top of page

Der russische Marxist Boris Kagarlitzki: "Russland verliert den Krieg" Interview auf Democracy now


Boris Kagarlitzki ist Marxistischer Theoretiker und russischer Dissident.


Er ist Professor an der Moskauer Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und trägt zum russischen Dissent-Projekt bei.

Der russische Präsident Wladimir Putin räumte diese Woche ein, dass der Krieg in der Ukraine länger gedauert habe als erwartet, und sagte voraus, dass der Konflikt ein "langer Prozess" sein könnte. Er warnte auch davor, dass das Risiko eines Atomkriegs zunehme, versprach aber, nicht zuerst Atomwaffen einzusetzen. Putins Kommentare kommen, während Russland weiterhin zivile Ziele in der gesamten Ukraine bombardiert, einschließlich der Energieinfrastruktur, und einen Großteil des Landes im Dunkeln und Kälte zurücklässt, während der Winter naht. Die Vereinten Nationen berichten, dass seit der russischen Invasion in der Ukraine im Februar mehr als 17.000 Zivilisten getötet wurden, darunter 419 Kinder. Für mehr gehen wir nach Moskau und sprechen mit dem russischen Dissidenten Boris Kagarlitzki, der sagt, dass Kriegsmüdigkeit die russische Gesellschaft erfasst. "Es wird schlecht für uns in Russland enden", sagt Kagarlitzki, der hinzufügt, dass sich die russischen Eliten zunehmend unwohl fühlen. "Russland verliert den Krieg, und Russland wird den Krieg unweigerlich verlieren." Bitte schauen Sie später noch einmal vorbei, um das vollständige Transkript zu erhalten: "Russland verliert den Krieg": Der russische Marxist Boris Kagarlitzki über die Ukraine und was nach Putin | Demokratie jetzt! (democracynow.org)


24 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page