NATO-Staaten USA/GB: Von China und Russland die Einhaltung von Regeln fordern und sie selbst brechen

Wer für die "westlichen" Werte steht, muss der oder die sich nicht gegen die USA und Großbritannien stellen, statt mit ihnen in Manöver zu ziehen? Anders als die Medien berichten, halten sie die westlichen Werte viel weniger ein als etwa China und Russland. Das haben nicht nur ihre Kriege gezeigt und zeigen es immer noch, sondern auch der Umgang mit den Menschen von Mauritius.

Ein wichtiges Beispiel für alle, die der Aufhetzung der Bevölkerung zur Konfrontation durch einseitige Vorwürfe der US-Politiker entgegenstellen wollen, Vorwürfe, die in der Regel unkritisch von den Medien weitertransportiert werden. Ein wichtiges Beispiel auch, dass die früheren Kolonialmächte Großbritannien und USA immer noch nicht die Gleichberechtigung aller Staaten und Menschen respektieren und sich von ihrem Kolonialen Benehmen verabschiedet haben. Wir sollten alle Maritius und die von den Inseln Vertrieben unterstützen gegenüber de n beiden imperialen Mächten. Sind das wirklich die Partner, mit denen wir in einem Militärbündnis sein wollen und mit denen und unter deren Kommando Deutschland in einen Krieg ziehen sollte?


In Bezug auf die Menschenrechte der von ihnen vertriebenen Bewohner von Diego Garcia und das Selbstbestimmungsrecht der Mauritier machen die USA genau das, was sie China und Russland vorwerfen und damit ihre Charakterisierung der beiden Länder als Feinde begründen: Den Bruch internationalen Rechts, den Nichtrespekt einer "regelbasierten Ordnung", wie US-Außenminister Blinken immer wieder betont.

Die NATO-Mitglieder USA und Großbritannien zeigen nun ganz konkret und für alle nachvollziehbar: Sie selbst respektieren die Regeln und die Menschenrechte und die demokratischen Rechte der Weltgemeinschaft nicht. Diese Einsicht ist wichtig und sollte ihnen in ihrem Feldzug gegen China und Russland überall entgegengehalten werden: Wenn es ihnen wirklich darum ginge, dass internationales Recht von allen eingehalten wird und nicht nur um eigene Machtinteressen, hätten sie eine überzeugende Möglichkeit: Sich erst einmal selbst daran halten und es nicht selbst brechen und die Einhaltung nur von konkurrierenden Staaten einfordern.

wird fortgesetzt und noch konkretisiert.


