top of page

US-Friedensaktivistinnen berichten von ihrem Besuch in der West-Ukraine nach Friedensgipfel in Wien

Aktualisiert: 5. Juli 2023

Von Medea Benjamín und Ann Wright

Nach dem sehr erfolgreichen Internationalen Gipfel für den Frieden in der Ukraine, der am 10. und 11. Juni in Wien stattfand und an dem Vertreter aus 32 Ländern teilnahmen, beschlossen Ann Wright und ich, in die Ukraine zu reisen.

Wir haben eine 8-stündige Busfahrt von Warschau, Polen, nach Lwiw, der größten Stadt der Westukraine, unternommen. Im Bus trafen wir eine junge ukrainisch-amerikanische Frau aus Kalifornien, die den Sommer über in einem Lager für Witwen und Waisen arbeitete, eine kroatische Entwicklungshelferin einer internationalen Hilfsorganisation, eine norwegische Schriftstellerin, die für ein Buch recherchierte. Aber die meisten Menschen im Bus waren Ukrainer, die ihre Familien besuchen wollten. Seit die ukrainische Regierung das Kriegsrecht ausgerufen hat, dürfen Männer zwischen 18 und 60 Jahren das Land nicht verlassen, falls sie für die Kriegsanstrengungen benötigt werden. So reisen Frauen, die im Ausland leben, manchmal mit ihren Kindern, hin und her, um sie zu besuchen.

Als wir aus dem Fenster schauten, während unser Bus kilometerlange fruchtbare landwirtschaftliche Flächen und gepflegte, wohlhabend aussehende Dörfer auf polnischer Seite durchfuhr, dachten wir an die Wellen und Wellen von Ukrainern – Frauen, Kinder und ältere Menschen –, die in den ersten Tagen der russischen Invasion über genau diese Route nach Polen flohen.


Unser Abschiedsgespräch fand mit einer kanadisch-ukrainischen Gastfamilie statt. Als wir anfingen, nach Friedensgesprächen zu fragen, legte er die Finger an die Lippen. "Ruhig", sagte er. "Man möchte nicht über Verhandlungen inmitten eines Konflikts sprechen, in dem Menschen für den Sieg kämpfen und sterben. In der Tat wird dieser Krieg so enden, und darüber kann man sicherlich auch außerhalb der Ukraine sprechen. Aber hier gilt es als Verrat, und die Menschen sind noch nicht bereit, es zu hören." Hoffentlich wird dieser Tag bald kommen, damit all dieses Leid und die Zerstörung ein Ende haben können.

Der Bericht weiter über diesen Link:


23 Ansichten0 Kommentare
bottom of page