Russland warnt NATO: Entsendung von Truppen und Waffen in die Ukraine überschreitet "rote Linie"

Russlands Außenminister Lawrow sagt, die NATO schicke eine "beträchtliche" Menge an militärischem Gerät in die Nähe der russischen Grenze - Russlands Präsident Putin ist besorgt, dass die Osterweiterung der NATO dazu führen könnte, dass die Allianz Raketen in der Ukraine stationiert, die auf Russland gerichtet werden könnten. Der ukrainische Premierminister fordert eine "konstante" NATO-Präsenz im Schwarzen Meer


Am Dienstag warnte der russische Präsident Wladimir Putin die NATO, dass die Entsendung von Truppen und Waffen in die Ukraine eine "rote Linie" für Moskau überschreiten würde.


In einer Rede vor einem Online-Investitionsforum sagte Putin, er sei besorgt, dass die Osterweiterung der NATO dazu führen könnte, dass die Allianz Raketen in der Ukraine stationiert, die auf Russland gerichtet werden könnten.


Das Auftauchen solcher Bedrohungen stellt für uns eine "rote Linie" dar", sagte Putin. "Ich hoffe, dass es nicht so weit kommt und dass sich der gesunde Menschenverstand und die Verantwortung für die eigenen Länder und die Weltgemeinschaft schließlich durchsetzen werden.


Putins Warnung erfolgte, als die NATO-Vertreter in Riga, Lettland, zusammenkamen, um eine mögliche Reaktion auf Russlands angebliche Truppenaufstockung in der Nähe der Ukraine zu erörtern. Die USA haben behauptet, Russland plane eine Invasion in der Ukraine, doch Moskau bestreitet diese Anschuldigung entschieden.


Russland hat auf die verstärkten Aktivitäten der USA und der NATO als Ursache für die Spannungen in der Region hingewiesen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte am Dienstag, dass die NATO eine "beträchtliche" Menge an militärischem Gerät in der Nähe der russischen Grenzen stationiert habe, und warnte, dass Moskau auf Sicherheitsbedrohungen seitens der westlichen Staaten reagieren könnte.


Die Ukraine und andere Länder der Region fordern eine stärkere Präsenz der NATO. Letzte Woche sagte der ukrainische Premierminister, dass es eine "konstante" NATO-Präsenz im Schwarzen Meer geben sollte, um Russland entgegenzuwirken, und Polen forderte die Entsendung von mehr Truppen in die baltischen Staaten.


übersetzt aus: Putin Warns NATO That Deploying Forces to Ukraine Is a 'Red Line' - News From Antiwar.com


USA und NATO erwägen Reaktion auf Russlands angebliche militärische Aufrüstung in der Ukraine

NATO-Chef Jens Stoltenberg sagt, dass Sanktionen in Betracht gezogen werden

von Dave DeCamp Posted onNovember 30, 2021KategorienAktuellesTagsRussland, Ukraine

Die NATO-Außenminister trafen sich am Dienstag in Riga, Lettland, wo sie mögliche Reaktionen auf Russlands angebliche Truppenaufstockung an der Grenze zur Ukraine erwogen.


In den letzten Monaten haben die USA behauptet, dass Russland eine Invasion in der Ukraine plant, ein Vorwurf, den Moskau bestreitet. US-Außenminister Antony Blinken warnte, dass jede russische "Aggression" gegenüber der Ukraine "ernsthafte Konsequenzen" nach sich ziehen könne.


NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnte Russland, dass eine Invasion in der Ukraine einen "hohen Preis" haben würde, obwohl er zugab, dass die Allianz der Ukraine keine Sicherheitsgarantie gibt, da das Land kein NATO-Mitglied ist.


Auf die Frage von Reportern, wie die NATO auf Russland reagieren könnte, sagte Stoltenberg, es würden Wirtschaftssanktionen diskutiert. "Wirtschaftssanktionen und politische Reaktionen sind Teil dessen, was wir heute diskutiert haben, auch mit den Vereinigten Staaten", sagte er. "Wir repräsentieren 50 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts, und natürlich ist es wichtig, wenn die NATO-Verbündeten auch den Einsatz von Wirtschaftssanktionen gegen das Verhalten Russlands diskutieren."


Berichten zufolge erwägen die USA auch die Entsendung von Militärberatern und mehr Waffen in die Ukraine. Das mögliche Waffenpaket könnte neue Javelin-Panzerabwehrraketen, Mörser und Stinger-Raketen umfassen. Russland ist besorgt über den westlichen Vorstoß zur Aufrüstung der Ukraine, und jede neue Militärhilfe würde die Spannungen in der Region nur noch weiter anheizen.


US, NATO Weigh Response to Russia's Alleged Military Build-Up Near Ukraine - News From Antiwar.com


Wir laden ein zur Diskussion der gefährlichen Lage und der Dringlichkeit und den Möglichkeiten der Friedensbewegung, zur Entspannung beizutragen:

Freitag, 3.12., 19 Uhr mit Reiner Braun

Veranstaltungen | IFFW (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)


dazu:


27 Ansichten0 Kommentare