EU-Soldaten sollen "Total" Weg zum Flüssiggas freikämpfen, Mosambikaner kostet es Lebensgrundlagen

Die EU-Außenminister sind dabei, die EU in nächsten Krieg in Afrika zu ziehen. Die US-Regierung ist schon mit Soldaten vor Ort, ebenso Portugal. Es geht um die Durchsetzung der Ausbeutung eines neuen riesigen Erdgasfeldes im verarmten Norden von Mosambik. Total und Esso haben bereits Milliarden investiert, um mit der Förderung zu beginnen. Viele Menschen wurden vertrieben, um die Anlagen bauen zu können. Fischer verloren ihren Zugang zum Meer. Friedlicher Widerstand der Bevölkerung dagegen blieb wirkungslos. Seither gibt es gewaltsamen Widerstand. Auch islamistische Milizen können das nutzen. Die mosambikanische und private Sicherheitsfirmen konnten den Zugang zum Gasfeld nicht sichern. Total musste seine Mitarbeiter abziehen. Ihnen werden genauso wie den Islamisten Gewaltverbrechen vorgeworfen. Die Konflikte haben über 2000 Menschen bereits das Leben gekostet und 700.000 Mosambikaner*innen vertrieben. Die Umweltorganisation "Friedens of the Earth" verlangt den sofortigen Stopp des Projektes auch aus ökologischen Gründen: Total sei dabei, eine Klimabombe zu zünden, die dem Siebenfachen der jährlichen Treibhausgasemissionen Frankreichs entspricht. Die Organisation fordert die Entschädigung der Opfer der Vertreibungen und des Konfliktes. Die EU dagegen setzt jetzt wohl auf Gewalt. Wie immer wird das zuerst als Ausbildungsmission verharmlost. Dann dürfte daraus aber schrittweise mehr werden. Wir sollten die Forderungen von Friends of the Earth unterstützen und die EU auffordern, nicht zu intervenieren, auch wenn Deutschland nach Angaben der Welt sich nicht direkt beteiligen wird. Besonders pikant: Mit Portugal soll die frühere Kolonialmacht das Kommando Mosambiks übernehmen. Die Mosambikaner konnten erst durch einen langen Krieg gegen Portugal und nach der durch ihn hervorgerufenen Nelkenrevolution in Portugal ihre Unabhängigkeit durchsetzen. Es läuft jetzt nach einem üblichen Muster: Durch die Rohstoffpolitik der Industrieländer und der mit ihnen profitierenden kleinen Elite in den Ländern des globalen Südens verlieren viele Menschen ihre Lebensgrundlagen. Wenn sie so den Boden für Widerstand und Islamismus geschaffen haben oder Menschen zur Flucht treiben, wir das als Grund genutzt, um militärisch einzugreifen und so die eigene politische Macht in den früheren Kolonien wieder auszudehnen.


Laut einem Medienbericht sollen im afrikanischen Land "schnelle Reaktionskräfte" ausgebildet werden

Ein Kampfeinsatz der EU-Soldaten sei nicht vorgesehen, es gehe vielmehr um eine sogenannte nicht-exekutive militärische Ausbildungsmission der EU. Der Trainingseinsatz werde zunächst auf zwei Jahre befristet, das Kommando soll Portugal übernehmen. Die zuständigen Botschafter hätten sich bereits in den vergangenen Tagen im sogenannten Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee (PSK) erstmals mit dem Einsatzkonzept ("crisis management concept") befasst, hieß es.

Im Norden Mosambiks werden Terrormilizen, die dem sogenannten Islamischen Staat (IS) nahe stehen sollen, immer mehr zu einer Bedrohung für die Bevölkerung und für ausländische Unternehmen. Nach Angriffen im März in der nördlichen Provinz Cabo Delgado hat das französische Unternehmen Total seine Mitarbeit am Bau einer Flüssiggasanlage auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

https://www.derstandard.at/story/2000127485981/eu-aussenminister-wollen-anti-terror-einsatz-in-mosambik-beschliessen


Auszüge aus der Welt:

In der erdgasreichen Provinz im Nordosten Mosambiks ist auch Frankreichs Energiekonzern Total an einem knapp 17 Milliarden teuren Flüssiggasprojekt beteiligt. Nach Ausbruch der Kämpfe in Palma brachte das Unternehmen 1000 Mitarbeiter in Sicherheit. Der Konzern will die geplante Flüssiggasanlage wegen Sicherheitsbedenken nun vorerst nicht mehr weiterbauen. Dabei war geplant, ab 2024 Flüssiggas im großen Stil nach Asien zu verschiffen.


Mehr als 700.000 Menschen wurden seit Beginn des Konflikts vertrieben, nach Angaben des Forschungsprojektes ACLED starben bis Anfang April 2614 Personen – die Dunkelziffer dürfte noch weitaus höher liegen.

Demnach sollen „Schnelle Reaktionskräfte“ ausgebildet werden – also Eliteeinheiten aus mosambikanischen Soldaten, die in der Lage sind, alliierte Kräfte bei Bedrohung schnell und effektiv zu unterstützen. Der Einsatz ist zunächst auf zwei Jahre angelegt. Das Kommando in der ehemaligen portugiesischen Kolonie soll Portugal stellen, teilnehmen wollen auch Frankreich, Spanien und Luxemburg. Deutschland wird nicht dabei sein.


Portugal hat bereits im Rahmen einer bilateralen Vereinbarung rund 80 Soldaten in der Krisenregion Cabo Delgado stationiert und will die Zahl auf bis zu 120 aufstocken. Die Portugiesen bilden dort aus und sollen mit ihrer Truppe den Grundstock für die Trainingsmission der EU stellen.


Diplomaten sagten, die Ausbildungsmission in der Krisenregion sei „nicht ungefährlich“, weil die Lage so unübersichtlich und das Gebiet nur schwer zugänglich sei. Amerikanische Soldaten bilden bereits seit März in Mosambik aus und stellen technische Unterstützung bereit. Ihr Einsatz wurde kürzlich bis Juli verlängert.

Das Militär in Mosambik gilt als äußerst schwach. Beim Überfall auf die Stadt Palma wurden auch private Sicherheitsunternehmen eingesetzt, weil die mosambikanische Armee sich offenbar bereits zurückgezogen hatte. Privatunternehmen aus Südafrika stellen auch Hubschrauber zur Verfügung, die von Piloten aus der Ukraine geflogen werden.

Nur einen Tag vor dem Überfall auf Palma hatte die Regierung eine Sicherheitszone von 25 Kilometern für das Gebiet rund um die Anlagen von Total garantiert – die Soldaten waren aber nicht in der Lage, diese Zone gegen die Terroristen zu verteidigen. Für die Militärausbilder aus Europa gibt es also viel zu tun.

Mosambik ist ein armes Land. 2,9 Millionen Menschen sind von einer akuten Hungersnot bedroht. Viele Menschen sind mit der Regierungsführung unzufrieden, was den Islamisten in die Hände spielt. Dabei hat das Land Potenzial. Vor knapp 15 Jahren wurden vor der Küste riesige Erdgasvorkommen entdeckt, internationale Energiekonzerne investierten Milliarden. Aber die Einnahmen der aufstrebenden Flüssiggasindustrie im Land sind bei den meisten Menschen bisher nicht angekommen. https://www.welt.de/politik/ausland/article231888339/Islamistischer-Terror-Bruessel-verteidigt-EU-nun-im-suedlichen-Afrika.html



Die Berichte der großen Umweltorganisation Freunde der Erde:


Friends of the Earth France und Friends of the Earth International einen Bericht veröffentlicht, der die tiefe Verwicklung Frankreichs in die Gasindustrie in Mosambik aufdeckt. Der Bericht mit dem Titel Gas in Mosambik: A Windfall for the Industry, a Curse for the Country" zeigt detailliert auf, wie die französische Regierung, ihre Banken und Konzerne Teil eines Netzes aus staatlicher Korruption, Waffengeschäften, Menschenrechtsverletzungen und Wirtschaftsdiplomatie sind, alles im Interesse einer 60 Milliarden Dollar schweren Industrie, die Zerstörung hinterlassen hat, bevor auch nur ein einziger Tropfen flüssigen Erdgases gefördert wurde.


Der Bericht zeigt, wie der französische Staat, große Privatbanken wie BNP Paribas, Société Générale und Crédit Agricole sowie der fossile Brennstoffriese Total zu den größten Nutznießern der verheerenden Auswirkungen der Industrie in der nördlichen Provinz Cabo Delgado gehören.


