top of page

Erklärung des Treffens zu Herausforderungen der Menschheit in Südafrika: Sozialismus ist notwendig

Konferenz "Dilemmas of Humanity" in Johannesburg beendet: "Sozialismus ist eine erreichbare Notwendigkeit"

Die Konferenz, die vom 14. bis 18. Oktober in der südafrikanischen Stadt stattfand, löste Debatten über die Wege zum Sozialismus aus und darüber, wie sich die Völker der Welt einen sozialistischen Horizont vorstellen


Palästina war ein zentrales Diskussionsthema auf der III. Internationalen Konferenz "Dilemmas der Menschheit". Die Teilnehmer organisierten am letzten Tag der Konferenz einen symbolischen Marsch. Foto: Luis de Jesús


Seit fast zwei Wochen fällt ein unaufhörlicher Bombenregen auf das palästinensische Land und Volk, das seit 75 Jahren unter den gleichgültigen Blicken der sogenannten "westlichen Mächte" und ihrer Regierungen gegen das zionistische Siedlerkolonialprojekt kämpft.

Seit mehr als 60 Jahren leidet das kubanische Volk unter einer Wirtschafts-, Finanz- und Handelsblockade, die es seiner vollen Entwicklung beraubt hat, vor dem ohnmächtigen Blick eines großen Teils der Welt, der nicht in der Lage ist – oder es nicht wagt –, die Verantwortlichen für diese Politik herauszufordern. Beide Realitäten sind schwer verdaulich, aber sie haben ähnliche Ursprünge: der Imperialismus und das kapitalistische System.

Mit der Idee, diese Realitäten umzukehren, und mit der Überzeugung, dass der Aufbau des Sozialismus aus der Einheit und Solidarität der Völker möglich ist, ging die III. Internationale Konferenz "Dilemmata der Menschheit" in Johannesburg, Südafrika, zu Ende.

Fünf Tage lang trafen sich rund 500 Vertreter sozialer Bewegungen, Gewerkschaften und linker politischer Parteien aus rund 75 Ländern in der südafrikanischen Stadt, um die Probleme, die der Menschheit durch das herrschende kapitalistische System entstehen, zu analysieren, zu diskutieren und nach Lösungen zu suchen.

"Wir treffen uns heute, um herauszufinden, wie wir den Klassenkampf unter sehr schwierigen Bedingungen fortsetzen können, mit denen die Arbeiterklasse, die Bauernformationen und die fortschrittlichen Organisationen auf der ganzen Welt konfrontiert sind. Wir sind weiterhin Opfer des Versagens des kapitalistischen Systems", sagte Phakamile Hlubi-Majola von der National Union of Metalworkers of South Africa (NUMSA) am letzten Tag des internationalen Treffens in einer Podiumsdiskussion zum Thema "Antiimperialismus und nationale Souveränität".

In diesem Zusammenhang besteht ein noch größerer Bedarf an Volksorganisationen, den Imperialismus herauszufordern und gerechtere und wirklich freie Gesellschaften aufzubauen. Obwohl sie bisher knapp waren und ihre Erreichung mit hohen Kosten verbunden war, gibt es Beispiele dafür.

"Unsere Völker haben Siege errungen, unsere Völker haben Revolutionen hervorgebracht, sogar vor den Augen des Imperiums. Wenn wir über Antiimperialismus, Souveränität und nationale Würde sprechen, ist es unmöglich, die kubanische Revolution und ihr Beispiel für alle Völker des Widerstands in der Welt nicht zu erwähnen", sagte Manuel Bertoldi von der Rural Federation for Production of Argentina.

Im Falle Kubas veröffentlichte die Konferenz eine Sondererklärung, in der die von den Vereinigten Staaten verhängte Blockade und die willkürliche Aufnahme der Insel in die Liste der Staaten, die angeblich den Terrorismus unterstützen, verurteilt wird. "Weder die Wirtschaftsblockade noch irgendeine andere Maßnahme dieser Art wird es schaffen, die Souveränität oder Selbstbestimmung des kubanischen Volkes zu besiegen", heißt es in dem Kommuniqué. Sie ermutigt zur Teilnahme an der Kampagne "Lasst Kuba leben!", die darauf abzielt, mehr als eine Million Unterschriften in einem Brief an Joe Biden zu sammeln, in dem er aufgefordert wird, Kuba von dieser Liste zu streichen.

Es wurde auch eine Erklärung zur politischen Inhaftierung der indischen Aktivisten und Journalisten Prabir Purkayastha und Amit Chakroborty von Newsclick veröffentlicht. Die Erklärung forderte ihre sofortige Freilassung und ein Ende der Schikanen und Kriminalisierung von Journalisten und progressiven Stimmen durch die rechtsextreme Regierung von Narendra Modi.

Scharfe Verurteilung des israelischen Völkermords an Palästina In einer Zeit, in der die Welt mit Entsetzen auf die Bilder von Tausenden von Toten in Palästina blickt, darunter Hunderte von Frauen und Kindern, die auf die barbarischen Handlungen Israels gegen den Gazastreifen zurückzuführen sind, wird die Bedeutung des Kampfes gegen den Imperialismus auf Weltebene heute vielleicht noch deutlicher.

"Die Menschen sterben, weil sie ihr Land verteidigen wollen, sie wollen Freiheit haben, diese Konferenz diskutierte die Fragen der Freiheit und des Sozialismus. Wir träumen vom Sozialismus, aber jetzt setzen wir unseren Kampf gegen diese Barbiere, gegen die Faschisten fort... Unsere Kinder schreiben Palästina mit ihrem Blut. Wir werden weiterkämpfen, wenn einer von uns noch am Leben ist", erklärte die palästinensische Revolutionsführerin Leila Khaled in ihrer Rede weniger als einen Tag nach dem israelischen Angriff auf ein Krankenhaus in Gaza.

Für die Linken, die die Ereignisse verfolgen, ist klar, dass "diese Angriffe die Form eines gnadenlosen Vernichtungskrieges" gegen das palästinensische Volk angenommen haben, der "die schamlose Unterstützung des US-Imperialismus und seiner Verbündeten in Europa" trägt.

"Seit Jahrzehnten haben die Zionisten Angriffe gegen das palästinensische Volk gestartet, und das derzeitige Massaker an unbewaffneten Zivilisten, einschließlich Kindern, älteren Menschen und Frauen, die von israelischen Streitkräften brutal ermordet wurden, muss als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verstanden und verurteilt werden", sagten die Konferenzteilnehmer in ihrer Abschlusserklärung.

Zugunsten der Sache Palästinas, zugunsten der Sache Kubas und aller gerechten Anliegen der Völker bekräftigten die Delegierten, dass der Sozialismus der einzige Weg nach vorn ist.

Das Thema Palästina war auch in den Vorträgen während der gesamten Konferenz und insbesondere in der Diskussion über Antiimperialismus und nationale Souveränität konstant.

Philippe Noudjenome von der Kommunistischen Partei Benins und Präsident der Organisation der Westafrikanischen Völker eröffnete seinen Vortrag mit den Worten, dass die palästinensische Sache für ihre Befreiung "ein gemeinsamer Kampf für die gesamte Menschheit" sei.

Guy Marius Sagna von der Tekojoja People's Party of Senegal drückte seinerseits seine Solidarität aus und sagte: "Die Palästinenser werden überleben, die Palästinenser werden siegen, die Palästinenser werden nicht fallen."

Im Rahmen der Abschlusszeremonie nahmen Hunderte von Konferenzteilnehmern an einem symbolischen Marsch teil, um die Einstellung der Feindseligkeiten durch Israel zu fordern und ihre Solidarität mit Palästina zum Ausdruck zu bringen.

