Biden setzt Trumps Konfrontations-Politik gegen China fort, will nur mehr Staaten mit hineinzuziehen

Fakten, Zahlen und Grafiken zum chinesisch-amerikanischen Wettstreit, der für das geopolitische Weltgefüge der Zukunft entscheidend sein wird. Eine Bestandsaufnahme, die zeigt, dass China kontinuierlich an Einfluss gewonnen hat und seine Machtambitionen inzwischen allumfassend geltend macht. Der Brennpunkt des Konflikts liegt ganz klar im Indopazifik ... Seit Januar 2021 hat Chinas Staatspräsident Xi Jinping mit US-Präsident Joe Biden einen neuen Gegenspieler im Weißen Haus. Peking macht längst kein Hehl mehr daraus, dass es beim Kräftemessen der beiden Großmächte die Oberhand gewinnen will. Die Konfrontation umfasst alle Lebensbereiche: Sie ist wirtschaftlicher, militärischer, diplomatischer, kultureller und politischer Natur (Demokratie vs. Diktatur) und lässt an einen neuen Kalten Krieg denken – mit dem Unterschied, dass die Länder in der globalen Welt des 21. Jahrhunderts in vieler Hinsicht voneinander abhängig sind. „Mit offenen Karten“ präsentiert Fakten, Zahlen und Grafiken zum chinesisch-amerikanischen Wettstreit, der für das geopolitische Weltgefüge der Zukunft entscheidend sein wird. Eine Bestandsaufnahme, die zeigt, dass China kontinuierlich an Einfluss gewonnen hat und seine Machtambitionen inzwischen allumfassend geltend macht. Der Brennpunkt des Konflikts liegt ganz klar im Indopazifik, wo das Machtgerangel zu einer militärischen Auseinandersetzung um Taiwan ausarten könnte. Ob es dazu kommen wird, kann derzeit allerdings niemand sagen.


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen