China? Setzen wir im Westen durch, Andere als gleichberechtigt zu respektieren, nicht zu dominieren

Aktualisiert: Mai 19

Der Konflikt zwischen den USA/Westen und China wird die Zukunft der Menschheit mehr als jeder andere Konflikt prägen. Deshalb ist er kein bilaterales Thema, sondern ein globales Anliegen. Unsere Forderung: Beenden Sie jetzt den Kalten Krieg gegen China und werden Partner: Der Westen muss lernen, gleichberechtigt mit dem Rest zu leben, in der Einheit der Vielfalt, nicht der Uniformität unter US-Führung/Dominanz. Treten wir Desinformation entgegen: Die Studie, die einen "Völkermord" an den Uiguren belegen soll, ist nicht stichhaltig. Sie ist im Grunde genommen in den Kreisen verwurzelt, die den MIMAC - Military-Industrial-Media-Academic Complex - ausmachen. Was können wir tun? Jan Oberg, Friedensaktivist aus Skandinavien: Eine Möglichkeit, westlichen sinophoben kalten und warmen Kriegen gegen China entgegenzuwirken: BürgerDiplomatie, BürgerJournalismus. Nicht auf die heutigen Entscheidungsträger hoffen, sie haben Eigeninteressen und stehen unter Zwängen. Selbst als Bürgerbrückenbau aktiv werden: Tun wir dazu das, was westliche Medien nicht tun: Geben wir Informationen über die beeindruckendste Entwicklungserfahrung der Menschheit in nur 40 Jahren weiter, die Bildung, die Befriedigung menschlicher Grundbedürfnisse, die Linderung der Armut, den einzigartigen Ausbau der Infrastruktur - und wie China bereits Covid-19 hinter sich gelassen hat. Im ersten Quartal dieses Jahres wuchs die US-Wirtschaft um 1,6 %, die EU um -0,6 und China um 19 %. Wenn ein Land Demokratie, Freiheit und Entwicklung nicht so definiert wie der Westen, gibt es keinen Grund, auch nur neugierig zu sein. Wecken wir diese Neugier. Lassen wir uns nicht von den von den USA geführten und im Westen dominierenden politischen Kräften, die ihre Macht zur Vorherrschaft schwinden sehen, in eine Politik ziehen, die auf militärische Macht/Kriegsführung/Intervention/Regime Change setzen - statt auf Diplomatie. Sie verspielen unser Geld für Aufrüstung, das wir brauchen für die Umsetzung der Menschenrechte weltweit für alle und für den Stopp der Klimazerstörung den dazu nötigen Umbau. Und sie spielen mit dem Risiko eines atomaren Konflikte. Es scheint ziemlich unwahrscheinlich, dass die USA unter Biden/Blinken schnell, wenn überhaupt, zur Vernunft kommen. Politische Dokumente, Erklärungs- und Haushaltsgesetze weisen in Die Richtung einer gut geplanten langfristigen Kampagne wie im Kalten Krieg gegen alles, was China – 7-8 Standard-Negativgeschichten, vielleicht einige neue – und keine positiven Nachrichten oder Analysen. Dies gilt für Forschung, Medien und Politik – in den USA und sehr viel auch unter ihren Verbündeten

Also: Werden wir Bürger*innen-Brückenbauer*innen nach China und Russland. Am Ende der Seite erfahren sie mehr darüber.



#691 | Jan Oberg, Ph.D. - TRANSCEND Media Service


Der Konflikt zwischen den USA/Westen und China wird die Zukunft der Menschheit mehr als jeder andere Konflikt prägen. Deshalb ist er kein bilaterales Thema, sondern ein globales Anliegen. Ich glaube, dass er ganz oben auf der Agenda der Friedensforschungsinstitute stehen sollte, die nicht staatsabhängig und/oder US-mainstreamed geworden sind.


Sowohl die Trump- als auch die Biden-Administration haben festgestellt, dass das, was in Xinjiang in China vor sich geht, ein Völkermord ist, und viele Mainstream-Medien, Leitartikel, politische Stellungnahmen und Experten haben diese "Feststellung" als die Wahrheit verbreitet. Aber niemand hat die Dokumentation der Anschuldigung, die behauptete "Unabhängigkeit" der produzierenden Institute oder die ideologischen Verbindungen der Experten überprüft.


Die Welt hat ein Recht darauf zu erwarten, dass der äußerst schwerwiegende Völkermordvorwurf auf felsenfesten Beweisen beruht.


Um herauszufinden, was wirklich dran ist, haben wir uns entschlossen, den angeblich maßgeblichen Bericht zu diesem Thema zu untersuchen, den Bericht vom 8. März 2021 des Newlines Institute in Washington und des Raoul Wallenberg Center in Montreal.


Wir fanden heraus, dass er nicht stichhaltig ist und eindeutig von Motiven angetrieben wird, die weniger edel sind als eine echte Sorge um die Menschenrechte. Und das ist, um es diplomatisch zu formulieren. Sie ist im Grunde genommen in den Kreisen verwurzelt, die den MIMAC - Military-Industrial-Media-Academic Complex - ausmachen, gewürzt mit den Werten der außenpolitischen Falken, des christlichen Fundamentalismus, der Muslimbruderschaft und der Pro-Israel-Interessengruppen.


Mit diesem TFF-Bericht nimmt TFF keine Stellung dazu, ob es sich um einen Völkermord handelt oder nicht - dafür müssten wir vor Ort in Xinjiang sein. Lesen/downloaden Sie unsere Analyse hier und bitte teilen Sie sie.


Der Newlines/Wallenberg-Bericht ist Teil einer großen konzertierten Aktion der USA und des Westens, um einen neuen Kalten Krieg mit China zu entwickeln. Sie haben sicherlich bemerkt, dass es in den westlichen Mainstream-Medien nur 7 negative Geschichten gibt - Hongkong, Taiwan, Tibet, Xinjiang, Diktatur, drohende militärische Aufrüstung (Südchinesisches Meer) und Ausbeutung von Chinas Partnern in der Belt and Road Initiative (BRI). Und kein einziger Bericht über positive Entwicklungen.


Bild Jan Oberg


Westliche Medien berichten nicht über die beeindruckendste Entwicklungserfahrung der Menschheit in nur 40 Jahren, die Bildung, die Befriedigung menschlicher Grundbedürfnisse, die Linderung der Armut, den einzigartigen Ausbau der Infrastruktur - und wie China bereits Covid-19 hinter sich gelassen hat. Im ersten Quartal dieses Jahres wuchs die US-Wirtschaft um 1,6 %, die EU um -0,6 und China um 19 %. Wenn ein Land Demokratie, Freiheit und Entwicklung nicht so definiert wie der Westen, gibt es keinen Grund, auch nur neugierig zu sein. Stattdessen geht es um Dämonisierung, Konfrontation, Sanktionen, Anschuldigungen (wie der TFF-Bericht zeigt), militärische Spiele in der Nähe Chinas und das Beharren in einem Bericht nach dem anderen, dass China die Bedrohung der Gegenwart und der langfristigen Zukunft ist. Und nur eine Bedrohung.


Hören Sie sich nur die Rede von Präsident Biden vor dem Kongress am 29. April an. Zuerst sagt er, dass


"Die USA bleiben niemals unten; Amerikaner stehen immer wieder auf, Amerika erhebt sich neu, wählt Hoffnung über Angst, Wahrheit über Lügen und Licht über Dunkelheit" und "wir sind wieder startklar; wir arbeiten wieder, träumen wieder, entdecken wieder und führen die Welt wieder an."


Er spricht von der Notwendigkeit, den Wettbewerb mit China zu gewinnen. Und er ist fest davon überzeugt, dass der chinesische Präsident Xi Jinping


"es todernst meint, dass [China] die bedeutendste, konsequenteste Nation der Welt werden will. Er und andere - Autokraten - denken, dass die Demokratie im 21. Jahrhundert nicht mit Autokratien konkurrieren kann, weil es zu lange dauert, einen Konsens zu finden. Um diesen Wettbewerb in der Zukunft zu gewinnen, brauchen wir auch ..."


Das ist negative Energie, Konfrontation, Wettbewerb und Win-Lose. Der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo deutete bei seiner "Feststellung", dass in Xinjiang ein Völkermord stattfinde, an, dass Chinas Politik in Xinjiang mit dem Holocaust verglichen werden könne, und implizierte damit auch, dass Xi Jinping ein moderner Hitler sei. Und früher erklärte er, dass die freie Welt China ändern müsse oder "China wird uns ändern.


