top of page

Hoffnung: UAW-US-Autoarbeiter-Gewerkschaft demokratisiert & streikt für gesellschaftlichen Wandel

Sie tritt nicht nur für die Interesse ihrer Mitglieder ein, sondern für gesellschaftlichen Wandel - Michael Moore zur Bedeutung des UAW-Streiks





WOZ: Der Streik in der US-Autoindustrie ist schon jetzt historisch. Die lange Zeit korrupt geführte Gewerkschaft der Autoarbeiter:innen funktioniert heute demokratischer und strebt einen gesellschaftlichen Wandel an.

Von Lukas Hermsmeier, New York


In den USA spitzen sich die Arbeitskämpfe weiter zu. Seit Ende vergangener Woche streikt die Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) gegen die Konzerne General Motors, Ford und Stellantis. Zum ersten Mal in der fast neunzigjährigen Geschichte der UAW werden damit die drei grössten Autohersteller des Landes gleichzeitig bestreikt. Wie historisch dieser Moment ist, erkennt man auch daran, dass die letzte Arbeitsniederlegung bei Ford 45 Jahre zurückliegt.

«In den letzten vierzig Jahren hat sich die Milliardärsklasse alles gegriffen und die anderen zum Kampf um die Reste zurückgelassen», sagte UAW-Präsident Shawn Fain. «Wir sind nicht das Problem. Die Gier der Unternehmen ist das Problem.» In der Tat sind die Profite der «Big Three», wie die drei Branchenriesen genannt werden, allein zwischen 2013 und 2022 um 92 Prozent gestiegen. Zusammen haben sie in diesem Zeitraum 250 Milliarden US-Dollar eingestrichen. Während die Belegschaft inflationsbedingt weniger Geld zur Verfügung hat als vor ein paar Jahren, sind die Gehälter in den Chef:innenetagen in die Höhe geschossen. Die CEO von General Motors, Mary Barra, beispielsweise verdient 34 Prozent mehr als vor vier Jahren. Es sind jährlich 29 Millionen Dollar.

Gebrüll wie beim Football

Die Gewerkschaft hat sich für einen Stand-up-Streik entschieden. Bedeutet: Von den rund 150 000 UAW-Mitgliedern, die bei General Motors, Ford und Stellantis arbeiten, sind erst einmal nur 13 000 Beschäftigte involviert. Präsident Fain gab am Donnerstagabend bekannt, dass ein General-Motors-Werk in Missouri, ein Ford-Werk in Michigan und ein Stellantis-Werk in Ohio den Anfang machen.




9 Ansichten0 Kommentare
bottom of page