top of page

Wie kann man den Frieden in Afrika und anderen Ländern gemeinsam fördern?Guy, Afrika-Organisator der Bürgerbewegung zur Beendigung von Krieg und Gewalt, Worldbeyondwar(WBW), besucht die FriedensFabrik

Aktualisiert: vor 5 Tagen


Dongmo Feugap (Guy) kommt am Wochenende 19., 20.und 21.Juli in die Internationale FriedensFabrik Wanfried. Er sucht das Gespräch zu den Möglichkeiten Zusammenarbeit mit in Deutschland lebenden Afrikanern und allen an Afrika interessierten oder für Afrika engagierten Bürgern.

Wir werden ZOOM-Konferenzen organisieren, voraussichtlich am Freitag, 19. Juli, um 19 Uhr zur Arbeit von WBW in Afrika und am Sonntag, 21. Juli um 19 Uhr zu den Ergebnissen des Treffens. Link zu den ZOOM-Konferenzen: https://us02web.zoom.us/j/3216854044. Zur Vorbereitung künftiger Zusammenarbeit können Interessierte in die Friedensfabrik vom 19. bis 21. Juli kommen; Übernachtungsmöglichkeiten sind vorhanden (Informationen über freie Plätze info@internationale-friedensfabrik-wanfried.org oder Tel./whatsapp 017643773328). Am Samstag machen wir eine Veranstaltung mit Guy in der FriedensFabrik (37281 Wanfried, Bahnhofstr. 15) ab 15 Uhr.

Unsere drei Themen: Gespräch mit Guy aus Kamerun zu den folgenden Themen

Wie können Friedensliebende in Afrika und Deutschland zusammenarbeiten, um  neue Kriege zu verhindern und alte zu beenden und so das ungeheure  Kriegsleid zu verringern?

Wie können wir in Deutschland und Afrika für Frieden zusammenarbeiten?Was können wir voneinander lernen?

Was kann die afrikanische Diaspora zum Frieden in Afrika beitragen?

Worldbeyondwar ist eine globale Bewegung. Bisher lag ihr Schwerpunkt in angelsächsischen Raum. Sie versteht sich als Basis-Friedens-Bewegung der Bürger und fördert ihren internationalen Zusammenschluss. Auch die Internationale FriedensFabrik Wanfried ist eine der regionalen Gruppe von WBW.  Es gibt inzwischen in Afrika 13 aktive Ländergruppen. Sechs von ihnen wurden gerade neu  gegründet, darunter Togo, Côte d'Ivoire, Süd-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo, Gambia, Südsudan und Kenia. Die anderen sind Burundi, Kamerun, Mali, Nigeria, Senegal, Uganda und Simbabwe.

Guy gibt in der unten stehenden Ankündigung seines Besuches einen Überblick über Krieg und Frieden in Afrika und deren Hintergründe. Er beschreibt die Arbeit von Worldbeyondwar und die Ziele seines Aufenthaltes in Deutschland. Sein Text ist unten in Englisch und Deutsch angefügt.

Angefügt sind auch die Links zu Videos zu  der von Guy im vergangenen Jahr organisierten Konferenz von WBW für ein Afrika in Frieden. Weiter  ist ein Video als Anleitung zum Aufbau von Ländergruppen zu sehen.


Text von Guy in Deutsch (auch zum Weiterverteiten)

World BEYOND War (WBW) Afrika Organisatorischer Besuch in Deutschland

19-21 Juli 2024

 

Überblick über Afrika

Afrika ist ein riesiger Kontinent mit verschiedenen Ländern, von denen einige von Konflikten betroffen sind. Diese Konflikte haben zu erheblichen humanitären Krisen, zur Vertreibung von Menschen und zum Verlust von Menschenleben geführt. Afrika hat im Laufe der Jahre zahlreiche Konflikte erlebt, sowohl interne als auch externe. Zu den aktuellen Konflikten gehören der Bürgerkrieg im Südsudan, der Aufstand von Boko Haram in Nigeria und den Nachbarländern Kamerun, Tschad und Niger, der Konflikt in der Demokratischen Republik Kongo, die Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik und der bewaffnete Konflikt in den Regionen Nordwest und Südwest in Kamerun. Waffentransfers und die Verbreitung illegaler Waffen verstärken diese Konflikte und verhindern, dass gewaltfreie und friedliche Alternativen in Betracht gezogen werden. Der Frieden ist in den meisten afrikanischen Ländern bedroht, weil die Regierungsführung mangelhaft ist, die soziale Grundversorgung fehlt, es keine Demokratie und keine integrativen und transparenten Wahlprozesse gibt, kein politischer Übergang stattfindet, der Hass immer mehr zunimmt usw. Die miserablen Lebensbedingungen der meisten afrikanischen Bevölkerungsgruppen und die fehlenden Möglichkeiten insbesondere für junge Menschen haben regelmäßig zu Aufständen und Protesten geführt, die oft gewaltsam unterdrückt werden. Dennoch gibt es Protestbewegungen, von denen einige wie "Fix our country" in Ghana über die Landesgrenzen hinausgehen und Friedensaktivisten auf dem ganzen Kontinent und darüber hinaus inspirieren.

Die Vision von WBW ist idealerweise in Afrika verankert, einem Kontinent, der seit langem von Kriegen geplagt wird, die oft nicht die ganze Welt in der gleichen Weise interessieren, wie wenn andere Teile der Welt betroffen sind. In Afrika werden Kriege im Allgemeinen vernachlässigt und sind nur für die Großmächte der Welt aus anderen Interessen als der "Beendigung des Krieges" von Interesse; daher werden sie oft sogar absichtlich aufrechterhalten.

 

Was wir tun

In Afrika wurde das erste WBW-Kapitel im November 2020 in Kamerun gegründet. Neben der Etablierung in einem Land, das bereits stark vom Krieg betroffen ist, hat es sich das Chapter zum Ziel gesetzt, neu entstehende Chapter zu unterstützen und die Vision der Organisation auf den gesamten Kontinent auszuweiten. Durch Sensibilisierung, Beratung und Vernetzung sind in mehreren Ländern Chapter und angehende Chapter entstanden. Seit dem 1. Juni 2024 ist die Bewegung World BEYOND War auf dem Kontinent weiter gewachsen. Es gibt bereits 13 aktive Chapter, von denen sechs gerade erst gegründet wurden, darunter Togo, Côte d'Ivoire, Süd-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo, Gambia, Südsudan und Kenia. Die anderen sind Burundi, Kamerun, Mali, Nigeria, Senegal, Uganda und Simbabwe.

Diese Ortsgruppen führen Kampagnen in Afrika durch und organisieren friedenserzieherische Aktivitäten. Viele Freiwillige bieten an, die Ortsgruppen in ihrem Land oder ihrer Stadt zu koordinieren. Auf regionaler Ebene koordinieren wir die Bemühungen um den Aufbau einer Bewegung von Basisaktivisten für den Frieden. Im November organisierten wir die erste WBW-Friedenskonferenz für Afrika, die unter dem Motto "Imagine Africa Beyond war" stand. Wir konnten das Potenzial der afrikanischen Sektionen für die Arbeit für den Frieden aufzeigen.

Erwartungen an den Besuch in Deutschland

Es gibt viel zu tun, um zum Frieden in Afrika beizutragen. Die Mitarbeiter des WBW stellen Werkzeuge, Schulungen und Ressourcen zur Verfügung, um die Sektionen und Mitgliedsorganisationen in die Lage zu versetzen, sich in ihren eigenen Gemeinschaften zu organisieren, je nachdem, welche Kampagnen bei ihren Mitgliedern am meisten Anklang finden, während sie sich gleichzeitig für das langfristige Ziel der Abschaffung des Krieges einsetzen. In Afrika gibt es noch viel zu tun, und deshalb wollen wir die Gelegenheit des Besuchs der Internationalen Friedensfabrik in Wanfried (Deutschland, 19.-21. Juli 2024) nutzen, um uns mit der afrikanischen Diaspora und europäischen Partnern zu treffen und Synergien für den Frieden zu schaffen. Angesichts der komplexen Dynamik der Friedenskonsolidierung in Afrika gibt es Projekte, die in Betracht gezogen werden müssen.

Nach Konsultationen mit den Sektionen sind hier die fünf wichtigsten Bereiche, in denen wir die Unterstützung deutscher Partner und der Diaspora für Friedensaktivitäten in Afrika suchen:

1.            Unterstützung für den Aufbau von Bewegungen

Wir wollen die WBW-Sektionen, die sich für Friedenskonsolidierung und Konfliktlösung einsetzen, stärken und Basisbewegungen für den Frieden fördern. Diese Initiative ist auf die jährliche Friedenskonferenz des WBW Afrika ausgerichtet, auf der sich die Ortsverbände treffen, um ihre Erfahrungen auszutauschen und von anderen bewährten Verfahren zu lernen.

2.            Technische Unterstützung

Wir brauchen Fachwissen in Bereichen wie Vermittlung, Verhandlung, Konfliktprävention und friedenserhaltende Maßnahmen, die in unserem Kontext von unschätzbarem Wert sind. Dies kann bedeuten, dass Experten auf unserer Konferenz sprechen und jede Form von Schulung oder Fernunterstützung anbieten.

3.            Finanzielle Unterstützung

Die Chapter stehen vor großen Herausforderungen bei der Finanzierung von Initiativen zur Friedenskonsolidierung. Afrikanische Sektionen haben Projektideen für Konfliktlösungsprogramme, Gemeindeentwicklung, Friedenserziehung und Unterstützung für Vertriebene. Der WBW verfügt über Kapazitäten und ein gutes System zur Verwaltung der Mittel, um die friedensfördernden Aktivitäten vor Ort zu koordinieren, und sucht nach Finanzierungsmöglichkeiten, die seinem Auftrag entsprechen.

4.            Institutionelle Unterstützung, kultureller Austausch und Bildung

Wir suchen nach Möglichkeiten, lokale Partnerschaften mit Friedensstrukturen zu stärken, um ein stabileres Umfeld zu schaffen, das dem Frieden förderlich ist. Einige der zu ergreifenden Initiativen sind die Förderung von Kulturaustauschprogrammen und Bildungsangeboten, die das Verständnis fördern und Vorurteile abbauen können, die oft zu Konflikten führen.

 

5.            Humanitäre Hilfe und wirtschaftliche Entwicklung

In Ländern mit Konflikten wie der Demokratischen Republik Kongo, Kamerun, Südsudan, Mali usw. ist humanitäre Hilfe unerlässlich, um den unmittelbaren Bedarf an Nahrungsmitteln, Unterkünften, psychosozialer und medizinischer Versorgung zu decken. Darüber hinaus ist es von entscheidender Bedeutung, einige der Konfliktursachen wie Armut und Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, zum Beispiel durch die Ausbildung der Schwächsten in einkommensschaffenden Maßnahmen.  Diese Gemeinschaften müssen stabilisiert werden, und durch die Bereitstellung dieser Art von Unterstützung werden wir zum Aufbau des sozialen Zusammenhalts und zum Abbau von Spannungen beitragen.

(Text in Englisch weiter unten)


Von Guy wesentlich organisierte Konferenz für ein Afrika ohne Krieg:






Wie Landesgruppen von WBW in Afrika aufbauen?


 

Guy:World BEYOND War (WBW) Africa Organizer visit to Germany

19-21 July 2024

 

Overview of Africa

Africa is a vast continent with diverse countries, some of which are affected by conflicts. These conflicts have resulted in significant humanitarian crises, displacement of people, and loss of lives. Africa has experienced numerous conflicts, both internal and external, over the years. Some of the ongoing conflicts include the civil war in South Sudan, the insurgency by Boko Haram in Nigeria and neighboring countries Cameroon, Chad and Niger, the conflict in the Democratic Republic of Congo, the violence in the Central African Republic, and the armed conflict in the North-West and South-West regions of Cameroon. Arms transfers and the proliferation of illicit weapons increase these conflicts and prevent consideration of non-violent and peaceful alternatives. Peace is threatened in most African countries because of poor governance, the lack of basic social services, the absence of democracy and inclusive and transparent electoral processes, the absence of political transition, the ever-increasing exacerbation of hatred, etc. The miserable living conditions of most African populations and the lack of opportunities for young people in particular have regularly led to uprisings and protests that are often violently repressed. Nevertheless, protest movements resist, some such as “Fix our country” in Ghana have gone beyond national borders to inspire peace activists across the continent and beyond.

WBW’s vision is ideally grounded in Africa, a continent long plagued by wars that very often do not interest the whole world in the same way as when other parts of the world are concerned. In Africa, wars are generally neglected and only of concern to the world’s major powers for interests other than “ending war”; so, they are often even deliberately maintained.

 

What we are doing

In Africa, the first WBW chapter was established in November 2020 in Cameroon. In addition to establishing its presence in a country that has already been severely affected by the war, the chapter made it one of its objectives to support emerging chapters and expand the vision of the organisation across the continent. As a result of awareness, coaching and networking, chapters and prospective chapters have emerged in several countries. Since June 1st 2024, the World BEYOND War movement has grown more in the continent. There are 13 active chapters already, 6 of which have just been launched, including Togo, Côte d’Ivoire, South-Kivu in the Democratic Republic of the Congo, the Gambia, South Sudan and Kenya. The others are Burundi, Cameroon, Mali, Nigeria, Senegal, Uganda and Zimbabwe.

These chapters run campaigns in Africa and organise peace education activities. Many volunteers offer to coordinate chapters in their country or city. At regional level, we are coordinating the efforts to build the movement of grassroots activists for peace. In November, we organized the first WBW Africa Peace Conference held under the general theme “Imagine Africa Beyond war”. We could showcase the potential of African chapters to work for peace.

Expectations from the visit to Germany

There is much to do to contribute to peace in Africa. The staff of WBW provides tools, trainings, and resources to empower the chapters and affiliates to organize in their own communities based on what campaigns resonate most with their members, while at the same time organizing towards the long-term goal of war abolition. In Africa, much is actually needed and that is why we want to use the opportunity of visiting the International Peace Factory in Wanfried (Germany, 19-21 July 2024) to meet with the African diaspora and European partners to build synergies for peace. There are projects that need to be considered, given the complex dynamics of peacebuilding in Africa.

Following consultations with the chapters, here are the five most relevant areas where we are looking for German partners’ and diaspora’s support for peace activities in Africa:

1.            Support for movement building

We want to empower WBW chapters that work on peacebuilding and conflict resolution, as well as to foster grassroots movements for peace. This initiative is geared toward the WBW Africa annual peace conference, where chapters meet to share their experiences and learn good practices from others.

2.            Technical assistance

We need expertise in areas such as mediation, negotiation, conflict prevention and peacekeeping operations that are invaluable in our context. This may include having experts to speak in our conference and provide any form of training or remote support.

3.            Financial support

Chapters are facing crucial funding challenges for peacebuilding initiatives. African chapters have project ideas on conflict resolution programs, community development, peace education and support for displaced persons. WBW has capacities and a good system for funds management to coordinate peacebuilding activities on the ground and is looking for funding aligned with its mission.

4.            Institutional support and cultural exchange and education

We are looking for ways to strengthen local partnerships with peace structures in order to create a more stable environment conducive to peace. Some initiatives to undertake are to promoting cultural exchange programs and educational opportunities that can foster understanding and reduce prejudices that often lead to conflicts.

5.            Humanitarian aid and economic development

In countries with conflicts like DRC, Cameroon, South Sudan, Mali, etc. humanitarian aid is essential to address immediate needs such as food, shelter, psychosocial and medical care. It is also critical to address some of the root causes of conflict, such as poverty and unemployment, for example by training the more vulnerable on income generating activities.  These communities need to be stabilized and by providing this kind of support, we will contribute in building social cohesion and reduce tensions.


mehr über guy:

PROFIL


Ich bin die Afrika-Organisatorin von World BEYOND War. Ich bin Lehrerin, Schriftstellerin und Friedensaktivistin und lebe in Kamerun. Seit über 15 Jahren arbeite ich daran, Jugendliche für Frieden und Gewaltlosigkeit zu sensibilisieren. Meine Arbeit hat insbesondere junge Mädchen in den Mittelpunkt der Krisenbewältigung und der Bewusstseinsbildung für verschiedene Themen in ihren Gemeinden gestellt. Im Jahr 2014 trat ich der WILPF (Women's International League for Peace and Freedom) bei und gründete 2020 das erste Chapter von World BEYOND War in Afrika. Mehr über mein Engagement für die Friedensförderung.


Das kamerunische Kapitel des Weltbundes arbeitet an Friedenserziehung und Gewaltprävention

Von Guy Feugap, World BEYOND WarJuli 8, 2024

Kamerun für a World BEYOND War ist der Partner von WILPF Kamerun bei der Umsetzung des Projekts „Förderung des sozialen Zusammenhalts unter Jugendlichen, um Hassreden und politische Gewalt in Kamerun zu verhindern“. Das Projekt begann im September 2023 mit dem Ziel, der wachsenden Sorge um Frieden und sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft Rechnung zu tragen. Durch die enge Zusammenarbeit mit Jugendlichen und lokalen Gemeinschaften können WILPF Kamerun und seine lokalen Durchführungspartner, darunter World BEYOND War in der Region Centre setzen sich dafür ein, inklusive und sichere Räume zu schaffen, in denen junge Menschen sich ausdrücken, aktiv teilnehmen und einen positiven Beitrag zur Wahrung des Friedens in der politischen Landschaft und zur Entwicklung ihrer Gemeinde leisten können. Junge Web-Influencer für den Frieden wurden ausgebildet und sensibilisieren junge Menschen täglich für die Gefahren von Hassreden und fördern Frieden, Toleranz, gegenseitigen Respekt und interkulturelles Verständnis über soziale Netzwerke.

Am 25. Juni 2024 waren die Projektpartner stolz, in Yaoundé zwei Bildungs- und Ausbildungsleitfäden offiziell vorzustellen, nämlich den Leitfaden für politische Bildung im Sinne von Diversität und Friedensförderung als auch im Leitfaden für die Jugendbildung im Bereich Multikulturalismus, sozialer Zusammenhalt und Frieden. Diese pädagogischen Instrumente wurden mit dem Ziel entwickelt, den sozialen Zusammenhalt in Kamerun zu stärken und Hassreden und politischer Gewalt vorzubeugen. Nathalie Wokam Foko, Präsidentin von WILPF Kamerun, sagte: „Dieses Projekt ist eine proaktive Antwort auf die Herausforderungen, vor denen junge Menschen in Kamerun stehen. Indem wir in die Förderung des sozialen Zusammenhalts und die Verhinderung von Hassreden und politischer Gewalt investieren, bauen wir eine Zukunft auf, in der Frieden und Demokratie herrschen können.“

WILPF Kamerun ist die kamerunische Sektion der Women's International League for Peace and Freedom, einer internationalen Nichtregierungsorganisation, die sich seit 1915 für Frieden und soziale Gerechtigkeit einsetzt. Die kamerunische Sektion von WBW ist eine Gruppe von Kamerunern, die zusammenarbeiten, um neue Lösungen für die langjährigen Probleme zu finden, mit denen das Land seit Jahrzehnten konfrontiert ist und die das Land in Konflikte und einen Verlust von Menschenleben geführt haben. Die Sektion wurde im November 2020 nach dem Austausch mit vielen Friedensaktivisten auf der ganzen Welt gegründet, insbesondere über Alternativen zur Gewalt als Mittel zur Konfliktlösung. In Kamerun arbeitet WBW daran, die Aktionen von Freiwilligen zu konsolidieren, die die Vision verfolgen, den Frieden mit Methoden wiederherzustellen, die nicht nur gewaltfrei sind, sondern auch zu nachhaltigem Frieden erziehen.

64 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page