top of page

Ernste Anzeichen, dass die USA und China sich auf den bewaffneten Konflikt um Taiwan vorbereiten


Alfred McCoy, Die wahren Kosten des Krieges um Taiwan

Ich muss zugeben, dass mir von Zeit zu Zeit der wahre Wahnsinn unserer Welt, von uns, unter die Haut geht. Hier tun wir wieder einmal, was wir Menschen am besten zu können scheinen (das ist natürlich am schlechtesten!): Krieg führen. Die anhaltenden Ereignisse in der Ukraine sind eine Katastrophe für die Menschheit, und zwar nicht nur aus all den offensichtlichen Gründen: der Tod von Zehntausenden, die Verunsicherung von Millionen, zerstörte Leben, zerstörte Städte, schwindelerregende Geldsummen, die in Mord und Zerstörung investiert wurden. Ich meine, du kennst die Geschichte. Wer tut das nicht nach all den Jahrhunderten? Aber hier ist die Sache: Während sich dieser Krieg täglich in verheerenden Schlagzeilen abspielt, geht der Planet selbst, nur halb bemerkt, unter- zumindest als bewohnbarer Ort für die Menschheit und so viele andere Arten. Das Wetter (falls Sie es nicht bemerkt haben) wird immer strenger und tödlicher; die Hitze steigt; das Eis schmilzt immer schneller; Und so geht es weiter. Wie beim Krieg kennen Sie mehr oder weniger die Geschichte, wenn es um den Klimawandel geht.

VON ALFRED MCCOY Während die Welt durch den diplomatischen Streit um Chinas jüngste Höhenballonflüge durch Nordamerika abgelenkt, ja sogar amüsiert wurde, gibt es Anzeichen dafür, dass Peking und Washington sich auf etwas so viel Ernsteres vorbereiten: den bewaffneten Konflikt um Taiwan. Der Rückblick auf die jüngsten Entwicklungen im asiatisch-pazifischen Raum wirft eine bewährte historische Lektion auf, die in diesem gefährlichen Moment der Geschichte wiederholt werden muss: Wenn sich Nationen auf einen Krieg vorbereiten, ist es viel wahrscheinlicher, dass sie in den Krieg ziehen.

In The Guns of August, ihrem lehramtlichen Bericht über einen anderen Konflikt, den niemand wollte, führte Barbara Tuchman den Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 auf bereits bestehende französische und deutsche Pläne zurück. "Entsetzt über den Abgrund", schrieb sie, "versuchten die Staatschefs, die letztendlich für das Schicksal ihres Landes verantwortlich sein würden, sich zurückzuziehen, aber der Sog der militärischen Zeitpläne zog sie vorwärts." In ähnlicher Weise haben Peking und Washington militärische, diplomatische und halbgeheime Schritte unternommen, die uns in einen katastrophalen Konflikt hineinziehen könnten, den wieder einmal niemand will.

Auf dem Höhepunkt der Macht haben die nationalen Führer in Peking und Washington stark gegensätzliche Positionen zur Zukunft Taiwans abgesteckt. Seit fast einem Jahr versucht Präsident Joe Biden, die zugrunde liegende Zweideutigkeit in der früheren US-Politik gegenüber dieser Insel zu lösen, indem er wiederholt erklärt, dass er sie tatsächlich gegen jeden Angriff auf das Festland verteidigen würde. Im Mai letzten Jahres antwortete er auf die Frage eines Reporters nach einer möglichen chinesischen Invasion in Taiwan: "Ja", die USA würden militärisch eingreifen. Dann fügte er hinzu: "Wir stimmen der Ein-China-Politik zu. Wir haben es unterzeichnet und alle damit verbundenen Vereinbarungen, die von dort aus getroffen wurden, aber die Idee, dass es mit Gewalt genommen werden kann, nur mit Gewalt, ist [einfach nicht] angemessen."

Wie Biden einräumte, hatte Washington mit der diplomatischen Anerkennung Pekings im Jahr 1979 tatsächlich Chinas zukünftige Souveränität über Taiwan akzeptiert. In den nächsten 40 Jahren gaben Präsidenten beider Parteien öffentliche Erklärungen gegen die Unabhängigkeit Taiwans ab. Tatsächlich räumten sie ein, dass die Insel eine chinesische Provinz und ihr Schicksal eine innere Angelegenheit war (auch wenn sie dagegen waren, dass die Volksrepublik in unmittelbarer Zukunft etwas dagegen unternahm). Dennoch beharrt Biden auf seiner aggressiven Rhetorik. Er sagte CBS News im vergangenen September zum Beispiel, dass er tatsächlich US-Truppen schicken würde, um Taiwan zu verteidigen, "wenn es tatsächlich einen beispiellosen Angriff gäbe". Dann, in einem bedeutenden Bruch mit der langjährigen US-Politik, fügte er hinzu: "Taiwan macht seine eigenen Urteile über seine Unabhängigkeit ... Das ist ihre Entscheidung." Innerhalb weniger Wochen reagierte der chinesische Präsident Xi Jinping auf einem Kongress der Kommunistischen Partei mit einem starken persönlichen Engagement für die Vereinigung Taiwans - notfalls mit Gewalt. "Wir bestehen darauf, die Aussicht auf eine friedliche Wiedervereinigung anzustreben", sagte er, "aber wir werden niemals versprechen, die Anwendung von Gewalt aufzugeben und uns die Option vorbehalten, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen." Nach einem langen Applaus der 2.000 Parteifunktionäre, die sich in Pekings Großer Halle des Volkes versammelt hatten, beschwor er dann die Unvermeidlichkeit marxistischer dialektischer Kräfte, die den von ihm versprochenen Sieg sichern würden. "Die historischen Räder der nationalen Wiedervereinigung und nationalen Verjüngung rollen voran", sagte er, "und die vollständige Wiedervereinigung des Mutterlandes muss erreicht werden." Wie uns die politische Philosophin Hannah Arendt einmal in Erinnerung gerufen hat, ist ein Gefühl der historischen Unvermeidlichkeit ein gefährlicher ideologischer Auslöser, der autoritäre Staaten wie China in ansonsten undenkbare Kriege oder unvorstellbare Massenschlachtungen stürzen kann.

Kriegsvorbereitungen bewegen sich in der Befehlskette nach unten Es überrascht nicht, dass sich die kraftvollen Aussagen von Biden und Xi in beiden Ländern in der Befehlskette nach unten gearbeitet haben. Im Januar schickte ein Vier-Sterne-General der US-Luftwaffe, Mike Minihan, ein formelles Memo an sein massives Air Mobility Command von 500 Flugzeugen und 50.000 Soldaten, in dem er ihnen befahl, ihre Ausbildung für den Krieg mit China zu verstärken. "Mein Bauchgefühl sagt mir", schloss er, "dass wir 2025 kämpfen werden." Anstatt die Aussage des Generals zurückzuweisen, fügte ein Pentagon-Sprecher einfach hinzu: "Die Nationale Verteidigungsstrategie macht deutlich, dass China die Herausforderung für das Verteidigungsministerium ist." General Minihan ist auch nicht einmal der erste hochrangige Offizier, der solche unheilvollen Aussagen gemacht hat. Bereits im März 2021 warnte der Chef des Indo-Pazifik-Kommandos, Admiral Philip Davidson, den Kongress, dass China plane, bis 2027 in die Insel einzumarschieren: "Taiwan ist eindeutig eines ihrer Ambitionen... Und ich denke, die Bedrohung manifestiert sich in diesem Jahrzehnt, in der Tat in den nächsten sechs Jahren." Im Gegensatz zu ihren amerikanischen Gegnern haben Chinas Dienstchefs öffentlich zu diesem Thema geschwiegen, aber ihre Flugzeuge waren in der Tat eloquent. Nachdem Präsident Biden im vergangenen Dezember ein Verteidigungsgesetz mit 10 Milliarden Dollar an Militärhilfe für Taiwan unterzeichnet hatte, überschwemmte eine beispiellose Armada von 71 chinesischen Flugzeugen und vielen weiteren Militärdrohnen die Luftverteidigung dieser Insel in einem einzigen Zeitraum von 24 Stunden.