Brief aus Johannesburg "Der Sozialismus ist eine erreichbare Notwendigkeit": So beginnt der Brief aus Johannesburg, der aus Diskussionen und Debatten während der fünf Tage der Konferenz hervorgegangen ist. Der Brief wurde zum Abschluss der Konferenz von Vashna Jagarnath vorgestellt. Darin heißt es: "Der von den USA geführte Imperialismus sieht sich auf der ganzen Welt von Menschen herausgefordert, die nicht länger bereit sind, sich dem Austeritäts- und Schuldenmodell der wirtschaftlichen Zerstörung zu unterwerfen und vor dem wirtschaftlichen und militärischen Krieg zu kapitulieren, den die Vereinigten Staaten ihren 'Rivalen' aufzwingen." Ebenso bekräftigt sie, dass Demokratie, nationale Souveränität und Selbstbestimmung Teil des Weges zum Sozialismus sind, aber dass sie nur im Sozialismus vollständig verwirklicht werden können. In Bezug auf den Aufbau des Sozialismus skizziert das Dokument vier Säulen, um die notwendige Einheit aufzubauen, um diesen Prozess voranzubringen: konkrete Solidarität, die Neuzusammensetzung der Arbeiterklasse, die Rettung des kollektiven Lebens und den Wiederaufbau der Kampfkultur. Abschließend heißt es, dass der Prozess "Dilemmas of Humanity" selbst, der die Abhaltung von 4 Regionalkonferenzen mit der Teilnahme von mehr als 800 Personen umfasst, wichtige Debatten ausgelöst und "Hoffnung und Engagement für den Aufbau einer besseren Welt entfacht hat". "Die Saat des Sozialismus ist gesät... Wir verpflichten uns, diese Saat zu nähren und die Organisationen und Instrumente der Arbeiterklasse weiter zu stärken, indem wir die Arbeit fortsetzen, die hier in unseren Organisationen und in jedem einzelnen Land, das hier vertreten ist, geleistet wurde."




Konferenz "Dilemmata der Menschheit"18. Oktober 2023 75 5 Minuten Lesezeit Download PDF-Flyer

Bildnachweis: Rafael Stédile Die folgende Erklärung wurde zum Abschluss der Konferenz "Dilemmas of Humanity" veröffentlicht, einer großen internationalen Zusammenkunft linker Bewegungen und Parteien, die von der Internationalen Volksversammlung initiiert wurde. Das Thema des diesjährigen Gipfels lautete "Dialoge zum Sozialismus".

Zwischen dem 14. und 18. Oktober 2023 versammelten sich in Johannesburg (Südafrika) fünfhundert Mitglieder und Anführer*innen von sozialen Bewegungen, politischen Parteien und Gewerkschaften aus mehr als hundertdreißig Organisationen und fünfundsiebzig Ländern, um einen Ausweg aus den Katastrophen des Kapitalismus zu finden. Die internationale Konferenz "Dilemmas of Humanity" ist Teil eines breit angelegten Prozesses, an dem regionale Konferenzen und 260 teilnehmende Organisationen aus 51 Ländern beteiligt waren. Von diesem Raum aus verkünden wir die dringende Notwendigkeit, die Not unserer Gegenwart zu überwinden, um den Sozialismus jetzt aufzubauen.

Der Kapitalismus befindet sich in einer Krise, weil er ein soziales System ist, das sowohl immensen Reichtum als auch immense Ungleichheit schafft. Sie erweitert die gesellschaftliche Macht der Arbeit und verringert die Fähigkeit der Masse der Menschen, die Früchte ihrer Arbeit zu genießen. Gleichzeitig entzieht der Kapitalismus der Natur Reichtum, ohne sich um die Zerstörung des Planeten zu kümmern. Für die massive soziale Ungleichheit und die Umweltkatastrophe gibt es Lösungsansätze. Doch die imperialistischen Kräfte – die nicht bereit sind, ihre schwindende Kontrolle anzuerkennen – nutzen militärische Macht, um ihre Machtpositionen gewaltsam aufrechtzuerhalten. Sie würden es vorziehen, die Welt zu zerstören, um ihre Profite und ihre Autorität zu erhalten, anstatt sie für die Menschheit zu retten.

Die Welt verändert sich rasant. Der von den USA angeführte Imperialismus sieht sich auf der ganzen Welt von Menschen herausgefordert, die nicht länger bereit sind, sich dem Austeritäts- und Schuldenmodell der wirtschaftlichen Zerstörung zu unterwerfen und vor dem wirtschaftlichen und militärischen Krieg zu kapitulieren, den die Vereinigten Staaten ihren "Rivalen" aufgezwungen haben.


Die westlichen Militärstaaten geben Billionen von Dollar für Waffen aus, bauen Militärbasen auf unserem Land und setzen ihre tödlichen Waffen ein, um die Völker der Welt einzuschüchtern und staatliche Prozesse zu zerstören, die darauf abzielen, ihre Souveränität zu gewinnen und zu erhalten. Sie wollen Krieg, und sie bereiten ihn vor, indem sie die NATO und ähnliche Bündnisse nutzen, um gewaltsame Konflikte in jeden Winkel der Welt zu bringen.


Wir wollen Frieden und Entwicklung. Wir verpflichten uns, in unserem Kampf der Ideen gegen die Unerbittlichkeit imperialistischer Lügen und Halbwahrheiten scharf zu sein; Wir verpflichten uns, die Kämpfe des Volkes aufzubauen, um den Hunger des Imperialismus nach Profit und Krieg zu überwältigen.

Der Aufbau des Sozialismus ist weder ein linearer Prozess noch einer, der kopiert und reproduziert werden kann. Stattdessen handelt es sich um einen langen und historischen Prozess, der notwendigerweise mit Rückschritten und Fortschritten konfrontiert ist. Die Erfahrungen mit dem sozialistischen Aufbau zeigen, dass der Sozialismus eine Realität in unserer Gegenwart in der Geschichte ist und nicht irgendein weit entfernter Ankunftspunkt.

Unser Kampf für den Sozialismus muss in einer konkreten Analyse jeder einzelnen Realität und der Kreativität jedes Prozesses verwurzelt sein. Die Grundlagen des Sozialismus werden in täglichen Aktionen und Bemühungen gebaut, die Lösungen für die vom Kapitalismus geschaffenen Probleme finden, während gleichzeitig ein neues Bewusstsein geschaffen und Organisationen der Arbeiterklasse aufgebaut werden.

Kämpfe, die sich mit den grundlegenden und konkreten Bedürfnissen befassen, sind unerlässlich, um auf dem Weg zum Sozialismus voranzukommen.


Angesichts der Herausforderungen, die die gegenwärtige Krise des Kapitalismus mit sich bringt, zeichnen sich innerhalb der Arbeiterklasse auf der ganzen Welt echte Lösungen ab. Die Botschaft ist klar: Die Arbeiterklasse, das Rückgrat der Gesellschaft, ist die einzige Gruppe, die in der Lage ist, eine Vision für eine Zukunft zu entwickeln, die der Menschlichkeit würdig ist, basierend auf den Werten der Solidarität, der Gerechtigkeit, des Respekts und der Liebe für andere und der Sorge um die Umwelt.

Demokratie, nationale Souveränität und Selbstbestimmung sind notwendige Wege zum Sozialismus und können nur unter den Bedingungen des Sozialismus vollständig verwirklicht werden. Eines der erbärmlichsten Hindernisse für den Sozialismus ist die Existenz der unipolaren Ordnung, die vom US-Imperialismus angeführt wird. Die sich verändernde geopolitische Landschaft und die sich abzeichnende multipolare Ordnung bieten uns die Möglichkeit, eine progressive Agenda voranzutreiben. Dies hängt jedoch davon ab, dass sich die Massen politisch für den Aufbau demokratischer und sozialistischer Prozesse in unseren eigenen Ländern engagieren.

Die Konfrontation mit dem Imperialismus erfordert eine umfassende Strategie, die mit der Realität jedes Kontinents verbunden ist und in einem revolutionären Projekt verwurzelt ist. Regionale Integrationsprojekte, Solidaritätsbemühungen, fortschrittliche Resolutionen in multilateralen Institutionen und Massenmobilisierung sind Elemente einer antiimperialistischen Strategie.


Taktische Bündnisse, die dazu dienen, den Imperialismus weiter zu schwächen und gleichzeitig einen Weg zur sozialistischen Transformation zu ebnen, sollten angestrebt werden. Fortschrittliche Bewegungen auf der ganzen Welt müssen sich unerschütterlich für die Solidarität mit den Kämpfen der Menschen gegen Intervention und Besatzung einsetzen und dabei das Recht auf Widerstand und Selbstbestimmung aller Völker der Welt respektieren.

Der Kapitalismus muss überwunden werden, und wir müssen es wagen, uns heute am Aufbau des Sozialismus zu beteiligen. Dieser Aufbau erfordert die Einheit der Arbeiterklasse und der Bauernschaft und aller unterdrückten Völker, eine Einheit, die durch die größere Klarheit und das Vertrauen der Menschen durch ihre Organisationen in ihren eigenen Ländern und Regionen aufgebaut wird. Junge Menschen und Frauen müssen sich nicht nur beteiligen, sondern in allen Bereichen und auf allen Ebenen Anstrengungen und Kämpfe anführen. Wir erkennen die Herausforderungen an, vor denen die Arbeiterklasse und die Bauernschaft sowie alle unterdrückten Menschen stehen, wenn es darum geht, ihre Organisationen in einer Zeit größerer Prekarität am Arbeitsplatz und Atomisierung und Entfremdung in der Gesellschaft aufzubauen. Wir glauben, dass die Bewegungen, die Teil des Prozesses "Dilemmata der Menschheit" sind, den Weg gewiesen haben, um diese Einheit durch mindestens vier Säulen des sozialistischen Aufbaus aufzubauen:

  1. Relief. In einer Zeit der Austerität setzen sich unsere Organisationen dafür ein, die Barrieren zu überwinden, mit denen unsere Bevölkerung konfrontiert ist, um ein Leben in Würde zu führen, Barrieren wie Hunger und Analphabetismus. Wir setzen uns für den Aufbau von Hilfsprozessen ein, die in der Arbeiterklasse und der Bauernschaft sowie in allen unterdrückten Völkern verwurzelt sind.

  2. Die Arbeiterklasse neu zusammensetzen. Während der wilde Kapitalismus die Gewerkschaften in den Fabriken und auf den Feldern angreift und eine Arbeitsordnung schafft, die in Prekarität verwurzelt ist, werden wir dafür kämpfen, die Klasse neu zusammenzusetzen, indem wir durch Agitation, Bildung und Mobilisierung in Gewerkschaften, Bauernorganisationen und anderen Volksorganisationen Stärke aufbauen. Der Aufbau von Kooperativen und Kommunen, die Menschen zusammenbringen, um unsere eigenen Kapazitäten aufzubauen, um den Weg zum Sozialismus jetzt zu beginnen, sind ebenfalls wichtige Initiativen.

  3. Rette das kollektive Leben. Faschistische und fundamentalistische Kräfte verwurzeln sich im Leben der Arbeiterklasse und der Bauernschaft und bauen soziale Prozesse auf, die ein kollektives Leben für die Menschen gegen die Atomisierung und Entfremdung des wilden Kapitalismus aufbauen. Unsere Bewegungen kämpfen für die Rettung des kollektiven Lebens nicht nur vor der Entfremdung durch den Kapitalismus, sondern auch vor den Versuchen einer toxischen Kollektivität, die von den faschistischen und fundamentalistischen Kräften hervorgebracht wird.

  4. Bauen Sie die Kultur des Kampfes wieder auf. Die Prekarität der Wirtschaft, die immense Verschuldung der Haushalte, die dem Volk auferlegt wird, der Angriff auf Arbeiter- und Bauernorganisationen und andere Faktoren haben zu einer Schwächung unserer Kampffähigkeit geführt. Wir befinden uns in einem Prozess des Wiederaufbaus der Kampfkultur, einschließlich internationalistischer Kämpfe der materiellen und ideologischen Solidarität.

Die Konferenz "Dilemmata der Menschheit" stellt einen bedeutenden Schritt vorwärts im revolutionären Kampf der Arbeiterklasse und der Bauernschaft dar. Dieser Prozess provozierte kritische Debatten und weckte Hoffnung und Engagement für den Aufbau einer besseren Welt. Die Saat des Sozialismus wurde von den fortschrittlichen Kräften gelegt, die sich in unserem Prozess versammelt haben. Wir verpflichten uns, diese Samen zu nähren und die Organisationen und Instrumente der Arbeiterklasse weiter zu stärken, indem wir die Arbeit fortsetzen, die hier in unseren Organisationen und in jedem einzelnen Land, das hier vertreten ist, stattgefunden hat.



4 Ansichten0 Kommentare
bottom of page