JA! arbeitet eng mit den lokalen Gemeinden zusammen, die tagtäglich direkt mit diesen Auswirkungen konfrontiert sind. Wir haben miterlebt, wie ganze Dörfer entwurzelt wurden, wie Fischer viele Kilometer von der Küste weggezogen sind und wie sie mit dem Verlust von Land und Meer, das seit Generationen ihre Lebensgrundlage ist, zu kämpfen hatten und daran zerbrochen sind.


Wir waren bei ihnen, als sie versuchten, sich in Versammlungen zu Wort zu melden, in denen Total die Nachricht von ihren kommenden Schwierigkeiten und Verlusten brachte, aber ihre Stimmen wurden unterdrückt. Sie haben uns von ihrer alptraumhaften Angst vor Aufständischen erzählt, die die Region mit gewalttätigen und tödlichen Angriffen terrorisieren, und von der Schwerfälligkeit des Militärs, das zum Schutz der Industrie eingesetzt wurde.


Der Bericht enthält detaillierte und aktuelle Informationen vom Boden und enthüllt die Tiefen, in die die französischen Behörden gegangen sind, um sicherzustellen, dass ihre Wirtschaft, Banker, die fossilen Brennstoffe und die Rüstungsindustrie die größten Profiteure der Gasausbeutung sind, auch wenn dies die Zerstörung der lokalen Umwelt, des Lebens, der Wirtschaft und des Klimas bedeutet.


Mit diesem Bericht fordern JA!, Friends of the Earth France und Friends of the Earth International den französischen Staat, die Banken und die Unternehmen für fossile Brennstoffe auf, sich aus ihrem Engagement in Mosambik zurückzuziehen, die Abhängigkeit des Landes von fossilen Brennstoffen zu beenden und die korrupten diplomatischen Geschäfte einzustellen, die das mosambikanische Volk und den Planeten in einem Zustand von Not und Chaos zurücklassen.


"Frankreich ist entschlossen, sicherzustellen, dass dieser Gas-Windfall in erster Linie seinen eigenen transnationalen Konzernen zugute kommt, selbst wenn dies bedeutet, Chaos für Mosambik zu säen und eine Klimabombe zu zünden, die dem Siebenfachen der jährlichen Treibhausgasemissionen Frankreichs entspricht. Weder die französische Regierung noch Total und seine Banker scheinen sich Gedanken über die Auswirkungen zu machen, die dies haben wird, indem sie die Klimakrise, lokale Konflikte, Korruption und Menschenrechtsverletzungen anheizen."- Cécile Marchand, Kampagnenleiterin für Klima und Unternehmensgerechtigkeit bei Friends of the Earth Frankreich


"Die Industrie für fossile Brennstoffe geht mit der Lüge hausieren, dass Gas ein Teil der sauberen Energiewende sein kann. In Wirklichkeit hat dieser sogenannte Übergang in Mosambik eine Verschiebung von Freiheit zu Menschenrechtsverletzungen, von Frieden zu Konflikten, von Gemeinschaften, die durch Landwirtschaft und Fischerei gut leben, zu hungernden, ihrer Lebensgrundlage beraubten Bevölkerungen bedeutet. Der Gasrausch, der die Klimakrise verschärft und nur transnationale Konzerne und korrupte Eliten begünstigt, muss aufhören" - Anabela Lemos, Direktorin von Justiça Ambiental (JA!)/Friends of the Earth Mozambique


LINKS ZUM BERICHT


English Executive Summary: https://www.foei.org/resources/gas-mozambique-france-report


Relatório Português: https://www.foei.org/wp-content/uploads/2020/06/Gas-Mocambique_Portuguese.pdf


Französischer Bericht: https://www.foei.org/wp-content/uploads/2020/06/De-l-eldorado-gazier-au-chaos_Gas-au-Mozambique_Amis-de-la-terre_rapport_FR.pdf


Für Rückfragen


Für Presseanfragen, kontaktieren Sie bitte:


Cécile Marchand, Friends of the Earth Frankreich, cecile.marchand@amisdelaterre., +33(0)669977456


Daniel Ribeiro, Justiça Ambiental, daniel.ja.mz@gmail.com, +258842026243


Freunde der Erde International, press@foei.org

https://ja4change.org/2020/06/16/report-release/



TOTAL ENTZIEHT SICH MIT SEINER "FORCE MAJEURE"-ANKÜNDIGUNG ZU MOZAMBIQUE GAS SEINER VERANTWORTUNG

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; der Dateiname ist igp6290.jpg

29. April 2021


Am 26. April 2021 gab der französische transnationale Konzern (TNC) Total bekannt: "In Anbetracht der Entwicklung der Sicherheitslage im Norden der Provinz Cabo Delgado in Mosambik bestätigt Total den Rückzug des gesamten Personals des Mosambik-LNG-Projekts vom Standort Afungi. Diese Situation veranlasst Total als Betreiber des Mozambique LNG-Projekts, höhere Gewalt zu erklären."


Unsere Analyse der "Force Majeure"-Formulierung ist, dass Total versucht, sich von seinen Verpflichtungen freizusprechen und aus den Verträgen mit seinen Subunternehmern, von denen viele einheimisch sind, herauszurutschen. Mit der "Force Majeure"-Ankündigung kann das Unternehmen behaupten, dass es nicht für die Einhaltung der Vertragsbedingungen verantwortlich ist, aber weiterhin die Vorteile des Projektkonzessionärs besitzt.


Eine Presseerklärung des Mozambican National Petroleum Institute bestätigte die Situation von Total's Verträgen und Verpflichtungen und erklärte: "Mit der vorübergehenden Betriebsunterbrechung wird Total während dieser Zeit nicht in der Lage sein, die vertraglich übernommenen Verpflichtungen zu erfüllen und kann auch weitere Verträge mit anderen Anbietern von Waren und / oder Dienstleistungen aussetzen oder kündigen, je nachdem, wie lange die Unterbrechung dauert... wir stellen klar, dass Total das Projekt nicht aufgegeben hat, sie bleiben als Konzessionär und Betreiber, mit allen Rechten, Pflichten und Verpflichtungen..." (übersetzt aus dem Portugiesischen).


Traurigerweise versäumen es sowohl Total als auch die Behörden zu erwähnen, was mit den bäuerlichen Gemeinden geschehen wird, die bereits vertrieben und enteignet wurden, um den Onshore-Afungi-LNG-Park zu bauen, die immer noch nicht das ihnen versprochene Land erhalten haben und ohne Lebensgrundlage bleiben. Sie können nicht länger warten, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Standort wahrscheinlich über ein Jahr lang ruhen wird. Ihr Überleben steht auf dem Spiel. Weder Total noch die Regierung scheinen irgendeinen Plan für sie gemacht zu haben.


Total und die anderen TNCs, die an der Gasausbeutung beteiligt sind, haben bereits Chaos in Cabo Delgado angerichtet. Die Menschen in der Provinz haben immens gelitten. Total hat den Verlust der Lebensgrundlagen der lokalen Gemeinden verursacht, durch Landraub für das Gasprojekt und all seine sekundären Industrien, und hat den Zugang zum Meer für die Fischer blockiert, die ins Landesinnere abgeschoben wurden und ohne Lebensunterhalt dastehen. Ihnen wurden Arbeitsplätze in der Industrie versprochen, die nicht zustande kamen. Die Region hat eine enorme Zunahme von Militarisierung, Konflikten und Unsicherheit erlebt; die Theorie des "Ressourcenfluchs" hat wiederholt gezeigt, wie diese mit der Entwicklung fossiler Brennstoffe zusammenhängen, besonders in Afrika. Alle Warnungen vor diesen Risiken durch JA! und die Zivilgesellschaft wurden jahrelang ignoriert. Es ist traurig zu sehen, wie sich dieses Szenario erneut abspielt.


Cabo Delgado ist in Flammen aufgegangen. Menschen, die bereits in Armut leben und mit anhaltender Ungerechtigkeit und Vernachlässigung konfrontiert sind, werden brutal angegriffen. Palma wurde am 24. März 2021 von bewaffneten und organisierten Aufständischen angegriffen und die Belagerung dauerte 10 Tage. Dieser und frühere Angriffe, beginnend im Jahr 2017, kamen nicht aus dem Nichts, und das vereinfachende Narrativ des islamischen Terrorismus verdeckt die soziale Not, die den extremistischen Narrativen Zugkraft verliehen hat. Während die Wurzeln des Konflikts komplex sind, schürt die Gasindustrie die sozialen Spannungen, da sich die lokalen Gemeinden frustriert, respektlos und verzweifelt fühlen, da sie sehen, wie der Reichtum ihrer Provinz von nationalen politischen und internationalen Wirtschaftseliten und Rohstoffunternehmen geplündert wird, während die Regierung ihre Beschwerden weiterhin ignoriert und ihre grundlegenden Menschenrechte und Bedürfnisse missachtet. Söldner, die wahllos Zivilisten töten, bekämpfen diesen gesichtslosen Aufstand an der Seite des schwerfälligen Militärs und der Konflikt hat über 700.000 Flüchtlinge in Cabo Delgado hinterlassen. Wenn der Löwe und der Elefant kämpfen, ist es das Gras, das leidet, wie ein afrikanisches Sprichwort uns daran erinnert.