Da eine solche Eskalation nur zunimmt, hat Washington Chinas Aggression mit wichtigen diplomatischen und militärischen Initiativen verglichen. Tatsächlich hat der stellvertretende Verteidigungsminister für den Indopazifik, Ely Ratner, bedrohlich genug versprochen, dass "2023 wahrscheinlich das transformativste Jahr in der US-Streitkräftehaltung in der Region seit einer Generation sein wird". Während einer kürzlichen Reise durch asiatische Verbündete behauptete Verteidigungsminister Lloyd Austin einige bedeutende strategische Gewinne. Bei einem Zwischenstopp in Seoul kündigten er und sein südkoreanischer Amtskollege an, dass die USA Flugzeugträger und zusätzliche Jets für erweiterte Übungen mit scharfer Munition einsetzen würden - ein deutlich eskalierender Schritt nach der Einschränkung solcher gemeinsamen Operationen während der Trump-Jahre.

Auf dem Weg nach Manila enthüllte Austin, dass die Philippinen den US-Truppen gerade Zugang zu vier weiteren Militärstützpunkten gewährt hatten, von denen einige Taiwan über eine schmale Meerenge zugewandt waren. Diese seien notwendig, sagte er, weil "die Volksrepublik China ihre illegitimen Ansprüche" im Südchinesischen Meer weiter vorantreibt.

Chinas Außenministerium schien von den Nachrichten gestochen zu sein. Nach einem erfolgreichen diplomatischen Werben um den früheren philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte, der den Einfluss der USA eingedämmt und gleichzeitig die chinesische Besetzung von Inseln in philippinischen Gewässern akzeptiert hatte, konnte Peking nun kaum mehr tun, als Washingtons Zugang zu diesen Stützpunkten als "Gefährdung des regionalen Friedens und der Stabilität" zu verurteilen. Obwohl einige philippinische Nationalisten einwandten, dass eine amerikanische Präsenz einen nuklearen Angriff auslösen könnte, waren laut zuverlässigen Umfragen 84% der Filipinos der Meinung, dass ihr Land mit den Vereinigten Staaten zusammenarbeiten sollte, um ihre Hoheitsgewässer vor China zu verteidigen.

Beide Ankündigungen waren Dividenden aus monatelanger Diplomatie und Anzahlungen für bevorstehende große Militäreinsätze. Das jährliche US-"Verteidigungsgesetz" für 2023 finanziert den Bau militärischer Einrichtungen im gesamten Pazifik. Und während Japan sein Verteidigungsbudget verdoppelt, zum Teil, um seine südlichen Inseln vor China zu schützen, planen die US-Marines in Okinawa, ihre Panzer und schwere Artillerie gegen wendige Drohnen und schultergestützte Raketen einzutauschen, während sie "Küstenregimenter" bilden, die in der Lage sind, schnell auf die kleinsten Inseln der Region zu stationieren.

