top of page

Wahrscheinlich US-organisierte Nordstream-Sprengung treibt Industrie+Arbeitsplätze aus Deutschland

Auszüge aus Artikeln des US-Journalisten, Seymour Hersh, von der Plattfor The Transnational aus Skandinavien: Letzte Woche hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck eine harte Wahrheit ausgesprochen. Deutschland stehe fünf schwierige Jahre der Deindustrialisierung durch hohe Energiepreise bevor. "Die Säulen der deutschen Wirtschaft bröckeln. Drei Gründe, sich Sorgen zu machen." Seine drei Gründe sind: Die Industrieproduktion ist rückläufig; Die Defizite nehmen zu; Und die Energiekosten steigen. Autoproduktion und Export "sind das Herzstück der deutschen Wirtschaft". Das deutsche Wirtschaftsmodell ist der Export von Industriegütern, mit China als Zielmarkt. Die Konkurrenz aus China ist bereits ein großes Hindernis, wird aber durch steigende Energiekosten noch verschärft. Deutschland hat den Winter 2023 besser überstanden, als ich erwartet hatte, aber das war mit hohen Subventionen und gutem Wetter. Das ist keine Formel für die langfristige Zukunft, und abgesehen von dem Gerede über Wasserstoff sehe ich keine Möglichkeit für Deutschland, von teurem importiertem LNG [Flüssigerdgas] wegzukommen. "Der Wegfall von billigem russischem Gas hat auch den deutschen multinationalen Chemieproduzenten BASF getroffen, der in seinem Heimatland mehr als 50.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen hat seit dem Abriss der Pipelines eine Reihe von Kürzungen angekündigt. Tausende von Arbeitern wurden entlassen, und das Unternehmen schloss eine seiner wichtigsten Einrichtungen. In einem Bericht der Branchennachrichten über die Kürzungen heißt es, dass der Krieg in der Ukraine "die Erdgaslieferungen in Europa stark reduziert und die Energierechnung der BASF auf dem Kontinent im Jahr 2022 um Milliarden US-Dollar in die Höhe getrieben hat". Der Artikel von Button erwähnte, wie alle für diesen Bericht überprüften Artikel, nicht die Hauptursache für das reduzierte Angebot an Erdgas. Es wurde auch nicht gesagt, dass es die Zerstörung der Pipelines war, die BASF dazu zwang, ihre Pläne für eine Investition in Höhe von 11 Milliarden US-Dollar in einen hochmodernen Komplex zu ändern, den sie als Goldstandard für nachhaltige Produktion feierte. Das Projekt wird in China gebaut. In Deutschland kaum bekannt ist die Untersuchung: Wie Amerika die Nord-Stream-Pipeline ausschaltete. Unten könnte ihr sie über den Link nachlesen.

Die Bundesregierung hat sich in der Frage entschieden: Die NATO und Amerika im Krieg zu unterstützen oder die Menschen in Deutschland und die deutsche Industrie zu schützen.



Lehren aus westlicher Selbstsabotage aus dem Ukraine-Krieg



16. August 2023


Der britische Dramatiker und Nobelpreisträger Harold Pinter war ein früher Kritiker der vom britischen Premierminister Tony Blair gebilligten Entscheidung der Bush-Regierung, dem islamistischen Terrorismus nach 9/11 einen weltweiten Krieg zu erklären.

Im Herbst 2002 wurde Pinter eingeladen, seine Argumente gegen den Krieg vor dem House of Commons vorzutragen. Er begann seinen Vortrag mit ein wenig ausgeschmückter britischer Geschichte über eine frühere Welle des Terrors in Irland: Es gibt eine alte Geschichte über Oliver Cromwell. Nachdem er die Stadt Drogheda eingenommen hatte, wurden die Bürger auf den Hauptplatz gebracht. Cromwell verkündete seinen Leutnants: "Richtig! Tötet alle Frauen und vergewaltigt alle Männer."

Einer seiner Adjutanten sagte: "Entschuldigen Sie, General. Ist es nicht umgekehrt?"

Eine Stimme aus der Menge rief: "Mr. Cromwell weiß, was er tut!"


Die Stimme in der Menge in Pinters Erzählung war die von Blair, aber heute könnte es der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz sein, der sein Schweigen darüber bewahrt hat, wann und was er über Präsident Bidens Entscheidung wusste, die deutsche Wirtschaft durch die Zerstörung der Nord-Stream-Pipelines im vergangenen September zu zerstören.

Es gab zwei Pipeline-Sätze, die beide teilweise von russischen Oligarchen finanziert wurden, die Präsident Wladimir Putin verpflichtet waren. Nord Stream 1 wurde 2011 in Betrieb genommen, und innerhalb von zehn Jahren deckte Russland Deutschland mehr als die Hälfte seines gesamten Energiebedarfs, wobei der größte Teil des kostengünstigen Gases für die industrielle Nutzung bestimmt war. Nord Stream 2 wurde bis zum Sommer 2021 fertiggestellt, aber nie in Betrieb genommen. Im Februar 2022, zu Beginn des Krieges, stoppte Scholz den Zertifizierungsprozess der Pipeline. Nord Stream 2 war mit Gas beladen, das für die Lieferung nach Deutschland bestimmt war, aber seine riesige Nutzlast wurde bei der Ankunft von Scholz blockiert, offensichtlich auf Wunsch der Biden-Regierung.

Am 26. September wurden die beiden Pipelines durch Unterwasserbomben zerstört. Damals war nicht bekannt, wer für die Sabotage verantwortlich war, inmitten der üblichen westlichen Anschuldigungen gegen Russland und russischer Dementis. Im Februar veröffentlichte ich einen detaillierten Bericht über die Rolle des Weißen Hauses bei dem Angriff, einschließlich der Behauptung, dass ein Hauptziel von Biden darin bestand, Scholz daran zu hindern, seine Entscheidung rückgängig zu machen, den russischen Gasfluss nach Deutschland zu stoppen. Mein Bericht wurde vom Weißen Haus dementiert, und bis heute hat keine Regierung die Verantwortung übernommen.

Deutschland wurstelte sich durch den übernatürlich warmen Winter des letzten Jahres, als die Regierung großzügige Energiesubventionen für Haushalte und Unternehmen bereitstellte. Seitdem ist jedoch der Mangel an russischem Gas der Hauptfaktor für die steigenden Energiekosten, die zu einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft, der viertgrößten der Welt, geführt haben. Die Wirtschaftskrise führte zu einem Anstieg der politischen Opposition gegen die politische Koalition, die Scholz anführt. Ein weiteres umstrittenes Thema ist der stetige Anstieg der Einwanderungsanträge aus dem Nahen Osten und Afrika und die mehr als eine Million Ukrainerinnen und Ukrainer, die seit Beginn des Krieges in der Ukraine nach Deutschland geflohen sind.

Umfragen in Deutschland zeigen immer wieder eine enorme Unzufriedenheit mit der Wirtschaftskrise, mit der das Land konfrontiert ist. Eine von Bloomberg im vergangenen Monat analysierte Umfrage ergab, dass nur 39 Prozent der deutschen Wähler glauben, dass das Land in den nächsten zehn Jahren eine führende Industrienation sein wird. In der Botschaft wurde ausdrücklich auf interne politische Machtkämpfe über die Subventionspolitik für die Heizung von Haushalten und Unternehmen verwiesen, aber eine Hauptursache für die Krise nicht erwähnt – Bidens Entscheidung, die Nord-Stream-Pipelines zu zerstören.

Eine Durchsicht der jüngsten Berichterstattung über die deutsche Wirtschaftskrise in deutschen, amerikanischen und internationalen Wirtschaftspublikationen – viele davon ausgezeichnet – ergab kein einziges Zitat der Zerstörung der Pipeline als Hauptgrund für nationalen Pessimismus. Ich konnte nicht umhin, mich zu fragen, was Pinter über die Selbstzensur gesagt hätte.

Im Juli berichtete Politico, dass Robert Habeck, der deutsche Vizekanzler und Wirtschaftsminister, ein Mitglied der Grünen Partei, davor warnte, dass das Land mit Sicherheit vor einer schrumpfenden Wirtschaft und einem Übergang zu grüner Energie stehe, der die Bevölkerung "belasten" werde. Im Mai verkündete die Bundesregierung, dass das Land in eine Rezession eingetreten sei. Einige der Unternehmen des Landes haben laut Politico begonnen, das Vaterland aufzugeben, was Ängste vor einer Deindustrialisierung auslöst.

Habeck sagte, der wirtschaftliche Abschwung könne durch die hohen Energiepreise erklärt werden, die Deutschland stärker als andere Länder zu spüren bekomme, "weil es auf billiges russisches Gas angewiesen war". In dem Artikel wurde nicht angegeben, warum kein russisches Gas mehr nach Deutschland fließt.


Die Weigerung des Weißen Hauses oder einer der skandinavischen Nationen – Norwegen, Schweden und Dänemark –, die die verdeckte amerikanische Sabotage der Pipelines unterstützten, die Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen, erwies sich als wichtiger Vorteil für Scholz, der sich im Februar 2022 mit Biden im Weißen Haus traf, als Biden direkt drohte, Nord Stream 2 zu zerstören.

Auf die Frage, wie er im Falle einer russischen Invasion reagieren würde, sagte Biden: "Wenn Russland einmarschiert ... es wird keine Nord Stream 2 mehr geben. Wir werden dem ein Ende setzen."

Scholz sagte in der Öffentlichkeit nichts und kehrte im vergangenen Winter für einen privaten zweitägigen Besuch ins Weiße Haus zurück – sein Flugzeug hatte keine deutschen Medienvertreter an Bord –, zu dem auch ein langes Einzelgespräch mit Biden gehörte. Es gab weder ein Staatsdinner noch eine Pressekonferenz, abgesehen von einem kurzen Austausch von Plattitüden mit dem Präsidenten vor dem Pressekorps des Weißen Hauses, das keine Fragen stellen durfte.

Es ist unmöglich, nicht noch einmal zu fragen, ob Biden den Kanzler im vergangenen Februar über die bevorstehende Operation informiert und ihn auch im Vorfeld der Pipeline-Zerstörung im vergangenen September gewarnt hatte.

Scholz' anhaltendes Schweigen zu einem Gewaltakt gegen seinen Staat kann nur als rätselhaft bezeichnet werden, zumal sich die Energiekrise in den letzten Monaten so verschärft hat, dass das deutsche Volk leidet.

Das Ende der Pipelines beseitigte auch ein potenziell katastrophales politisches Dilemma für den Kanzler: Wenn die Pipelines noch intakt wären, aber auf seinen Befehl hin abgeschaltet worden wären, wäre der Druck auf ihn hoch gewesen, die Ventile zu öffnen und das Gas von denen fließen zu lassen, die glaubten, dass es wichtiger sei, das deutsche Volk warm und wohlhabend zu halten, als das Weiße Haus zu unterstützen. Die NATO und Wolodymyr Selenskyj, der ukrainische Präsident, in einem Krieg, der nicht hätte geführt werden müssen.

Es kann nur sein, dass das Weiße Haus, indem es ihn auf dem Laufenden hielt, ihn vor einem karrierebeendenden Rätsel bewahrt hat: die NATO und Amerika im Krieg zu unterstützen oder sein Volk und die deutsche Industrie zu schützen.

Im vergangenen Oktober wies Lisa Hänel, die für den staatlichen Fernsehsender Deutsche Welle berichtete, auf einen unmittelbaren sozialen Preis des Mangels an russischem Gas für die deutsche Mittelschicht hin: Regionale deutsche Sozialarbeiter sagten ihr, dass "immer mehr Menschen besorgt sind, dass sie mit steigenden Preisen und Energiekosten nicht mehr zurechtkommen".

In Bezug auf die Auswirkungen des Mangels an billigem russischem Gas auf die unteren und mittleren Einkommensschichten, zu denen 18 Millionen Menschen in Deutschland gehören, die Schwierigkeiten haben, warm und gut ernährt zu bleiben, schrieb sie, dass sie "von der Inflation und der Energiekrise hart getroffen werden könnten".

Adam Button, ein kanadischer Wirtschaftsanalyst, der für ForexLive.com schreibt, veröffentlichte letzten Monat einen Essay mit dem Titel "Die Säulen der deutschen Wirtschaft bröckeln. Drei Gründe, sich Sorgen zu machen." Seine drei Gründe sind: Die Industrieproduktion ist rückläufig; Die Defizite nehmen zu; Und die Energiekosten steigen. Autoproduktion und Export "sind das Herzstück der deutschen Wirtschaft", schreibt Button.

"Ihre Maschinen", schreibt er, "haben Europa angetrieben und waren ein würdiger Konkurrent für die USA und Japan. Aber es gibt einen neuen Rivalen: China. Der aufstrebende Automobilsektor in China kommt für alle, aber das exportsensible Modell Deutschlands könnte durch Chinas Elektrofahrzeuge am stärksten gefährdet sein. Im besten Fall ist es eine gewaltige Wettbewerbswelle, die den Margen schadet und Deutschland schwächt. Im schlimmsten Fall höhlt sie Deutschlands wichtigste Hochlohnbranche aus."

Die Versorgung mit billiger Energie, die Nord Stream I produziert hat, kommt in Buttons Analyse ins Spiel:

"Das deutsche Wirtschaftsmodell ist der Export von Industriegütern, mit China als Zielmarkt. Die Konkurrenz aus China ist bereits ein großes Hindernis, wird aber durch steigende Energiekosten noch verschärft. Deutschland hat den Winter 2023 besser überstanden, als ich erwartet hatte, aber das war mit hohen Subventionen und gutem Wetter. Das ist keine Formel für die langfristige Zukunft, und abgesehen von dem Gerede über Wasserstoff sehe ich keine Möglichkeit für Deutschland, von teurem importiertem LNG [Flüssigerdgas] wegzukommen."

Letzte Woche hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck eine harte Wahrheit ausgesprochen. Deutschland stehe fünf schwierige Jahre der Deindustrialisierung durch hohe Energiepreise bevor.

Er forderte mehr Subventionen für Energie als Brücke bis etwa 2030, wenn er schätzt, dass grüne Energie die Oberhand gewinnen wird. Das Problem dabei ist budgetär. Die Länder der Eurozone sind an Defizite von weniger als 3% gebunden. Deutschland liegt derzeit bei 4,25 %, gegenüber 2,6 % vor einem Jahr. Schätzungen des Finanzministeriums gehen davon aus, dass das Defizit bis 0 auf 75,2026 % sinken wird, aber das setzt voraus, dass alle Energiesubventionen beendet werden. Darin liegt der Haken: Entweder sie kürzen die Subventionen und verlieren die Industrie oder sie subventionieren und brechen die Defizitregeln.


Jahrelang war Deutschland der Polizist des Defizitsystems, und die Peripherieländer wollen ihm vielleicht etwas von seiner eigenen Medizin zurückgeben, und die deutsche Öffentlichkeit ist auch dafür bekannt, dass sie streng ist. Das Problem: Selbst wenn die hohen Subventionen bestehen bleiben, steht die deutsche Industrie unter starkem Druck. Wenn überhaupt, müssen die Subventionen aufgestockt werden.

Es gibt ein Zeitfenster für große Subventionen, aber die Regierung muss entscheiden, ob diese fiskalische Munition für die Subventionierung der Industrie, den grünen Wandel oder eine Kombination aus beidem ausgegeben werden soll. Im Idealfall wären die Wasserhähne vollständig geöffnet, aber ich befürchte, dass alte Instinkte in Bezug auf Ausgaben siegen und die deutsche Wirtschaft zum Scheitern verurteilt werden.

Der Wegfall von billigem russischem Gas hat auch den deutschen multinationalen Chemieproduzenten BASF getroffen, der in seinem Heimatland mehr als 50.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen hat seit dem Abriss der Pipelines eine Reihe von Kürzungen angekündigt. Tausende von Arbeitern wurden entlassen, und das Unternehmen schloss eine seiner wichtigsten Einrichtungen.

In einem Bericht der Branchennachrichten über die Kürzungen heißt es, dass der Krieg in der Ukraine "die Erdgaslieferungen in Europa stark reduziert und die Energierechnung der BASF auf dem Kontinent im Jahr 2022 um Milliarden US-Dollar in die Höhe getrieben hat".

Der Artikel von Button erwähnte, wie alle für diesen Bericht überprüften Artikel, nicht die Hauptursache für das reduzierte Angebot an Erdgas. Es wurde auch nicht gesagt, dass es die Zerstörung der Pipelines war, die BASF dazu zwang, ihre Pläne für eine Investition in Höhe von 11 Milliarden US-Dollar in einen hochmodernen Komplex zu ändern, den sie als Goldstandard für nachhaltige Produktion feierte. Das Projekt wird in China gebaut.

"Wir machen uns zunehmend Sorgen um unseren Heimatmarkt" Das erklärte BASF-Chef Martin Brudermüller den Aktionären im vergangenen April. "Die Profitabilität ist nicht mehr annähernd da, wo sie sein sollte."

Er fügte hinzu, dass das Unternehmen im vergangenen Jahr in Deutschland fast 143 Millionen US-Dollar verloren habe, nachdem es jahrzehntelang konstante Gewinne erzielt hatte.

Pinter, der 2008 starb, hätte die Ironie der Biden-Regierung genossen, die versuchte, ihre politischen und wirtschaftlichen Investitionen in die ukrainischen Kriegsanstrengungen gegen Russland zu schützen, und China – einem weiteren Erzfeind des Weißen Hauses – möglicherweise eine helfende Hand gegeben hätte.

Der Autor dankt Mohamed Elmaazi aus London für seine hervorragenden Recherchen.


Wie Amerika die Nord-Stream-Pipeline ausschaltete

Die New York Times nannte es ein "Mysterium", aber die Vereinigten Staaten führten eine verdeckte Seeoperation durch, die geheim gehalten wurde – bis jetzt

Das Tauch- und Bergungszentrum der U.S. Navy befindet sich an einem Ort, der so obskur ist wie sein Name – entlang einer ehemaligen Landstraße im ländlichen Panama City, einem heute boomenden Ferienort im südwestlichen Panhandle Floridas, 70 Meilen südlich der Grenze zu Alabama. Der Komplex des Zentrums ist so unscheinbar wie seine Lage – ein trister Betonbau aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, der wie eine Berufsschule im Westen Chicagos aussieht. Ein Münzwaschsalon und eine Tanzschule befinden sich auf der anderen Seite einer heute vierspurigen Straße.

Das Zentrum bildet seit Jahrzehnten hochqualifizierte Tiefseetaucher aus, die, nachdem sie einst amerikanischen Militäreinheiten weltweit zugeteilt waren, in der Lage sind, technisches Tauchen zu betreiben, um sowohl das Gute zu tun – C4-Sprengstoff zu verwenden, um Häfen und Strände von Trümmern und Blindgängern zu befreien – als auch das Schlechte, wie das Sprengen ausländischer Bohrinseln, das Bereinigen von Einlassventilen für Unterwasserkraftwerke, Zerstörung von Schleusen an wichtigen Schifffahrtskanälen. Das Zentrum von Panama City, das über das zweitgrößte Hallenbad Amerikas verfügt, war der perfekte Ort, um die besten und wortkargsten Absolventen der Tauchschule zu rekrutieren, die im vergangenen Sommer erfolgreich das getan haben, was sie 260 Fuß unter der Oberfläche der Ostsee tun durften.

Im vergangenen Juni legten die Marinetaucher, die unter dem Deckmantel einer weithin beachteten NATO-Übung im Hochsommer, bekannt als BALTOPS 22, operierten, den ferngesteuerten Sprengstoff, der drei Monate später drei der vier Nord Stream-Pipelines zerstörte, so eine Quelle mit direkter Kenntnis der operativen Planung.

Zwei der Pipelines, die zusammen als Nord Stream 1 bekannt waren, versorgten Deutschland und weite Teile Westeuropas seit mehr als einem Jahrzehnt mit billigem russischem Erdgas. Ein zweites Pipeline-Paar mit der Bezeichnung Nord Stream 2 wurde gebaut, war aber noch nicht in Betrieb. Jetzt, da sich russische Truppen an der ukrainischen Grenze sammeln und sich der blutigste Krieg in Europa seit 1945 abzeichnet, sah Präsident Joseph Biden die Pipelines als Vehikel für Wladimir Putin, um Erdgas als Waffe für seine politischen und territorialen Ambitionen einzusetzen.

Adrienne Watson, eine Sprecherin des Weißen Hauses, sagte in einer E-Mail: "Das ist falsch und komplette Fiktion." Tammy Thorp, eine Sprecherin der Central Intelligence Agency, schrieb ähnlich: "Diese Behauptung ist völlig falsch."

Bidens Entscheidung, die Pipelines zu sabotieren, kam nach mehr als neun Monaten streng geheimer Hin- und Her-Debatten innerhalb der nationalen Sicherheitsgemeinschaft Washingtons darüber, wie dieses Ziel am besten erreicht werden kann. Die meiste Zeit dieser Zeit ging es nicht darum, ob die Mission durchgeführt werden sollte, sondern darum, wie sie erledigt werden sollte, ohne eine offensichtliche Ahnung zu haben, wer dafür verantwortlich war.

Es gab einen wichtigen bürokratischen Grund, sich auf die Absolventen der Hardcore-Tauchschule des Zentrums in Panama-Stadt zu verlassen. Bei den Tauchern handelte es sich ausschließlich um Marinetaucher und nicht um Mitglieder des amerikanischen Special Operations Command, dessen verdeckte Operationen dem Kongress gemeldet und im Voraus an die Führung des Senats und des Repräsentantenhauses – die sogenannte Gang of Eight – informiert werden müssen. Die Biden-Administration tat alles, um Lecks zu vermeiden, da die Planung Ende 2021 und bis in die ersten Monate des Jahres 2022 hinein stattfand.

President Biden and his foreign policy team—National Security Adviser Jake Sullivan, Secretary of State Tony Blinken, and Victoria Nuland, the Undersecretary of State for Policy—had been vocal and consistent in their hostility to the two pipelines, which ran side by side for 750 miles under the Baltic Sea from two different ports in northeastern Russia near the Estonian border, passing close to the Danish island of Bornholm before ending in northern Germany.

The direct route, which bypassed any need to transit Ukraine, had been a boon for the German economy, which enjoyed an abundance of cheap Russian natural gas—enough to run its factories and heat its homes while enabling German distributors to sell excess gas, at a profit, throughout Western Europe. Action that could be traced to the administration would violate US promises to minimize direct conflict with Russia. Secrecy was essential.

From its earliest days, Nord Stream 1 was seen by Washington and its anti-Russian NATO partners as a threat to western dominance. The holding company behind it, Nord Stream AG, was incorporated in Switzerland in 2005 in partnership with Gazprom, a publicly traded Russian company producing enormous profits for shareholders which is dominated by oligarchs known to be in the thrall of Putin. Gazprom controlled 51 percent of the company, with four European energy firms—one in France, one in the Netherlands and two in Germany—sharing the remaining 49 percent of stock, and having the right to control downstream sales of the inexpensive natural gas to local distributors in Germany and Western Europe. Gazprom’s profits were shared with the Russian government, and state gas and oil revenues were estimated in some years to amount to as much as 45 percent of Russia’s annual budget.

America’s political fears were real: Putin would now have an additional and much-needed major source of income, and Germany and the rest of Western Europe would become addicted to low-cost natural gas supplied by Russia—while diminishing European reliance on America. In fact, that’s exactly what happened. Many Germans saw Nord Stream 1 as part of the deliverance of former Chancellor Willy Brandt’s famed Ostpolitik theory, which would enable postwar Germany to rehabilitate itself and other European nations destroyed in World War II by, among other initiatives, utilizing cheap Russian gas to fuel a prosperous Western European market and trading economy.

Nord Stream 1 was dangerous enough, in the view of NATO and Washington, but Nord Stream 2, whose construction was completed in September of 2021, would, if approved by German regulators, double the amount of cheap gas that would be available to Germany and Western Europe. The second pipeline also would provide enough gas for more than 50 percent of Germany’s annual consumption. Tensions were constantly escalating between Russia and NATO, backed by the aggressive foreign policy of the Biden Administration.

Opposition to Nord Stream 2 flared on the eve of the Biden inauguration in January 2021, when Senate Republicans, led by Ted Cruz of Texas, repeatedly raised the political threat of cheap Russian natural gas during the confirmation hearing of Blinken as Secretary of State. By then a unified Senate had successfully passed a law that, as Cruz told Blinken, “halted [the pipeline] in its tracks.” There would be enormous political and economic pressure from the German government, then headed by Angela Merkel, to get the second pipeline online.

Would Biden stand up to the Germans? Blinken said yes, but added that he had not discussed the specifics of the incoming President’s views. “I know his strong conviction that this is a bad idea, the Nord Stream 2,” he said. “I know that he would have us use every persuasive tool that we have to convince our friends and partners, including Germany, not to move forward with it.”

A few months later, as the construction of the second pipeline neared completion, Biden blinked. That May, in a stunning turnaround, the administration waived sanctions against Nord Stream AG, with a State Department official conceding that trying to stop the pipeline through sanctions and diplomacy had “always been a long shot.” Behind the scenes, administration officials reportedly urged Ukrainian President Volodymyr Zelensky, by then facing a threat of Russian invasion, not to criticize the move.

There were immediate consequences. Senate Republicans, led by Cruz, announced an immediate blockade of all of Biden’s foreign policy nominees and delayed passage of the annual defense bill for months, deep into the fall. Politico later depicted Biden’s turnabout on the second Russian pipeline as “the one decision, arguably more than the chaotic military withdrawal from Afghanistan, that has imperiled Biden’s agenda.”

The administration was floundering, despite getting a reprieve on the crisis in mid-November, when Germany’s energy regulators suspended approval of the second Nord Stream pipeline. Natural gas prices surged 8% within days, amid growing fears in Germany and Europe that the pipeline suspension and the growing possibility of a war between Russia and Ukraine would lead to a very much unwanted cold winter. It was not clear to Washington just where Olaf Scholz, Germany’s newly appointed chancellor, stood. Months earlier, after the fall of Afghanistan, Scholtz had publicly endorsed French President Emmanuel Macron’s call for a more autonomous European foreign policy in a speech in Prague—clearly suggesting less reliance on Washington and its mercurial actions.

Throughout all of this, Russian troops had been steadily and ominously building up on the borders of Ukraine, and by the end of December more than 100,000 soldiers were in position to strike from Belarus and Crimea. Alarm was growing in Washington, including an assessment from Blinken that those troop numbers could be “doubled in short order.”

The administration’s attention once again was focused on Nord Stream. As long as Europe remained dependent on the pipelines for cheap natural gas, Washington was afraid that countries like Germany would be reluctant to supply Ukraine with the money and weapons it needed to defeat Russia.

It was at this unsettled moment that Biden authorized Jake Sullivan to bring together an interagency group to come up with a plan.

All options were to be on the table. But only one would emerge.

PLANNING

In December of 2021, two months before the first Russian tanks rolled into Ukraine, Jake Sullivan convened a meeting of a newly formed task force—men and women from the Joint Chiefs of Staff, the CIA, and the State and Treasury Departments—and asked for recommendations about how to respond to Putin’s impending invasion.

It would be the first of a series of top-secret meetings, in a secure room on a top floor of the Old Executive Office Building, adjacent to the White House, that was also the home of the President’s Foreign Intelligence Advisory Board (PFIAB). There was the usual back and forth chatter that eventually led to a crucial preliminary question: Would the recommendation forwarded by the group to the President be reversible—such as another layer of sanctions and currency restrictions—or irreversible—that is, kinetic actions, which could not be undone?

What became clear to participants, according to the source with direct knowledge of the process, is that Sullivan intended for the group to come up with a plan for the destruction of the two Nord Stream pipelines—and that he was delivering on the desires of the President.

THE PLAYERS Left to right: Victoria Nuland, Anthony Blinken, and Jake Sullivan.

Over the next several meetings, the participants debated options for an attack. The Navy proposed using a newly commissioned submarine to assault the pipeline directly. The Air Force discussed dropping bombs with delayed fuses that could be set off remotely. The CIA argued that whatever was done, it would have to be covert. Everyone involved understood the stakes. “This is not kiddie stuff,” the source said. If the attack were traceable to the United States, “It’s an act of war.”

At the time, the CIA was directed by William Burns, a mild-mannered former ambassador to Russia who had served as deputy secretary of state in the Obama Administration. Burns quickly authorized an Agency working group whose ad hoc members included—by chance—someone who was familiar with the capabilities of the Navy’s deep-sea divers in Panama City. Over the next few weeks, members of the CIA’s working group began to craft a plan for a covert operation that would use deep-sea divers to trigger an explosion along the pipeline.

Something like this had been done before. In 1971, the American intelligence community learned from still undisclosed sources that two important units of the Russian Navy were communicating via an undersea cable buried in the Sea of Okhotsk, on Russia’s Far East Coast. The cable linked a regional Navy command to the mainland headquarters at Vladivostok.

A hand-picked team of Central Intelligence Agency and National Security Agency operatives was assembled somewhere in the Washington area, under deep cover, and worked out a plan, using Navy divers, modified submarines and a deep-submarine rescue vehicle, that succeeded, after much trial and error, in locating the Russian cable. The divers planted a sophisticated listening device on the cable that successfully intercepted the Russian traffic and recorded it on a taping system.

The NSA learned that senior Russian navy officers, convinced of the security of their communication link, chatted away with their peers without encryption. The recording device and its tape had to be replaced monthly and the project rolled on merrily for a decade until it was compromised by a forty-four-year-old civilian NSA technician named Ronald Pelton who was fluent in Russian. Pelton was betrayed by a Russian defector in 1985 and sentenced to prison. He was paid just $5,000 by the Russians for his revelations about the operation, along with $35,000 for other Russian operational data he provided that was never made public.

That underwater success, codenamed Ivy Bells, was innovative and risky, and produced invaluable intelligence about the Russian Navy's intentions and planning.

Still, the interagency group was initially skeptical of the CIA’s enthusiasm for a covert deep-sea attack. There were too many unanswered questions. The waters of the Baltic Sea were heavily patrolled by the Russian navy, and there were no oil rigs that could be used as cover for a diving operation. Would the divers have to go to Estonia, right across the border from Russia’s natural gas loading docks, to train for the mission? “It would be a goat fuck,” the Agency was told.

Throughout “all of this scheming,” the source said, “some working guys in the CIA and the State Department were saying, ‘Don’t do this. It’s stupid and will be a political nightmare if it comes out.’”

Nevertheless, in early 2022, the CIA working group reported back to Sullivan’s interagency group: “We have a way to blow up the pipelines.”

What came next was stunning. On February 7, less than three weeks before the seemingly inevitable Russian invasion of Ukraine, Biden met in his White House office with German Chancellor Olaf Scholz, who, after some wobbling, was now firmly on the American team. At the press briefing that followed, Biden defiantly said, “If Russia invades . . . there will be no longer a Nord Stream 2. We will bring an end to it.”

Twenty days earlier, Undersecretary Nuland had delivered essentially the same message at a State Department briefing, with little press coverage. “I want to be very clear to you today,” she said in response to a question. “If Russia invades Ukraine, one way or another Nord Stream 2 will not move forward.”


Several of those involved in planning the pipeline mission were dismayed by what they viewed as indirect references to the attack.

“It was like putting an atomic bomb on the ground in Tokyo and telling the Japanese that we are going to detonate it,” the source said. “The plan was for the options to be executed post invasion and not advertised publicly. Biden simply didn’t get it or ignored it.”

Biden’s and Nuland’s indiscretion, if that is what it was, might have frustrated some of the planners. But it also created an opportunity. According to the source, some of the senior officials of the CIA determined that blowing up the pipeline “no longer could be considered a covert option because the President just announced that we knew how to do it.”

The plan to blow up Nord Stream 1 and 2 was suddenly downgraded from a covert operation requiring that Congress be informed to one that was deemed as a highly classified intelligence operation with U.S. military support. Under the law, the source explained, “There was no longer a legal requirement to report the operation to Congress. All they had to do now is just do it—but it still had to be secret. The Russians have superlative surveillance of the Baltic Sea.”

The Agency working group members had no direct contact with the White House, and were eager to find out if the President meant what he’d said—that is, if the mission was now a go. The source recalled, “Bill Burns comes back and says, ‘Do it.’”

“The Norwegian navy was quick to find the right spot, in the shallow water a few miles off Denmark’s Bornholm Island . . .”

Upgrade to paid

THE OPERATION

Norway was the perfect place to base the mission.

In the past few years of East-West crisis, the U.S. military has vastly expanded its presence inside Norway, whose western border runs 1,400 miles along the north Atlantic Ocean and merges above the Arctic Circle with Russia. The Pentagon has created high paying jobs and contracts, amid some local controversy, by investing hundreds of millions of dollars to upgrade and expand American Navy and Air Force facilities in Norway. The new works included, most importantly, an advanced synthetic aperture radar far up north that was capable of penetrating deep into Russia and came online just as the American intelligence community lost access to a series of long-range listening sites inside China.

A newly refurbished American submarine base, which had been under construction for years, had become operational and more American submarines were now able to work closely with their Norwegian colleagues to monitor and spy on a major Russian nuclear redoubt 250 miles to the east, on the Kola Peninsula. America also has vastly expanded a Norwegian air base in the north and delivered to the Norwegian air force a fleet of Boeing-built P8 Poseidon patrol planes to bolster its long-range spying on all things Russia.

In return, the Norwegian government angered liberals and some moderates in its parliament last November by passing the Supplementary Defense Cooperation Agreement (SDCA). Under the new deal, the U.S. legal system would have jurisdiction in certain “agreed areas” in the North over American soldiers accused of crimes off base, as well as over those Norwegian citizens accused or suspected of interfering with the work at the base.

Norway was one of the original signatories of the NATO Treaty in 1949, in the early days of the Cold War. Today, the secretary general of NATO is Jens Stoltenberg, a committed anti-communist, who served as Norway’s prime minister for eight years before moving to his high NATO post, with American backing, in 2014. He was a hardliner on all things Putin and Russia who had cooperated with the American intelligence community since the Vietnam War. He has been trusted completely since. “He is the glove that fits the American hand,” the source said.

Back in Washington, planners knew they had to go to Norway. “They hated the Russians, and the Norwegian navy was full of superb sailors and divers who had generations of experience in highly profitable deep-sea oil and gas exploration,” the source said. They also could be trusted to keep the mission secret. (The Norwegians may have had other interests as well. The destruction of Nord Stream—if the Americans could pull it off—would allow Norway to sell vastly more of its own natural gas to Europe.)

Sometime in March, a few members of the team flew to Norway to meet with the Norwegian Secret Service and Navy. One of the key questions was where exactly in the Baltic Sea was the best place to plant the explosives. Nord Stream 1 and 2, each with two sets of pipelines, were separated much of the way by little more than a mile as they made their run to the port of Greifswald in the far northeast of Germany.

The Norwegian navy was quick to find the right spot, in the shallow waters of the Baltic sea a few miles off Denmark’s Bornholm Island. The pipelines ran more than a mile apart along a seafloor that was only 260 feet deep. That would be well within the range of the divers, who, operating from a Norwegian Alta class mine hunter, would dive with a mixture of oxygen, nitrogen and helium streaming from their tanks, and plant shaped C4 charges on the four pipelines with concrete protective covers. It would be tedious, time consuming and dangerous work, but the waters off Bornholm had another advantage: there were no major tidal currents, which would have made the task of diving much more difficult.


After a bit of research, the Americans were all in.

At this point, the Navy’s obscure deep-diving group in Panama City once again came into play. The deep-sea schools at Panama City, whose trainees participated in Ivy Bells, are seen as an unwanted backwater by the elite graduates of the Naval Academy in Annapolis, who typically seek the glory of being assigned as a Seal, fighter pilot, or submariner. If one must become a “Black Shoe”—that is, a member of the less desirable surface ship command—there is always at least duty on a destroyer, cruiser or amphibious ship. The least glamorous of all is mine warfare. Its divers never appear in Hollywood movies, or on the cover of popular magazines.

“The best divers with deep diving qualifications are a tight community, and only the very best are recruited for the operation and told to be prepared to be summoned to the CIA in Washington,” the source said.

The Norwegians and Americans had a location and the operatives, but there was another concern: any unusual underwater activity in the waters off Bornholm might draw the attention of the Swedish or Danish navies, which could report it.

Dänemark gehörte auch zu den ursprünglichen NATO-Unterzeichnern und war in der Geheimdienstgemeinde für seine besonderen Beziehungen zum Vereinigten Königreich bekannt. Schweden hatte sich um die Mitgliedschaft in der NATO beworben und sein großes Geschick bei der Verwaltung seiner Unterwasserschall- und Magnetsensorsysteme unter Beweis gestellt, die erfolgreich russische U-Boote verfolgten, die gelegentlich in abgelegenen Gewässern des schwedischen Archipels auftauchten und an die Oberfläche gezwungen wurden.

Die Norweger schlossen sich den Amerikanern an und bestanden darauf, dass einige hochrangige Beamte in Dänemark und Schweden allgemein über mögliche Tauchaktivitäten in diesem Gebiet informiert werden müssten. Auf diese Weise konnte jemand von höherer Stelle eingreifen und einen Bericht aus der Befehlskette heraushalten, wodurch der Pipeline-Betrieb isoliert wurde. "Was ihnen gesagt wurde und was sie wussten, war absichtlich unterschiedlich", sagte mir die Quelle. (Die norwegische Botschaft, die gebeten wurde, diese Geschichte zu kommentieren, antwortete nicht.)

Die Norweger waren der Schlüssel, um andere Hürden zu überwinden. Es war bekannt, dass die russische Marine über eine Überwachungstechnologie verfügte, die in der Lage war, Unterwasserminen aufzuspüren und auszulösen. Die amerikanischen Sprengkörper mussten so getarnt werden, dass sie für das russische System als Teil des natürlichen Hintergrunds erscheinen – etwas, das eine Anpassung an den spezifischen Salzgehalt des Wassers erforderte. Die Norweger hatten eine Lösung.

Die Norweger hatten auch eine Lösung für die entscheidende Frage, wann die Operation stattfinden sollte. In den letzten 21 Jahren hat die amerikanische Sechste Flotte, deren Flaggschiff im italienischen Gaeta südlich von Rom stationiert ist, jedes Jahr im Juni eine große NATO-Übung in der Ostsee gesponsert, an der zahlreiche alliierte Schiffe in der gesamten Region beteiligt waren. Die aktuelle Übung, die im Juni stattfindet, wird als Baltic Operations 22 oder BALTOPS 22 bezeichnet. Die Norweger schlugen vor, dass dies die ideale Deckung wäre, um die Minen zu legen.

Die Amerikaner lieferten ein entscheidendes Element: Sie überzeugten die Planer der Sechsten Flotte, das Programm um eine Forschungs- und Entwicklungsübung zu erweitern. An der Übung, die von der Marine veröffentlicht wurde, war die Sechste Flotte in Zusammenarbeit mit den "Forschungs- und Kriegsführungszentren" der Marine beteiligt. Die Veranstaltung auf See sollte vor der Küste der Insel Bornholm stattfinden und an der NATO-Teams von Tauchern teilnehmen, die Minen legen, wobei konkurrierende Teams die neueste Unterwassertechnologie einsetzen, um sie zu finden und zu zerstören.

Es war sowohl eine nützliche Übung als auch eine geniale Deckung. Die Jungs von Panama City würden ihr Ding machen und der C4-Sprengstoff würde am Ende von BALTOPS22 an Ort und Stelle sein, mit einem 48-Stunden-Timer. Alle Amerikaner und Norweger wären bei der ersten Explosion längst verschwunden.

Die Tage zählten. "Die Uhr tickte, und wir näherten uns der erfüllten Mission", sagte die Quelle.

Und dann: Washington hatte Zweifel. Die Bomben würden immer noch während BALTOPS platziert werden, aber das Weiße Haus befürchtete, dass ein zweitägiges Zeitfenster für ihre Detonation zu nahe am Ende der Übung liegen würde, und es wäre offensichtlich, dass Amerika beteiligt war.

Stattdessen hatte das Weiße Haus eine neue Bitte: "Können die Jungs vor Ort einen Weg finden, die Pipelines später auf Befehl zu sprengen?"

Einige Mitglieder des Planungsteams waren verärgert und frustriert über die scheinbare Unentschlossenheit des Präsidenten. Die Taucher von Panama City hatten wiederholt geübt, den C4 auf Pipelines zu platzieren, wie sie es bei BALTOPS getan hatten, aber jetzt musste das Team in Norwegen einen Weg finden, Biden das zu geben, was er wollte – die Möglichkeit, zu einem Zeitpunkt seiner Wahl einen erfolgreichen Hinrichtungsbefehl zu erteilen.

Mit einer willkürlichen Änderung in letzter Minute beauftragt zu werden, war etwas, das die CIA gewohnt war. Aber es erneuerte auch die Bedenken, die einige über die Notwendigkeit und Rechtmäßigkeit der gesamten Operation teilten.

Die geheimen Befehle des Präsidenten erinnerten auch an das Dilemma der CIA in den Tagen des Vietnamkriegs, als Präsident Johnson, konfrontiert mit der wachsenden Anti-Vietnamkriegs-Stimmung, der Agentur befahl, ihre Charta zu verletzen – die es ihr ausdrücklich untersagte, innerhalb Amerikas zu operieren – indem sie Antikriegsführer ausspionierte, um festzustellen, ob sie vom kommunistischen Russland kontrolliert wurden.

Die Agentur willigte schließlich ein, und im Laufe der 1970er Jahre wurde deutlich, wie weit sie bereit war zu gehen. Nach den Watergate-Skandalen gab es weitere Enthüllungen in den Zeitungen über die Ausspähung amerikanischer Bürger, die Beteiligung des Geheimdienstes an der Ermordung ausländischer Führer und die Untergrabung der sozialistischen Regierung von Salvador Allende.

Diese Enthüllungen führten Mitte der 1970er Jahre zu einer dramatischen Reihe von Anhörungen im Senat, die von Frank Church aus Idaho geleitet wurden und deutlich machten, dass Richard Helms, der damalige Direktor der Agentur, akzeptierte, dass er die Verpflichtung hatte, das zu tun, was der Präsident wollte, auch wenn dies bedeutete, gegen das Gesetz zu verstoßen.

In einer unveröffentlichten Zeugenaussage hinter verschlossenen Türen erklärte Helms reumütig, dass "man fast eine Unbefleckte Empfängnis hat, wenn man etwas tut", und zwar auf geheimen Befehl eines Präsidenten. "Ob es nun richtig ist, dass du es haben solltest, oder falsch, dass du es haben sollst, [die CIA] arbeitet nach anderen Regeln und Grundregeln als jeder andere Teil der Regierung." Er sagte den Senatoren im Wesentlichen, dass er als Chef der CIA verstehe, dass er für die Krone und nicht für die Verfassung gearbeitet habe.

