Britische Kriegsgegner: Krieg um die Ukraine wird keine Gewinner kennen! Er muss vermieden werden

Es ist unklar, wie sich die Dinge entwickeln werden, da der Westen immer noch von Sanktionen und Waffen spricht und nicht von einem totalen Krieg zwischen Russland und den NATO-Mächten. Und es ist nicht sicher, was Putin selbst tun wird. Aber die Gefahr eines Krieges ist allgegenwärtig, und wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es dafür keine Rechtfertigung gibt. Die Alternativen bestehen darin, eine diplomatische Lösung zu finden, die die Realität auf beiden Seiten anerkennt. Die Entlassung eines deutschen Vizeadmirals wegen seiner Äußerung, Putin solle mit Respekt behandelt werden, deutet kaum darauf hin, dass dies einfach sein wird, aber die Alternative ist ein tödlicher Krieg, dessen Opfer Ukrainer, Russen und die Völker Europas insgesamt sein werden.



Stopthewar: KEINE GEWINNER: EIN KRIEG IN DER UKRAINE MUSS VERMIEDEN WERDEN, ABER DIE BRITISCHE REGIERUNG SCHÜRT DAS KRIEGSGESCHEHEN

TROTZ DER BEWEISE AUS AFGHANISTAN, IRAK UND LIBYEN SCHÜRT DIE BRITISCHE REGIERUNG DIE FLAMMEN DES KRIEGES

Es ist ein bemerkenswerter Anblick, wenn sich die britische Regierung darüber aufregt, dass jemand anderes in den Krieg zieht. Immerhin handelt es sich um eine Regierung, die in alle modernen Kriege verwickelt ist, zuletzt in die gescheiterten Interventionen in Afghanistan, Irak und Libyen. Sie verkauft Waffen und stellt Flugzeuge und Personal zur Verfügung, um die von Saudi-Arabien angeführte Koalition bei der Verfolgung ihres Krieges im Jemen zu unterstützen, der zu einer der schlimmsten humanitären Katastrophen der Welt geführt hat und der erst letzte Woche für die Bombardierung eines Gefangenenlagers verantwortlich war, bei der fast hundert Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt wurden.


Aber jetzt geht es wieder los. Der Krieg in der Ukraine rückt bedrohlich nahe. Der Bösewicht des Ganzen ist nach Ansicht westlicher Regierungen, Militärs und Medien der russische Präsident Wladimir Putin, der große Mengen an Militärpersonal und Ausrüstung in die Nähe der ukrainischen Grenze verlegt hat. Die Ukraine hat ihre eigenen Truppen in ähnlicher Stärke an der Grenze zur Donezk-Republik zusammengezogen. Die Diplomatie zwischen Russland, den USA und anderen westlichen Mächten hat bisher nichts gebracht. Waffen und militärisches Personal strömen nun in die Ukraine, unter anderem aus Großbritannien. In den kommenden Wochen werden sowohl russische als auch NATO-Schiffe Marineübungen im Schwarzen Meer durchführen.


Jede Infragestellung der Regierungsdarstellung in dieser Frage wird als Unterstützung für Putin angesehen. Das ist aber nicht der Fall. Putin führt ein autoritäres und repressives Regime und handelt in dieser kriegerischen Weise sowohl aus innenpolitischen Gründen als auch zur Wahrung der strategischen Interessen Russlands. Wir müssen jedoch auch einige Hintergründe zu dieser Frage und die Mitschuld unserer eigenen Regierung und ihrer Verbündeten betrachten.


Entscheidend ist, was nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der osteuropäischen Staaten ab 1989 geschah. Der Kalte Krieg endete mit den USA als Sieger - ein Prozess, der zumindest teilweise auf das Wettrüsten der Reagan-Thatcher-Jahre zurückzuführen ist, das den Ostblock schwächen sollte. Die NATO war ein Produkt des Kalten Krieges, ebenso wie ihr osteuropäisches Gegenstück, der Warschauer Pakt. Während der Warschauer Pakt jedoch aufgelöst wurde, begann die NATO mit militärischen Interventionen und der geografischen Ausdehnung.