Eine wachsende Zahl westlicher Intellektueller, von Jeffrey Sachs bis Henry Kissinger und eine lange Reihe erfahrener China-Experten - und ich selbst als kein China-Experte - halten diese Sicht auf China für überholt und selbstzerstörerisch für die Vereinigten Staaten, ja für den Westen insgesamt. Aber erreichen solche Stimmen überhaupt noch die Entscheidungsträger in Washington? Haben wir eine Chance in den Medien im Westen? Nein, nicht mehr. Wenn Sie sich fragen, warum, müssen Sie nur den Gesetzesentwurf S. 1169 - Strategic Competition Act 2021 - des US-Kongresses vom 2. April konsultieren, der den Wunsch der USA dokumentiert, China zu bekämpfen und amerikanische und andere "freie" Medien zu benutzen, um die Propagandabemühungen mit Hunderten von Millionen Dollar anzuführen.


Wenn jemand die USA beeinflussen konnte und kann, einen konstruktiveren Weg einzuschlagen, dann sind es die Freunde und Verbündeten in der NATO und der EU. Aber leider muss man feststellen, dass die EU null Fähigkeit gezeigt hat, sich als Alternative zu den USA zu manifestieren, und dass sie auch nicht in der Lage war, eine andere Politik gegenüber dem damaligen Jugoslawien, den Flüchtlingen, Kovid-19, Libyen, Syrien, Russland, Iran und China zu gestalten als die von Washington.


In dieser Perspektive steuern wir meines Erachtens auf eine Katastrophe zu. Die Himalaya-Tragödie von allem ist, dass niemand darauf aus ist, die USA zu bekommen. Vielmehr begehen sie einen langsamen Selbstmord durch Kriegsführung, Verleugnung, Visionslosigkeit und die Unfähigkeit, sich an die entstehende neue und ganz andere Welt anzupassen. Es scheint nicht in der Lage zu sein, ohne Feinde zu leben und ohne sich als "wieder an der Spitze der Welt" zu sehen.


Warum sehen die USA China als eine tödliche Gefahr an?


Ich werde hier die üblichen Faktoren wie Wirtschaft, Handel, Vorwürfe des Diebstahls von geistigem Eigentum, Huawei und die 7 oben genannten Geschichten vermeiden. Ich denke, wir müssen tiefer gehen und diese weniger materiellen Punkte anbieten.


Die USA selbst sind als Supermacht im Niedergang begriffen; ihr Imperium wird alt, es gibt keine langfristige Vision oder wirkliche politische Innovation, ein zunehmendes Vertrauen auf militärische Macht/Kriegsführung/Intervention/Regime Change - statt auf Diplomatie. Und es gibt die klassischen Indikatoren für Niedergang und Verfall wie Überdehnung, Militarismus und fehlende Legitimität in den Augen anderer. Das US-Imperium ähnelt zunehmend dem alten, mürrischen Patriarchen, der, gebrechlich (infrastruktureller Verfall), darauf besteht, seinen Willen zu bekommen, egal was passiert, aber im Grunde nicht sieht, dass sich die Welt da draußen verändert hat. Er klammert sich an eine alte Version von Größe und bereitet nichts auf eine veränderte Zukunft vor - er hat seinen Weg immer durch Drohungen und Einschüchterung bekommen, warum also nicht auch in Zukunft? 
Elemente von Bidens obiger Rede mögen zur Veranschaulichung dieses Punktes dienen, und all dies ist interne psycho-politische Verleugnung und Dynamik.

China ist eine gigantische Herausforderung, weil es ein gesellschaftspolitisches Modell schafft, das noch nie zuvor ausprobiert wurde und auf der eklektischen Idee beruht, Elemente zu mischen (sowohl/als auch), die im Westen nicht gemischt werden können (entweder/oder), wie Kapitalismus mit Sozialismus und Kommunismus; Markt und Staat; Zentralisierung mit Dezentralisierung und lokaler Beteiligung; Privatkapitalismus mit Staatskapitalismus usw.

Es hat eine führende Partei (und einige kleinere) mit 90 Millionen Mitgliedern, die die zentrale Führung bilden, während es einen Vertrag mit dem Volk hat und viel lokale Initiative und Bottom-up-Ausdrücke von Ideen zulässt, die zentral verarbeitet werden.

