NATO-Russland Konfrontation in der Ukraine: IFFW-WasTunBeratung zur aktuellen Lage + Aktionschancen

Aktualisiert: 7. Feb.

Bei unserer WasTunBeratung haben wir die Diskussion aufgenommen. Die Einleitung haben wir hier zusammengefasst: Die Gefahr eines großen Krieges in Europa zwischen Atommächten über den Konflikt in der Ukraine ist real: vor allem die innenpolitisch angeschlagenen Regierungen der USA und Großbritanniens heizen den Konflikt an, um von ihren inneren Problemen abzulenken; ebenso heizen viele Mainstreammedien in westlichen Ländern an. Russland und vor allem dessen Präsidenten Putin werden der Aggression bezichtigt und werden Angriffspläne unterstellt. Das das von morgens bis abends wiederholt wird, glauben viele, dass das stimmen müsse. Nicht berichtet wird, dass die Ukraine seit längerer Zeit und vor Russland massiv Truppen zusammengezogen hat, an der Frontlinie zu den "Republiken". Gleichzeitig hatte der innenpolitisch angeschlagene ukrainische Präsident Zelensky seit vielen Monaten betont, dass er die volle Souveränität über die Ukraine wieder herstellen will. Den dafür möglichen friedlichen Weg über das Minsker Abkommen aber geht er nicht oder kann er auf Grund der gut organisierten nationalistischen Kräfte nicht gehen: Wiedervereinigung mit Autonomierechten für den Osten der Ukraine.


Der russische Aufmarsch könnte also nur zu einem Zweck erfolgt sein, die ukrainische Regierung von einem Angriff auf die "Republiken" und der Organisation eines Blutbades abzuhalten. Der Westen scheint ein solches Eingreifen Russlands dann als Angriffskrieg darstellen zu wollen und so Russland davon abhalten zu wollen, den Republiken zu Hilfe zu kommen. Die Lage an der innerukrainischen Frontlinie ist angespannt. Dort sind auch Soldaten von Milizenchefs und von Oligarchen, die unabhängig von der Ukrainischen Regierung agieren. Auch Spezialkommandos westlicher Länder sind an der Front, die in Syrien und Libyen schon wesentlich zur Eskalation der innenpolitischen Konflikte beigetragen hatten. Kriegsauslösenden Provokationen scheinen jederzeit möglich zu sein. Der Erzählung von der Gefahr eines russischen Angriffs widersprechen auch Informationen, dass die Ukraine gar keine Truppen an der russischen oder weißrussischen Grenze zusammengezogen hat, sondern nur an der innerukrainischen Front.


Der ukrainische Präsident unternahm einen Schwenk und kritisierte in den vergangenen Wochen scharf den Westen: Er schüre Panik vor drohenden russischen Invasion, die es so gar nicht gebe. Die ukrainische Wirtschaft leidet inzwischen massiv unter der geschürten Kriegsangst. Investoren wird das Risiko zu hoch. Sie ziehen sich zurück. Eine weitere wichtige Veränderung ist das stärkere Zusammengehen Russlands und Chinas. Die beiden Länder wollen sich gemeinsam gegen die militärische Einkreisung durch die USA und deren Verbündete stellen. Vielleicht ist das der Weg auf dem ein Krieg verhindert werden kann: Vor einem Mehrfrontenkrieg könnten die USA zurückschrecken. Auch wenn es in Europa und den USA Kräfte gibt, die sich dem westlichen Kriegskurs entgegenstellen, scheint der Militärisch-Industriell-Mediale Komplex inzwischen einen so dominanten Einfluss zu haben, dass er die Mehrheit beeinflussen und das Aufkommen einer starken De-Eskalaktionsbewegung verhindern kann.


Um das zu ändern bleibt viel zu tun. die Teilnehmer:innen bei unserer WastTunBeratung haben dazu viele Vorschläge eingebracht, die ihr hier hören könnt. Wir denken daran, die Treffen regelmäßig zu organisieren, in kürzeren Abständen Online, in längeren auch persönlich. Wir wollen unsere Informationen und Meinungen austauschen über friedensgefährdende aktuelle Entwicklungen und politischen Einwirkungsmöglichkeiten beraten. Wir wollen auch die Vernetzung dazu vorantreiben: In unseren Wahlkreisen um friedenspolitische Mehrheiten ringen, auf Bundesebene uns in die verschiedenen Friedensvernetzungen einbringen, am globalen Zusammenschluss und Austausch der Friedenaktiven mitarbeiten.


Das nächste Treffen ist Online am ersten Freitag im März, dem 4.3., um 19 Uhr über ZOOM, der Link: https://us02web.zoom.us/j/3216854044. Wir weisen hin auf unsere Nachrichtenarbeit auf dem IFFW-Friedensblog: https://www.internationale-friedensfa... und zu Nord-Süd-Fragen auf der Seite der Initiative Black and White: https://www.initiative-blackandwhite....

Aufzeichnung der ersten WasTunBeratung zum Konflikt in und um die Ukraine: Frieden sichern jetzt! WasTunBeratung angesichts der eskalierenden Spannungen und für Entspannung (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)



Reiner Braun in US-Channel: Why many Germans are against sending weapons to Ukraine,

er ist im Beirat der IFFW

Reiner Braun in US-Channel: Why many Germans are against sending weapons to Ukraine (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)



46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen