top of page

Wohin steuert der Nahe Osten nach dem 7. Oktober und die Rolle der USA? (mit Norman Finkelstein, Vijay & Jeffrey Sachs).

Foto: Die irakischen Streitkräfte und die irakischen Volksmobilisierungskräfte feiern den Sieg über den IS im Gouvernement Saladin. Bildnachweis: Wikimedia Commons




Wer sind die "irakischen Milizen", die von den US-Streitkräften angegriffen werden, und sind sie wirklich Stellvertreter des Iran?


eit Beginn des israelischen Völkermords in Gaza haben die US-Streitkräfte mehrere Angriffe in Bagdad und im Westirak durchgeführt und dabei sogar hochrangige Militärkommandeure der Volksmobilisierungskräfte des Landes getötet. Die irakischen Hashd al-Shaabi, was auf Deutsch "Volksmobilisierungskräfte" bedeutet, haben in den letzten Monaten weltweit Schlagzeilen gemacht, zumal die US-Streitkräfte in der Region ihre Angriffe auf Ziele, die mit den PMF in Verbindung stehen, kontinuierlich ausgeweitet haben. Westliche Medien würden die Leser dazu bringen, die Behauptungen unkritisch zu glauben, dass die PMF ein "iranischer Stellvertreter" seien, ähnlich wie die Charakterisierung der libanesischen Hisbollah oder der jemenitischen Ansar Allah (auch bekannt als die "Huthis") – aber wer sind die PMF in Wirklichkeit?


Eine organische irakische Widerstandsbewegung

Die PMF haben ihren Ursprung im Widerstand gegen die US-Besatzung nach der Invasion des Irak im Jahr 2003, die die Zentralregierung stürzte und die irakische Armee in die Flucht schlug. Es war diese Bewegung, die in der Lage war, den Besatzungstruppen schwere Schläge zu versetzen und die für den endgültigen Rückzug der US-Präsenz im Irak von entscheidender Bedeutung war. Die Truppen, aus denen die PMF hervorgingen, lernten viele Lektionen im Kampf gegen die US-Besatzung – vor allem, wie man einen Feind effektiv bekämpft, der mit weit überlegener Feuerkraft ausgestattet ist.

Unterdrückung und Besatzung werden immer Widerstand hervorrufen. Während des Irak-Krieges griffen westliche Medien und Sprecher des US-Militärs die Widerstandskräfte an, die von "al-Qaida, Loyalität zu Saddam Hussein oder dem 'radikalen Islam', um nur einige zu nennen", inspiriert seien. Aber die Realität ist, dass der Widerstand des irakischen Volkes gegen den Imperialismus in drei Jahrzehnten Krieg, Sanktionen und Besatzung durch die USA und die Koalitionstruppen entwickelt wurde.

In den letzten 15 Jahren haben sich die PMF zu einem Oberbegriff für alle bewaffneten Gruppen entwickelt, die sich gebildet haben, um den sogenannten Islamischen Staat im Irak und in Syrien (ISIS, auf Arabisch auch als "Daesh" bekannt) zu bekämpfen. Dutzende von Fraktionen und Dutzende von Divisionen, Brigaden und anderen Formationen, die den weiten, multiethnischen und multikonfessionellen Charakter des Irak repräsentieren, bilden die PMF.

Die irakischen Streitkräfte waren nicht in der Lage, das Land gegen den IS zu verteidigen, und bis 2014 hatte die Gruppe große Teile des Nordirak erobert, darunter auch die große Stadt Mossul im Norden. Während dieser Zeit gingen ISIS-Kämpfer auf brutalste Weise gegen ethnische und religiöse Minderheiten vor – insbesondere gegen die Jesiden –, unter anderem durch Massenmord, sexuelle Sklaverei und andere Handlungen, die einen Völkermord darstellen.

Im Jahr 2017 schloss sich die unabhängige Journalistin Rania Khalek jesidischen Einheiten der PMF in der Provinz Sinjar im Nordirak an. Khalek beschrieb, wie sich die von den USA unterstützten irakischen und kurdischen Streitkräfte im Wesentlichen aus vielen dieser Gebiete zurückzogen, als der IS vorrückte, ihre Waffen mitnahmen und unzählige Zivilisten den ISIS-Kämpfern allein gegenüberließen. Dieser Verrat inspirierte Hunderte von jesidischen Kämpfern, sich an die PMF zu wenden, um ihr Land und ihre Angehörigen zu verteidigen. Die Geschichte der Jesiden ist eine von Hunderten, die die Geschichte der PMF in den letzten 20 Jahren der Besatzung und des Widerstands prägen.


Sektierertum: Die Strategie des Teilens und Herrschens der Imperialisten

Die PMF als "iranischen Stellvertreter" zu bezeichnen, ignoriert und negiert die tiefe und organische Geschichte des Widerstands seitens des irakischen Volkes. Die PMF als rein schiitische Organisation zu bezeichnen, ist faktisch falsch. Zum einen ist der Irak mehrheitlich schiitisch und es gibt viele verschiedene ideologische Tendenzen und politische Formationen unter den irakischen Schiiten. Darüber hinaus sind auch Sunniten, Christen sowie ethnische Minderheiten wie Jesiden, Shabakis, Turkmenen und andere in PMF-Einheiten vertreten. Was diese unterschiedlichen Kräfte eint, ist das Bekenntnis zum Widerstand gegen Imperialismus und Sektierertum.

Sektierertum wird seit langem von Imperialisten benutzt, um den Nahen Osten zu teilen und zu erobern. Von britischen und französischen Imperialisten, die im Rahmen des Sykes-Picot-Abkommens die Grenzen des modernen Nahen Ostens festlegten, über das vom Libanon aufgezwungene konfessionelle parlamentarische System bis hin zu den Plänen der Bush-Ära, den Irak in drei Länder entlang sunnitischer, schiitischer und kurdischer Gebiete aufzuteilen, waren ethnische und religiöse Machtkämpfe immer ein Schlüsselinstrument der imperialistischen Herrschaft. Und trotz ihrer Unterstützung für Saddam Hussein in den 1980er Jahren berief sich die US-Regierung unmittelbar vor der Invasion des Irak im Jahr 2003 zynisch auf die Sprache der Menschenrechte, um seine Regierung als eine sunnitisch-arabische Minderheit darzustellen, die andere religiöse und ethnische Gruppen "zum Schweigen bringt" und "unterdrückt" und um Unterstützung für den Krieg wirbt. Dann, nach dem Sturz von Saddams Baath-Regierung, verlagerte sich das Narrativ schließlich zu einem der "vom Iran unterstützten Milizen" oder sogar "Stellvertreter", die den Irak "kapern". Es ist klar, dass sich die US-Regierung nie um religiöse oder ethnische Minderheiten in der Region gekümmert hat, sondern sie nur als Bauern auf ihrem imperialistischen Schachbrett benutzt.

Und während die Implikation hier ist, dass der Iran schiitische Kräfte in der gesamten Region kontrolliert und dass dies eine existenzielle Bedrohung für Sunniten und andere Sekten in der Region darstellt, könnte die tatsächliche Erfolgsbilanz des Iran in dieser Hinsicht nicht gegensätzlicher sein.


Die tatsächliche Rolle des Iran

Am 2. Januar 2020 ermordete das US-Militär mit einem Luftangriff in Bagdad den iranischen General Qasem Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis, einen Anführer einer der wichtigsten PMF-nahen Gruppen, der Kata'ib Hisbollah. Soleimani, ein General der Quds-Elitetruppen der iranischen Revolutionsgarden, verbrachte die letzten zwei Jahrzehnte damit, das zu organisieren, was heute als "Widerstandsachse" bekannt ist, ein Netzwerk autonomer, lokal organisierter militärischer Akteure, die sich im Widerstand gegen den US-Imperialismus und den Zionismus in der Region vereinen.

Der Iran unterstützt Gruppen innerhalb der Widerstandsachse in unterschiedlichem Umfang – Berater und Ausbilder, Waffen und Munition und andere derartige Unterstützung –, unterhält aber kein operatives Kommando über diese Kräfte. Vom palästinensischen Widerstand und der Hisbollah bis hin zu Ansar Allah und den PMF hat der Iran konsequent den Aufbau einheimischer Widerstandskapazitäten und Koordination in der gesamten Region unterstützt.

Dies zeigt sich am deutlichsten im Einfallsreichtum der palästinensischen Widerstandskräfte, die die Fähigkeit entwickelt haben, ihre eigenen Raketen und Waffen unter den strengsten Bedingungen der Belagerung in Gaza herzustellen. Der Iran ist nicht auf der Suche nach Abhängigkeiten, sondern versteht, dass seine Interessen mit den Interessen organischer antiimperialistischer und antizionistischer Bewegungen in der gesamten Region übereinstimmen. Für US-Imperialisten, für die alles eine Transaktion ist, ist es nahezu unmöglich, sich vorzustellen, dass die Widerstandskräfte im Libanon, im Jemen und im Irak sich bei der Verteidigung des palästinensischen Volkes in Gefahr begeben würden, ohne Befehle und Gelder aus Teheran zu erhalten.


Das US-Imperium ist der wahre Terrorist

Weit davon entfernt, dass diese Kräfte ein Netzwerk von "Terrororganisationen" darstellen, ist das US-Imperium der wahre terroristische Staat in der Region. Zwischen der Finanzierung und Ermöglichung des israelischen Siedlerkolonialismus und des Völkermords in Palästina, dem brutalen Sanktionsregime gegen zahllose Länder, der verdeckten Finanzierung extrem reaktionärer Elemente von den afghanischen Mudschaheddin bis hin zu libanesischen christlichen Faschisten und den Massenmordkampagnen gegen die Menschen in Afghanistan, Irak, Jemen und Libyen hat die US-Regierung das Sektierertum geschürt, die neokoloniale Unterentwicklung durchgesetzt. und stellte sicher, dass jeder Widerstand gegen diese imperialistischen Pläne als "Terroristen" verleumdet und angegriffen wurde.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page