Die Amerikaner, die in Norwegen am Werk waren, arbeiteten unter der gleichen Dynamik und begannen pflichtbewusst mit der Arbeit an dem neuen Problem – wie man den C4-Sprengstoff auf Bidens Befehl aus der Ferne zünden kann. Es war eine viel anspruchsvollere Aufgabe, als die Leute in Washington verstanden. Für das Team in Norwegen gab es keine Möglichkeit zu wissen, wann der Präsident den Knopf drücken würde. Wäre es in ein paar Wochen, in vielen Monaten oder in einem halben Jahr oder länger?

Die an den Pipelines befestigte C4 sollte durch eine Sonarboje ausgelöst werden, die kurzfristig von einem Flugzeug abgeworfen wurde, aber das Verfahren erforderte die fortschrittlichste Signalverarbeitungstechnologie. Einmal installiert, könnten die an einer der vier Pipelines angebrachten verzögerten Zeitmessgeräte versehentlich durch die komplexe Mischung aus Hintergrundgeräuschen des Ozeans in der stark befahrenen Ostsee ausgelöst werden – von nahen und fernen Schiffen, Unterwasserbohrungen, seismischen Ereignissen, Wellen und sogar Meerestieren. Um dies zu vermeiden, würde die Sonarboje, sobald sie an Ort und Stelle ist, eine Abfolge einzigartiger niederfrequenter Tontöne aussenden - ähnlich denen, die von einer Flöte oder einem Klavier ausgesendet werden -, die vom Zeitmessgerät erkannt werden und nach einer voreingestellten stundenlangen Verzögerung den Sprengstoff auslösen. "Sie wollen ein Signal, das robust genug ist, damit kein anderes Signal versehentlich einen Impuls senden kann, der den Sprengstoff zur Explosion bringt", sagte mir Dr. Theodore Postol, emeritierter Professor für Wissenschaft, Technologie und nationale Sicherheitspolitik am MIT. Postol, der als wissenschaftlicher Berater des Chefs für Marineoperationen des Pentagon tätig war, sagte, das Problem, mit dem die Gruppe in Norwegen wegen Bidens Verzögerung konfrontiert sei, sei ein Zufallsproblem: "Je länger der Sprengstoff im Wasser ist, desto größer wäre das Risiko eines zufälligen Signals, das die Bomben auslösen würde.")

Am 26. September 2022 unternahm ein Überwachungsflugzeug P8 der norwegischen Marine einen scheinbar routinemäßigen Flug und warf eine Sonarboje ab. Das Signal breitete sich unter Wasser aus, zunächst zu Nord Stream 2 und dann weiter zu Nord Stream 1. Wenige Stunden später wurde der Hochleistungssprengstoff C4 ausgelöst und drei der vier Pipelines außer Betrieb gesetzt. Innerhalb weniger Minuten konnte man sehen, wie sich Methangasbecken, die in den verschlossenen Pipelines verblieben waren, auf der Wasseroberfläche ausbreiteten, und die Welt erfuhr, dass etwas Unumkehrbares passiert war.

FALLOUT

Unmittelbar nach dem Bombenanschlag auf die Pipeline behandelten die amerikanischen Medien ihn wie ein ungelöstes Rätsel. Russland wurde wiederholt als wahrscheinlicher Schuldiger genannt, angestachelt durch kalkulierte Leaks aus dem Weißen Haus – ohne jedoch jemals ein klares Motiv für einen solchen Akt der Selbstsabotage zu ermitteln, der über einfache Vergeltung hinausgeht. Einige Monate später, als sich herausstellte, dass die russischen Behörden in aller Stille Schätzungen über die Kosten für die Reparatur der Pipelines erhalten hatten, beschrieb die New York Times die Nachricht als "komplizierte Theorien darüber, wer hinter dem Angriff steckt". Keine große amerikanische Zeitung befasste sich mit den früheren Drohungen von Biden und Unterstaatssekretär Nuland gegen die Pipelines.

Es war zwar nie klar, warum Russland versuchen würde, seine eigene lukrative Pipeline zu zerstören, aber eine aussagekräftigere Begründung für das Vorgehen des Präsidenten kam von Außenminister Blinken.

Auf einer Pressekonferenz im vergangenen September nach den Folgen der sich verschärfenden Energiekrise in Westeuropa gefragt, bezeichnete Blinken den Moment als einen potenziell guten:

"Es ist eine enorme Chance, ein für alle Mal die Abhängigkeit von russischer Energie zu beseitigen und damit Wladimir Putin die Nutzung von Energie als Waffe zu nehmen, um seine imperialen Pläne voranzutreiben. Das ist sehr bedeutsam und bietet eine enorme strategische Chance für die kommenden Jahre, aber in der Zwischenzeit sind wir entschlossen, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um sicherzustellen, dass die Folgen all dessen nicht von den Bürgern in unseren Ländern oder auf der ganzen Welt getragen werden."

Kürzlich äußerte Victoria Nuland ihre Zufriedenheit über den Untergang der neuesten Pipeline. Bei einer Anhörung des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats Ende Januar sagte sie zu Senator Ted Cruz: "Wie Sie bin ich, und ich denke, die Regierung ist es auch, sehr erfreut zu wissen, dass Nord Stream 2 jetzt, wie Sie gerne sagen, ein Stück Metall auf dem Meeresgrund ist."

Die Quelle hatte eine viel genauere Sicht auf Bidens Entscheidung, mehr als 1500 Meilen der Gazprom-Pipeline zu sabotieren, als der Winter nahte. "Nun", sagte er, als er über den Präsidenten sprach, "ich muss zugeben, dass der Kerl ein Paar Eier hat. Er sagte, er würde es tun, und er tat es."

Auf die Frage, warum er glaube, dass die Russen nicht reagiert hätten, sagte er zynisch: "Vielleicht wollen sie die Fähigkeit haben, die gleichen Dinge zu tun, die die USA getan haben.

"Es war eine schöne Titelgeschichte", fuhr er fort. "Dahinter steckte eine verdeckte Operation, bei der Experten vor Ort eingesetzt wurden, und Ausrüstung, die mit einem verdeckten Signal arbeitete.

"Der einzige Fehler war die Entscheidung, es zu tun."

93 Ansichten0 Kommentare
bottom of page