top of page

Brasiliens Lula weist US-Kritik an seinem Friedensvorstoß zurück: Weißes Haus gegen Waffenstilstand

Brasiliens Lula bekräftigt die Position der Ukraine nach US-Kritik

Die USA warfen Lula vor, "russische und chinesische Propaganda nachzuplappern", weil er die Länder, die Kiew bewaffnen, aufgefordert hatte, auf Friedensgespräche zu drängenvon Dave DeCampVeröffentlicht amDienstag, 23. April 2023KategorienNachrichtenSchilderBrasilien, Ukraine

Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat seine Haltung bekräftigt, dass die Länder auf Friedensgespräche zur Lösung des Krieges in der Ukraine drängen sollten, nachdem er von den USA für seine Position scharf kritisiert wurde. Während eines kürzlichen Besuchs in China sagte Lula, die USA sollten aufhören, den Krieg in der Ukraine zu "ermutigen" und "anfangen, über Frieden zu sprechen". Das Weiße Haus kritisierte daraufhin den brasilianischen Staatschef und beschuldigte ihn, "russische und chinesische Propaganda nachzuplappern". In Portugal rief Lula am Samstag erneut zu Friedensgesprächen auf. "Wir sind nicht für Krieg. Wir wollen Frieden", sagte er auf einer Pressekonferenz mit dem portugiesischen Präsidenten Marcelo Rebelo de Sousa. "Russland will nicht aufhören, und die Ukraine will nicht aufhören. Und wenn man nicht über Frieden spricht, trägt man zum Krieg bei." Lula sagte, er verstehe die Position der europäischen Länder, die die Ukraine weiter bewaffnen wollen, und sagte, er versuche, die Position Brasiliens zu vermitteln. "Brasilien will nicht am Krieg teilnehmen, Brasilien will eine Gruppe von Menschen finden, die bereit sind, ein wenig Zeit damit zu verbringen, mit all den Menschen zu sprechen, die bereit sind, Frieden zu schließen", sagte er. Die USA und die meisten ihrer europäischen Verbündeten haben während des gesamten Krieges von Friedensgesprächen abgeraten. Zuletzt sprachen sich die USA gegen Chinas mögliche Rolle als Vermittler zwischen den Kriegsparteien aus. Vor der Reise des chinesischen Präsidenten Xi Jinping nach Moskau im März sagte das Weiße Haus, es sei gegen einen Waffenstillstand in der Ukraine.


8 Ansichten0 Kommentare
bottom of page