top of page

Europäischer Aristokrat ließ zehn Millionen Menschen in Afrika töten: König Leopold von Belgien

Aktualisiert: 1. Mai 2023

Beiträge in Deutsch und Englisch

Der Film erzählt die Geschichte des europäischen Imperialismus und Kolonialismus in Afrika und seiner ungeheuren Verbrechen, deren Auswirkungen bis heute nachwirken. 1885 setzte die Kongo-Konferenz in Berlin den belgischen König Leopold II. aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha, als Herrscher des Kongo-Staates ein. Während der Monarch der Welt den selbstlosen Philanthropen vorgaukelte, verwandelte sich der Kongo in ein riesiges Arbeitslager. Leopolds Gier nach Kautschuk und Elfenbein blutete das Land aus. Als man ihm 1908 den Kongo wieder wegnahm, hatte der belgische König 1,1 Milliarden Dollar Gewinn aus seiner Kolonie gezogen. Schätzungsweise über 10 Millionen Menschen mussten dafür mit ihrem Leben bezahlen.











73 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page