Verrückt-brutale Idee: durch Interventionen und Regimewechsel US-Dominanz in Eurasien durchsetzen?

Aktualisiert: vor 5 Tagen

Gegen Intervention und Regimewechsel: Ein Streitgespräch mit Bill Kristol

von Scott Horton Veröffentlicht amOktober 11, 2021



Der folgende Essay ist eine Adaption des Statements von Antiwar.com-Redaktionsleiter Scott Horton in seiner Debatte mit William Kristol, Direktor der Foreign Policy Initiative und Herausgeber von The Bulwark, im Soho Forum am 4. Oktober 2021.


Die Entschließung lautete: "Die Bereitschaft zu intervenieren und einen Regimewechsel anzustreben, ist der Schlüssel zu einer amerikanischen Außenpolitik, die Amerika nützt."


Vielen Dank, Gene, und hallo an Herrn Kristol. Wie einige von Ihnen wissen, war Herr Kristol Stabschef von Dan Quayle - den ich für den bisher besten Vizepräsidenten meines Lebens halte. ... Hm? Denken Sie einmal kurz darüber nach, wer die anderen waren.


Amerika steckt in echten Schwierigkeiten. In den letzten Jahren stand mein Gegner an der Spitze derjenigen, die vor dem Tod des modernen Liberalismus warnten und davor, dass der rechtspopulistische Trumpismus dieses Land in eine sehr gefährliche Richtung führt, in Richtung Autoritarismus, ja sogar Diktatur.


Aber Herr Kristol, Sie und David Brooks haben uns nationale Größe versprochen. Sie sagten, die Amerikaner müssten zu ihrer "großen Bestimmung", dem "Nationalismus", aufgerufen werden. Wir brauchten "nationale Stärke und moralisches Durchsetzungsvermögen im Ausland ... um die Sache der Freiheit in der ganzen Welt voranzutreiben." Wir brauchten ein großes Projekt, das wir alle gemeinsam angehen konnten! Wie Brooks' Freund Christopher Beam schrieb, passte der Einmarsch in den Irak "zu seinem Streben" (und zu Ihrem) nach dieser "Größe".


In seinem Artikel "Toward a Neo-Reaganite Foreign Policy" von 1996, in dem er für eine "wohlwollende globale Hegemonie" plädierte, schrieb mein Gegner, John Quincy Adams habe sich geirrt, die USA sollten nicht im Ausland nach Monstern suchen, die sie vernichten könnten. "Warum nicht?", fragte er. Aus genau den Gründen, die Quincy Adams dargelegt hat:


Unsere Prinzipien würden sich von Freiheit zu Gewalt wandeln. Wir würden die Diktatorin der Welt werden, aber nicht mehr die Herrscherin unseres eigenen Geistes, sagte er.


Adams hatte Recht. Kriege haben Amerika nicht groß gemacht.


Die Kriege.


Am 11. September 2001 wurden 3.000 Menschen getötet. Wie Paul Wolfowitz zugab, nannte Osama bin Laden als Hauptgrund für den Angriff auf Amerika die US-Militärstützpunkte in Saudi-Arabien, die im Rahmen der so genannten "dualen Eindämmungspolitik" gegen den Irak und den Iran in den 1990er Jahren nach dem Ersten Irakkrieg, dem Persischen Golfkrieg, belassen wurden.


Bin Ladens Plan war es, die Vereinigten Staaten zu einer Invasion in Afghanistan zu provozieren, um den früheren Erfolg der Mudschaheddin gegen die UdSSR in den 1980er Jahren mit amerikanischer Unterstützung zu wiederholen, diesmal gegen uns; um uns in die Enge zu treiben, uns bis zum Bankrott ausbluten zu lassen und für das amerikanische Volk ein "erstickendes Leben" unter der Tyrannei unseres Sicherheitsstaates zu schaffen.


