Ehemalige Politiker fordern direkte Kriegsbeteiligung der NATO-Staaten: Dagegenstellen ist dringlich

"Prolog zum Dritten Weltkrieg"

Am Dienstag veröffentlichte eine Gruppe ehemaliger Premierminister, Außenminister und anderer hochrangiger Beamter aus NATO-Ländern ein Dokument, in dem effektiv ein formelles Bündnis zwischen der Ukraine und den NATO-Ländern vorgeschlagen wird, das, wenn es angenommen wird, droht, den Stellvertreterkrieg in der Ukraine in einen umfassenden Konflikt zwischen der NATO und Russland zu verwandeln.



Das Dokument mit dem Titel Kiewer Sicherheitspakt wurde dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj offiziell vorgelegt, der es unterstützte, seine Annahme forderte und es auf der Website der ukrainischen Präsidentschaft veröffentlichte.

Es kann unter diesem Link abgerufen werden: https://www.president.gov.ua/.../41fd0ec2d72259a561313370...

Das Dokument fordert "die USA, Großbritannien, Kanada, Polen, Italien, Deutschland, Frankreich, Australien, die Türkei und die nordischen, baltischen und mitteleuropäischen Länder" auf, "rechtlich und politisch bindende" Vereinbarungen zu treffen, um sich mit der Ukraine in ihrem anhaltenden Krieg gegen Russland zu verbünden.

Das Dokument bekräftigt die Absicht der Ukraine, der NATO und der Europäischen Union beizutreten, und erklärt: "Sowohl die NATO- als auch die EU-Mitgliedschaft werden die Sicherheit der Ukraine langfristig erheblich stärken. Die Ukraine braucht jetzt jedoch Sicherheitsgarantien", heißt es in dem Dokument.

Er fügt hinzu: "Die Ukraine braucht eiserne Sicherheitsgarantien. Diese werden überwiegend – wenn auch nicht ausschließlich – aus NATO-Ländern kommen."

Das Dokument wurde von der "Arbeitsgruppe für Sicherheitsgarantien für die Ukraine" verfasst, der hochrangige Politiker aller imperialistischen Mächte angehören.

Zu der Gruppe unter dem gemeinsamen Vorsitz des ehemaligen dänischen Premierministers und NATO-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen gehören der ehemalige australische Premierminister Kevin Rudd, der ehemalige schwedische Premierminister Carl Bildt, der ehemalige britische Außenminister Lord William J. Hague von Richmond sowie ehemalige Minister aus Deutschland, Italien, Polen und Frankreich.

Im vollen Bewusstsein des brisanten Charakters des Dokuments betonte die Gruppe in ihren Mitteilungen, dass "Mitglieder [der Arbeitsgruppe] in persönlicher Eigenschaft teilnehmen, nicht als Vertreter ihrer Organisationen".

Das Dokument deutet auf die Schaffung einer "Flugverbotszone" in der Ukraine hin und verweist auf eine "Reihe von Vereinbarungen zwischen der Ukraine und Ländern, die Flugabwehr- und Raketenabwehrausrüstung herstellen, um die Ukraine mit modernen und effektiven Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsystemen in ausreichender Menge zu versorgen, um einen "geschlossenen Himmel" vor Luftangriffen zu gewährleisten".

Die Veröffentlichung dieses Dokuments trägt dazu bei, den Zeitplan für die Ereignisse in der Ukraine im vergangenen Monat abzustecken.

Der aktuellen Offensive gingen außerordentlich provokative Angriffe auf russische Militärstützpunkte auf der Krim und die Ermordung von Daria Dugina, der Tochter des russischen Publizisten Alexander Dugin, voraus. All diese Provokationen zielen darauf ab, den Krieg zu eskalieren und tragen den Stempel "Made in Washington".

Am Dienstag enthüllte die New York Times, dass die jüngste "ukrainische Militäroffensive", die zu einem zeitweiligen Rückzug russischer Truppen im Nordosten der Ukraine geführt hat, der Selenskyj-Regierung von den Vereinigten Staaten vorgeschlagen wurde.

"Gemeinsam führten Großbritannien, die Vereinigten Staaten und die Ukraine eine Bewertung des neuen Plans durch und versuchten, ihn erneut in den Krieg zu führen", schrieb die Times, "diesmal waren sich Beamte aus den drei Ländern einig, dass es funktionieren würde - und Herrn Zelensky das geben würde, was er wollte: einen großen, klaren Sieg."

Die Biden-Administration braucht im Angesicht der bevorstehenden Novemberwahlen, die für die "Demokraten" zu einem Desaster zu werden versprechen, dringend "Erfolge" in der Ukraine um dem heimischen Publikum die gigantischen Summen, die in den vergangenen Jahren aus dem US-Haushalt in die Ukraine geflossen sind um sie zu einem Azfmarschgebiet gegen Russland auszubauen, zu rechtfertigen. Da kommen ihnen Fernsehbilder von "glorreichen Siegen" der Kiew-Faschisten über "russische Barbaraen" gerade recht. Die Märchenerzählung des Biden-Clans, der tief in die schmutzigen Geschäfte des Kiew-Regimes verstrickt ist, muss weitergehen.


Der darüber hinaus gehende politische Zweck dieses "großen, klaren Sieges" besteht für die USA- und NATO-Strategen darin, die politischen Bedingungen für eine massive Eskalation der Beteiligung der USA und der NATO am Krieg zu schaffen, für die dieses Dokument eine entscheidende Rolle spielt.

Bei der Bekanntgabe des Vorschlags sagte der ehemalige NATO-Generalsekretär Rasmussen: "Gerade jetzt demonstrieren die Ukrainer an vorderster Front, dass sie mit den notwendigen Ressourcen Russland auf dem Schlachtfeld besiegen können. Die Ukrainer demonstrieren den Willen zu kämpfen, und die demokratische Welt muss ihnen weiterhin die Mittel zum Kämpfen zur Verfügung stellen."


Die Reaktion aus dem Kreml auf dieses provokative Papier kam schnell und heftig: Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrats, Dmitri Medwedew, warnte, dass es sich um einen „Prolog zum Dritten Weltkrieg“ handele, wenn der Plan in Kraft trete. Er beschrieb, dass das Endergebnis ein nukleares Inferno sein würde.


Laut einer Übersetzung von Medwedews Reaktion in staatlichen Medien, die in einer Erklärung auf Telegram veröffentlicht wurde, beschuldigte er „dumme Idioten“ aus „dummen Denkfabriken“, einen solchen „hysterischen Aufruf“ auszuhecken. Medwedew schrieb:

"Und dann werden die westlichen Nationen nicht mehr in der Lage sein, in ihren sauberen Häusern zu sitzen und darüber zu lachen, wie sie Russland durch ihre Stellvertreter vorsichtig schwächen. Um sie herum wird alles in Flammen stehen. Ihr Volk wird seinen Kummer in vollem Umfang ernten. Das Land wird in Flammen stehen und der Beton wird schmelzen.

Und doch reden die engstirnigen Politiker und ihre dummen Denkfabriken, nachdenklich, mit einem Glas Wein in der Hand drehend, darüber, wie sie mit uns umgehen können, ohne direkt in einen Krieg einzutreten. Dumme Idioten mit einer klassischen Ausbildung."

Er sagte, dass der Konflikt in der Ukraine bereits in ein unbekanntes, unvorhersehbares Gebiet der Eskalation abgleite, weil der Westen „das Kiewer Regime hemmungslos mit den gefährlichsten Waffentypen vollpumpt“.

Einer Übersetzung zufolge fügte er den Aussagen Folgendes hinzu:

Die Kiewer Kamarilla hat ein Projekt von „Sicherheitsgarantien“ ins Leben gerufen, die ein Prolog zum dritten Weltkrieg sind. Natürlich wird niemand den ukrainischen Nazis irgendwelche „Garantien“ geben. Schließlich ist dies fast dasselbe wie die Anwendung von Artikel 5 des Nordatlantikpakts (Washingtoner Vertrag) auf die Ukraine. Für die NATO – die gleiche Scheiße, nur eine Seitenansicht. Deshalb ist es beängstigend.

Angesichts der unkalkulierbaren Risiken die dieses Dokument in sich birgt, bleibt zu hoffen und muss wohl realistischer Weise auch davon ausgegangen werden, dass die vorgeschlagenen "Sicherheitsgarantien" in absehbarer Zeit kaum zustande kommen werden und lediglich als "Mutmacher" der Endzeit-Propaganda des Selensky-Regimes dienen wird. Zumal sie auch die Rückkehr zu den Grenzen der Ukraine von vor 2014 und die Rückgabe aller Häuser und Güter fordern, die jetzt unter russische Kontrolle gelangt sind. Dennoch beweist es einmal mehr, was für verantwortungslose Vollidioten heute in den Machtzentren der USA, der EU und der NATO sich noch tummeln, bzw. aus ihrem Ruhestand heraus noch einmal öffentlich bekunden, wie sehr ihr Fell sie juckt.


beteiligt waren:

Die Verfasser und mögliche Initiatoren des „Dritten Weltkrieges“ sind folgende Personen:

 Andriy Yermak, Ukraine, Head of the Office of the President of Ukraine (Co-Chair) • Anders Fogh Rasmussen, Denmark, Former Prime Minister and NATO Secretary General (Co-Chair) • Kevin Rudd, Australia, Prime Minister (2007-2010; 2013), Foreign Minister (2010-2012), and President of the Asia Society • Carl Bildt, Sweden, Prime Minister (1991-1994) and Foreign Minister (2006-2014) • Lord William J. Hague of Richmond, UK, Foreign Secretary (2010-2014) • Michèle A. Flournoy, USA, Under Secretary of Defense for Policy (2009-2012) • Norbert Röttgen, Germany, Chair of Bundestag Foreign Affairs Committee (2014-2021) and Environment Minister (2009-2012) • Giampiero Massolo, Italy, President of the Italian Institute for International Political Studies • Anna Fotyga, Poland, MEP (2014-present) and Foreign Affairs Minister of Poland (2006-2007) • Adam Eberhardt, Poland, Director of the Centre for Eastern Studies (OSW) • Marie Dumoulin, France, Director Wider Europe programme, European Council on Foreign Relations. • Andrii Kostin, Ukraine, Member of the Parliament of Ukraine, Moderator of the Group • Roxana Cristescu, Ukraine, Senior Advisor at the European Institute of Peace (EIP)


Working group on security guarantees for Ukraine kicks off in Kyiv - Rasmussen Global


120 Ansichten0 Kommentare