Seit den Angriffen in Palma werden Tausende von Menschen vermisst oder sind tot. Total evakuierte seine eigenen Mitarbeiter und Auftragnehmer, und erst Tage später konnte ein Teil der lokalen Bevölkerung in Sicherheit gebracht werden. Viele andere ereilte ein anderes Schicksal. Natürlich wollen die TNCs mehr Sicherheit für sich selbst, aber was ist mit den Menschen? Joseph Hanlon schreibt in der Mail and Guardian, dass, als Palma angegriffen wurde, "es keine Sicherheitskräfte gab, die die Stadt schützten, obwohl 800 Soldaten innerhalb der Mauern von Afungi waren, um die Arbeiter von Total zu schützen".


Jetzt, nachdem er Verwüstung angerichtet hat, will Total sich selbst als führender Gasbetreiber erhalten, weigert sich aber, seinen Verpflichtungen nachzukommen, den grundlegendsten Verpflichtungen gegenüber einigen der ärmsten Menschen auf der Welt, wie z.B. der Ernährungssicherheit für die vom Gas betroffenen Gemeinden. Das Gasprojekt in Mosambik hat bereits tiefgreifende soziale und wirtschaftliche Probleme geschaffen. Diese werden nicht über Nacht verschwinden.


Total muss die Gasausbeutung vollständig stoppen, aber es kann sich nicht vor dem Schlamassel davonschleichen, den es bereits angerichtet hat. Es muss Verantwortung übernehmen und Wiedergutmachung für all die zerstörten Leben, das geraubte Land und die verlorenen Lebensgrundlagen leisten. Total und die Gasausbeutung müssen aufhören, aber das allein löscht nicht von heute auf morgen die Jahre des Missbrauchs und der Enteignung aus! Die TNKs müssen für die Auswirkungen und Menschenrechtsverletzungen, denen die betroffenen Gemeinden ausgesetzt sind, zur Rechenschaft gezogen werden und verpflichtet werden, die Gemeinden vollständig zu entschädigen und die verursachten Schäden zu beheben.


JA! hat immer behauptet und gezeigt, dass unser Land nicht den schmutzigen und ungerechten Entwicklungspfad der fossilen Brennstoffe gehen sollte, da dieser die Klimakrise verschlimmert, Vertreibung und Landraub verursacht, die Luft, das Wasser und die Böden verschmutzt, schreckliche gesundheitliche Auswirkungen auf die Menschen vor Ort hat und die lokale Ökologie und Lebensgrundlagen zerstört und insgesamt nur den Eliten dient. Stattdessen brauchen wir erneuerbare Energie in Gemeindebesitz für unsere Millionen, die derzeit ohne Energie sind, und wir brauchen eine Entwicklung, die die Menschen in den Mittelpunkt stellt. Immer mehr Mosambikaner sagen jetzt, dass wir als Land darüber nachdenken müssen, ob es sich lohnt, mit diesem Gasprojekt weiterzumachen oder nicht.



Aber man fragt sich auch, warum Total die Position der "höheren Gewalt" erklärt hat. Total ist ein TNC, der sich insgeheim damit rühmt, die Förderung von fossilen Brennstoffen in schwierigen Situationen bewältigen zu können. Wie Le Monde berichtete, wurde die LNG-Anlage von Total im Jemen von den Milizen der Vereinigten Arabischen Emirate als Militärbasis und geheimes Gefängnis genutzt, nachdem die Aktivitäten wegen des Krieges eingestellt worden waren. Außerdem erklärte Total 2015 "höhere Gewalt" für den Standort im Jemen. Welche Garantien werden von Total und der mosambikanischen Regierung gegeben, dass der mosambikanische Standort Afungi nicht wie der Standort im Jemen wird?


In Mosambik gibt es Spekulationen über mögliche Gründe für die "Force Majeure"-Ankündigung:


Sie spielt mit den Befürchtungen der Regierung, dass das Projekt scheitern oder sich verzögern könnte, was von Total genutzt werden könnte, um die mosambikanische Regierung zu zwingen, die für Total ohnehin schon günstigen Verträge neu zu verhandeln, um der mosambikanischen Bevölkerung einen noch schlechteren Deal zu geben, während sich die Konzerneliten und die mosambikanischen Eliten mit Millionen davonmachen.

Es erlaubt Total auch, mehr Kontrolle über die Sicherheit der Gasregion zu verlangen, die ihre Investition priorisiert, was auf Kosten der breiteren nationalen Sicherheit und Souveränität gehen könnte.

Es könnte Total helfen, Macht über den mosambikanischen Staat zu erlangen und sogar die Drohung, Handels- und Investitionsabkommen und deren berüchtigtes Investor-Staat-Streitbeilegungssystem (ISDS) zu nutzen, um eine Entschädigung in Millionenhöhe für ihre Verluste zu fordern.

Was wir mit Sicherheit wissen, ist, dass dies ein Weg für Total ist, seine Operationen auf unbestimmte Zeit auszusetzen und keine Kosten zu verursachen. Ausländische Auftragnehmer/Banken werden wahrscheinlich Ansprüche bei Exportkreditagenturen (ECAs) einreichen, um zurückgezahlt zu werden. Aber die mosambikanischen Unternehmer haben diese Option nicht - sie werden schwer getroffen, während die Bürger der Länder des globalen Nordens die fossilen Brennstoff-TNCs subventionieren und Mosambik mit noch größeren Schulden zurücklassen, was ironisch ist, da die Gaseinnahmen das falsche Allheilmittel waren, das das Schuldenproblem lösen sollte. Wir prangern diese Systeme an, die die Zukunft und das Wohlergehen der ärmsten Völker bedrohen, während sie den Reichsten zugute kommen.


Forderung an die transnationalen Konzerne, Banken und Investoren:


Wir fordern, dass Total und alle transnationalen Konzerne, alle Käufer und alle Investoren, die an der Gasförderung in Mosambik beteiligt sind, sofort alle Aktivitäten im Zusammenhang mit den Gasprojekten einstellen und wir fordern ein Ende der Finanzierung fossiler Brennstoffe.

Wir fordern von Total und den transnationalen Konzernen und allen Beteiligten faire und gerechte Entschädigungen für diejenigen, die bereits betroffen sind.

Forderungen an die mosambikanische Regierung:


Wir fordern, dass die mosambikanische Regierung die Ausbeutung von Gas und fossilen Brennstoffen in Mosambik stoppt, keine weiteren Konzessionen vergibt und stattdessen einen Weg der auf den Menschen basierenden erneuerbaren Energien wählt, da der derzeitige Energiepfad die Lebensgrundlagen der Menschen und die Umwelt zerstört und die Klimakrise verschärft.

Wir fordern, dass die mosambikanische Regierung aufhört, transnationale Konzerne und ausländische Investoren über das Wohlergehen des mosambikanischen Volkes zu stellen und dringende Maßnahmen ergreift, um die im Land tätigen Großunternehmen effektiv zu regulieren.

Wir fordern, dass die mosambikanische Regierung sich auf die sozioökonomischen Ursachen der Gewalt konzentriert und sich mit dem Verlust von Lebensgrundlagen, dem Verlust von Gemeindeland, der Unterdrückung der Bevölkerung und anderen Ungerechtigkeiten auseinandersetzt.

Wir fordern, dass die mosambikanische Regierung beginnt, regelmäßig und glaubwürdig über die Situation vor Ort in Cabo Delgado zu informieren, einschließlich Informationen über getötete, vermisste und vertriebene Menschen.

Wir fordern, dass die mosambikanische Regierung aufhört, Journalisten und Aktivisten zu schikanieren, einzuschüchtern und zu bedrohen, die über die Situation in Cabo Delgado berichten, und dass sie konkrete Maßnahmen ergreift, um diejenigen zu bestrafen, die dies tun, einschließlich einer Untersuchung über die Rolle des Militärs bei den Menschenrechtsverletzungen.

https://ja4change.org/2021/04/29/total-runs-from-its-responsibilities-with-its-force-majeure-announcement-on-mozambique-gas/


schon von der IFFW veröffentlichte Berichte: https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/blog/search/mosambik



32 Ansichten0 Kommentare