Und nach den letzten 20 Jahren Krieg in Afghanistan und im gesamten Nahen Osten haben wir dort weniger Einfluss als je zuvor, eine Staatsverschuldung von 30 Billionen Dollar, einen zunehmend invasiven Überwachungsstaat und einen militarisierten Polizeistaat, fast 7.000 tote Soldaten - 37.000, wenn man diejenigen mitzählt, die sich in der Folge selbst getötet haben - und die schlimmste parteipolitische, rassische und sonstige soziale Spaltung meines Lebens. Ich bin 45.



Ein Großteil dieser Krise ist unmittelbar auf die finanziellen und sonstigen Kosten von Amerikas Regimewechselkriegen im Nahen Osten zurückzuführen.


Schauen wir uns einige der jüngsten Regimewechsel und ihre Folgen an:


(Beachten Sie, dass nach der neokonservativen Doktrin die Demokratie unbedingt in Afghanistan, Iran, Irak, Libyen und Syrien verbreitet werden muss, aber nicht in Saudi-Arabien, Bahrain, Katar, Kuwait, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman, Ägypten oder Pakistan. Und wenn es eine demokratisch gewählte Regierung gibt, die unserer Regierung nicht gefällt, werden die USA nicht zögern, sie zu stürzen, wie 1993 in Algerien, 2007 in Gaza, 2013 in Ägypten und 2004 und 2014 in der Ukraine).


Die Regimewechsel:

An erster Stelle unserer Liste steht die Unterstützung der Präsidenten Carter und Reagan für die Mudschaheddin in Afghanistan in den 1980er Jahren, um das kommunistische Regime dort zu stürzen. Dies führte unmittelbar zum Aufstieg von Haqqani, Hekmatyar, den Taliban und Al Qaida.


Auch die Unterstützung von Carter und Reagan für den Irak von Saddam Hussein im Krieg der 1980er Jahre zum Sturz der Ajatollahs im Iran ging nach hinten los. Sie festigte die Macht der Mullahs in Persien und führte direkt zum so genannten Golfkrieg, nachdem der Irak im Streit um Schulden aus dem Krieg gegen den Iran in Kuwait einmarschiert war. Wie bereits erwähnt, führte Amerikas erster Irak-Krieg, der 1991 zur Wiederherstellung der kuwaitischen Monarchie geführt wurde, direkt zur "dualen Eindämmungspolitik" gegen den Irak und den Iran von Militärbasen in Saudi-Arabien aus und zum Krieg der Al-Qaida gegen die Vereinigten Staaten.


Der Kosovo-Krieg von 1999 (der Krieg war für eine Sezession, eine Art Regimewechsel): Dieser Krieg brachte bin Ladens Freunde in der Kosovo-Befreiungsarmee an die Macht, darunter Hashim Thaci, den verurteilten Organdieb und Gangster, der sich der Verfolgung und Säuberung der serbischen Minderheit dort schuldig gemacht hat, ganz im Gegenteil zu den Lügen, die sie zur Rechtfertigung des Kriegsbeginns erzählt haben. Bill Clinton und der Weekly Standard behaupteten, 100.000 Zivilisten seien getötet worden. Als der Krieg zu Ende war, fand das FBI einige Tausend Gräber von Männern im kämpfenden Alter und ging nach zwei Wochen nach Hause, als sich herausstellte, dass die angeblichen Massengräber mit den 100.000 Toten nicht existierten. Der Kosovo ist bis heute dauerhaft von den USA abhängig, wo wir immer noch eine massive Militärbasis unterhalten.


Seit 2001:

Nachdem es der Bush-Regierung nicht gelungen war, genügend Verstärkung zu entsenden, um bin Laden in Tora Bora gefangen zu nehmen oder zu töten, oder der Delta Force zu erlauben, ihn nach Pakistan zu verfolgen, strebte sie stattdessen einen Regimewechsel gegen die Taliban in Kabul an, die Bill Clinton nur wenige Jahre zuvor bei ihrem eigenen Regimewechsel gegen die Mudschaheddin-Warlords unterstützt hatte, die die Präsidenten Carter und Reagan in den 80er Jahren gegen die Kommunisten unterstützt hatten. Dies führte zu 20 Jahren Krieg - einschließlich einer massiven so genannten "Surge"-Eskalation auf halber Strecke, für absolut nichts - und führte dazu, dass die Taliban direkt wieder an die Macht kamen, als sich die USA im Sommer 2021 zurückzogen.


In Somalia begann Bush noch vor Ende 2001 mit der Unterstützung von Warlords, um vermeintliche Al-Qaida-Terroristen zur Strecke zu bringen, darunter den Sohn von Mohammed Adid, dem Bösewicht aus der Black-Hawk-Down-Katastrophe von 1993. Diese Warlords machten allen das Leben schwer, bis sich das Volk zusammenfand, um eine neue Regierung, die Union der Islamischen Gerichte, zu bilden und sie zu vertreiben. Bush unterstützte dann die äthiopische Invasion von 2006, bei der die harmlose Union der Islamischen Gerichte gegen die viel gefährlichere Al-Schabaab-Rebellion ausgetauscht wurde. Im Jahr 2008 entschied Außenministerin Condoleezza Rice, dass Scheich Ahmed Sharif von der IKU doch der Führer des Landes sein könnte, allerdings nur im Rahmen der neuen Regierung, die die USA für sie geschaffen hatten. Die letzten zwei Jahre des Tötens wurden einfach ignoriert. Doch Al Shabaab kämpfte weiter, und der Drohnenkrieg der USA gegen sie geht seitdem weiter. Sobald die USA ihre Unterstützung einstellen, wird die von ihnen geschaffene Regierung in Mogedischu mit Sicherheit fallen wie Kabul.


Saddam Hussein im Zweiten Irakkrieg: Als David Wurmser 1996 seinen "Clean Break"-Plan für die erste Regierung des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu verfasste, räumte er ein, dass ein Regimewechsel bei den säkularen Diktatoren Hussein und Assad im Irak und in Syrien die Flammen des islamistischen antiamerikanischen Terrorismus weiter anfachen könnte, aber er sagte, die Lösung dieses Problems müsse einfach warten, bis der Krieg gegen sie vorbei sei.


Vielleicht war das 1996 irgendwie verständlich, zumindest aus der Sicht eines Falken. Laut Richard Shultz im Weekly Standard wiederholte der Führungsstab des Pentagon in den 1990er Jahren das Klischee, dass "Terrorismus ein kleiner Preis dafür ist, eine Supermacht zu sein". Aber nach den Bombenanschlägen auf die afrikanische Botschaft 1998, dem Angriff auf die USS Cole im Jahr 2000 und dem 11. September, bei dem fast 3.000 Menschen in New York und im Pentagon ums Leben kamen, war dieses Klischee... weniger verständlich. Doch die Neokonservativen, angeführt von Herrn Kristol, ließen nicht locker.


Die besten Pläne der Neokonservativen, Jordanien und willfährige Schiiten zu ermächtigen, den Irak zu übernehmen, schlugen fehl. Die amerikanische Invasion von 2003 stärkte die vom Iran favorisierten Fraktionen unter den Schiiten, den Obersten Islamischen Rat und die Da'wa-Partei. Tatsächlich war es König Abdullah von Jordanien, der den Ausdruck "Schiitischer Halbmond" prägte, um die neu gestärkte Macht des Irans kurz nach der Invasion zu beschreiben. Ein sauberer Bruch, nichts.


Diese amerikanisch-schiitische Allianz drängte ihre sunnitisch-arabischen Feinde aus Bagdad in die Arme der Al-Qaida im Irak, die vor dem Krieg noch nicht einmal existierte, und fügte Osama bin Ladens Bewegung Tausende von hartgesottenen Kämpfern hinzu, darunter auch Tausende von ausländischen Kämpfern, die dorthin reisten, um gegen die US-amerikanisch-schiitische Allianz zu kämpfen. Viele dieser Männer kehrten später nach Libyen, Syrien und Jemen zurück, um sich dort auf die nächsten Kriege vorzubereiten. In allen drei Kriegen stellten sich die USA auf ihre Seite.


In Libyen meinten die Falken, sie müssten eingreifen und den säkularen Diktator Gaddafi stürzen, um die arme Zivilbevölkerung zu schützen. Doch zumindest sind in den zehn Jahren seither Zehntausende von Menschen in den endlosen Kämpfen in diesem Land getötet worden. Bin-Laden-Gruppen, Veteranen des zweiten Irak-Kriegs, führten diesen Aufstand an und haben in der Zwischenzeit, da der Bürgerkrieg seit Jahren wütet, großen Erfolg. Einige Kriegsherren haben die buchstäbliche Sklaverei von Afrikanern südlich der Sahara wieder eingeführt. Tausende von Flüchtlingen ertranken im Mittelmeer. Der Krieg breitete sich von Libyen nach Mali, Tschad, Niger, Sierra Leone, Burkina Faso und Nigeria aus.


Die Unterstützung Obamas und seiner Verbündeten für den Aufstand der Bin-Ladeniten gegen die säkulare Regierung in Syrien - ein Versuch, ihren Verbündeten Iran zu schwächen, nachdem der Irak-Krieg diesen so sehr gestärkt hatte - führte zum Aufstieg des sogenannten Kalifats des Islamischen Staates in Ostsyrien und im Westirak und dann zum dritten Irak-Krieg von 2014 bis 2018, um ihn im Namen eben jener vom Iran unterstützten schiitischen Gruppen zu zerstören, für die die Falken den zweiten Krieg am liebsten nicht geführt hätten.


Nein, die USA sollten diese Diktatoren, wie den sogenannten Präsidenten Sisi in Ägypten, nicht unterstützen. Das ist ein Teil dessen, was uns überhaupt erst angegriffen hat. Aber wir sollten auch nicht die Aufstände der Bin-Ladenisten gegen sie unterstützen.


Hillary Clintons und Saudi-Arabiens Einsetzung von Mansour Hadi, als sie den Aufstand des Arabischen Frühlings im Jemen 2011 und 2012 unterstützten, führte geradewegs in die nächste Phase des Krieges, der 2015 ausbrach. In den letzten sechseinhalb Jahren haben die USA Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate in einem Krieg unterstützt, der Hunderttausende von Menschen getötet und auch Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel unvorstellbar gestärkt hat.


Im Krieg gegen den Terrorismus gab es keine Erfolge, es sei denn, Sie zählen die beiden Irakkriege, die die Schiiten gewonnen haben, die uns verachten und weiterhin darauf bestehen, dass unsere Truppen ihr Land sofort verlassen. Das tue ich nicht.


Es gibt jetzt etwa 30.000 bin Ladenite Kämpfer in der Welt, und der Iran und Russland, die eingegriffen haben, um Assad vor Al Qaida und ISIS zu retten, sind in der Region einflussreicher denn je. So sollte es eigentlich nicht sein.


Apropos Russland: Es geht nicht nur um die Kriege im Nahen Osten. In Georgien unterstützten die USA die Rosenrevolution von 2003 und die Einsetzung von Michail Saakaschwili, der uns fast in einen Krieg mit Russland verwickelt hätte, als er nur fünf Jahre später die Friedenstruppen in Südossetien angriff und Vizepräsident Dick Cheney versuchte, George W. Bush davon zu überzeugen, die russischen Streitkräfte beim Überqueren des Kaukasusgebirges anzugreifen.


Die USA halfen auch zweimal, die Regierung der Ukraine zu stürzen, 2004 und 2014. Im Jahr 2014 setzten sie echte Nazis für einen Straßenputsch gegen die gewählte Regierung ein. Es sollte einfach sein, damit durchzukommen, während Putin mit den Olympischen Spielen in Sotschi abgelenkt war, aber stattdessen verlor die neue ukrainische Putschjunta die Krim an Russland und begann einen brutalen Krieg im Osten, der mehr als 10.000 Menschen getötet und die Spannungen mit dem anderen mächtigsten Atomwaffenstaat der Welt unnötig verschärft hat.


Der damalige Leiter der National Endowment for Democracy, Carl Gershman, drohte im Oktober 2013 in der Washington Post sogar mit einem Regimewechsel in Moskau selbst.


Außenministerin Hillary Clinton segnete bekanntlich den Staatsstreich in Honduras im Jahr 2009 ab, der direkt zum Aufstieg der mörderischen Drogenkartelle in diesem Land und zu einer massiven Kinderflüchtlingskrise an unserer Südgrenze führte.


Das amerikanische Establishment hatte seinen so genannten "unipolaren Moment" auf dem Höhepunkt des amerikanischen Einflusses, um die Welt in die schöne neue Zukunft um die Jahrtausendwende zu führen, und hat ihn vergeigt.


Die US-Regierung hat nicht Freiheit, sondern die Tyrannei der Mehrheit verbreitet; nicht freie Märkte, sondern korrupte Kumpanei; nicht Frieden und Sicherheit, sondern sektiererische Massengewalt und Destabilisierung.


Dies hat dazu geführt, dass der linke und rechte Sozialismus in der ganzen Welt als Reaktion darauf an Unterstützung gewinnt. Liberalismus und Demokratie im weitesten Sinne sind in Verruf geraten, da sie nichts anderes bedeuten als das Nachgeben gegenüber amerikanischen Forderungen oder billige Ausreden für unsere gewaltsame Intervention.


Die Wirtschaftskrise und die Flüchtlingskrise als Folge unserer Kriege im Nahen Osten haben zum Aufstieg der populistischen Rechten in Europa geführt, wo sie im Europäischen Parlament die Oberhand haben; Großbritannien hat die EU verlassen, und der Zerfall der gesamten so genannten liberalen internationalen Ordnung, selbst im Westen, hat begonnen.


In Ihrem 1997 erschienenen Artikel "National Greatness" im Wall Street Journal schrieben Sie, dass das universelle Prinzip, das dem amerikanischen Ideal zugrunde liegt, der Auftrag ist, "die Freiheit" in der ganzen Welt zu fördern, scheinbar mit allen Mitteln, zum Wohle der Welt. Aber die Mittel bestimmen den Zweck. Und selbst wenn das Führen von gewaltsamen Staatsstreichen und Regimewechsel-Kriegen auf der ganzen Welt die Freiheit für diese Menschen garantieren könnte, würde dies zwangsläufig auf Kosten derjenigen gehen, deren Leben und Freiheit unsere Regierung eigentlich zu schützen geschworen hat: unserer.

Kein Wunder, dass auch hier in Amerika die Menschen zur sozialistischen Linken und nationalistischen Rechten überlaufen, denn die katastrophalen Folgen von Militarismus und Regimewechsel sind das, was in der Mitte als Liberalismus gilt. Die Gegenreaktion auf Bushs katastrophale Kriege und den verheerenden Wirtschaftsabsturz von 2008 - eine direkte Folge der militarismusfreundlichen Politik des leichten Geldes der US-Notenbank im vorangegangenen Jahrzehnt - führte zu der zerstörerischen und destabilisierenden Präsidentschaft von Barack Obama. Seine katastrophalen Kriege und der sogenannte "K-förmige" Wirtschaftsaufschwung seiner Amtszeit - was bedeutet, dass Banker und Think-Tanker, die von Rüstungsunternehmen bezahlt werden, großartig abschnitten, während die Menschen in den unteren drei Vierteln der wirtschaftlichen Leiter im Jahr 2009 feststeckten - führten direkt zur Wahl von Donald J. Trump, der als Wirtschaftspopulist und Kriegsskeptiker antrat, über den Bruder von George W. Bush und Außenminister von Barack Obama. Seine Wahl war eine Reaktion auf das militärische und wirtschaftliche Erbe der vorangegangenen 15 Jahre und die Vertreter des liberalen Establishments, einschließlich der Neokonservativen. Und wer? Ein Mann, der sein politisches Kapital mit der Behauptung im Talk-Radio aufgebaut hat, Obama sei ein heimlicher, terroristischer Muslim aus Kenia. Mit anderen Worten: Ihr Erzfeind Trump hat sich die frühere Kultivierung dieser Art von illiberaler Stimmung unter den republikanischen Wählern zunutze gemacht, als sie noch für Ihre Ziele nützlich war: die Unterstützung für die Kriege zu fördern.


Jetzt, da der antimuslimische Chauvinismus der amerikanischen Rechten nicht mehr so nützlich ist, behaupten Sie, die Rechte selbst sei die größte Bedrohung für die amerikanische Demokratie. Wenn dem so ist, dann ist dies die nationalistische Bewegung, die die Neokonservativen so sehr kultiviert und gefördert haben, denn bin Laden und seine Freunde waren wenige, aber potenzielle Feinde, die zufällig Muslime waren, waren viele.


Bush und die Neokonservativen unterstützten also die schlimmste Art von rechtspopulistischem Nationalismus in Amerika, vor allem mit ihrer augenzwinkernden Haltung gegenüber den muslimhassenden Schreiberlingen im AM-Talkradio. Das war ein zentraler Bestandteil von Karl Roves Plan für seine permanente republikanische Mehrheit.


Das war einer der Hauptgründe, warum mein Gegner 2008 so entschlossen war, Sarah Palin an die Seite von John McCain zu holen: Sie konnte die Dummköpfe begeistern und verängstigen und sie davon überzeugen, die McCain'schen neokonservativen Doktrinen hinter dem langen Krieg im Nahen Osten weiterhin zu unterstützen.


Deshalb gab Ihr Freund Frank Gaffney vor zu glauben, dass eine kleine Sufi-Moschee in einem Gebäude in der Nähe des alten World Trade Centers den Triumph des muslimischen Feindes über Amerika darstellen sollte oder dass die 50 Bundesstaaten Notstandsgesetze erlassen müssten, um uns alle vor der Versklavung durch die Scharia zu schützen. Diese absichtlich irreführende Kampagne hat der Rechten nur noch mehr zugesetzt.


Jetzt haben die Zentristen Angst vor der populistischen Rechten und beschuldigen sie alle, neonazistische, weiße Suprematisten zu sein - einschließlich vieler Zehn- oder Hunderttausender Männer und Frauen, die nachtragende Veteranen der Kriege sind, in die Sie sie gelogen haben. Und im Gegenzug ist die populistische Rechte entsetzt, dass sich der Krieg gegen den Terrorismus nun gegen sie wendet, da das Ministerium für Innere Sicherheit "gewalttätigen Extremismus" neu definiert und damit fast jede politische Aktivität außerhalb der beiden großen Parteien meint. Die Menschen wiederum ärgern sich über die Macht des Establishments, das sie so verachtet, noch mehr.


Und jetzt soll der Durchschnittsbürger glauben, dass die größten Verfechter des amerikanischen Imperiums des letzten Vierteljahrhunderts, wie Mr. Kristol und Dick Cheneys Tochter Liz, selbst eine bekennende Falkenfrau und Verfechterin der Folter, die letzten prinzipientreuen Verteidiger der alten Republik sind, die sie zerstört haben.


