Nachdem die Kubakrise fast zum Atomkrieg führte, plädierte Kennedy: Unser Modell nicht aufzwingen

US-Präsident Biden dagegen mobilisiert für einen Kampf gegen den Autoritarismus und damit genau für dieses Aufzwingen des eigenen Modells: Nach Kennedy gefährdet das aber den Frieden. Jede Nation habe ihre eigenen Traditionen und Werte. Das müsse man respektieren. Man könne das eigene Modell nur anbieten, nicht seine Einführung befehlen. Zudem kritisieren die USA Autokraten nur in bestimmten Staaten, während er mit vielen anderen viel autoritären Staaten eng zusammenarbeitet, sie bewaffnen und sie bei der Niederschlagung demokratischer Bewegungen unterstützen.


JFK: Akzeptiere unsere vielfältige Welt wie sie ist

von Patrick J. Buchanan

Sieben Monate nach der kubanischen Raketenkrise legte Präsident John F. Kennedy an der American University seine Sichtweise dar, wie der Ost-West-Kampf geführt werden sollte, um einen katastrophalen Krieg zu vermeiden, der uns beide zerstören könnte.

Kennedys Botschaft an Moskau und seine amerikanischen Mitbürger:

"Wenn wir (die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion) unsere Differenzen jetzt nicht beenden können, dann können wir wenigstens die Welt für die Vielfalt sicher machen."


Wie George Beebe in seinem Essay "It's a Big World: The Importance of Diversity in American Foreign Policy" in der Juli-Ausgabe des National Interest, führte Kennedy später aus:


"Wir müssen erkennen, dass wir die Welt nicht einfach auf unseren eigenen Befehl hin umgestalten können. ... Jede Nation hat ihre eigenen Traditionen, ihre eigenen Werte, ihre eigenen Bestrebungen. ... Wir können sie nicht nach unserem eigenen Bild umgestalten."


Für den Geschichtsstudenten Kennedy war die Akzeptanz der Realität einer Welt unterschiedlicher politischer Systeme, von denen viele unfrei waren, eine Voraussetzung für den Frieden auf Erden und die Vermeidung eines neuen Weltkriegs.


Kennedy verlangte von uns anzuerkennen, dass die Welt nicht nur aus Demokraten, sondern auch aus Autokraten, Diktaturen, Militärregimen, Monarchen und Politbüros besteht, und dass das Ziel der amerikanischen Außenpolitik nicht darin bestand, sie in politische Nachbildungen der USA zu verwandeln.


Kennedy war bereit, der Welt unser politisches Modell anzubieten, es aber niemandem aufzuzwingen: "Wir sind nicht bereit, unser System irgendeinem unwilligen Volk aufzuzwingen - aber wir sind bereit und in der Lage, mit jedem Volk auf der Erde in einen friedlichen Wettbewerb zu treten."


Das höhere Ziel: "Die Bewahrung und der Schutz einer Welt der Vielfalt, in der keine einzige Macht oder keine einzige Kombination von Mächten die Sicherheit der Vereinigten Staaten bedrohen kann."


Für JFK gingen die nationalen Interessen über die demokratische Ideologie hinaus.


Er wusste, dass wir Amerikaner uns im Laufe unserer Geschichte mit Diktatoren, Monarchen und Autokraten verbündet hatten, wenn unsere Interessen es erforderten.


Die Allianz, die wir 1778 mit dem französischen König Ludwig XVI. schmiedeten, war unabdingbar für den Sieg bei Yorktown, der unsere Unabhängigkeit sicherte.


Woodrow Wilson führte uns in den Ersten Weltkrieg als "assoziierte Macht" von vier großen Imperien - dem britischen, französischen, russischen und japanischen.


Im Zweiten Weltkrieg verbündeten wir uns mit Stalins Russland gegen Hitlers Reich.


Das Südkorea, das wir von 1950 bis 1953 um den Preis von 37.000 Toten gerettet haben, wurde von dem autokratischen und diktatorischen Syngman Rhee regiert.


Der Tenor von Beebes Artikel ist, dass Präsident Joe Biden den Konflikt falsch einschätzt, wenn er die neue Ära nach dem Kalten Krieg als einen ideologischen Kampf zwischen Autoritarismus und Demokratie definiert.


So sagte Biden in seiner großen außenpolitischen Rede während des Wahlkampfes: "Der Triumph von Demokratie und Liberalismus über Faschismus und Autokratie hat die freie Welt geschaffen. Aber dieser Kampf definiert nicht nur unsere Vergangenheit. Er wird unsere Zukunft definieren."


Bidens vorläufige Nationale Strategische Sicherheitsleitlinie enthält die gleiche These eines neuen ideologischen Weltkampfes:


"Der Autoritarismus ist weltweit auf dem Vormarsch. ... Wir müssen uns mit gleichgesinnten Verbündeten und Partnern zusammenschließen, um die Demokratie auf der ganzen Welt wiederzubeleben."


Doch keiner unserer großen Widersacher predigt einen globalen Kreuzzug, um die Welt nach seinem Bilde umzugestalten.


Das kommunistische China macht Geschäfte mit japanischen und amerikanischen Kapitalisten, mit Süd- und Nordkorea, mit arabischen Monarchen und Israelis, mit Europäern und Iranern, Afrikanern, Lateinamerikanern und Zentralasiaten, ohne zu versuchen, sein System jenseits seiner Grenzen durchzusetzen.


Nehmen wir Russland. Präsident Wladimir Putin, so sagt man, ist ein Autokrat.


Aber Putins Interesse, ethnische russische Verwandte nach Hause zu holen, die zurückgelassen wurden, als die UdSSR auseinanderbrach, ist ein normaler und natürlicher Ausdruck der nationalen Interessen seines Volkes und seines Landes.


Das Gleiche gilt für Moskaus Bemühungen, die Beziehungen zur Ukraine und zu Weißrussland neu zu knüpfen, den beiden Nationen, mit denen Russland die ältesten, engsten und tiefsten kulturellen und ethnischen Bindungen hat.


Was Russland, eine Schwarzmeer-Macht seit dem 18. Jahrhundert, in Jalta und im Donbas tut, ist vom Standpunkt der Geschichte, der ethnischen Zugehörigkeit und der nationalen Interessen aus verständlich.


Die Frage ist: Was machen wir dort?


Seit wann sind die Ukraine, Weißrussland und Georgien unsere Sorgen?


Russlands Beunruhigung darüber, dass das größte Militärbündnis der Welt, die NATO, die von seinem ehemaligen Gegner aus dem Kalten Krieg angeführt wird, vor seiner Haustür vom Arktischen Ozean bis zur Ostsee und dem Schwarzen Meer hockt, ist ebenso verständlich wie Putins Drang, dieses Bündnis in einige Entfernung zu drängen.


Das ist es, was jeder russische nationalistische Herrscher tun würde.


Aber seit wann sind die Beziehungen zwischen Weißrussland, der Ukraine und Russland die Angelegenheit der USA, die 5.000 Meilen entfernt sind?


Ist Putin ein Autokrat? Und wenn schon?


Wann ist Russland nicht von einem Autokraten regiert worden?

JFK: Akzeptiere unsere vielfältige Welt wie sie ist

von Patrick J. Buchanan Geschrieben amJuli 23, 2021

Sieben Monate nach der kubanischen Raketenkrise legte Präsident John F. Kennedy an der American University seine Sichtweise dar, wie der Ost-West-Kampf geführt werden sollte, um einen katastrophalen Krieg zu vermeiden, der uns beide zerstören könnte.

Kennedys Botschaft an Moskau und seine amerikanischen Mitbürger:

"Wenn wir (die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion) unsere Differenzen jetzt nicht beenden können, dann können wir wenigstens die Welt für die Vielfalt sicher machen."


Wie George Beebe in seinem Essay "It's a Big World: The Importance of Diversity in American Foreign Policy" in der Juli-Ausgabe des National Interest, führte Kennedy später aus:


"Wir müssen erkennen, dass wir die Welt nicht einfach auf unseren eigenen Befehl hin umgestalten können. ... Jede Nation hat ihre eigenen Traditionen, ihre eigenen Werte, ihre eigenen Bestrebungen. ... Wir können sie nicht nach unserem eigenen Bild umgestalten."


Für den Geschichtsstudenten Kennedy war die Akzeptanz der Realität einer Welt unterschiedlicher politischer Systeme, von denen viele unfrei waren, eine Voraussetzung für den Frieden auf Erden und die Vermeidung eines neuen Weltkriegs.


Kennedy verlangte von uns anzuerkennen, dass die Welt nicht nur aus Demokraten, sondern auch aus Autokraten, Diktaturen, Militärregimen, Monarchen und Politbüros besteht, und dass das Ziel der amerikanischen Außenpolitik nicht darin bestand, sie in politische Nachbildungen der USA zu verwandeln.


Kennedy war bereit, der Welt unser politisches Modell anzubieten, es aber niemandem aufzuzwingen: "Wir sind nicht bereit, unser System irgendeinem unwilligen Volk aufzuzwingen - aber wir sind bereit und in der Lage, mit jedem Volk auf der Erde in einen friedlichen Wettbewerb zu treten."


Das höhere Ziel: "Die Bewahrung und der Schutz einer Welt der Vielfalt, in der keine einzige Macht oder keine einzige Kombination von Mächten die Sicherheit der Vereinigten Staaten bedrohen kann."


Für JFK gingen die nationalen Interessen über die demokratische Ideologie hinaus.


Er wusste, dass wir Amerikaner uns im Laufe unserer Geschichte mit Diktatoren, Monarchen und Autokraten verbündet hatten, wenn unsere Interessen es erforderten.


Die Allianz, die wir 1778 mit dem französischen König Ludwig XVI. schmiedeten, war unabdingbar für den Sieg bei Yorktown, der unsere Unabhängigkeit sicherte.


Woodrow Wilson führte uns in den Ersten Weltkrieg als "assoziierte Macht" von vier großen Imperien - dem britischen, französischen, russischen und japanischen.


Im Zweiten Weltkrieg verbündeten wir uns mit Stalins Russland gegen Hitlers Reich.


Das Südkorea, das wir von 1950 bis 1953 um den Preis von 37.000 Toten gerettet haben, wurde von dem autokratischen und diktatorischen Syngman Rhee regiert.


Der Tenor von Beebes Artikel ist, dass Präsident Joe Biden den Konflikt falsch einschätzt, wenn er die neue Ära nach dem Kalten Krieg als einen ideologischen Kampf zwischen Autoritarismus und Demokratie definiert.


So sagte Biden in seiner großen außenpolitischen Rede während des Wahlkampfes: "Der Triumph von Demokratie und Liberalismus über Faschismus und Autokratie hat die freie Welt geschaffen. Aber dieser Kampf definiert nicht nur unsere Vergangenheit. Er wird unsere Zukunft definieren."


Bidens vorläufige Nationale Strategische Sicherheitsleitlinie enthält die gleiche These eines neuen ideologischen Weltkampfes:


"Der Autoritarismus ist weltweit auf dem Vormarsch. ... Wir müssen uns mit gleichgesinnten Verbündeten und Partnern zusammenschließen, um die Demokratie auf der ganzen Welt wiederzubeleben."


Doch keiner unserer großen Widersacher predigt einen globalen Kreuzzug, um die Welt nach seinem Bilde umzugestalten.


Das kommunistische China macht Geschäfte mit japanischen und amerikanischen Kapitalisten, mit Süd- und Nordkorea, mit arabischen Monarchen und Israelis, mit Europäern und Iranern, Afrikanern, Lateinamerikanern und Zentralasiaten, ohne zu versuchen, sein System jenseits seiner Grenzen durchzusetzen.


Nehmen wir Russland. Präsident Wladimir Putin, so sagt man, ist ein Autokrat.


Aber Putins Interesse, ethnische russische Verwandte nach Hause zu holen, die zurückgelassen wurden, als die UdSSR auseinanderbrach, ist ein normaler und natürlicher Ausdruck der nationalen Interessen seines Volkes und seines Landes.


Das Gleiche gilt für Moskaus Bemühungen, die Beziehungen zur Ukraine und zu Weißrussland neu zu knüpfen, den beiden Nationen, mit denen Russland die ältesten, engsten und tiefsten kulturellen und ethnischen Bindungen hat.


Was Russland, eine Schwarzmeer-Macht seit dem 18. Jahrhundert, in Jalta und im Donbas tut, ist vom Standpunkt der Geschichte, der ethnischen Zugehörigkeit und der nationalen Interessen aus verständlich.


Die Frage ist: Was machen wir dort?


Seit wann sind die Ukraine, Weißrussland und Georgien unsere Sorgen?


Russlands Beunruhigung darüber, dass das größte Militärbündnis der Welt, die NATO, die von seinem ehemaligen Gegner aus dem Kalten Krieg angeführt wird, vor seiner Haustür vom Arktischen Ozean bis zur Ostsee und dem Schwarzen Meer hockt, ist ebenso verständlich wie Putins Drang, dieses Bündnis in einige Entfernung zu drängen.


Das ist es, was jeder russische nationalistische Herrscher tun würde.


Aber seit wann sind die Beziehungen zwischen Weißrussland, der Ukraine und Russland die Angelegenheit der USA, die 5.000 Meilen entfernt sind?


Ist Putin ein Autokrat? Und wenn schon?


Wann ist Russland nicht von einem Autokraten regiert worden?

https://original.antiwar.com/buchanan/2021/07/22/jfk-accept-our-diverse-world-as-it-is/



31 Ansichten0 Kommentare