Sie basiert auf einem familiären/kollektiven Selbstverständnis in scharfem Gegensatz zum individuellen westlichen Stereotyp - auf der Frage, was man für sein Land tun kann und nicht umgekehrt - à la Kennedy, was aber in den USA nie gemacht wurde.

Es denkt langfristig und hat eine langfristige Vision von 40-50 Jahren, der Westen operiert auf 4-Jahres-Wahlperioden.

Und - in Bezug auf Xinjiang - hat es ein ernstes Terrorismusproblem in dem Sinne effektiv gehandhabt, dass es in den letzten 3 Jahren keine Terroranschläge in Xinjiang gab, während der globale Krieg der USA gegen den Terror zu zahlreichen Kriegen, der Vertreibung von 38-50 Millionen Menschen aus ihren Häusern und Hunderttausenden von Toten - von Afghanistan bis Syrien - sowie Hunderten von Millionen unschuldiger Menschen geführt hat, die unter erdrückenden Sanktionen leiden. China hat, so gesehen, den Krieg gegen den Terrorismus gewonnen, die USA haben ihn verloren.

Es hat 600-800 Millionen Menschen aus der Armut befreit, in nur 30+ Jahren, während der Westen und seine "Entwicklungs"-Länder immer noch mit der Schande namens Armut, Hunger, Mangel an Gesundheit, sauberem Wasser usw. belastet sind, während sich unvorstellbarer Reichtum bei einer "1%"-West-Elite angehäuft hat.

China arbeitet tief im Inneren und jeden Tag auf der Basis von Taoismus, Konfuzianismus und Buddhismus, die der politische Westen und seine Medien sich nie die Mühe gemacht haben, zu versuchen, sie zu verstehen - während die Chinesen viel über den westlichen kulturellen Code gelernt haben und auch Englisch gelernt haben. Man kann sich ernsthaft fragen, auf welchen Elementen der Kultur, der Philosophie, der Prinzipien und der Ideologie der Westen heute aufbaut (ohne sie selbst schon verletzt zu haben).

Mit anderen Worten: China ist in vielerlei Hinsicht anders und kann mit westlichen Denkweisen nicht verstanden werden. Um China zu verstehen und mit ihm zu kooperieren, muss man akzeptieren, dass es grundlegend anders ist, dass man ihm keine westlichen Konzepte und Normen aufzwingen kann und dass seine Grundhaltung Neugier sein sollte - genau so, wie die Chinesen seit Jahrhunderten neugierig auf den Westen sind und wie sie von ihm gelernt haben, was sie brauchen - allerdings ohne westlich zu werden. Meiner Ansicht nach wird es das nie.


Schlussfolgerung

Fazit


Der Westen - und die Menschheit - wird durch Neugier, Dialog und Kooperation gewinnen - ein sehr gutes Rezept zur Konfliktlösung - und er wird durch Konfrontation, China-Bashing/Kalter Krieg und durch den Versuch, altmodische missionarische Methoden anzuwenden, um es westlich zu machen, verlieren. Die Wahl sollte klar sein, wenn man sich das politische, wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche "Kräfteverhältnis" auf einen Horizont von 5-50 Jahren ansieht.


Besonders wenn man alt und rückläufig ist, sollte man versuchen, das Beste daraus zu machen, oder man wird das Schlimmste bekommen - was nicht unbedingt Krieg sein muss (aber es sein kann, wie Kissinger kürzlich die Welt gewarnt hat). Das schlimmste westliche Szenario wird Selbstisolation und Marginalisierung sein, ein zukünftiges Leben als Museum einer vergangenen Zeit - oder alternativ eine tragische, inselartige, abgeschottete Diktatur der letzten Gläubigen.


Der Westen muss lernen, gleichberechtigt mit dem Rest zu leben, in der Einheit der Vielfalt, nicht der Uniformität unter US-Führung/Dominanz. Und das ist meiner Meinung nach etwas, das er innerhalb der Zeit der Biden-Administration lernen muss.


__________________________________________


Prof. Jan Oberg, Ph.D. ist Direktor der Transnationalen Stiftung für Friedens- und Zukunftsforschung, TFF und Mitglied des TRANSCEND-Netzwerks für Frieden-Entwicklung-Umwelt. LEBENSLAUF: https://transnational.live/jan-oberg

https://transnational.live


Bilder von After the Trade War, a Real War with China? | The Transnational


Eine Möglichkeit, westlichen sinophoben kalten und warmen Kriegen gegen China entgegenzuwirken: Bürgerbrückenbau


Kürzlich wurde ich von Abhishek Bhaya bei CGTN – China Global Television Network – gefragt, ob ich hier Und enden sie hier und das Netzwerk selbst mit rund 150 Millionen Followern auf der ganzen Welt sehe – ob ich als Friedensforscher irgendwelche Ideen hatte, was Entscheidungsträger sowohl im Westen als auch in China tun könnten, um das schlimmste Szenario zu vermeiden – angesichts der gegenwärtigen Konfrontation oder der Atmosphäre des Kalten Krieges.

Es ist das erste Mal seit sehr langer Zeit, dass mich irgendwelche Medien eine Frage zum Frieden stellen – dieser Diskurs ist verschwunden oder verschwunden. Bei der Vorbereitung meiner Antwort schrieb ich:

  1. Es scheint ziemlich unwahrscheinlich, dass die USA unter Biden/Blinken schnell, wenn überhaupt, zur Vernunft kommen. Politische Dokumente, Erklärungs- und Haushaltsgesetze weisen in Die Richtung einer gut geplanten langfristigen Kampagne wie im Kalten Krieg gegen alles, was China – 7-8 Standard-Negativgeschichten, vielleicht einige neue – und keine positiven Nachrichten oder Analysen. Dies gilt für Forschung, Medien und Politik – in den USA und sehr viel auch unter ihren Verbündeten, deren Fähigkeit zum Alternatives-zu-Washington-Denken in den letzten Jahrzehnten nahe Null gesunken ist.

  2. Vielleicht wäre es also klug, von den "Entscheidungsträgern" nicht viel Gutes zu erwarten. Schauen wir uns stattdessen an, was der chinesischen Denkweise der Gesellschaft sehr am Herzen liegt – die Bedeutung der einfachen Bürger aller Gesellschaftsschichten – und fragen wir: Was würden wir, die Völker, tun, um negativen Einstellungen entgegenzuwirken und Frieden zwischen unseren Kulturen und Ländern zu schaffen? Ich meine, ein Trugschluss des westlichen politischen Denkens ist, dass Regierungen, die von Menschen geführt werden, die gewählt wurden, auch das tun werden, was das Volk von ihnen will. Wir wissen, dass das nicht stimmt.

  3. Ein Schlagwort wäre die Bürgerdiplomatie – gepaart mit den Medien der Bürger und der Bürgerpolitik –, vielleicht sogar die Forschung der Bürger oder zumindest das gegenseitige Lernen durch Dialog. Bürgerdiplomatie wird seit Jahrzehnten sowohl zwischen britischen als auch zwischen US-Bürgern einerseits und russischen Bürgern (und Entscheidungskreisen) praktiziert, von dem einige die ersten sind die britischen Quäker.

  4. Ich nutze nur eine sehr einfache Beobachtung – meine eigene und die vieler anderer Menschen: Eine große Mehrheit derjenigen, die beispielsweise nach China, Russland oder in den Iran reisen und es mit eigenen Augen und Ohren erleben, kehren nach Hause zurück und sagen so etwas wie: "Es war so viel interessanter, facettenreich und gastfreundlich – ich fand das Land und die Menschen viel positiver als das Bild, das ich vorher von meinen heimischen Medien hatte." Ich selbst war 1983 als Mitglied einer dänischen Kulturdelegation in China und reiste 2018 ohne festen Plan für 6 Wochen völlig allein herum. Obwohl ich der westlichen Dämonisierung nie geglaubt habe, habe ich auf unzählige Weise den enormen Unterschied zwischen realer Realität und medialisierter "Realität" erfahren – so wie ich es in allen Konfliktzonen getan habe, in denen ich gearbeitet habe. Könnte also diese Art von Erfahrung, dieses positive Potenzial konstruktiv für Brückenbauzwecke genutzt werden?

