top of page

China stellt anhand US-Zahlen katastrophale Menschenrechts-+Umwelt-Bilanz der US-Interventionen fest

Die Vereinigten Staaten mögen zwar verbal den Umweltschutz und die Kohlenstoffneutralität unterstützen, aber die Prioritäten des US-Militärs sind Sicherheit und Tödlichkeit", heißt es in dem Bericht, der enthüllt, dass das US-Militär der weltweit größte Energieverbraucher fossiler Brennstoffe ist und sein Brennstoffverbrauch außerhalb von Kriegszeiten zusammen mit den daraus resultierenden Kohlenstoffemissionen den der meisten Länder übersteigt.

Seit Beginn des so genannten "Kriegs gegen den Terror" im Jahr 2001 hat das US-Militär mehr als 1,2 Milliarden Tonnen Treibhausgase erzeugt", heißt es in dem Bericht, der sich auf Daten des Watson Institute for International and Public Affairs der Brown University beruft.

US-Militärhegemonie verursacht weltweit humanitäre Katastrophen: Bericht

Xinhua | Aktualisiert: 2023-09-06 11:01



Peking - Die militärische Hegemonie der USA hat der Zivilbevölkerung weltweit humanitäre Katastrophen beschert, wie ein Bericht der Denkfabrik Xinhua zeigt.


Der Bericht mit dem Titel "Origins, Facts and Perils of US Military Hegemony" (Ursprünge, Fakten und Gefahren der militärischen Hegemonie der USA), der am Dienstag vom Xinhua-Institut, der Denkfabrik der Nachrichtenagentur Xinhua, veröffentlicht wurde, beschreibt die Entstehung der militärischen Hegemonie der USA, fasst die Mittel zusammen, die Washington zu ihrer Aufrechterhaltung eingesetzt hat, und geht anhand von Fakten und Daten auf ihre Gefahren ein.


Um ihre militärische Hegemonie aufrechtzuerhalten, haben die Vereinigten Staaten Zivilisten getötet, die Souveränität und Menschenwürde anderer Länder mit Füßen getreten und die Umwelt geschädigt, so der Bericht.


Die Vereinigten Staaten haben weltweit unzählige humanitäre Katastrophen verursacht, so der Bericht, der darauf hinweist, dass "der Vietnamkrieg zu zwei Millionen zivilen Todesopfern führte, der Krieg in Afghanistan über 100.000 zivile Opfer forderte und der Irakkrieg zwischen 200.000 und 250.000 Zivilisten tötete".


Darüber hinaus sind die in den letzten Jahren häufig berichteten Skandale systematischer Misshandlungen von Gefangenen durch das US-Militär ein Beweis für die eklatante Missachtung der Menschenrechte und die Missachtung der Menschenwürde.


In einem Bericht für die 64. Sitzung der UN-Generalversammlung wies der UN-Sonderberichterstatter für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten bei der Terrorismusbekämpfung darauf hin, dass die Vereinigten Staaten zusammen mit ihren privaten Auftragnehmern Verhörtechniken gegen männliche Muslime angewandt haben, die im Irak und in anderen Ländern inhaftiert waren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Erzwingung des nackten Ausziehens von Gefangenen, das Aufeinanderstapeln von nackten Gefangenen und die Drohung mit Vergewaltigung und Sodomie.


"Die Vereinigten Staaten mögen zwar verbal den Umweltschutz und die Kohlenstoffneutralität unterstützen, aber die Prioritäten des US-Militärs sind Sicherheit und Tödlichkeit", heißt es in dem Bericht, der enthüllt, dass das US-Militär der weltweit größte Energieverbraucher fossiler Brennstoffe ist und sein Brennstoffverbrauch außerhalb von Kriegszeiten zusammen mit den daraus resultierenden Kohlenstoffemissionen den der meisten Länder übersteigt.


Seit Beginn des so genannten "Kriegs gegen den Terror" im Jahr 2001 hat das US-Militär mehr als 1,2 Milliarden Tonnen Treibhausgase erzeugt", heißt es in dem Bericht, der sich auf Daten des Watson Institute for International and Public Affairs der Brown University beruft.


"Das US-Militär hat in Vietnam mehr als 350.000 Tonnen explosive Bomben und Landminen hinterlassen, und man schätzt, dass es weitere 300 Jahre dauern würde, diese vollständig zu beseitigen", heißt es in dem Bericht weiter.

60 Ansichten0 Kommentare
bottom of page