Mauritius: Bevölkerung und Städte

Inhaltsverzeichnis Bevölkerung Anzahl Mauritius hat ca. 1,3 Millionen Einwohner. Ethnische Zusammensetzung Ungefähr 2/3 der Mauritier haben Wurzeln in Indien. Eine weitere große Ethnie sind die Kreolen, also frühere Sklaven aus Afrika und Madagaskar, die sich mit anderen Ethnien (v.a. aus Europa vermischt haben. Weitere 2% haben eine chinesische Abstammung. Der Rest wird von einer weißen Minderheit gestellt. Ureinwohner gibt es auf Mauritius nicht, da das Inselreich vor der Ankunft der Kolonisatoren unbewohnt gewesen war. Religionszugehörigkeit Zum Hinduismus bekennt sich etwa die Hälfte der Mauritier. Die zweitgrößte religiöse Richtung ist das Christentum mit ungefähr 32,5 % - mit 27 % Katholiken und 5,5 % Protestanten. Die drittgrößte Konfession ist der Islam, der auf Mauritius insbesondere der sunnitischen Richtung folgt, auch wenn es eine kleine Zahl Schiiten gibt, die politisch und wirtschaftlich sogar recht einflussreich ist. Buddhisten sind auf Mauritius mit etwa 0,2 % vertreten. Landessprache Neben der offiziellen Amtssprache Englisch existiert das Französische, das als Muttersprache von 4 % der Mauritier und fast nur von der Oberschicht gesprochen wird. Indes beherrscht die französische Sprache den öffentlichen Raum und die einflussreichsten Medien des Landes. Die alltägliche Umgangssprache, die fast jeder im Lande beherrscht, ist aber Morisyen. Dabei handelt es sich um eine Kreolsprache, die auf dem Französischen aufbaut. Mehr als 80 % der Mauritier bezeichnen sie als ihre Muttersprache. Morisyen soll sogar einmal die offizielle Sprache des Landes werden. Dafür jedenfalls gibt es politische Bestrebungen. Weitere Sprachen auf Mauritius sind Mischformen aus nordindischen Dialekten und Sprachen, die dem Hindi sehr ähneln und von etwa 12 % der Mauritier gesprochen werden, sowie dravidische Sprachen, die aus Südindien kommen. Natürlich kommunizieren die Chinesen teilweise in verschiedenen südchinesischen Mundarten. Während man auf Rodrigues auch Rodriguais spricht, werden die Agalega-Inseln vom Agalega-Kreolisch beherrscht. Grand Bassin, Shiva © goruma Hauptstadt und weitere Städte Beau Bassin-Rose Hill In Mauritius’ zweitgrößter Stadt leben derzeit etwa 105.000 Menschen, welche die Stadt im Bezirk Plaines Wilhems lebendig halten. Die Stadt besteht seit dem Jahre 1877, hieß früher Blondeauville und ist der Geburtsort des Schriftstellers Loys Masson. Masson kam 1915 in einer Stadt zur Welt, die Dank ihrer Zuckerfabrik im 18. und 19. Jahrhundert viele Geschäftsleute und Händler angezogen hat. Beau Bassin-Rose Hill ist - wie der Name bereits nahe legt - eine Doppelstadt. Sie besteht aus Beau-Bassin und dem 1868 gegründeten Rose Hill. Curepipe 79.000 Menschen machen Curepipe zur viertgrößten Stadt der Insel Mauritius. Der Name leitet sich vom englischen cure pipe (dt. Pfeifen reinigen) ab, weil die europäischen Eroberer während ihrer Reisen zwischen Mahébourg und Port Louis in Curepipe Halt machten, um ihre Pfeifen zu reinigen. Inmitten von Curepipe thront der erloschene Vulkankrater Trou aux Cerfs, zu Deutsch Hirschloch. Weiterhin sehenswert ist das fünf Kilometer entfernte Mare aus Vacoas, das größte Wasserreservoir der Insel. Port Louis Die größte und Hauptstadt von Mauritius ist Port Louis, eine 170.000 Einwohner-Metropole am Indischen Ozean. Das ökonomische und kulturelle Herz der Insel ist sehr hübsch und voll mit sehr interessanten Sehenswürdigkeiten. Dazu zählen u.a. die Zitadelle mit ihren gutem Ausblick über die Dächer der Stadt, das UNESCO-geschützte Aapravasi Ghat, das besuchenswerte Blue Penny Museum mit einer ungestempelten Blauen Mauritius, der Minakshi-Tempel für die tamilische Bevölkerungsgruppe sowie die Le Caudan Waterfront, eine am Hafen gelegene Einkaufsmeile, die auch auf der Rückseite der 50 Rupien-Banknote zu sehen ist. Quatre Bornes Quatre Bornes, auch Stadt der Blumen, hat fast 79.000 Einwohner und ist die fünftgrößte Stadt von Mauritius. Sie liegt auf einer Hochebene im Bezirk Plaines Wilhems und etwa 15 km von Port Louis entfernt. Vacoas-Phoenix Vacos-Phoenix ist eine Doppelstadt, die 1963 durch den Zusammenschluss der beiden Namen gebenden Orte entstanden ist. Etwa 100.000 Menschen leben in der drittgrößten mauritischen Stadt, die sich so herrlich auf einer Hochebene im Bezirk Plaines Wilhems ausbreitet.

9 Ansichten0 Kommentare