Geheime Strategien Im Gegensatz zu diesen öffentlichen Erklärungen sind halbgeheime Strategien auf beiden Seiten des Pazifiks im Allgemeinen viel Aufmerksamkeit entgangen. Wenn das militärische Engagement der USA in Taiwan zumindest etwas zweideutig bleibt, ist die wirtschaftliche Abhängigkeit dieses Landes von der Computerchipproduktion dieser Insel fast absolut. Als Epizentrum einer globalen Lieferkette stellt Taiwan 90% der weltweit fortschrittlichen Chips und 65% aller Halbleiter her. (Im Vergleich dazu beträgt Chinas Anteil an Chips 5% und die US-Scheibe nur 10%.) Als weltweit führender Hersteller der kritischsten Komponenten in allen Bereichen, von Mobiltelefonen bis hin zu militärischen Raketen, ist die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) der führende Innovator und beliefert Apple und andere US-Technologieunternehmen. Jetzt bewegen sich amerikanische Beamte, um das zu ändern. Nachdem der Gouverneur von Arizona im Jahr 12 den Spatenstich für eine 2020 Milliarden US-Dollar teure TSMC-Chipfabrik in Phoenix beaufsichtigt hatte, gab er nur zwei Jahre später bekannt, dass "TSMC den Bau seiner Hauptanlage abgeschlossen hat". Im vergangenen August, kurz bevor Präsident Biden den 52 Milliarden Dollar schweren CHIPS and Science Act unterzeichnete, bestand Handelsministerin Gina Raimondo darauf, dass "unsere Abhängigkeit von Taiwan für Chips unhaltbar und unsicher ist". Nur drei Monate später griff TSMC nach einem großen Teil dieser Bundesmittel, indem es 28 Milliarden Dollar in eine zweite Phoenix-Fabrik investierte, die, wenn sie 2026 eröffnet wird, das produzieren wird, was die New York Times als "fortschrittlichere - wenn auch nicht die fortschrittlichste - Chipherstellungstechnologie" bezeichnet hat. Bei einer Zeremonie mit Präsident Biden im vergangenen Dezember verkündete Apples CEO Tim Cook: "Dies ist ein unglaublich bedeutender Moment." Das mag stimmen, aber der Fokus auf Phoenix verschleierte ebenso bedeutende Chipfabrikprojekte, die von Samsung in Texas, Intel in Ohio und Micron Technology in New York durchgeführt wurden. Addieren Sie alles und die USA sind bereits etwa auf halbem Weg zum "Minimum von drei Jahren und einer Investition von 350 Milliarden Dollar... um die taiwanesischen [Chip-] Gießereien zu ersetzen", so die Semiconductor Industry Association. Mit anderen Worten, wenn Peking nach 2026 beschließen würde, in Taiwan einzumarschieren, würde das intellektuelle Kapital von TSMC in Form seiner Top-Informatiker zweifellos auf Hinflügen nach Phoenix sein und kaum mehr als ein paar Betonschalen und einige sabotierte Geräte zurücklassen. Die globale Lieferkette für Siliziumchips mit niederländischen Maschinen (für extreme Ultraviolett-Lithographie), amerikanischen Designs und taiwanesischer Produktion würde wahrscheinlich in den Vereinigten Staaten, Japan und Europa reibungslos weitergehen, so dass die Volksrepublik China kaum mehr als ihre minimalistischen 5% der weltweiten 570-Milliarden-Dollar-Halbleiterindustrie hat.

Chinas geheimes Kalkül über eine Invasion Taiwans ist zweifellos komplexer. Mitte Februar klagte Außenminister Antony Blinken in München an, Peking erwäge, Moskau "tödliche Unterstützung" für seinen Krieg in der Ukraine zu geben, und fügte hinzu: "Wir haben ihnen sehr deutlich gemacht, dass dies ein ernstes Problem für ... unsere Beziehung." Aber China steht vor einer weitaus schwierigeren Entscheidung, als Blinkens unbekümmerte Rhetorik vermuten lässt. Aus seinem beeindruckenden Arsenal könnte Peking Moskau bereitwillig mit genügend seiner Hongkong-Niao-Marschflugkörper versorgen, um die meisten gepanzerten Fahrzeuge der Ukraine zu zerstören (wobei viel übrig bleibt, um Kiews schwankende elektrische Infrastruktur zu zerstören). Eine solche Ausblutung der NATO würde sich jedoch für mögliche zukünftige chinesische Pläne gegenüber Taiwan nur begrenzt auszahlen. Im Gegensatz dazu würden die Arten von Bodenkriegswaffen, die Washington und seine Verbündeten weiterhin in die Ukraine gießen, wenig dazu beitragen, die US-Marinekapazität im Westpazifik zu belasten. Darüber hinaus könnte sich der diplomatische und wirtschaftliche Preis, den Peking für eine bedeutende Beteiligung am Ukraine-Krieg zahlen würde, als unerschwinglich erweisen. Als weltweit größter Verbraucher von importiertem billigem Öl und Weizen, die Russland im Überfluss exportiert, braucht China einen gedemütigten Putin, der verzweifelt nach Märkten sucht und seinen Plänen für eine größere Herrschaft über Eurasien entspricht. Ein triumphierender Putin, der den Willen ängstlicher Staaten in Osteuropa und Zentralasien beugt und immer härtere Geschäfte für seine Exporte aushandelt, ist kaum in Pekings Interesse. Die existenzielle Bedrohung zu ignorieren, die Putins Krieg für die Europäische Union darstellt, würde Peking auch Jahrzehnte der Diplomatie und Milliarden an Infrastrukturfonds kosten, die bereits investiert wurden, um ganz Eurasien, von der Nordsee bis zum Südchinesischen Meer, zu einer integrierten Wirtschaft zu verbinden. Darüber hinaus ist es kaum wahrscheinlich, dass die Seite einer eindeutig sekundären Macht, die das Kernprinzip der internationalen Ordnung – das den Erwerb von Territorium durch bewaffnete Eroberung verbietet – eklatant verletzt hat, Pekings anhaltendes Streben nach globaler Führung voranbringen wird. Wladimir Putin könnte tatsächlich versuchen, Chinas Anspruch auf eine abtrünnige Provinz in Taiwan mit seiner eigenen Bewerbung um ehemaliges sowjetisches Territorium in der Ukraine gleichzusetzen, aber die Analogie ist Peking ein Gräuel. "Taiwan ist nicht die Ukraine", verkündete das chinesische Außenministerium im vergangenen Jahr, einen Tag bevor Putin in die Ukraine einmarschierte. "Taiwan war schon immer ein unveräußerlicher Teil Chinas. Das ist eine unbestreitbare rechtliche und historische Tatsache."

Die Kosten des Krieges Da sowohl Peking als auch Washington einen möglichen zukünftigen Krieg um Taiwan in Betracht ziehen, ist es wichtig (insbesondere im Hinblick auf die Ukraine), die wahrscheinlichen Kosten eines solchen Konflikts zu berücksichtigen. Im November 2021 stellte die ehrwürdige Nachrichtenagentur Reuters eine Reihe glaubwürdiger Szenarien für ein China-U.S. Krieg um Taiwan. Wenn die Vereinigten Staaten beschließen, für die Insel zu kämpfen, sagte Reuters, "gibt es keine Garantie, dass sie eine immer mächtigere Volksbefreiungsarmee besiegen würden". In its least violent scenario, Reuters speculated that Beijing could use its navy to impose a “customs quarantine” around Taiwan, while announcing an Air Defense Identification Zone over the island and warning the world not to violate its sovereignty. Then, to tighten the noose, it could move to a full blockade, laying mines at major ports and cutting underwater cables. Should Washington decide to intervene, its submarines would undoubtedly sink numerous PLA warships, while its surface vessels could launch aircraft and missiles as well. But China’s powerful air-defense system would undoubtedly fire thousands of its own missiles, inflicting “heavy losses” on the U.S. Navy. Rather than attempting a difficult amphibious invasion, Beijing might complete this staged escalation with saturation missile attacks on Taiwan’s cities until its leaders capitulated. In the Reuters scenario for all-out war, Beijing decides “to mount the biggest and most complex amphibious and airborne landing ever attempted,” seeking to “overwhelm the island before the United States and its allies can respond.” To hold off a U.S. counterattack, the PLA might fire missiles at American bases in Japan and Guam. While Taiwan launched jets and missiles to deter the invasion fleet, U.S. carrier battle groups would steam toward the island and, “within hours, a major war [would be] raging in East Asia.” In August 2022, the Brookings Institution released more precise estimates of likely losses from various scenarios in such a war. Although China’s “recent and dramatic military modernizations have sharply reduced America’s ability to defend the island,” the complexities of such a clash, wrote the Brookings analyst, make “the outcome… inherently unknowable.” Only one thing would be certain: the losses on both sides (including in Taiwan itself) would be devastating. In Brookings’ first scenario involving “a maritime fight centered on submarines,” Beijing would impose a blockade and Washington would respond with naval convoys to sustain the island. If the United States were to knock out Beijing’s communications, the U.S. Navy would lose just 12 warships, while sinking all 60 of China’s subs. If, by contrast, China maintained its communications, it could possibly sink 100 vessels, mostly U.S. warships, while losing only 29 subs. In Brookings’ second scenario for “a broader subregional war,” both sides would use jets and missiles in a struggle that would engulf southeastern China, Taiwan, and U.S. bases in Japan, Okinawa, and Guam. If China’s attacks proved successful, it might destroy 40 to 80 U.S. and Taiwanese warships at a cost of some 400 Chinese aircraft. If the U.S. got the upper hand, it could destroy “much of China’s military in southeastern China,” while shooting down more than 400 PLA aircraft, even as it suffered heavy losses of its own jets. By focusing largely on military losses, which are chilling enough, both studies grossly underestimate the real costs and potential devastation to Taiwan and much of East Asia. My own instinct tells me that, should China impose a customs blockade on the island, Washington would blink hard at the thought of losing hundreds of aircraft and dozens of warships, including an aircraft carrier or two, and retreat to its longstanding policy of regarding Taiwan as China’s territory. If the U.S. did challenge that customs interdiction zone, however, it would have to attack the Chinese blockade and might, in the eyes of much of the world, become the aggressor — a real disincentive from Washington’s point of view. Should China launch an all-out invasion, however, Taiwan would likely succumb within a few days once its air force of just 470 combat aircraft was overwhelmed by the PLA’s 2,900 jet fighters, 2,100 supersonic missiles, and its massive navy, now the world’s largest. Reflecting China’s clear strategic advantage of simple proximity to Taiwan, the island’s occupation might well be a fait accompli before the U.S. Navy ships could arrive from Japan and Hawaii in sufficient numbers to challenge the massive Chinese armada. If Beijing and Washington somehow let the pull of policy and planning drag them into such an ever-widening war, however, the damage could still prove incalculable — with cities devastated, untold thousands dead, and the global economy, with its epicenter in Asia, left in ruins. Let us only hope that today’s leaders in both Washington and Beijing prove more restrained than did their counterparts in Berlin and Paris in August 1914 when plans for victory unleashed a war that would leave 20 million dead in its wake. Copyright 2023 Alfred W. McCoy Ausgewähltes Bild: USS Kidd und USCG Cutter Munro führen einen routinemäßigen Transit durch die Taiwanstraße durch das US-Indo-Pazifik-Kommando ist lizenziert unter CC BY-NC-ND 2.0 / Flickr Folgen Sie TomDispatch auf Twitter und folgen Sie uns auf Facebook. Schauen Sie sich die neuesten Dispatch Books, John Feffers neuen dystopischen Roman Songlands (der letzte in seiner Splinterlands-Serie), Beverly Gologorskys Roman Every Body Has a Story und Tom Engelhardts A Nation Unmade by War sowie Alfred McCoys In the Shadows of the American Century: The Rise and Decline of U.S. Global Power, John Dowers The Violent American Century: War and Terror Since World War II, und Ann Jones's They Were Soldiers: How the Wounded Return from America's Wars: The Untold Story.

Alfred W. McCoy, ein regelmäßiger TomDispatch, ist Harrington-Professor für Geschichte an der University of Wisconsin-Madison. Er ist der Autor von In the Shadows of the American Century: The Rise and Decline of U.S. Global Power. Sein neuestes Buch ist To Govern the Globe: World Orders and Catastrophic Change (Dispatch Books).


6 Ansichten0 Kommentare
bottom of page