top of page

Petro:In unserer Verfassung steht Frieden: Wir lehnen Euren Wunsch ab, der Ukraine Waffen zu liefern


Von Vilma Guzmán amerika21

Präsident Petro bei seiner Ansprache während des 7. Celac-Gipfeltreffens QUELLE:PRESIDENCIA.GOV.CO Bogotá/Buenos Aires. Die Botschaft der Russischen Föderation in Kolumbien hat die Entscheidung der Regierung von Gustavo Petro begrüßt, kein russisches Militärgerät, das von der Armee des südamerikanischen Landes genutzt wird, an die Ukraine zu liefern. Die Stellungnahme folgte auf Aussagen von Präsident Petro beim Gipfeltreffen der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten (Celac) in Buenos Aires, die USA hätten ihn gebeten, die russischen Waffen Kolumbiens an die Ukraine zu liefern. Frühere Regierungen hätten "russisches Militärmaterial gekauft: Hubschrauber usw. für ihre eigenen Zwecke im Land. Dieses Material ist vorhanden. Es gibt Probleme bei der Wartung", so Petro. Er habe der US-Regierung jedoch gesagt, "was unsere Verfassung in der internationalen Arena vorschreibt: den Frieden. Und selbst wenn sie als Schrott bei uns enden, werden wir keine russischen Waffen übergeben, um einen Krieg in der Ukraine fortzusetzen", betonte Petro. Lateinamerika müsse Frieden einfordern und die Schaffung der entsprechenden Dialoge befördern, damit der Krieg beendet werde. "Wir sind auf keiner der beiden Seiten, wir sind für den Frieden, deshalb wird keine russische Waffe, die sich heute auf unserem Gebiet befindet, in diesem Konflikt eingesetzt werden", sagte er. Russland hält die Position Petros für "realistisch und in vollem Einklang mit den nationalen Interessen Kolumbiens", hieß es seitens der Botschaft weiter. Die kommandierende Generalin des US-Südkommandos, Laura Richardson, hatte kürzlich bei einer Veranstaltung der US-amerikanischen Denkfabrik "Alantic Council" berichtet, neben Kuba, Nicaragua und Venezuela hätten sechs weitere lateinamerikanische Länder russische Militärausrüstung, "und wir arbeiten daran, sie durch US-Ausrüstung zu ersetzen, wenn diese Länder sie für die Ukraine spenden". Die gegen Russland verhängten Sanktionen seien dabei hilfreich, da sie den Zugang zu Ersatzteilen und Nachschub versperrten (amerika21 berichtete).

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page