Als die UdSSR nukleare Waffen an der US-Grenze installierte, drohte Kennedy mit einem Atomkrieg

US-Friedensaktivist Wlat Zlotow: Die amerikanische Regierung und die Medien dämonisieren den russischen Präsidenten Putin endlos, weil sie befürchten, dass er in die Ukraine einmarschieren wird. Kein einziges Wort darüber, dass Amerika sein Versprechen vor 30 Jahren gebrochen hat, die NATO nicht bis vor die Haustür Russlands zu erweitern und sogar Angriffswaffen in der Nähe zu stationieren. Kein Wort darüber, wie Amerika den Staatsstreich in der Ukraine im Jahr 2014 inspiriert und unterstützt hat, um den an Russland angelehnten Präsidenten abzusetzen und die Ukraine von Russland und seinen willkommenen wirtschaftlichen Angeboten an die Ukraine abzuwenden. Keine Erinnerung, dass vor fast 60 Jahren der verehrte US-Präsident John Kennedy die Welt an den Rand eines nuklearen Katastrophe brachte, um genau das zu tun, was Putin heute tut: Er verlangte von einem starken nuklearen Gegner, seine Offensivwaffen und seinen Einfluss aus seiner Nachbarschaft zu entfernen.


von Antiwar.com (USA) Putin kanalisiert einfach JKF in '62 über die Einmischung in die Ukraine

von Walt Zlotow veröffentlicht am 2. Januar 2022

Die amerikanische Regierung und die Medien dämonisieren den russischen Präsidenten Putin endlos, weil sie befürchten, dass er in die Ukraine einmarschieren wird.


Kein einziges Wort darüber, dass Amerika sein Versprechen vor 30 Jahren gebrochen hat, die NATO nicht bis vor die Haustür Russlands zu erweitern und sogar Angriffswaffen in der Nähe zu stationieren. Kein Wort darüber, wie Amerika den Staatsstreich in der Ukraine im Jahr 2014 inspiriert und unterstützt hat, um den an Russland angelehnten Präsidenten abzusetzen und die Ukraine von Russland und seinen willkommenen wirtschaftlichen Angeboten an die Ukraine abzuwenden.


Man sagt uns, Putin sei einfach ein aggressiver Rohling, der versucht, die Sowjetunion wiederherzustellen.


Doch vor fast 60 Jahren brachte der verehrte US-Präsident John Kennedy die Welt an den Rand eines nuklearen Katastrophe, um genau das zu tun, was Putin heute tut: Er verlangte von einem starken nuklearen Gegner, seine Offensivwaffen und seinen Einfluss aus seiner Nachbarschaft zu entfernen.



In der Tat hatte Russland mehr Gründe, Atomwaffen vor Amerikas Haustür im Klientenstaat Kuba zu stationieren, als Amerika heute mit Russland in der Ukraine. Die russischen Raketen wurden installiert, um eine weitere US-Invasion auf Kuba nur 16 Monate zuvor zu verhindern. Sie waren auch Russlands Antwort auf die US-Atombomben, die vor Russlands Haustür in der Türkei aufgestellt wurden. Als Russland jedoch einen Rückzieher machte, untersagten die USA Russland, auch nur zu erwähnen, dass die Resolution eine geheime Zusage der USA enthielt, diese offensiven Raketen in der Türkei zu einem späteren Zeitpunkt zu entfernen. JFK forderte und erhielt eine Win-Win-Situation für die glorreichen USA.


Präsident Putin mag zu Hause ein Schläger sein. Aber in internationalen Angelegenheiten folgt er einfach einem der größten Präsidenten der USA. Die US-Regierung und ihre kriecherischen Mainstream-Medien täten gut daran, seine vernünftigen Forderungen anzuerkennen und zu beherzigen ... und sich verdammt noch mal aus seiner Nachbarschaft zu verziehen.


Walt Zlotow engagierte sich seit seinem Eintritt in die Universität von Chicago im Jahr 1963 in Antikriegsaktivitäten. Derzeit ist er Präsident der West Suburban Peace Coalition, die in den westlichen Vororten von Chicago ansässig ist. Er bloggt täglich über Antikriegs- und andere Themen unter www.heartlandprogressive.blogspot.com.

HEARTLAND PROGRESSIVE



Übersetzt aus: Putin Simply Channeling JKF in '62 Over Ukraine Interference - Antiwar.com Blog


Friedensaktivst Walt Zlotow in den USA: Wir denken manchmal allein, aber wie er engagieren sie weltweit Menschen dafür, Kriege zu verbannen und Konflikte friedlich zu lösen und kritisieren ungerechte und gewalttätige Aktivitäten ihre eigenen Regierungen und suchen die anderen Bürger:innen zu informieren und zu organisieren.


48 Ansichten0 Kommentare