Globale Kampagne: Ein neuer Kalter Krieg gegen China ist gegen die Interessen der Menschheit

Mit diesem Aufruf haben im vergangenen Jahr Friedensaktive aus vielen Ländern der Erde eine Kampagne gegen einen neuen Klarten Krieg der USA gegen China gestartet: Sie fordern Dialog zur Lösung der gemeinsamen Probleme statt Konfrontation. Jede kann den Aufruf unterschreiben und damit ein Zeichen setzen: No Cold War



Der Aufruf:

Wir beobachten die zunehmend aggressiveren Erklärungen und Maßnahmen der US-Regierung gegenüber China. Sie stellen eine Bedrohung des Weltfriedens dar und sind ein Hindernis für den erfolgreichen Umgang der Menschheit mit äußerst ernsten gemeinsamen Problemen, mit denen diese konfrontiert ist. Dazu gehören Klimawandel, Kontrolle von Pandemien, rassistische Diskriminierung und wirtschaftliche Entwicklung.

Wir glauben daher, dass ein neuer Kalter Krieg den Interessen der Menschheit völlig zuwiderlaufen würde. Stattdessen treten wir für ein Höchstmaß an globaler Zusammenarbeit ein, um die enormen Herausforderungen zu bewältigen, mit denen die Menschheit als Gattung konfrontiert ist.

Wir fordern daher die USA auf, von dieser Bedrohung mit einem Kalten Krieges und auch von anderen gefährlichen Bedrohungen des Weltfriedens, an denen sie beteiligt sind, Abstand zu nehmen, einschließlich des Rückzugs aus dem Abkommen über die Mittelstreckenraketen, des Rückzugs aus dem Pariser Klimaabkommen und ihres zunehmenden Rückzugs aus den UN-Gremien. Die USA sollten aufhören, andere Länder unter Druck zu setzen, derartige gefährliche Positionen einzunehmen.

Wir unterstützen China und die USA dabei, ihre Beziehungen auf dem gegenseitigen Dialog zu gründen und sich auf die gemeinsamen Fragen zu konzentrieren, die die gemeinsam Menschheit herausfordern.

hier die Homepage und der Aufruf in vielen Sprachen: No Cold War

Die Aufzeichnung mit Stellungnahmen von Menschen aus vielen Ländern:


Diese Videos lohnen sich; die deutschen Untertitel kann man einschalten über Einstellungen (settings), Untertitel subtitles), automatische Übersetzungen (auto-translate) und dann die Auswahl der Sprache.

in diesem Jahr das Online-Treffen in Europa:


Stellungnahme der Kampagne zum sog. Demokratiegipfel der US-Regierung: Ziel ist, die Staaten gegen China zusammenzuschließen für die Erhaltung der US-Vorherrschaft in der Welt


Die Fakten zeigen, dass der von der Regierung Biden für den 9. und 10. Dezember einberufene so genannte Gipfel für Demokratie in Wirklichkeit nur die jüngste Initiative der US-Regierung im Kalten Krieg ist. An diesem Gipfel, der darauf abzielt, andere Länder auf der ganzen Welt dazu zu bringen, sich Washingtons Angriff auf China im Namen der Förderung der "Achtung der Menschenrechte" anzuschließen, wird auch Großbritannien teilnehmen.


Die Fakten zeigen, dass die US-Regierungen weit davon entfernt sind, die Demokratie auf internationaler Ebene zu verteidigen, sondern dass sie diese systematisch verletzen. Kein anderes Land kommt an die USA heran, wenn es um die Invasion anderer Staaten, die Unterstützung antidemokratischer Putsche und andere Formen der Aggression gegen Länder einschließlich einseitiger Wirtschaftssanktionen geht.


Man braucht nur die Invasion des Irak, die Bombardierung Libyens, den Putsch gegen Allende und das jahrzehntelange Wirtschaftsembargo gegen Kuba unter Missachtung der fast einstimmigen Beschlüsse der Vereinten Nationen zu erwähnen, um zu erkennen, dass die Behauptung der USA, ihre Politik sei durch "Demokratie" motiviert, falsch ist.


Die Außenpolitik der USA verlangt, dass sich die Länder den USA unterordnen. Die USA unterstützen jedes Land, das sich Washington unterordnet, auch solche, in denen es keinerlei Demokratie gibt, wie etwa Saudi-Arabien.


Es ist besonders lächerlich und heuchlerisch, dass Großbritannien an einem Gipfel teilnimmt, um China über "Menschenrechte" und "Demokratie" zu belehren, wo es doch mehr als 150 Jahre lang als Kolonialmacht in Hongkong herrschte....


Beim Biden-Gipfel geht es nicht um Demokratie, sondern um einen neuen Kalten Krieg



Es ist klar, dass der von der Biden-Regierung für den 9. und 10. Dezember einberufene "Gipfel für Demokratie" in Wirklichkeit nur die neueste Provokation Washingtons im Kalten Krieg ist.


Die Wahrheit ist, dass die Regierung der Vereinigten Staaten seit langem systematisch sowohl die demokratischen Rechte als auch die Menschenrechte in der ganzen Welt verletzt. Die Invasion anderer Staaten, die Organisation und Unterstützung antidemokratischer Putsche und die Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder sind beispiellos. Die Invasion des Irak, die Bombardierung Libyens, die Versuche, die venezolanische Regierung zu stürzen, und die jahrzehntelange Wirtschaftsblockade gegen Kuba, die sich über die internationale Gemeinschaft hinwegsetzt, sind nur einige wenige Beispiele, die deutlich zeigen, dass die Außenpolitik der USA nicht durch ein Engagement für "Demokratie" oder "Menschenrechte" motiviert ist.


Die Außenpolitik der USA beruht vielmehr darauf, die nationale Souveränität zu verletzen, andere Länder zu dominieren und Staaten zu zwingen, sich Washington unterzuordnen. Länder, die ihre nationalen Interessen in einer Weise verfolgen, die die USA ablehnen, werden unabhängig von ihrer Regierungsform angegriffen. Gleichzeitig werden Länder, die keinerlei Demokratie kennen, wie z. B. Saudi-Arabien, als enge Verbündete umarmt.


Andere Länder, die sich dem Gipfeltreffen der Regierung Biden anschließen, haben selbst eine lange Geschichte des Kolonialismus und der Fremdherrschaft. Diese Staaten haben sich an antidemokratischen Aktionen beteiligt, die gegen das Völkerrecht verstoßen und einseitig außerhalb des Rahmens der Vereinten Nationen durchgeführt wurden, wie etwa die Invasion im Irak.


Kurzum, die Behauptung, bei diesem Treffen gehe es um "Demokratie", ist nicht glaubwürdig. Stattdessen versucht die Biden-Administration, falsche Gräben innerhalb der internationalen Gemeinschaft aufzureißen, um ihre Agenda des Kalten Krieges zu unterstützen....

17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen