Putin: Was würde die USA tun, wenn wir - wie sie - Raketen an ihrer Grenze stationieren würden?

Als die Sowjetunion 1962 Raketen auf Kuba stationieren wollten, das die US-Regierung darin einen Grund, einen Weltkrieg zu beginnen. Nur mit Glück und am Ende der Einsicht von John F. Kennedy und Nikita Sergejewitsch Chruschtschow entkam die Menschheit damals dem atomaren Untergang. Die UdSSR wollten damals nur der Bedrohung der USA kontern, die damals aus der Türkei das Land mit Atomraketen bedrohten. Den Konflikt legten sie bei durch den Abzug der Raketen aus der Türkei und von Kuba. Heute aber ist das Aufstellen der US-Raketen ein einseitiger Akt der Bedrohung Russlands durch die USA . Putin schlägt Gespräche zur Minderung der Spannungen vor; die USA erklären Bereitschaft dazu.

aus Antiwar.com: Putin wirft den USA die Stationierung von Raketen vor Russlands "Haustür" vor

Die USA und Russland werden im Januar Gespräche über Sicherheitsgarantien aufnehmen

von Dave DeCamp

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Donnerstag die USA für ihre militärische Expansion in Osteuropa kritisiert, während Russland Garantien dafür fordert, dass die NATO nicht weiter nach Osten vordringt.


"Wir haben deutlich gemacht, dass der Vorstoß der Nato nach Osten inakzeptabel ist", sagte Putin auf einer Jahresend-Pressekonferenz. "Die Vereinigten Staaten stehen mit Raketen vor unserer Haustür. Ist es eine zu hohe Anforderung, keine Schocksysteme bei uns zu installieren? Wie würden die Amerikaner reagieren, wenn Raketen an der Grenze zu Kanada oder Mexiko aufgestellt würden?"


Putin erinnerte daran, dass die USA am Ende des Kalten Krieges sagten, die NATO werde sich nicht erweitern. "Manchmal scheint es, als lebten wir in verschiedenen Welten", sagte er. "Sie sagten, sie würden nicht expandieren, aber sie expandieren", sagte er.


Seit dem Ende des Kalten Krieges und der Auflösung des Warschauer Paktes ist die NATO von 16 auf 30 Mitgliedsstaaten angewachsen, darunter auch einige ehemalige Sowjetstaaten. Eine wichtige Forderung Putins ist, dass die NATO ein 2008 gegebenes Versprechen, die Ukraine werde irgendwann Mitglied des Militärbündnisses werden, formell zurücknimmt.


Die USA und Russland haben sich darauf geeinigt, im Januar Gespräche über die von Russland vorgeschlagenen Sicherheitsgarantien aufzunehmen, ein Termin wurde jedoch noch nicht festgelegt. "Die amerikanischen Partner haben uns mitgeteilt, dass sie bereit sind, diese Diskussion, diese Gespräche in Genf gleich zu Beginn des nächsten Jahres zu beginnen. Die Vertreter beider Seiten sind ernannt worden. Ich hoffe, dass sich die Situation genau unter diesem Szenario entwickeln wird", sagte Putin.


Neben der Forderung, die Osterweiterung der NATO zu stoppen, will Russland gegenseitige Vereinbarungen über die Stationierung von Atomwaffen und anderen militärischen Mitteln in Osteuropa. Die USA haben signalisiert, dass sie bereit sind, mit Moskau über diese Fragen zu verhandeln, haben aber einige der russischen Forderungen als "inakzeptabel" bezeichnet.

übersetzt aus: Putin Slams US for Deploying Missiles to Russia's 'Doorstep' - News From Antiwar.com



46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen