Afrikaner glaubten, die USA meinte es ernst meint mit westlichen Werten, doch die USA rekolonisierte

Wie die CIA-Pläne die Entkolonialisierung Afrikas unterminierten, in Zusammenarbeit auch Konkurrenz zu den europäischen Kolonialmächten. Die Britische Historikerin, Susan Williams, beschreibt, wie die USA und die westlichen Kolonialmächte Afrika auch nach der Unabhängigkeit strangulieren, um sich die Rohstoffe und Märkte Afrikas zu sichern, auch mit politischen Morden, wie an Patrice Lumumba. Jetzt gerät der Kongo wieder in die Schlagzeilen - nicht wegen seiner reichen Uranvorkommen, die in den 1940er und 50er Jahren von Washington so begehrt waren, sondern wegen des Kobalts und anderer Mineralien, die für eine grüne Energiewende unerlässlich sind. Der Abbau von Kobalt ist ein hässliches Geschäft. Von den 255.000 kongolesischen Kobaltbergleuten sind etwa 40.000 Kinder. Sie arbeiten unter fast sklavenähnlichen Bedingungen und verdienen weniger als 2 Dollar pro Tag. Ihre intensive Arbeit ist extrem gefährlich, und es gab Vorwürfe, dass AFRICOM (von Stuttgart aus) diese Minen indirekt überwacht. Der Kontext ist hier entscheidend. Die D.R.C. ist ein extrem armes Land. Die Lebenserwartung liegt bei 60 Jahren. Aber die USA gieren nach den Ressourcen der D.R.C., und das schon seit den 1940er Jahren.


Wie die CIA-Pläne die Entkolonialisierung Afrikas unterminierten.

BY EVE OTTENBERG


Für diejenigen, die glauben, Afrika sei schon vor Jahrzehnten entkolonialisiert worden, ist es an der Zeit, aus ihrer Traumwelt aufzuwachen. Es stimmt, die europäischen Kolonialmächte üben keine direkte Herrschaft mehr über die afrikanischen Nationen aus, die nominell "unabhängig" sind. Aber diese europäischen Länder, die in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts von ihren afrikanischen Kolonien zurückgedrängt wurden, hatten nicht die Absicht, ihre Investitionen oder den Zugang zu Afrikas riesigen Bodenschätzen zu verlieren. Also haben Europäer und Amerikaner mit Hilfe von Gruppen wie der CIA den Kontinent heimlich rekolonisiert, mit Bestechungen, Morden, Krediten, Privatisierungen (auch bekannt als Plünderungen) und der Einsetzung von westlich-freundlichen Regimen.


Die jüngste und schädlichste dieser kolonialen Iterationen ist das AFRICOM des US-Militärs, obwohl ein französischer Oligarch "16 westafrikanische Häfen durch Bestechung und Einflussnahme kontrolliert", wie Margaret Kimberley im Black Agenda Report vom 1. Dezember berichtet hat. "Kanadische Unternehmen kontrollieren den Goldabbau in Burkina Faso, Mali und D.R.C....Britische Soldaten sind immer noch in Kenia stationiert." Der Westen hat also nie aufgehört, die afrikanischen Nationen zu strangulieren. Dabei spielte die abscheuliche Ermordung von Patrice Lumumba 1961 eine Schlüsselrolle. Natürlich war die CIA bis über beide Ohren darin verwickelt.


Als erster frei gewählter Führer des Kongo nach der belgischen Niederlage machte Lumumba den Fehler, westlichen demokratischen Idealen zu vertrauen. Als er dann entdeckte, dass sie nicht echt waren, wandte er sich - ganz leicht - den Sowjets zu. Das besiegelte sein Schicksal. "Präsident Eisenhower genehmigte die Ermordung von Lumumba", schreibt Susan

Williams in ihrem neu erschienenen Buch White Malice: the CIA and the Covert Recolonization of Africa. Die Folgen waren grauenhaft. Nach der Ermordung und Zerstückelung Lumumbas wurde der Kongo über drei Jahrzehnte lang "mit eiserner Faust von Mobutu regiert - einem von der US-Regierung ausgewählten und von der CIA eingesetzten Diktator."


Jetzt gerät der Kongo wieder in die Schlagzeilen - nicht wegen seiner reichen Uranvorkommen, die in den 1940er und 50er Jahren von Washington so begehrt waren, sondern wegen des Kobalts und anderer Mineralien, die für eine grüne Energiewende unerlässlich sind. Der Abbau von Kobalt ist ein hässliches Geschäft. Von den 255.000 kongolesischen Kobaltbergleuten sind etwa 40.000 Kinder. Sie arbeiten unter fast sklavenähnlichen Bedingungen und verdienen weniger als 2 Dollar pro Tag. Ihre intensive Arbeit ist extrem gefährlich, und es gab Vorwürfe, dass AFRICOM diese Minen indirekt überwacht. Der Kontext ist hier entscheidend. Die D.R.C. ist ein extrem armes Land. Die Lebenserwartung liegt bei 60 Jahren. Aber die USA gieren nach den Ressourcen der D.R.C., und das schon seit den 1940er Jahren. Also ist so ziemlich alles erlaubt.


Wieder einmal sieht sich Washington im Kongo mit einem kommunistischen Konkurrenten konfrontiert - dieses Mal mit China. Aber im Gegensatz zum Kampf mit der UdSSR, die ihre Wirtschaft sicher vor dem westlichen Kapitalismus abgeschottet hatte, ist China der größte Handelspartner der USA; die beiden Volkswirtschaften sind untrennbar miteinander verflochten. Jemanden zu beleidigen und zu bedrohen, mit dem man regelmäßig Geschäfte macht, mag dem flüchtigen Beobachter schwachsinnig erscheinen, aber irgendwie ist es das Beste, was den amerikanischen Politikern in letzter Zeit einfällt.


Und so schäumt Washington vor Wut, weil es von einem vermeintlichen Feind ausmanövriert wurde - obwohl China, das bis vor kurzem noch ein Freund der USA war, bis idiotische Sachwalter in den USA das Gegenteil behaupteten, seit langem in Afrika investiert, seine Infrastruktur gelegentlich recht großzügig den lokalen Regierungen überlassen und, im Gegensatz zur westlichen Finanzbarbarei, Kredite vergeben hat, wenn afrikanische Länder nicht zahlen konnten! Die US-Regierung wusste seit langem über die Art dieser chinesischen Investitionen Bescheid, gibt sich aber in letzter Zeit alle Mühe, sie zu verdrehen und zu lügen.


Trumps Außenminister Mike Pompeo hat über einen Hafen in Sri Lanka geflunkert, den die angeblich hinterhältigen Chinesen im Rahmen ihrer "Schuldenfalle" für Afrika wieder in Besitz genommen haben. (Diese Enteignung hat nie stattgefunden.) Sogar der Komiker Trevor Noah griff diese falsche Geschichte auf und verlangte zu wissen, was dagegen unternommen werden soll, wie diese Asiaten arme Nationen umgarnen, um ihre Infrastruktur zu stehlen. Und die jüngste Propaganda war ein Unsinn über einen Flughafen in Uganda, der angeblich von China gestohlen wurde. (Das war er nicht.)


Die Beschreibung der viperösen Haltung der CIA gegenüber Lumumba, die der Journalist Cameron Duodu gemacht hat und die in Williams' Buch nachzulesen ist, gilt leider auch heute noch: "Sein Land hat Ressourcen. Wir wollen sie. Vielleicht gibt er sie uns nicht. Also lasst uns ihn holen." Hinzu kommt, dass die Washingtoner Bonzen den gesamten afrikanischen Kontinent als Bühne für ihren Great-Game-Wettbewerb mit China betrachten, was fatal ist. Afrikaner aller Nationalitäten werden darunter nur leiden.

Eine Geschichte wie White Malice könnte also zu keinem günstigeren Zeitpunkt erscheinen. Sie zeigt, wie der ghanaische Präsident Kwame Nkrumah - der 1966 durch ein CIA-Komplott gestürzt wurde - von einem vereinten Afrika träumte. Während Washington dafür sorgte, dass diese nie zustande kamen, können sich die afrikanischen Länder immer noch koordinieren und auf gemeinsame Ziele hinarbeiten. Williams' Bericht zeigt auf, was es kostet, wenn man dies nicht tut.


Das Buch stellt drei Hauptschurken in den Mittelpunkt: den CIA-Direktor Allan Dulles, den Diplomaten und Kunstmäzen William Burden (ein ehemaliger Direktor des Museum of Modern Art in New York City, der den abstrakten Expressionismus förderte, den die CIA so vehement finanzierte und förderte) und den grausam mörderischen CIA-Stationschef in Leopoldville, Larry Devlin. Doch hinter diesen drei Monstern stand ein riesiges, mörderisches Militärimperium, das von kapitalistischen Ideologen gesteuert wurde, die das menschliche Leben nicht schätzten, um es milde auszudrücken, vor allem wenn es sich um schwarze, braune oder kommunistische Menschen handelte.


In dieser Hinsicht hat sich seit den 1950er und 60er Jahren bis heute wenig geändert. Das sollte ein Grund zur Besorgnis sein. Wahrscheinlich ist es das auch für die Chinesen und die Äthiopier, die ihr wohlhabendes Land im Fadenkreuz des Imperiums sehen, so wie es ein anderes einst wohlhabendes afrikanisches Land, Libyen, vor kurzem tat. Aber ansonsten verschläft der Großteil der Welt diese Wiederholung der afrikanischen Tragödie.


Das sollte sie nicht. Die CIA hat in den 50er und 60er Jahren grausame Verbrechen begangen, und zwar nicht nur auf dem afrikanischen Kontinent. Williams verweist auf den verdächtig frühen Tod linksgerichteter afrikanischer Persönlichkeiten sowie auf den Tod des großen afroamerikanischen Schriftstellers Richard Wright in Paris. Und einer der verabscheuungswürdigsten Morde der CIA war der am ersten gewählten Führer des Kongo. "Lumumba, so glaubte Malcom X, war der 'größte schwarze Mann, der je auf dem afrikanischen Kontinent wandelte'", schreibt Williams. Malcom X war mit dieser Einschätzung nicht allein. Deshalb, so Williams, hielt der CIA-Mann im Kongo, Devlin, der bei den Plänen, Lumumba in eine Falle zu locken und zu ermorden, eine zentrale Rolle spielte, stets sorgfältig den Mund, wenn sich die CIA-Leute trafen, um mit ihren schmutzigen Taten zu prahlen.


Eve Ottenberg ist Romanautorin und Journalistin. Ihr neuestes Buch ist Birdbrain. Sie ist über ihre Website zu erreichen.


Susan Williams (Historikerin)

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Susan Williams ist Historikerin und Autorin und lebt in London. Ihr neuestes Buch ist White Malice: The CIA and the Covert Recolonization of Africa, erschienen 2021.[1] Zu ihren weiteren Veröffentlichungen gehören: The People's King: The True Story of the Abdication, ein Buch über die Abdankung von Edward VIII., das 2003 veröffentlicht wurde;[2] und Colour Bar: The Triumph of Seretse Khama and His Nation, veröffentlicht 2006,[3] auf dem der 2016 erschienene Film A United Kingdom basiert.[4][5]


Ihr Buch Who Killed Hammarskjold? (2011),[6][7][8] über den Tod des damaligen Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Dag Hammarskjöld, im Jahr 1961, löste 2015 eine neue UN-Untersuchung aus.


In Spies in the Congo: America's Atomic Mission in World War II. erzählt sie die komplizierte Geschichte einer Spezialeinheit des US Office of Strategic Services (OSS), des Vorläufers der CIA, die eingerichtet wurde, um das gesamte Uran aus der einzigen Uranmine in der Provinz Katanga, Shinkolobwe, in Belgisch-Kongo zu kaufen und heimlich abzutransportieren, das die USA in die Hände bekommen und von den Achsenmächten fernhalten konnten. Das Uran sollte bei der Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki verwendet werden.


Williams ist Senior Research Fellow am Institute of Commonwealth Studies der Universität London[7].

übersetzt aus: How CIA Plots Undermined African De-Colonization - CounterPunch.org









2 Ansichten0 Kommentare