top of page

"Bringt unsere Soldaten nach Hause": Vor Wahlen sagen sie, dass sie Interventionen beenden + dann...

BringOurTroopsHome.US ist eine Organisation, die sich aus Veteranen des Globalen Krieges gegen den Terror und ihren zivilen Verbündeten zusammensetzt, die sich dafür einsetzen, die amerikanische Beteiligung an unseren endlosen Kriegen im Nahen Osten zu beenden und unsere Truppen nach Hause zu bringen.


Unsere Mission

Wir bestehen darauf, dass die Verfassung der Vereinigten Staaten respektiert und durchgesetzt wird, was eine formelle Kriegserklärung durch den Kongress erfordert, bevor US-Streitkräfte in Übersee eingesetzt werden. Und wir sind entschlossen, zu einer Außenpolitik zurückzukehren, die einer begrenzten Regierungsrepublik angemessen ist, eine, die "America First" setzt. Um diese Ziele zu erreichen, werden BringOurTroopsHome.US öffentliche Bildung, politische Maßnahmen und Gesetze nutzen, einschließlich der Verabschiedung von "Defend the Guard"-Gesetzen in staatlichen Häusern im ganzen Land.

einige Artikel von ihrer Seite:


Die Wahrheit darüber, was dieses Chaos in der Ukraine ausgelöst hat Von: David Stockman 2022-03-03 Quelltext anzeigen

Angesichts der grotesk einseitigen ukrainischen Kriegsnachrichten über die Massenmedien kann man mit Fug und Recht sagen, dass Amerika im Februar 2022 zu dem Land geworden ist, in dem die Geschichte gestorben ist. Aus der zweiten Berichterstattung von CNN und NBC zum Beispiel könnte man meinen, dass die Grenzen der Ukraine seit Äonen von allen und allen vereinbart wurden; dass die Regierung in Kiew absolut nichts getan hat, um russisches Misstrauen und Wut zu provozieren; und dass Uncle Sam, die NATO und die Europäische Union in den Vierteln an Russlands Grenzen herumgeflitzt sind, nur um die Demokratie anzufeuern und selbstlos Wirtschaftshilfe und Kekse an die leidgeprüften ukrainischen Völker zu verteilen. Nun, nein. Der heutige heiße Kriegsausbruch in der Ukraine würde ohne den gewaltsamen Putsch im Februar 2014, der den demokratisch gewählten pro-russischen Präsidenten der Ukraine stürzte, absolut nicht stattfinden. und welcher Putsch von in Washington ansässigen Neokonservativen, Geschäftsleuten und Waffenhändlern finanziert, organisiert und choreografiert wurde, die sonst keine Daseinsberechtigung in der postsowjetischen Welt hatten. Wenn wir uns das Wahlverhalten der ukrainischen Präsidentschaftswahlen von 2010 ansehen, können wir darüber hinaus genau sehen, wie Washingtons Intervention zur Unterstützung des Maidan-Putsches die stabile Regierungsführung in Kiew und die freundschaftlichen Beziehungen zu Russlands historischem Nachbarn und Oberherrn der Ukraine in den Schatten stellte. Das liegt daran, dass die Wahlen von 2010 zwar die starke Spaltung der ukrainischen Wählerschaft widerspiegelten (siehe Karte unten), aber dennoch eine Regierung hervorbrachten, die für die meisten Wähler einigermaßen akzeptabel war und die auf neue Vereinbarungen mit den EU-Nachbarn der Ukraine im Westen und Russland im Osten hinarbeitete. Am Ende wurde dieses erträgliche Regierungsgleichgewicht abrupt und einseitig durch Washingtons Schreiben aufgehoben, insbesondere als es dann fast sofort eine antirussische Ad-hoc-Regierung annahm und anerkannte, die von der extremen rechten Seite des politischen/ethnischen Spektrums kam. Der Effekt war, Kiew auf einen Weg zu massiver wirtschaftlicher und militärischer Hilfe durch die USA/EU und die NATO-Mitgliedschaft zu schicken, die zwangsläufig die negative russische Reaktion hervorrufen würde, vor der Botschafter George Kennan zwei Jahrzehnte zuvor gewarnt hatte. Was die Hilfe betrifft, so erhielt die Ukraine vor 2014 nur geringfügige Hilfe aus dem Westen, aber seitdem mehr als 15 Milliarden US-Dollar. Dazu gehörten fast 3 Milliarden US-Dollar an Militärhilfe aus den USA, 6 Milliarden US-Dollar an Entwicklungs- und Wirtschaftshilfe von westlichen Gebern, 3 Milliarden US-Dollar an subventionierten Ex-Im Bank-Mitteln aus den USA und 3 Milliarden US-Dollar an anderer humanitärer Hilfe. Der Effekt war, die Ukraine zu einem Mündel Washingtons zu machen – eine neue Tatsache nach dem Putsch vor Ort, die für Moskau offensichtlich war. Was die negativen Auswirkungen des Maidan-Putsches auf die ukrainische Regierungsführung und Außenpolitik betrifft, so verrät Ihnen die folgende Karte alles, was Sie wissen müssen. Die dunkelblauen Teile der Karte im Fernen Osten (Donbass) zeigen an, dass bei den Wahlen 80 mindestens 2010 % für Viktor Janukowitsch gestimmt haben. Im Gegensatz dazu stimmten die dunkelroten Gebiete im Westen zu 80 Prozent oder mehr für die ukrainische Nationalistin Julie Timoschenko. Das heißt, die Schieflage in der ukrainischen Wählerschaft war so extrem, dass die derzeitige Kluft zwischen rotem und blauem Staat in Amerika im Vergleich kaum bemerkenswert erscheint. Die Summe der Pro-Janukowitsch-Tendenzen aus dem Osten und Süden (Donbass und Krim) summierte sich auf 12,48 Millionen Stimmen und 48,95 % der Gesamtzahl, während die Summe der extremen roten Verzerrungen in der Mitte und im Westen (dem alten Ostgalizien) 11,59 Millionen Stimmen und 45,47 % der Gesamtzahl betrug. Anders ausgedrückt: Es ist kaum vorstellbar, dass die Wählerschaft auf regionaler/ethnischer/sprachlicher Basis stärker gespalten ist, aber dennoch einen entscheidenden Vorsprung (3,6 Prozentpunkte) für Janukowitsch hervorgebracht hat – um von allen Parteien akzeptiert zu werden. Das wurde besonders deutlich, als die amtierende Ministerpräsidentin Timoschenko wenige Wochen nach der Stichwahl im Februar 2010 ihre Wahlanfechtung zurückzog. Zu diesem Zeitpunkt hatte Russland natürlich überhaupt kein Problem mit der Regierung in Kiew, denn im Wesentlichen basierte Janukowitschs "Partei der Regionen" auf den pro-russischen Teilen (blauen Gebieten) der ukrainischen Wählerschaft. In den nächsten Jahren versuchte die Ukraine, ihre Lebensumstände zu verbessern, indem sie eine Art Bake-off zwischen der Europäischen Union und Russland in Bezug auf Hilfs- und Handelsabkommen durchführte. Und ihre Führer könnten es auch getan haben: Die Ukraine war zu einer Jauchegrube der Finanzkorruption geworden, in der eine Handvoll Oligarchen das Land blind ausgeraubt hatte. Das reale BIP fiel 2013 auf 600 Milliarden US-Dollar (2017 $) – ein Rückgang von 33 % gegenüber dem Niveau von 1990. Entsprechend initiierte die vermeintlich pro-russische Janukowitsch-Administration im März 2012 ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union, das Handelsvorteile und ein IWF-Hilfspaket bringen sollte. Die Staats- und Regierungschefs der EU beharrten jedoch darauf, dass kein Abkommen ratifiziert werden könne, wenn die Ukraine nicht auf die Besorgnis über eine "starke Verschlechterung der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit" eingehe, einschließlich der Inhaftierung von Julia Timoschenko im Jahr 2011. Um diese Bedenken auszuräumen, forderte Präsident Janukowitsch das Parlament auf, Gesetze zu verabschieden, damit die Ukraine die Kriterien der EU erfüllt. Aber es war der parallele IWF-Kredit in Höhe von 4 Milliarden Dollar, der das Fass zum Überlaufen brachte. Laut dem damaligen Premierminister Mykola Asarow umfassten "die extrem harten Bedingungen" des IWF-Kredits (der vom IWF im November 2013 vorgelegt wurde) große Haushaltskürzungen und eine Erhöhung der Erdgasrechnungen um 40%. Diese erwiesen sich als Hügel, die für alle Fraktionen innerhalb des fraktionierten ukrainischen Gemeinwesens zu hoch waren, um sie zu erklimmen. Dementsprechend wurden die IWF-Forderungen zum entscheidenden Argument für die Entscheidung der ukrainischen Regierung, die Vorbereitungen für die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der EU auszusetzen. Stattdessen schwenkte Kiew im Herbst 2013 schnell auf ein Abkommen mit Russland um, das bereit war, Kredite in Höhe von 15 Milliarden Dollar ohne die harten Vorbedingungen des IWF anzubieten. Außerdem bot Moskau der Ukraine einen Rabatt auf die großen Gaskäufe der Ukraine aus Russland an. Darüber hinaus war die Ukraine zu diesem Zeitpunkt über einem finanziellen Fass und sah sich im kommenden Jahr mit einer externen Finanzierungslücke von 17 Milliarden US-Dollar konfrontiert – fast so hoch wie die erschöpften Währungsreserven der Zentralbank. Der Rest ist Geschichte, wie man so schön sagt. Die Washingtoner Neokonservativen waren nicht bereit, einen Schwenk zu Russland auf Teufel komm raus zu akzeptieren. Also traten sie in Aktion und setzten alle Instrumente des Imperiums ein – die CIA, das Außenministerium, NED, die NGOs und die begünstigten ukrainischen Oligarchen –, um den Russland-Deal zu vereiteln und Janukowitsch aus dem Amt zu entfernen. In einem späteren Interview mit einem US-Journalisten sagte der ukrainische Milliardär und Oligarch und Oppositionsführer Petro Poroschenko (der später Präsident wurde) ganz klar, dass der Plan darin bestand, die Verfassung des Landes zu untergraben und eine nicht gewählte, antirussische Regierung zu installieren, die den Deal mit Moskau zunichte machen würde: "Ich war von Anfang an einer der Organisatoren des Maidan. Mein Fernsehsender – Channel 5 – spielte eine enorm wichtige Rolle. ... Am 11. Dezember, als wir die stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland und die EU-Diplomatin Catherine Ashton in Kiew hatten, begannen sie in der Nacht, den Maidan zu stürmen." Es sollte daher nie vergessen werden, dass der Putsch, der die verfassungsmäßig gewählte Regierung in Kiew stürzte, ein 5-Milliarden-Dollar-Unterfangen Washingtons war. Ohne die harten Hände des US-Außenministeriums und die oben erwähnten Waffen des Imperiums wäre es nie zu einem erfolgreichen Putsch für einen Regimewechsel gekommen. Unnötig zu sagen, dass die Annullierung der Wahlen eines Landes – unterstützt durch die Peitsche der militärischen Macht der NATO und die Karotte von Milliarden von einem Washington/EU/IWF-Konsortium – eine Einmischung der großen Liga ist, aber nicht durch die ahnungslose Heuchelei des Washingtoner außenpolitischen Kleckses. In der Tat, wie der ehemalige Präsident Obama damals gegenüber CNN sagte, ging Washington nur seinen Geschäften als "unverzichtbare Nation" nach. Sie habe hilfreich eine weitere "Blüte der Demokratie" gefördert und zu diesem Zweck "...... einen Deal ausgehandelt, um die Macht in der Ukraine zu übergehen." Einen Deal ausgehandelt, mein Auge! Dies war ein eklatanter und unentschuldbarer Bruch des sogenannten "Völkerrechts", weil es den Machtwillenszielen der Washingtoner Neokonservativen diente und den inzwischen weitgehend veralteten US-Außenpolitikapparat im Spiel hielt – ganz zu schweigen von einem neuen Kunden für Waffenverkäufe. Dabei spielt es keine Rolle, dass Washingtons massive politische und finanzielle Unterstützung für den Maidan-Aufstand auf den Straßen von Kiew und die anschließende fast sofortige Anerkennung des daraus resultierenden Putsches als offizielle Regierung der Ukraine ein Frontalangriff auf die Souveränität der Nation war. Der verstorbene und verabscheuungswürdige Senator John McCain reiste sogar nach Kiew, um sich mit den Euromaidan-Aktivisten zu solidarisieren. McCain speiste mit Oppositionsführern, darunter Mitglieder der ultrarechten Swoboda-Partei, und trat später während einer Massenkundgebung auf der Bühne auf dem Maidan-Platz auf. Dort stand er Schulter an Schulter mit dem Swoboda-Führer Oleh Tjahnybok, der aus seiner nationalsozialistischen Überzeugung keinen Hehl machte. Aber McCains Vorgehen war ein Beispiel für diplomatische Zurückhaltung im Vergleich zum Verhalten von Victoria Nuland, der stellvertretenden Staatssekretärin für europäische und eurasische Angelegenheiten, die übrigens wieder in der gleichen Position in der Biden-Administration ist und die gleiche Pro-Kriegs-Politik der Neokonservativen betreibt. Als sich die politische Krise in der Ukraine verschärfte, wurden Nuland und ihre Untergebenen immer dreister, wenn es darum ging, die Anti-Janukowitsch-Demonstranten zu bevorzugen. Nuland wies in einer Rede vor der U.S.-Ukraine Foundation im Dezember 2013 darauf hin, dass sie in den Wochen nach Beginn der Demonstrationen dreimal in die Ukraine gereist sei. Als sie am 5. Dezember den Maidan besuchte, verteilte sie Kekse an Demonstranten und drückte ihre Unterstützung für ihre Sache aus. Washingtons Verhalten stellte nicht nur eine Einmischung dar, es grenzte an Puppenspiel. An einer Stelle erwähnte US-Botschafter Pyatt die komplexe Dynamik zwischen den drei wichtigsten Oppositionsführern Arsenij Jazenjuk, Oleh Tjahnybok und Vitali Klitschko. Sowohl Pyatt als auch Nuland wollten Tjahnybok und Klitschko aus einer Übergangsregierung heraushalten. Im ersten Fall sorgten sie sich um seine extremistischen Verbindungen; In letzterem schienen sie zu wollen, dass er wartet und sich längerfristig um das Amt bewirbt. Nuland sagte daher: "Ich denke nicht, dass Klitsch in die Regierung gehen sollte. Ich glaube nicht, dass das nötig ist." Sie fügte hinzu, was Jazenjuk brauche, "sind Klitsch und Tjanhybok auf der Außenseite". Die beiden Diplomaten waren auch bereit, das bereits umfangreiche Engagement der USA in den politischen Turbulenzen in der Ukraine zu eskalieren, indem sie den Big Guy einschalteten. Pyatt erklärte unverblümt: "Wir wollen versuchen, jemanden mit einer internationalen Persönlichkeit dazu zu bringen, hierher zu kommen und dabei zu helfen, diese Sache [den politischen Übergang] zu unterstützen." Nuland hatte für diese Rolle eindeutig Vizepräsident Joe Biden im Sinn. Nuland bemerkte, dass der nationale Sicherheitsberater des Vizepräsidenten in direktem Kontakt mit ihr stand, und erzählte, dass sie ihm gesagt habe, "wahrscheinlich morgen für einen Atta-Boy und um die Details zu bekommen. Biden ist also bereit." Das heißt, Victoria Nuland hat nicht nur einige Undercover-Agenten angewiesen, Anzeigen in ukrainischen sozialen Medien zu kaufen, wie es Russland während der US-Wahlen 2016 vorgeworfen wurde. Im Gegenteil, sie wählte tatsächlich Janokowytschs Nachfolger und das gesamte Kabinett aus! Und das wissen wir aus einem gehackten Telefonat zwischen Nuland und dem US-Botschafter in Kiew. Bei der Diskussion, wer die von Washington eingesetzte Regierung führen sollte, machte Nuland deutlich, wer der nächste Premierminister sein würde und mit wem er um Rat fragen sollte. Nuland: "Ich denke, Yats (Arseniy Yatseniuk) ist der Typ, der die wirtschaftliche Erfahrung hat, die Regierungserfahrung. ... was er braucht, sind Klitsch und Tjahnybok auf der Außenseite. Er muss viermal in der Woche mit ihnen sprechen, weißt du." Wie sich