Dazu gehörten direkte Interventionen in drei großen Kriegen - Kosovo, Afghanistan und Libyen. Trotz der Zusicherungen, die der russischen Führung nach 1989 gegeben wurden, dass die NATO nicht über die Grenzen der damaligen DDR hinaus nach Osten expandieren würde, ist das Gegenteil eingetreten. Während die NATO-Streitkräfte damals noch 1000 Meilen von den russischen Grenzen entfernt waren, stehen sie jetzt direkt an der russischen Grenze, stationieren Truppen und führen Militärübungen durch.


Die lächerliche Einbildung ihrer Befürworter, die NATO sei eine Verteidigungsorganisation, wird durch die Fakten schlichtweg widerlegt. Die Unterstützung gescheiterter Kriege, die Forderung, dass jeder NATO-Mitgliedstaat mindestens 2 % seines BIP für Militär und "Verteidigung" ausgibt, und die Ausweitung der NATO auf immer mehr Länder zeigen, dass es sich um eine aggressive und militaristische Organisation handelt, die versucht, ihre Hegemonie auszuweiten.


Abgesehen von der geplanten Mitgliedschaft der Ukraine und Georgiens wird sowohl im neutralen Schweden als auch in Finnland über einen NATO-Beitritt gesprochen, was von Russland zwangsläufig als Provokation empfunden werden würde. Für jeden neuen Staat, der sich um einen EU-Beitritt bewirbt, ist es inzwischen selbstverständlich, dass er auch bereit ist, diesem aggressiven Militärbündnis beizutreten.


Anstatt eine ehrliche Rechenschaft über ihr Versagen im Krieg gegen den Terror abzulegen, schürt die britische Regierung die Flammen des Krieges, obwohl die Beweise in Afghanistan, Irak und Libyen offenkundig sind. Die vom MI6 am Wochenende aufgestellte Behauptung, Putin plane, nach einem Krieg ein Marionettenregime in Kiew zu installieren, wurde von der angeblichen Marionette, gegen die russische Sanktionen verhängt wurden, mit Spott bedacht und wird in Presseberichten offensichtlich mit einigem Unglauben betrachtet. Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, zu dem Boris Johnson versucht, das Profil Großbritanniens in der Kriegstreiberei zu schärfen, um von seinen innenpolitischen Problemen abzulenken. Was könnte aus seiner Sicht besser sein als ein bisschen Fahnenschwenken und Säbelrasseln als Alternative zu Misstrauensvoten, Berichten über Parteien und Geschichten über die Erpressung von Abgeordneten durch Tory-Einpeitscher.


Dennoch ist dies Teil eines Krieges der Worte, der einen Höhepunkt erreicht hat. Washington verschärft seine Rhetorik ebenso wie seine Waffenlieferungen. Hier in Großbritannien wird Putin mit einem Schurken verglichen, und ein sehr guter Roman von Geoffrey Household wird verleumdet, um - wieder einmal - den Vergleich mit Hitler zu ermöglichen. Keir Starmer schließt sich der Kriegstreiberei an, unterstützt die Regierung nach Kräften und schickt Schattenminister nach Kiew.




Wir dürfen uns in dieser Frage nicht täuschen lassen. In diesem Konflikt gibt es zwei Seiten - und die NATO, die EU und die USA sowie das Vereinigte Königreich stellen die bei weitem größere Macht dar. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine wird als tapferer demokratischer David gegen den bösen totalitären Goliath dargestellt. Dabei wird die enorme Militärmacht, die hinter der Ukraine steht, ebenso außer Acht gelassen wie der Charakter der ukrainischen Regierung selbst, in der rechtsextreme Minister sitzen, die sich gern an die Tage des Nazi-Kollaborateurs und Antisemiten Stepan Bandera erinnern.


Es ist unklar, wie sich die Dinge entwickeln werden, da der Westen immer noch von Sanktionen und Waffen spricht und nicht von einem totalen Krieg zwischen Russland und den NATO-Mächten. Und es ist nicht sicher, was Putin selbst tun wird. Aber die Gefahr eines Krieges ist allgegenwärtig, und wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es dafür keine Rechtfertigung gibt. Die Alternativen bestehen darin, eine diplomatische Lösung zu finden, die die Realität auf beiden Seiten anerkennt. Die Entlassung eines deutschen Vizeadmirals wegen seiner Äußerung, Putin solle mit Respekt behandelt werden, deutet kaum darauf hin, dass dies einfach sein wird, aber die Alternative ist ein tödlicher Krieg, dessen Opfer Ukrainer, Russen und die Völker Europas insgesamt sein werden.


26. Januar 2022 - von Lindsey German

24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen