US-Friedensaktivsten: US-Russische Friedensgespräche sind vielleicht die letzte Chance, um .....


....die Eskalation des gegenwärtigen Kalten Krieges einzudämmen, bevor der Zusammenbruch der Ost-West-Beziehungen unumkehrbar wird oder sich in einen militärischen Konflikt verwandelt. Die Akzeptanz der US-Amerikaner, Krieg zu führen und mit Krieg zu drohen, hängt auch damit zusammen, dass die USA seit über 150 Jahren keinen Krieg in den USA hatten und damit nicht die persönliche Erfahrung, wie tödlich und zerstörerisch Krieg ist, die etwas die Menschen in Europa haben, meint Nicolas J. S. Davies, einer der Aufrufenden.


Die am 10. Januar in Genf beginnenden hochrangigen Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und Russland sind eine entscheidende Gelegenheit, vielleicht sogar die letzte Chance, die Eskalation des gegenwärtigen Kalten Krieges einzudämmen, bevor der Zusammenbruch der Ost-West-Beziehungen unumkehrbar wird oder sich in einen militärischen Konflikt verwandelt.

Wenn wir uns aus diesem Morast des Militarismus befreien und das Risiko eines apokalyptischen Krieges mit Russland oder China vermeiden wollen, muss die US-Öffentlichkeit das kontrafaktische Narrativ des Kalten Krieges in Frage stellen, mit dem die militärische und zivile Führung der USA hausieren geht, um ihre ständig steigenden Investitionen in Atomwaffen und den US-Kriegsapparat zu rechtfertigen.


Das Versäumnis der US-Regierung, der Politiker und der Konzernmedien, die amerikanische Öffentlichkeit ehrlich über die systematische Massenvernichtung durch die Streitkräfte unseres Landes zu informieren und aufzuklären, hat dazu geführt, dass dieses Gemetzel seit 20 Jahren weitgehend unbemerkt und unkontrolliert weitergeht.


Das hat uns auch sehr anfällig für die Wiederbelebung eines anachronistischen, manichäischen Narrativs des Kalten Krieges gemacht, das eine noch größere Katastrophe riskiert. In dieser auf den Kopf gestellten Erzählung "durch den Spiegel" stellt sich das Land, das Städte in Schutt und Asche legt und Kriege führt, die Millionen von Menschen töten, als wohlmeinende Kraft für das Gute in der Welt dar. Dann werden Länder wie China, Russland und der Iran, die verständlicherweise ihre Verteidigung verstärkt haben, um die Vereinigten Staaten von einem Angriff auf sie abzuhalten, als Bedrohung für das amerikanische Volk und den Weltfrieden dargestellt.


Medea Benjamin ist Mitbegründerin von CODEPINK for Peace und Autorin mehrerer Bücher, darunter Inside Iran: The Real History and Politics of the Islamic Republic of Iran.


Nicolas J. S. Davies ist ein unabhängiger Journalist, Forscher bei CODEPINK und Autor von Blood on Our Hands: Die amerikanische Invasion und Zerstörung des Irak.

übersetzt von: Hey, Hey, USA! How Many Bombs Did You Drop Today? - Antiwar.com Original






22 Ansichten0 Kommentare