top of page

USA müssen sich von ihrer Vorstellung verabschieden, das Recht zu haben, die Welt zu führen

Jeffrey Sachs: "Die Notwendigkeit einer neuen US-Außenpolitik": Das Ziel der US-Außenpolitik ist eine von den USA dominierte Welt, in der die USA die globalen Handels- und Finanzregeln schreiben, fortschrittliche Technologien kontrollieren, die militärische Vorherrschaft aufrechterhalten und alle potenziellen Konkurrenten dominieren. Wenn die US-Außenpolitik nicht geändert wird, um die Notwendigkeit einer multipolaren Welt anzuerkennen, wird dies zu weiteren Kriegen und möglicherweise zum Dritten Weltkrieg führen. Die Gefahren der US-Außenpolitik gehen über China hinaus. Das Ziel der USA, die NATO auf die Ukraine und Georgien auszudehnen und damit Russland im Schwarzen Meer zu umzingeln, trug dazu bei, den Ukraine-Krieg anzuheizen. Unzählige Nationen sehen die Gefahr dieses Ansatzes. Große Nationen von Brasilien bis Indien und darüber hinaus streben eine multipolare Welt an. Alle UN-Mitgliedstaaten sollten sich erneut zur UN-Charta bekennen und sich dem Dominanzanspruch einer Nation widersetzen, so Jeffrey Sachs abschließend.

19. Mai 2023 Einer der bekanntesten US-Ökonomen äußerte seine Einschätzung zu den laufenden Veränderungen. "Die US-Außenpolitik beruht auf einem inhärenten Widerspruch und fatalen Fehler", betont Jeffrey D. Sachs, einer der bekanntesten Wirtschaftsexperten der USA. Er schreibt: Das Ziel der US-Außenpolitik ist eine von den USA dominierte Welt, in der die USA die globalen Handels- und Finanzregeln schreiben, fortschrittliche Technologien kontrollieren, die militärische Vorherrschaft aufrechterhalten und alle potenziellen Konkurrenten dominieren. Wenn die US-Außenpolitik nicht geändert wird, um die Notwendigkeit einer multipolaren Welt anzuerkennen, wird dies zu weiteren Kriegen und möglicherweise zum Dritten Weltkrieg führen. Der inhärente Widerspruch in der US-Außenpolitik besteht darin, dass sie im Widerspruch zur UN-Charta steht, die die USA (und alle anderen UN-Mitgliedstaaten) zu einem globalen System verpflichtet, das auf UN-Institutionen basiert und in dem kein einzelnes Land dominiert. Der fatale Fehler ist, dass die USA nur 4 Prozent der Weltbevölkerung haben und nicht über die wirtschaftlichen, finanziellen, militärischen und technologischen Kapazitäten verfügen, geschweige denn über die ethischen und rechtlichen Ansprüche, um die anderen 96 Prozent zu dominieren. Am Ende des Zweiten Weltkriegs waren die USA dem Rest der Welt in wirtschaftlicher, technologischer und militärischer Hinsicht weit voraus. Dies ist nicht mehr der Fall, da viele Länder ihre Volkswirtschaften und technologischen Kapazitäten aufgebaut haben. Präsident Emmanuel Macron sprach kürzlich die Wahrheit aus, als er sagte, dass die Europäische Union, obwohl sie ein Verbündeter der USA ist, kein Vasall der USA sein will. Er wurde in den USA und Europa für diese Aussage weithin angegriffen, weil viele mittelmäßige Politiker in Europa auf die politische Unterstützung der USA angewiesen sind, um an der Macht zu bleiben. Im Jahr 2015 beschrieb der US-Botschafter Robert Blackwill, ein wichtiger außenpolitischer Stratege der USA, die große Strategie der USA mit außergewöhnlicher Klarheit. Er schrieb: "Seit ihrer Gründung haben die Vereinigten Staaten konsequent eine große Strategie verfolgt, die sich darauf konzentriert, eine herausragende Macht über verschiedene Rivalen zu erlangen und aufrechtzuerhalten, zuerst auf dem nordamerikanischen Kontinent, dann in der westlichen Hemisphäre und schließlich weltweit", und argumentierte, dass "die Bewahrung der Vorherrschaft der USA im globalen System das zentrale Ziel der großen Strategie der USA im einundzwanzigsten Jahrhundert bleiben sollte". (..) Die Gefahren der US-Außenpolitik gehen über China hinaus. Das Ziel der USA, die NATO auf die Ukraine und Georgien auszudehnen und damit Russland im Schwarzen Meer zu umzingeln, trug dazu bei, den Ukraine-Krieg anzuheizen. Unzählige Nationen sehen die Gefahr dieses Ansatzes. Große Nationen von Brasilien bis Indien und darüber hinaus streben eine multipolare Welt an. Alle UN-Mitgliedstaaten sollten sich erneut zur UN-Charta bekennen und sich dem Dominanzanspruch einer Nation widersetzen, so Jeffrey Sachs abschließend.





4 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page