herausstellte, folgten die Putschisten Nulands Rat buchstabengetreu und setzten "Yats" als neuen Premierminister ein. Aber sie besetzte auch vier von elf Kabinettsposten mit tollwütigen antirussischen Krypto-Nazis. Im Zentrum des Putsches standen ukrainische Organisationen namens Swoboda (Nationalsozialistische Partei der Ukraine) und Rechter Sektor. Ihr Nationalheld war ein gewisser Stepan Bandera – ein Kollaborateur Hitlers, der die Liquidierung Tausender Polen, Juden und anderer Minderheiten anführte, als die Nazi-Wehrmacht Anfang der 1940er Jahre durch die Ukraine in Richtung Stalingrad vorrückte. Ein weiterer Gründer und Leiter von Swoboda, Andrij Parubij, erhielt ein Ressort, das das Verteidigungsministerium, die Streitkräfte, die Strafverfolgung, die nationale Sicherheit und den Nachrichtendienst umfasste. Dass der Kreml über diese Entwicklungen alarmiert war und dass die russischsprachige Bevölkerung der Krim und des Donbass (die blauen Gebiete auf der Wahlkarte oben) eine ethnische Säuberung durch die neue ukrainisch-nationalistische Regierung in Kiew befürchtete – angesichts der blutigen Geschichte des Zweiten Weltkriegs, die wir an anderer Stelle beschrieben haben – ist kaum überraschend. Auf jeden Fall ist es das, was echte ausländische "Einmischung" ausmacht, und es ist genau das, was das imperiale Washington immer und immer wieder tut. In der Tat ist die wirkliche Wahrheit der Sache, dass das imperiale Washington jetzt den Wirbelwind erntet, den es über Jahrzehnte durch massive Einmischung in die Innenpolitik und den Regierungsprozess von Ländern auf der ganzen Welt gesät hat – von denen die obige Vignette über den ukrainischen Putsch nur die jüngste Hühnerherde ist, die nach Hause kommt, um sich niederzulassen. Im Gegensatz zu dem Bombast, dem Chauvinismus und dem schrillen Moralisieren aus Washington und den Mainstream-Medien hatte Amerika absolut kein nationales Sicherheitsinteresse – auch bis heute – an dem Streit zwischen Putin und dem Putsch, der Kiew im Februar 2014 verfassungswidrig übernahm. Das änderte alles und schlug die Requisiten unter Washingtons aktuellen scheinheiligen Angriffen auf Putin weg, weil er endlich auf sein eigenes Spiel zurückgegriffen hatte. Wie alles, was oben besprochen wurde, ist die Quelle des aktuellen Unheilsgeheuls über Russland der Kriegsstaat. Das heißt, die Existenz einer riesigen Maschinerie militärischer, diplomatischer und wirtschaftlicher Manöver, die ständig auf der Jagd nach Missionen und Mandaten ist und die bei der geringsten Aufregung eine massive Propagandakampagne mobilisieren kann. Die Absurdität nach 1991, die NATO zu stärken und sie nach Osteuropa auszudehnen, anstatt sie zu liquidieren, nachdem sie "Mission erfüllt" erreicht hat, ist nur eine weitere Manifestation ihrer unheilvollen Auswirkungen und der ungefähre Grund, warum die Welt jetzt von Krieg und Kriegsgerüchten erschüttert wird. In Wahrheit ist die Erweiterung der NATO die zugrunde liegende Ursache für Putins Paranoia in Bezug auf seine Grenzen und Nachbarn, und sie ist sicherlich nicht unbegründet. Würde die russische Hilfe für eine feindselige mexikanische Regierung, einschließlich paramilitärischer Agenten, die auch als Drogenkartelle bekannt sind, hier alles andere als Hysterie hervorrufen? In der Tat muss man sich fragen: Welche jugendlichen Geister, die im Bienenstock des Kriegsstaats biwakierten, stellten tatsächlich fest, dass Amerika ein Militärbündnis mit Slowenien, der Slowakei, Bulgarien, Rumänien, Montenegro und jetzt dem Ministaat Mazedonien braucht! Das schallende Geplapper für Maßnahmen gegen Russland, das von Washington und seinen hauseigenen Medien ausgeht, ist also nicht einmal eine halbwegs rationale Reaktion auf die vorliegenden Fakten; es ist nur ein weiterer zerstörerischer Krampf des Kriegsstaates der Nation und seiner Umgehungsmaschinerie diplomatischer Einmischung, Wirtschaftskriegsführung und militärischer Intervention. Zum Zeitpunkt des Endes der Sowjetunion hatte die NATO 16 Mitgliedsstaaten, die durch die Verpflichtung zur gegenseitigen Verteidigung nach Artikel 5 gebunden waren, aber als die Sowjetunion und die Rote Armee untergingen, gab es nichts mehr, wogegen man sich verteidigen konnte. Die NATO hätte "Mission erfüllt" erklären und sich selbst auflösen müssen. Stattdessen ist es zu einem politischen Presslufthammer für die Empire First-Politik geworden, indem es auf 30 Nationen ausgeweitet wurde – viele davon vor der Haustür Russlands. Doch wenn Ihre Wahrnehmung nicht durch Washingtons sich selbst rechtfertigende imperiale Bierbrille verzerrt wird, liegt die Frage auf der Hand. Was genau wird für die Sicherheit der Bürger von Lincoln NE oder Springfield MA gewonnen, wenn man die Verteidigungsdienste der winzigen Militärs von Lettland (6.000), Kroatien (14.500), Estland (6.400), Slowenien (7.300) oder Montenegro (1.950) erhält? In der Tat ist die gesamte NATO-Erweiterung nach 1991 als Angelegenheit der nationalen Sicherheit so absurd, dass ihre wahre Funktion als Feigenblatt für Empire First ziemlich laut schreit. Keine dieser winzigen Nationen würde für die Sicherheit der USA von Bedeutung sein, selbst wenn sie sich für eine gemütlichere Beziehung zu Russland entscheiden würden – freiwillig oder nicht freiwillig. George H.W. Bush und sein Außenminister James Baker hatten 1989 Recht, als sie Gorbatschow versprachen, dass sich die damals 16 NATO-Mitglieder nicht "um einen einzigen Zentimeter" Territorium nach Osten ausdehnen würden, wenn er im Gegenzug der Wiedervereinigung Deutschlands und dem faktischen Ende des Warschauer Paktes zustimmen würde. Aber anstatt den Sieg des Kalten Krieges zu verkünden und die NATO-Maschinerie zu demontieren, nachdem die 50.000 sowjetischen Panzer an der Zentralfront effektiv zum Schrott eingeschmolzen worden waren, geschah praktisch das Gegenteil. Die NATO wurde auf 30 Länder ausgeweitet, darunter das Kleinstaat Montenegro, das militärisch halb so groß ist wie die Polizei von Philadelphia. Im Zusammenhang mit dieser unerbittlichen und sinnlosen NATO-Erweiterung bis an die Grenzen des geschrumpften russischen Staates hat Washington nicht nur den Sturz der verfassungsmäßig gewählten Regierung der Ukraine im Februar 2014 gesponsert und finanziert. Aber nachdem sie einen verheerenden Bürgerkrieg entfesselt hatte, blockierte sie sieben Jahre lang unerbittlich die offensichtliche Alternative zu dem Blutvergießen, das 10.000 zivile und militärische Opfer gefordert hatte, noch bevor der aktuelle heiße Krieg begann. So hätte die Ukraine aufgeteilt werden können, mit Autonomie für die russischsprachigen Donbass-Provinzen – oder sogar mit einem Beitritt zu dem russischen Staat, aus dem diese Gemeinschaften im Wesentlichen hervorgegangen waren. Schließlich wurde das künstliche Land der Tschechoslowakei, das 1919 in Versailles aus einer politischen Laune heraus geschaffen wurde, vor einigen Jahren friedlich und belanglos in seine getrennten tschechischen und slowakischen Nationen aufgeteilt. Das Gleiche gilt für Jugoslawien – eine polyglotte Föderation, die sich inzwischen in sieben Nationen aufgeteilt hat. In diesem Fall war die Teilung zum Teil amerikanischen Bombern zu verdanken, die den Kosovo gewaltsam von seinem serbischen Vorgänger trennten. Und selbst dann landete diese von Washington sanktionierte Teilung in den Händen einer kriminellen Mafia im Kosovo, die Putin im Vergleich dazu heilig erscheinen lässt. Aber der Punkt ist, dass es keine Bedrohung für Amerika in Osteuropa gibt, es sei denn, Montenegro, Slowenien oder Lettland sollten Putins Invasionsroute werden, um die russische Besetzung Deutschlands, Frankreichs, der Benelux-Länder und Englands zu bewirken. Und das ist einfach nur albern! Doch abgesehen von diesem völlig weit hergeholten und wirtschaftlich und militärisch unmöglichen Szenario gibt es für die USA überhaupt keinen Grund, mit einem der neuen und übrigens alten NATO-Mitglieder in einem gegenseitigen Verteidigungspakt zu stehen. Und das bringt uns zum lächerlichsten NATO-Feigenblatt von allen. Die offensichtlich falsche Behauptung, dass Russlands offensichtliche Verteidigungsaktionen auf der Krim und im Donbass (Ostukraine) zum Zeitpunkt des Putsches im Jahr 2014 beweisen, dass es sich um einen aggressiven Expansionisten handelt. Aber in dieser Hinsicht sind Washingtons imperiale Bierbrillen völlig blind für Geschichte und geopolitische Logik. Wie wir bereits an anderer Stelle erwähnt haben, war Sewastopol auf der Krim der Heimathafen der russischen Marineflotte unter Zaren und Kommissaren gleichermaßen und wurde 1783 von Katharina der Großen für gutes Geld von den Osmanen gekauft. Es ist der Schauplatz eines der größten patriotischen Ereignisse Russlands – der Niederlage der englischen Invasoren im Jahr 1854, berühmt geworden durch Tennysons Charge of the Light Brigade – und ist zu 80% russischsprachig. Nach 171 Jahren als integraler Bestandteil des russischen Mutterlandes wurde es erst 1954 während eines von Chruschtschow inspirierten Umbruchs technisch gesehen Teil der Ukraine. Tatsache ist, dass nur 10 % der Bevölkerung der Krim ukrainischsprachig sind, und es war der Putsch auf den Straßen von Kiew im Februar 2014 durch extremistische antirussische ukrainische Nationalisten und Protofaschisten, der die russischsprachigen Menschen auf der Krim in Panik versetzte und Moskau über den Status seines historischen Marinestützpunkts beunruhigte, für den es noch einen Pachtvertrag bis in die 2040er Jahre hatte. Kurz gesagt, 83% der wahlberechtigten Krimbewohner gingen zur Wahl und 97% von ihnen stimmten dafür, das oben erwähnte Edikt des sowjetischen Präsidiums von 1954 aufzuheben und sich während des Referendums im März 2014 wieder Mütterchen Russland anzuschließen. Es gibt absolut keinen Beweis dafür, dass die 80% der Krimbewohner, die auf diese Weise für den Abbruch ihrer historisch kurzlebigen Zugehörigkeit zur Ukraine gestimmt haben, von Moskau bedroht oder genötigt wurden. Was sie tatsächlich befürchteten, waren die Edikte gegen die russische Sprache und Kultur, die aus Kiew kamen, nachdem Washington den von Washington finanzierten, unterstützten und sofort anerkannten Sturz der rechtmäßig gewählten Regierung gestürzt hatte. Und genau das Gleiche galt für die überwiegend russischsprachige Bevölkerung des Donbass. Schließlich waren die guten Leute dieses industriellen Kernlandes der ehemaligen Sowjetunion schon immer ein integraler Bestandteil der Eisen-, Stahl-, Chemie- und Munitionsindustrie gewesen, und tatsächlich waren ihre Großeltern von Stalin dorthin gebracht worden, weil die meisten gebürtigen Ukrainer sich nicht mit seiner blutigen Herrschaft abgefunden hatten. Aus dem gleichen Grund hassten Onkel Joes russische Transplantationen in den 1930er Jahren für immer die ukrainischen nationalistischen Kollaborateure, die Seite an Seite mit Hitlers Wehrmacht auf dem Weg nach Stalingrad durch ihre Städte, Bauernhöfe, Fabriken und Häuser im Donbass wüteten. Die erschreckende Wahrheit ist also: Aufgrund des offensichtlich törichten und rücksichtslosen Putsches Washingtons im Februar 2014 sollten die Enkel und Enkelinnen von Stalins Industriearmee im Donbass von den Enkeln und Enkelinnen von Hitlers Kollaborateuren in Kiew regiert werden, ob sie es wollten oder nicht. Lesen Sie den Rest dieses Artikels unter Antiwar.com


Die Tyrannei des endlosen Krieges Autor: John W. Whitehead 2022-03-07 Quelltext anzeigen

"Von allen Feinden der öffentlichen Freiheit ist der Krieg vielleicht der am meisten zu fürchtende, weil er den Keim jedes anderen enthält und entwickelt. Der Krieg ist die Mutter der Armeen; Daraus entstehen Schulden und Steuern... bekannte Instrumente, um die Vielen unter die Herrschaft der Wenigen zu bringen... Keine Nation könnte ihre Freiheit inmitten ständiger Kriege bewahren." ~ James Madison Der Krieg ist der Feind der Freiheit. Solange Amerikas Politiker uns weiterhin in Kriege verwickeln, die die Nation in den Bankrott treiben, unsere Soldatinnen und Soldaten gefährden, die Wahrscheinlichkeit von Terrorismus und Rückschlägen im Inland erhöhen und die Nation so viel näher an den endgültigen Zusammenbruch bringen, werden sich "wir, das Volk", in einem fortwährenden Zustand der Tyrannei wiederfinden. Es ist an der Zeit, dass die US-Regierung aufhört, den Globus zu überwachen. Diese jüngste Krise – Amerikas Rolle im Showdown zwischen Russland und der Ukraine – folgte praktischerweise auf eine lange Reihe anderer Krisen, ob fabriziert oder nicht, die wie ein Uhrwerk aufgetreten sind, um die Amerikaner abzulenken, zu täuschen, zu amüsieren und von den ständigen Eingriffen der Regierung in unsere Freiheiten abzuhalten. Und so geht es in Orwellscher Manier weiter. .......................................... Doch die Überwachung des Globus und das Führen endloser Kriege im Ausland machen Amerika – oder den Rest der Welt – nicht sicherer, es macht Amerika sicherlich nicht wieder groß, und es gräbt die USA unbestreitbar tiefer in die Schulden. Selbst wenn wir der militärischen Einmischung der Regierung ein Ende setzen und alle Truppen heute nach Hause bringen würden, würde es Jahrzehnte dauern, den Preis für diese Kriege zu zahlen und die Gläubiger der Regierung von unserem Rücken zu befreien. Krieg ist zu einem riesigen Unterfangen geworden, mit dem man Geld verdienen kann, und die US-Regierung mit ihrem riesigen Militärimperium ist einer ihrer besten Käufer und Verkäufer. .......................................... Das amerikanische Imperium – mit seinen endlosen Kriegen, die von US-Militärangehörigen geführt werden, die auf wenig mehr als Leihwaffen reduziert wurden: ausgelagert, zu dünn gestreckt und an weit entfernten Orten eingesetzt, um den Globus zu überwachen – nähert sich einer Belastungsgrenze. Die Regierung destabilisiert die Wirtschaft, zerstört die nationale Infrastruktur durch Vernachlässigung und Ressourcenmangel und verwandelt mit ihren endlosen Kriegen, Drohnenangriffen und steigenden Todeszahlen Steuergelder in Blutgeld. Das ist genau das Szenario, vor dem Präsident Dwight D. Eisenhower gewarnt hat, als er die Bürger davor warnte, zuzulassen, dass die profitorientierte Kriegsmaschinerie unsere Freiheiten oder demokratischen Prozesse gefährdet. Eisenhower, der während des Zweiten Weltkriegs als Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte in Europa diente, war alarmiert über den Aufstieg der profitorientierten Kriegsmaschinerie, die, um sich selbst zu erhalten, weiterhin Krieg führen musste. Lesen Sie den Rest dieses Artikels unter Antiwar.com





1 Ansicht0 Kommentare
bottom of page