  5. China ist jetzt (2017 Statistik) das viertmeistbesuchte Land der Welt. Frankreich erhielt 87 Millionen Touristen, Spanien 82 Millionen, die USA 76 Millionen und China 61 Millionen ausländische Besucher (Forbes 2018). Wichtig ist auch, dass etwa 850 000 Ausländer dauerhaft in China leben,aber natürlich nur eine Minderheit aus dem Westen. Drehen Sie das Bild um und 155 Millionen chinesische Touristen gehen jedes Jahr ins Ausland. Nach der Corona wird all dies zunehmen – vorausgesetzt, die westliche Kampagne überzeugt die Westler nicht davon, dass es gefährlich ist, China zu besuchen. Eine weitere potenzielle Ressource wäre die Tatsache, dass etwa 50 Millionen Chinesen im Ausland leben, etwa 13 davon in Europa, Amerika und anderswo. Hier gibt es etwas zu bauen. Das persönliche persönliche persönliche persönliche Treffen bleibt für jeden wichtig.

  6. Stellen Sie sich vor, dass sich chinesische und westliche Bürger für viel mehr gegenseitige Besuche und Kontakte geöffnet haben – Studien- oder Lerntourismus, Dialoge über Zoom und WeChat, Schulaustausch, Kultur- und Sportaustausch; dass die Forscher viel mehr getan haben, um mögliche Kooperationsprojekte und Friedensvereinbarungen zu verbinden und zu erforschen. Stellen Sie sich viel mehr Bürgerjournalismus vor, der bereits von Ausländern praktiziert wird, die dauerhaft in China leben und ihre eigenen Kanäle auf YouTube oder Vimeo haben und ihren Mitbürgern erzählen, was sie aus China erfahren. Es könnte erweitert werden. Die china-negativen westlichen Medien- und Nachrichtenbüros verdienen es nicht mehr, eine Art Monopol zu haben, und es kann in den kommenden Jahren von viel mehr sachkundigen Medienunternehmern gebrochen werden. Ich denke nicht in erster Linie an Reisen, die von chinesischen Regierungsbehörden organisiert werden – obwohl dies auch beschleunigt werden könnte –, zum Beispiel, um noch mehr internationale Regierungs- und Zivilorganisationen nach China einzuladen und sich selbst ein Zudenken zu machen – Dialog und Lernen. Stellen Sie sich vor, westliche Organisationen der Zivilgesellschaft, zivilgesellschaftliche Organisationen – wie die Friedensbewegungen – begannen, systematisch mit ihren chinesischen Kollegen zusammenzuarbeiten. Ja, sie haben wenig Geld – aber es ist erschwinglich, Zoom zu nutzen und Netzwerke der Zusammenarbeit zu für beide Seiten wichtigen Themen aufzubauen – wie zum Beispiel, wie man Dialoge führt und Plattformen für gegenseitiges Lernen schafft – und spätere Treffen in der Realität vorzubereiten. Und stellen Sie sich vor, wie nützlich es wäre, die Idee von Freundschaftsstädten zu erweitern – sich zu paaren oder mehr um bestimmte Themen von gemeinsamem Interesse zu sammeln. Und warum nicht Freundschaftsberufe hinzufügen – westliche und chinesische Ingenieure, Ärzte, Entertainer, Autoren, Architekten –, die den gleichen Beruf haben, bedeutet, dass es einfacher ist, mit dem Reden zu beginnen, nicht wahr?


Es wäre natürlich naiv zu glauben, dass all diese Millionen Menschen auf beiden Seiten sich als Friedensstifter sehen oder sein wollen. Aber es könnte hier ein wenig ausgeschöpftes Potenzial geben, das für die Zukunft von ziemlicher Bedeutung ist – vor allem, wenn diese Art von Bürgerdiplomatie auf das Radar von Menschen und Organisationen käme und Unternehmen und andere in sie investieren würden.


Ich zweifle nicht daran, dass es eine Win-Win-Situation für alle wäre. Die Menschen lieben es, wichtige Dinge zu tun und die meisten Menschen sind neugierig und aufgeschlossen. Wenn eine Gelegenheit gegeben.

In einer Zeit, in der das westliche Mantra Win/Loss ist – und dazu führen wird, zu verlieren/verlieren und die Problemlösung der gemeinsamen Probleme der Menschheit zu untergraben, könnte es viel realistischer sein, in die obigen Richtungen zu denken, als darauf zu warten, dass westliche Entscheidungsträger Frieden schaffen. Das haben sie nirgendwo gut gemacht.

Geben wir den Menschen – und Frieden – eine neue Chance!

One way to counter Western Sinophobic Cold and Warm wars on China: Citizens' bridge-building | The Transnational

39 Ansichten0 Kommentare