Wer kauft ihnen das ab?


"Engagement". "Führerschaft." "Vorrangstellung." "Vorherrschaft." "Hegemonie". Dies sind nur Euphemismen für ein Weltreich, in dem die USA die Position der verhassten Briten einnehmen, die unsere Vorfahren der Welt zum Sturz verholfen hatten. Die Doktrin, dass der mittlere Teil Nordamerikas die dominierende militärische und politische Macht in Eurasien sein sollte oder sein könnte - und zwar auf unbestimmte Zeit - ist schlichtweg verrückt.


Und außerdem ist die ganze Sache in Wirklichkeit nur eine Abzocke. Wie die Soldaten es nennen, eine "selbstleckende Eistüte" - mit anderen Worten, ein Regierungsprogramm, das seine eigenen Katastrophen schafft, die es dann zu lösen versucht. Keine Nation der Welt bedroht die Vereinigten Staaten. Wie Ron Paul einmal der Washington Post sagte: "Wir könnten dieses Land mit ein paar guten U-Booten verteidigen."


Bringt Amerikas Politik der globalen Vorherrschaft, einschließlich des Regimewechsels, dem amerikanischen Volk wirkliche Vorteile: vielleicht den Zugang zu Öl und Mineralien?


Sicherlich nicht. Roger Stern, Wirtschaftsgeograf an der Princeton University, veröffentlichte 2010 eine Studie, in der er feststellte, dass die USA zwischen 1976 und 2007 8 Billionen Dollar für den Schutz der Seewege in den und aus dem Persischen Golf "fehlgeleitet" haben, obwohl der sichere Transport von Öl nie wirklich bedroht war. Seitdem haben wir noch ein paar Billionen mehr ausgegeben. Das ist weit mehr, als die Amerikaner selbst für den Verbrauch von Öl aus dem Nahen Osten ausgeben.

Selbst wenn wir uns irgendwie das ganze Öl unter den Nagel reißen könnten, wie Donald Trump zu glauben scheint, wäre das niemals den Preis an Blut und Leid wert, oder die verlorenen Chancen, wenn die Menschen sich von Amerika abwenden, weil es so rücksichtslos handelt. Elon Musk feierte 2018 den Putsch gegen eine vom Volk gewählte Regierung in Bolivien und krähte auf Twitter, dass dies großartig sei, weil er ihr Lithium für seine Teslas brauche. Soweit ich weiß, mag sein Unternehmen bei dem Putsch keine Rolle gespielt haben, aber die US-Regierung hat ihn schnell unterstützt. Es stellt sich also immer noch die wichtige Frage: Was ist langfristig das nationale Interesse Amerikas? Und ist es gut für den Rest von uns, wenn egoistische, engstirnige Sonderinteressen ein gewaltsames Eingreifen in fremde Länder zu ihrem eigenen kurzfristigen Vorteil rechtfertigen?


Und nehmen wir einfach mal an, dass die finanziellen Gewinne die Kosten bei weitem überwiegen, wenn Unternehmen wie Freeport-McMoRan mit dem Gold West-Papuas abhauen können, selbst wenn man die Kosten der Steuerzahler für das Engagement der US-Regierung dort berücksichtigt? Was nützt es einer Nation, wenn sie die ganze Welt gewinnt und ihre eigene Seele verliert - Sie wissen schon, indem sie schreckliche Todsünden an hilflosen Menschen begeht?


Ein Teil des Problems ist, dass die Neokonservativen und ihre neoliberalen Gegenspieler nie wirklich verstanden haben, worum es bei der Freiheit überhaupt geht.


Es ist eine großartige Möglichkeit, ein PNAC zu finanzieren, aber die Auftragsvergabe an das Pentagon ist nicht der freie Markt, sondern korrupter Vetternkapitalismus.


Aufgrund der wirtschaftlichen Deformationen von Amerikas permanentem Kriegssystem befinden sich die wohlhabendsten Bezirke des Landes nicht mehr in New York City, sondern in den Vororten von Washington D.C., wo unsere angeblichen Staatsdiener leben und arbeiten.


Und die Reichsten in dieser Stadt sind, wie alle Amerikaner und der Rest der Welt wissen, dank des so genannten "Greenspan Put" alle marktfest. Sie werden jedes Mal vom Kongress und dem Federal Reserve System gerettet, wenn sie ein paar Billionen Dollar an schlechten Wetten machen. Normale Arbeiter schießen sich das Hirn weg, wenn sie versuchen, die Wall Street auf ihrem Rücken durch die Rezessionen zu tragen, die diese Banken und Firmen mitverursachen und gegen die sie völlig immun sind. Ihre Söhne kommen aus dem Krieg nach Hause und finden im Gegensatz zu den Versprechungen keine gute Arbeit. Dies ist ein weiterer wichtiger Grund für die derzeitige Vertrauenskrise des amerikanischen Volkes in unsere vermeintlich besseren Menschen, die uns regieren.


Also, nein, die Nation als Ganzes profitiert weder finanziell noch anderweitig von den Gewalt- und Zwangshandlungen der amerikanischen Regierung. Lesen Sie NSC 68. Paul Nitze hat die Wirtschaft nicht verstanden. Das ganze imperiale Projekt ist ein Irrweg.


Die Verfassung der USA erlaubt diese Haltung der globalen Dominanz nicht. Die Menschen in der Welt wollen es nicht. Die Kosten für das amerikanische Volk gehen in die Billionen, und unser Gewinn ist nicht existent. Wir leiden unter dem furchtbar zerstörerischen, inflationsbedingten Boom-Bust-Zyklus und den endlos steigenden Preisen. Die Bundespolizei durchwühlt unsere Internet- und Telefonaufzeichnungen. Unsere Hilfssheriffs agieren wie Spezialeinheiten, die in unseren Vierteln Krieg führen. Unsere Soldaten und Marinesoldaten kommen körperlich und geistig verstümmelt nach Hause, und immer mehr Terroristen werden motiviert, die Vereinigten Staaten anzugreifen.


In Amerika ist das Gefühl weit verbreitet, dass Freiheit, Gerechtigkeit, Fairness im Rahmen des Gesetzes sowie Zusammenarbeit und Kompromisse durch eine kleine Demokratie heute unhaltbar sind. Der Hass zwischen Teilen der Gesellschaft hat sich verfestigt. Immer mehr Menschen sprechen von Sezession und Abspaltung. Die Menschen erfahren auf die harte Tour, dass man nicht beides haben kann. Ein begrenztes, konstitutionelles Weltreich gibt es nicht. Es kann keinen ausgeglichenen Haushalt, keine freie und florierende Wirtschaft, keine unabhängigen großen Medien und keine Rechtsstaatlichkeit in einem Zustand des permanenten Krieges geben.


Wir Amerikaner verlieren unsere Freiheit im Namen der gewaltsamen Ausbreitung auf den Rest der Welt.


Es reicht jetzt. Verteidigen wir zuerst Amerika; beenden wir alle aggressiven Kriege und verdeckten Interventionen in anderen Nationen, geben wir unser Imperium auf und stellen wir den Schutz der Freiheit in unserem eigenen Land an die Spitze unserer politischen Prioritäten. Dann werden wir, losgelöst von all dieser gewalttätigen Heuchelei, in der Lage sein, die Welt auf die einzig legitime Art und Weise zu führen, die wir können, nämlich durch die wohlwollende Sympathie unseres Beispiels.

Against Intervention and Regime Change: A Debate with Bill Kristol - Antiwar.com Original


Videos von Scott Horton über die Hintergründe des "Krieges gegen den Terror" Let´s find ways to end the war on terrorism - how can we form an international network for it? (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)




70 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen