verbindung mit einer gezielten Bodenkampagne, die darauf abzielt, die gegnerische Armee zu vernichten, anstatt ihr Territorium zu besetzen, ist die wahrscheinlichste Vorgehensweise. Angesichts der überwältigenden Überlegenheit Russlands in Bezug auf die Fähigkeit, Luftstreitkräfte einzusetzen und mit Präzisionsraketen anzugreifen, würde eine strategische Luftkampagne gegen die Ukraine in wenigen Tagen das erreichen, wofür die USA 1991 gegen den Irak mehr als einen Monat brauchten. Am Boden ist die Vernichtung der ukrainischen Armee so gut wie garantiert. Das ukrainische Militär ist weder ausgerüstet noch ausgebildet, um einen groß angelegten Bodenkampf zu führen. Sie würde stückweise vernichtet werden, und die Russen würden wahrscheinlich mehr Zeit damit verbringen, ukrainische Kriegsgefangene zu bearbeiten, als ukrainische Verteidiger zu töten. Damit eine russische Militäraktion gegen die Ukraine in einem größeren Konflikt mit der NATO wirksam werden kann, müssen jedoch zwei Dinge geschehen: Die Ukraine muss aufhören, als moderner Nationalstaat zu existieren, und die Niederlage des ukrainischen Militärs muss massiv einseitig und schnell sein. Wenn Russland in der Lage ist, diese beiden Ziele zu erreichen, dann ist es in einer guten Ausgangsposition, um zur nächsten Phase seines strategischen Gesamtkonzepts gegenüber der NATO überzugehen – der Einschüchterung. Zwar haben die USA, die NATO, die EU und die G7 „noch nie dagewesene Sanktionen“ versprochen, doch sind Sanktionen nur dann von Bedeutung, wenn sich die andere Seite dafür interessiert. Wenn Russland die Beziehungen zum Westen abbricht, wird es sich nicht mehr um Sanktionen kümmern.

Darüber hinaus ist es eine schlichte Anerkennung der Realität, dass Russland eine Blockierung von SWIFT-Transaktionen länger überleben kann als Europa ohne russische Energie. Jeder Abbruch der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen wird dazu führen, dass russisches Gas und Öl nicht mehr an europäische Kunden geliefert werden kann. Es gibt keinen europäischen Plan B. Europa wird leiden, und da Europa aus ehemaligen Demokratien besteht, werden die Politiker den Preis dafür zahlen. All jene Politiker, die den USA blindlings in eine Konfrontation mit Russland gefolgt sind, werden sich nun vor ihren jeweiligen Wählern verantworten müssen, warum sie wirtschaftlichen Selbstmord im Namen eines nazi-verehrenden, durch und durch korrupten Landes (Ukraine) begangen haben, das nichts mit dem übrigen Europa gemein hat. Es wird ein kurzes Gespräch sein.

Die Lösung der NATO Wenn die USA versuchen, nach einem russischen Einmarsch in der Ukraine NATO-Streitkräfte an den westlichen Grenzen Russlands aufzustellen, wird Russland Europa vor vollendete Tatsachen stellen, und zwar in Form dessen, was dann als „ukrainisches Modell“ bekannt wäre. Kurz gesagt, Russland wird garantieren, dass die ukrainische Behandlung auf das Baltikum, Polen und sogar Finnland angewandt wird, sollte dieses Land dumm genug sein, die NATO-Mitgliedschaft anzustreben. Russland wird auch nicht warten, bis die USA Zeit hatten, eine ausreichende Militärmacht aufzubauen. Russland wird die angreifende Partei einfach vernichten, und zwar durch eine Kombination aus einem Luftangriff, der die wirtschaftliche Funktion der anvisierten Nation schwächen soll, und einem Bodenangriff, der die Fähigkeit zur Kriegsführung auslöschen soll. Russland muss das NATO-Gebiet nicht über einen längeren Zeitraum besetzen, sondern nur so lange, bis die von der NATO in der Nähe ihrer Grenzen angesammelte militärische Macht zerstört ist. Und – das ist der springende Punkt – außer dem Einsatz von Atomwaffen kann die NATO nichts tun, um dieses Ergebnis zu verhindern. Militärisch ist die NATO nur noch ein Schatten ihres früheren Selbst. Die einstmals großen Armeen Europas mussten ihre Kampfformationen ausschlachten, um im Baltikum und in Polen „Kampfgruppen“ in Bataillonsstärke aufzustellen. Russland hingegen hat zwei armeegroße Verbände – die 1. Panzerarmee der Garde und die 20. Kombinierte Armee – aus der Zeit des Kalten Krieges reaktiviert, die auf tiefgreifende Offensivaktionen spezialisiert sind.Nicht einmal Las Vegas würde in diesem Fall Quoten anbieten. Sherman wird in Genf gegen Ryabkov antreten, und das Schicksal Europas liegt in ihren Händen. Das Traurige daran ist, dass sie das nicht so sieht. Dank Biden, Blinken und dem Heer der Russophoben, die heute den nationalen Sicherheitsstaat der USA bevölkern, glaubt Sherman, sie sei nur dazu da, Russland die Folgen eines diplomatischen Scheiterns zu vermitteln. Zu drohen. Mit bloßen Worten.

Was Sherman, Biden, Blinken und die anderen noch nicht begriffen haben, ist, dass Russland die Konsequenzen bereits abgewogen hat und offenbar bereit ist, sie zu akzeptieren. Und zu reagieren. Mit Taten. Man fragt sich, ob Sherman, Biden, Blinken und die anderen dies durchdacht haben. Die Chancen stehen gut, dass sie es nicht getan haben, und die Folgen für Europa werden schrecklich sein. Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des Marine Corps, der in der ehemaligen Sowjetunion bei der Umsetzung von Rüstungskontrollverträgen, im Persischen Golf während der Operation Wüstensturm und im Irak bei der Überwachung der Abrüstung von Massenvernichtungswaffen diente. Die geäußerten Ansichten sind ausschließlich die des Autors und können sich mit denen von Consortium News decken oder auch nicht.

Wie ein Krieg mit Russland aussehen würde | Linke Zeitung




Die US-Regierung behauptet, Russland plane eine Invasion in der Ukraine, aber ist das wahr? Max Blumenthal und Ben Norton sprechen mit dem Analysten und ehemaligen UN-Waffeninspektor Scott Ritter über die zweifelhaften Behauptungen der westlichen Regierungen und die Pläne der NATO in der Region.


Folgen Sie Scott auf Twitter unter https://twitter.com/RealScottRitter

73 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen