top of page

Chile,1973: Mit dem Putsch Selbstbestimmungsprojekten in der Dritten Welt eine Lektion erteilen

Der Putsch gegen die Dritte Welt:

Allen Projekten der Dritten Welt, die ihre Souveränität und Selbstbestimmung durchsetzen wollten, sollte eine Lektion erteilt werden

Von Tricontinental, ICAL Übersetzung: Marta Andujo, Vilma Guzmán thetricontinental, amerika21

Patricia Israel und Alberto Pérez (Chile), América despierta (Amerika erwacht), 1972. Siebdruck, 144 x 110 cm) QUELLE:MUSEO DE LA SOLIDARIDAD Souveränität und Würde in Chile

Am 17. Dezember 1969 gaben die sechs Parteien, die die Koalition der Unidad Popular (UP) bildeten, ihr Programm bekannt. Diese sechs Parteien (Sozialistische Partei, Kommunistische Partei, Radikale Partei, Sozialdemokratische Partei, die Einheitsbewegung des Volkes und die Unabhängige Volksaktion) schlossen sich im Präsidentschaftswahlkampf Salvador Allendes um dieses Programm herum zusammen und nutzten es in der Kampagne Allendes für die Präsidentschaftswahlen, die am 4. September 1970 stattfinden würden. In dem Programm wird das Problem präzise und direkt dargelegt: "Chile befindet sich in einer tiefen Krise, die sich in wirtschaftlicher und sozialer Stagnation, weit verbreiteter Armut und völliger Vernachlässigung von Arbeitern, Bauern und anderen ausgebeuteten Gruppen in allen Bereichen, in den zunehmenden Schwierigkeiten von Angestellten, Freiberuflern sowie kleinen und mittleren Unternehmern und in den begrenzten Möglichkeiten für Frauen und Jugendliche manifestiert."1 Nichts davon würde die Menschen in Afrika, Asien und den anderen Ländern Lateinamerikas überraschen. Auf der zweiten Konferenz der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (Unctad) im Jahr 1968 waren die 121 teilnehmenden Regierungen bereits bestürzt über die niedrige durchschnittliche jährliche Wirtschaftswachstumsrate der Entwicklungsländer, die Mitte der 1960er Jahre zu sinken begonnen hatte. "Millionen von Menschen auf der Erde sind nach wie vor von gewaltigen Problemen wie Armut, Unterernährung, Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung betroffen", schrieb die Unctad in einer Zusammenfassung der Konferenz. "Dies ist bedrückend, aber auch eine Herausforderung; den Erfordernissen müssen Taten folgen - sofortige und konzertierte Aktionen". Diejenigen, die diesen Aufruf zum Handeln formulierten - der dem Tenor der Wahlkampagne zur Unidad Popular entsprach - waren sich jedoch der Grenzen des neokolonialen Weltsystems bewusst. "Man darf nicht vergessen", so die teilnehmenden Länder weiter, "dass die gegenwärtige Situation von bestimmten Mächten verursacht worden ist, die in ihrem eigenen Interesse handelten - Mächte, die weiterhin einen großen Teil der internationalen Wirtschaft kontrollierten und die Entwicklung der jungen Nationen behinderten".2 Das Programm der Unidad Popular versuchte zu erklären, warum die Bevölkerung Chiles - eines Landes, das reich an natürlichen Ressourcen (insbesondere Kupfer) ist - ums Überleben kämpft: "In Chile ist ein System gescheitert, das nicht den Bedürfnissen unserer Zeit entspricht. Chile ist ein kapitalistisches Land, das vom Imperialismus abhängig ist und von Teilen der Bourgeoisie beherrscht wird, die strukturell mit dem ausländischen Kapital verbunden sind. Diese Sektoren sind nicht in der Lage, die grundlegenden Probleme des Landes zu lösen, Probleme, die gerade von den Klassenprivilegien herrühren, die sie niemals freiwillig aufgeben werden."3 Für Allendes Koalition der Unidad Popular stand Kupfer, eines der wichtigsten gehandelten Nichteisenmetalle der modernen Welt, im Mittelpunkt. Etwa zwanzig Prozent der damals weltweit bekannten Kupferreserven befanden sich in Chile. Auch in den USA, der Sowjetunion, Sambia, Zaire und Kanada gab es beträchtliche Kupferreserven.4 Die USA waren der weltweit größte Importeur von Kupfer, das sie für die industrielle Nutzung weiterverarbeiteten, und Gran Minería, das aus drei transnationalen US-Unternehmen (Anaconda, Kennecott und Cerro) bestand, stand für über achtzig Prozent der chilenischen Kupferproduktion.5 Die hohen Kupferpreise und Gewinne von Gran Minería in den 1960er Jahren erhöhten den Druck für eine schnelle Verstaatlichung. Als Reaktion auf diesen zunehmenden Druck leitete der chilenische Präsident Eduardo Frei 1966 eine Politik der "Chilenisierung" des Kupfers ein, was bedeutete, dass die US-Unternehmen nach und nach ihre Besitztitel abstoßen würden (trotz dieser neuen Politik stiegen die Gewinne von Gran Minería zwischen 1965 und 1971 drastisch an).6 Infolge des zunehmenden Drucks der Bevölkerung, die natürlichen Ressourcen Chiles zum Wohle des Volkes zu nutzen, unterstützten beide Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 1970 - Allende für die Unidad Popular und Radomiro Tomic für die Christdemokraten - die Verstaatlichung.7 Im Dezember 1970 brachte die UP-Regierung eine Verfassungsänderung in den Kongress ein, die die Verstaatlichung der Kupferminen der Gran Minería vorsah und die keine weiteren Entschädigungen erhalten sollte. Die UP-Regierung begründete ihre Weigerung, eine Entschädigung zu zahlen, mit dem Argument, dass Gran Minería bereits jahrzehntelang von überschüssigen Gewinnen profitiert habe, die ins Ausland transferiert worden seien und die Minen erheblich abgebaut hätten.8 Die Weigerung der UP-Regierung, Gran Minería eine zusätzliche Entschädigung zu zahlen, bedeutete eine deutliche Abkehr von der Auffassung der anderen politischen Parteien, dass die Nationalisierung der Minen entschädigt werden müsste. Am 21. Dezember sprach Allende auf der Plaza de la Constitución und nannte, wie er sagte, "einige Zahlen".9 Nachdem er aufgezeigt hatte, wie Chile "ausgeblutet" worden war, sagte Allende lapidar: "Es wird keine Entschädigung für die [Kupfer-]Vorkommen gezahlt. ... Wir handeln innerhalb des legalen und gesetzlichen Rahmens. Außerdem ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass die Vereinten Nationen das Recht der Völker anerkannt haben, die entscheidenden Reichtümer, die sich in den Händen des ausländischen Kapitals befindet, zu verstaatlichen" (unter Bezugnahme auf die Resolution der UN-Generalversammlung über die "Ständige Souveränität über die natürlichen Ressourcen").10 Am 11. Juli 1971, der heute als Tag der nationalen Würde begangen wird, verabschiedete der chilenische Nationalkongress das Gesetz Nr. 17450 und ratifizierte damit die Verstaatlichung von Kupfer. Die UP-Regierung erwartete, mit den höheren Einnahmen aus dem Kupferexport ihr Programm zur Umgestaltung des Lebens in Chile finanzieren zu können. So führte sie Gesundheits-, Bildungs- und Agrarreformen ein, baute Wohnungen für die Arbeiter- und Bauernschaft und führte ein Programm ein, das an Kinder täglich einen halben Liter Milch kostenlos ausgab. Bis 1973 erhielten 3,6 Millionen Kinder im Rahmen dieses Programms Milch, wodurch die Unterernährungsrate bei Kindern, die vor dem Amtsantritt der Unidad Popular bei etwa zwanzig Prozent lag, drastisch gesenkt wurde.11 Am 13. Januar 1971 erklärte Allende bei der Einweihung einer neuen Gewerkschaftsschule an der Universität von Chile in Valparaiso, dass sein Land ein "soziales Laboratorium" sei und dass es sich mitten in einem "tiefgreifenden und zutiefst revolutionären Prozess" befinde, "der die wesentlichen Merkmale aufweist, um in allen Aspekten des chilenischen Lebens durchgeführt zu werden".12 Mit der Erlangung der Souveränität Chiles über seine Wirtschaft würde nun der "Vía Chilena", der chilenische Weg zum Sozialismus, eröffnet. Von den afuerinos (landlosen Bauern) bis zu den enfermeras (Krankenschwestern) versprach die Regierung Allende eine neue Realität, eine sozialistische Zukunft. Chile und die Neue internationale Wirtschaftsordnung 1971 wurde Chile das 55. Vollmitglied der Bewegung der Blockfreien Staaten (Non-Aligned Movement, NAM), etwa ein Jahrzehnt nach der Gründung der Gruppe im Jahr 1961. Bis zum dritten NAM-Gipfel in Lusaka (Sambia) im Jahr 1970, bei dem Chile eines von zwölf Beobachterländern war, war Kuba als einziges lateinamerikanisches Land Vollmitglied. Die NAM und die Unctad förderten Debatten über die Neue Internationale Wirtschaftsordnung, einen Vorschlag, mit dem die Länder der Dritten Welt das neokoloniale Weltsystem umgestalten wollten, indem sie sich zusammenschlossen, um ihre natürlichen Ressourcen zu kontrollieren und eigene industrielle Kapazitäten aufzubauen. Ein Teil dieses neuen Aufschwungs wurde politisch genutzt, als afrikanische und asiatische Länder darauf bestanden, dass die dritte Sitzung der Unctad in einem Entwicklungsland und nicht in Genf stattfinden sollte. Allende schlug Santiago als Tagungsort vor, was nach einigen Überlegungen akzeptiert wurde. Als Allende an der Einweihung des Gebäudes, in dem die Tagung stattfinden sollte (auf der Alameda im Zentrum Santiagos), teilnahm, sagte er, dass dieses internationale Forum den Entwicklungsländern die Möglichkeit geben würde, "die dramatische Situation ihrer unterentwickelten Länder bekannt zu machen". Das neue Unctad-Gebäude war weniger als zehn Kilometer vom Büro der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika (Cepal) entfernt. Dort hatten Ökonomen aus ganz Lateinamerika seit ihrer Gründung im Jahr 1948 eine Theorie der Abhängigkeit entwickelt. Diese Theorie besagt, dass die Welt von einem neokolonialen System beherrscht wird, in dem die Kernländer (die imperialistischen Mächte) die Peripherie (die Entwicklungsländer) durch die Reproduktion der Vorteile aus der Kolonialzeit, durch die ungleichen Handelsbedingungen, die die Peripherie als Ressource für Rohstoffe und als Markt für Endprodukte nutzen, und durch den Einsatz von Entwicklungshilfe zur Förderung eines Schulden-Austeritäts-Kreislaufs, der die Länder in der Peripherie gefangen hält, dominieren.13 Pedro Vuskovic, einer der Cepal-Mitarbeiter, wurde Allendes Wirtschaftsminister und brachte diese Theorie in das Programm der UP und in die Regierungspolitik ein.14 Für einen Moment war Chile das Zentrum des Projekts, das neokoloniale Weltsystem aufzubrechen und die Neue internationale Wirtschaftsordnung zu errichten. Dies sind einige der Hauptelemente, die die US-Regierung und die transnationalen Konzerne als Gründe für den zivil-militärischen Staatsstreich zu leugnen versucht haben. Bei der Eröffnung der Unctad III im Jahr 1972 hielt Allende eine große Rede. Die grundlegende Aufgabe der Konferenz bestehe darin, "eine überholte und radikal ungerechte Wirtschafts- und Handelsordnung durch eine gerechtere zu ersetzen, die auf einem neuen Konzept des Menschen und der Menschenwürde beruht, und eine internationale Arbeitsteilung neu zu formulieren, die die weniger entwickelten Länder nicht länger tolerieren können, da sie ihren Fortschritt behindert und nur die wohlhabenden Nationen begünstigt", 15 sagte er. Die reichen Nationen würden ihre Vorteile mit "unermüdlicher Hartnäckigkeit" verteidigen, so Allende, weshalb sich die ärmeren Nationen einig und über ihre Ziele klar sein müssten. Die Anwesenden hätten keine andere Wahl, denn "wenn der gegenwärtige Zustand anhält, sind fünfzehn Prozent der Bevölkerung der Dritten Welt dazu verurteilt, an Hunger zu sterben". Allende brachte fünf Schlüsselthemen vor, die seiner Meinung nach bei der Umwandlung der neokolonialen, kapitalistischen Weltordnung in eine, die dem Fortschritt der Menschheit verpflichtet ist, angegangen werden müssen: 1. Reform der Währungs- und Handelssysteme Die Staaten der Dritten Welt waren auf der Konferenz von Bretton Woods 1944 in den USA, auf der der Internationale Währungsfonds und die Weltbank gegründet wurden, nur minimal vertreten und waren (mit Ausnahme einiger Kolonien) völlig abwesend, als die westlichen Länder 1947 das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen (GATT) schufen. Infolgedessen waren diese Währungs- und Handelssysteme so konzipiert, dass sie den reichen Nationen zugute kamen. Die Dritte Welt schuf die Unctad als Plattform, um diese Systeme zu überdenken, aber seit ihrer Gründung 1964 versuchte der Westen, die Unctad sowie die Beiträge der postkolonialen Staaten zur Debatte über die Währungs- und Handelspolitik an den Rand zu drängen. 1971 gaben die USA einseitig das Goldsystem auf und machten den Dollar zur globalen Fiatwährung, und bis zur Tokio-Runde der GATT-Verhandlungen im Jahr 1973 hatten die USA, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und Japan begonnen, das Währungs- und Handelssystem ohne jegliche Beteiligung der Dritten Welt zu überdenken. Angesichts dieses Szenarios, sagte Allende, müsse die Unctad ein Handelssystem aufbauen, das der Steigerung des Konsums der Bevölkerung, der Beseitigung von Hunger und Analphabetismus und der Regulierung der Macht der transnationalen Unternehmen Vorrang einräumt. 2. Streichung der Schuldenlast Auf der Weltbanktagung in Nairobi (Kenia) im Jahr 1973, etwa ein Jahr nach Allendes Rede auf der Unctad III, wies der Präsident der Bank, Robert McNamara, darauf hin, dass der "Kern des Schuldenproblems" nicht die Höhe der Schulden sei, sondern dass "die Schulden und die Schuldenzahlungen schneller wachsen als die Einnahmen, die zu ihrer Bedienung erforderlich sind".16 Die Entwicklungsländer versuchten, Finanzmittel zu beschaffen, nicht um zu investieren, sondern um ihre Schulden zu bedienen. Auf der Unctad III wies Allende darauf hin, dass die Schulden der Entwicklungsländer bereits 70 Milliarden Dollar erreicht hätten. Diese Schulden, sagte er, werden "größtenteils aufgenommen, um die Schäden eines unfairen Handelssystems auszugleichen, um die Kosten für die Ansiedlung ausländischer Unternehmen in unserem Hoheitsgebiet zu bestreiten und um die spekulative Ausbeutung unserer Ressourcen zu verkraften". Wichtige Dokumente wie die Erklärung von Lima der G-77 und die Resolution der UN-Generalversammlung "Die zunehmende Belastung durch Schuldendienste" (beide 1971 veröffentlicht) hatten diesen Gedanken bereits aufgegriffen und die Gläubiger aufgefordert, ihr Handeln zu überdenken, "um Schuldenkrisen langfristig zu vermeiden", wie es die UN formulierten.17 3. Konsolidierung der Kontrolle über die natürlichen Ressourcen Im Mai 1969 betonten die Regierungen Lateinamerikas in Viña del Mar (Chile) die Notwendigkeit, die Kontrolle über ihre eigenen natürlichen Ressourcen zu erlangen. Der Text, der aus diesem Treffen hervorging, der Lateinamerikanische Konsens von Viña del Mar, beeinflusste die Erklärung von Lima (1971), aus der Allende während der Unctad III zitierte, als er erklärte, sie erkenne an "dass jedes Land das souveräne Recht hat, im Interesse der wirtschaftlichen Entwicklung und des Wohlergehens der eigenen Bevölkerung frei über seine natürlichen Ressourcen zu verfügen [und dass] jede äußere, politische oder wirtschaftliche Maßnahme oder jeder Druck, der auf die Ausübung dieses Rechts ausgeübt wird, eine eklatante Verletzung der Grundsätze der Selbstbestimmung der Völker und der Nichteinmischung darstellt, wie sie in der Charta der Vereinten Nationen niedergelegt sind, und, wenn sie fortgesetzt werden, eine Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit darstellen könnte". "Chile hat das Kupfer verstaatlicht", sagte Allende, und diese Verstaatlichung wurde mit den überschüssigen Gewinnen des Kupferkonglomerats bezahlt. Die UP-Regierung vertrete nicht nur Ideale, so Allende, sie habe diese Ideen mit "tiefer Überzeugung" in die Praxis umgesetzt. chile_nach_dem_putsch.jpg Nach dem Putsch zerstören Pinochets Soldaten das Bild und "kommunistische" Bücher QUELLE:CENTRAL INTELLIGENCE AGENCY FREEDOM OF INFORMATION ACT, WEEKLY REVIEW VIA WIKIMEDIA COMMONS 4. Bekräftigung des Rechts der Nationen auf Technologie und Wissenschaft Die Länder der Dritten Welt, führte Allende aus, "beobachten den Vormarsch der Wissenschaft als Außenseiter" und importieren "technisches Know-how, das in vielen Fällen einfach ein Instrument der kulturellen Entfremdung und der wachsenden Abhängigkeit darstellt". Länder wie Chile müssten ihre eigenen wissenschaftlichen und technologischen Fähigkeiten entwickeln und mit anderen Ländern zusammenarbeiten, um Technologien zu schaffen, "die unseren Bedürfnissen und unseren Entwicklungsplänen entsprechen".18 5. Eine Friedenswirtschaft aufbauen Das Gebot der Stunde, so Allende, sei es, "eine Kriegswirtschaft in eine Friedenswirtschaft umzuwandeln", die verschwendeten Kriegs- und Rüstungsausgaben zu nutzen, um "eine Solidaritätswirtschaft im Weltmaßstab zu verankern". 1970 stellte das Internationale Friedensforschungsinstitut in Stockholm fest, dass sieben Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts für Militärausgaben aufgewendet wurden, "was dem Gesamteinkommen der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung entspricht".19 Eine Senkung der Rüstungsausgaben, erklärte Allende, "würde wichtige Projekte und Programme für die Länder der [Dritten Welt] finanzieren." Im April 1972 schrieb William Jorden, Assistent des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, Henry Kissinger, in Bezug auf Lateinamerika, dass Allende sich "zunehmend als Führer der Dritten Welt" positioniere.20. Das Beispiel des "Vía Chilena" oder des chilenischen Weges zum Sozialismus, der durch die konsequente Verstaatlichung der chilenischen Metallvorkommen untermauert wurde, verschaffte Allende das nötige Prestige, um als klare Stimme der Dritten Welt aufzutreten und die NIEO voranzutreiben. Infolgedessen brachte die chilenische Führung zusammen mit der hartnäckigen diplomatischen Arbeit anderer Staaten der Dritten Welt (einschließlich Mexiko) die Unctad III dazu, die "Charta der wirtschaftlichen Rechte und Pflichten der Staaten" zu verabschieden, die schließlich im Dezember 1974 von der UN-Generalversammlung als Resolution angenommen wurde. Obwohl solche Beispiele für Vorwärtsbewegungen bei Unctad III minimal waren, war die allgemeine Sicht der Dinge in der Dritten Welt dennoch, dass Veränderungen unvermeidlich waren. Die Triade (USA, Europa, Japan) unternahm größte Anstrengungen, um die NIEO zu stoppen und gründete zu diesem Zweck 1973 die G-7. Auf dem ersten G-7-Treffen erklärte der westdeutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt, die westlichen Staats- und Regierungschefs könnten nicht zulassen, dass Entscheidungen über die Weltwirtschaft von "Funktionären irgendwo in Afrika oder irgendeiner asiatischen Hauptstadt" getroffen werden. Der britische Premierminister Harold Wilson stimmte dem zu und fügte hinzu, dass diese Entscheidungen von "der Art von Leuten getroffen werden müssen, die an diesem Tisch sitzen".21 Was Putsche bewirken chile_nach_dem_putsch.jpg Nach dem Putsch zerstören Pinochets Soldaten das Bild und "kommunistische" Bücher QUELLE:CENTRAL INTELLIGENCE AGENCY FREEDOM OF INFORMATION ACT, WEEKLY REVIEW VIA WIKIMEDIA COMMONS Am 5. August 1970, einen Monat bevor Allende die Präsidentschaftswahlen gewann, dachte die US-Regierung bereits darüber nach, "Maßnahmen zu ergreifen, um Allende zu stürzen", wie der stellvertretende US-Außenminister John Crimmins an den US-Botschafter Edward Korry schrieb.22 Vor 200 Jahren, im Jahr 1823, verkündeten die USA die Monroe-Doktrin, die eindeutig besagte, dass Europa sich nicht in Amerika einmischen dürfe, da die Hemisphäre der "Hinterhof" der USA sei. Interventionen in Lateinamerika – von der Beschlagnahmung von etwas mehr als der Hälfte der mexikanischen Territorien im Jahr 1848 und der Annexion von Kuba und Puerto Rico im Jahr 1898 bis hin zum Sturz einer Reihe von Regierungen in der gesamten Hemisphäre – waren an der Tagesordnung. Im Jahr 1964 unterstützte die Regierung der USA offen das brasilianische Militär bei der Absetzung der demokratisch gewählten Regierung von João Goulart und errichtete eine Militärdiktatur, die 21 Jahre lang andauerte, und die die USA bei der Errichtung von Militärdiktaturen in ganz Südamerika (Bolivien, 1971; Uruguay, 1973; Chile, 1973; Peru, 1975; Argentinien, 1976) u.a. durch das, was als Operation Condor bekannt wurde, unterstützte. Obwohl die US-Regierung in den 1960er Jahren Millionen Dollar für die Christdemokraten ausgab, konnte sie den Sieg Allendes nicht verhindern. Dreizehn Tage nach den Wahlen startete die US-Regierung das Projekt Fubelt, um zu versuchen, Allende daran zu hindern, sein Amt anzutreten und – falls er doch vereidigt werden sollte – Chile zu destabilisieren und ihn aus dem Amt zu entfernen. Wie die Chile Task Force der CIA im Situationsbericht Nr. 2 schrieb, "liegt die Möglichkeit eines Staatsstreichs in der Luft".23 Die Regierung der USA versuchte mit allen Mitteln, Allende zu stürzen. Dies beinhaltete eine militärische Verschwörung, die zur Ermordung des höchsten chilenischen Offiziers, General Rene Schneider, führte, sowie eine Kampagne um Druck auf Allendes Vorgänger, den ehemaligen Präsidenten Frei, auszuüben, damit dieser die Wahl annulliert und die Macht übernimmt. US-Botschafter Edward Korry versammelte Geschäftsleute in der Botschaft und teilte ihnen mit, dass "nicht eine Nuss oder Schraube unter Allende nach Chile gelangen darf".24 Korry und sein Nachfolger Nathaniel Davis arbeiteten eng mit den Mitgliedern des Montagsclubs zusammen, einer Gruppe führender chilenischer Geschäftsleute, Besitzer von Zeitungen (insbesondere El Mercurio) und rechtsgerichteter Politiker, die sich jeden Montag im Büro von Hernan Cubillos, der von 1978 bis 1980 Außenminister unter Pinochet werden sollte, in der Lord Cochrane Street in Santiago trafen. Korry, der den Club anführte, verschwendete keine Zeit mit der Umsetzung der Anweisung von US-Präsident Richard Nixon vom 15. September 1970, "die Wirtschaft zum Schreien zu bringen".25 Die US-Regierung verhinderte, dass Chile über Handelskanäle an Dollars herankam, stellte die Hilfe ein, zwang Schifffahrtsunternehmen, höhere Frachtgebühren zu verlangen, und ermutigte enteignete transnationale Unternehmen, chilenische Vermögenswerte im Ausland zu beschlagnahmen. Es half der Regierung Allende nicht, dass die Kupferpreise 1971 einbrachen. Die Regierung Allende kämpfte gegen diese wirtschaftliche Strangulierung an, konnte sich aber noch halten. Bei den Parlamentswahlen im März 1973 erhielt die Unidad Popular 43,39 Prozent der Stimmen - mehr als Allende 1970 gewonnen hatte und weit mehr als von der Partei selbst oder der US-Regierung erwartet. Wie der US-Botschafter Nathaniel Davis Washington erklärte, hatte die Politik der UP-Regierung dazu geführt, dass es der Bevölkerung "materiell besser ging" und sie "zweifelsohne bereit war, einen gewissen wirtschaftlichen Preis zu zahlen" für ein "verstärktes Gefühl der Würde und die Genugtuung, die Oberschicht zu besiegen". Einen Monat später kamen Frei und andere prokapitalistische politische Kräfte, wie die CIA sie beschrieb, "zu dem Schluss, dass das traditionelle kapitalistische System in der gesamten sogenannten Dritten Welt nicht in der Lage ist, Entwicklungsziele und -bestrebungen zu verwirklichen. Frei war auch beeindruckt von dem vergleichsweise großen Erfolg und der Schnelligkeit, mit der Allende ... zuvor bestehende Bastionen wirtschaftlicher Macht zerschlagen hat ... Frei erkennt an, dass er vieles von dem, was die UP getan hat, nicht rückgängig machen kann".26 Mit anderen Worten: Chiles klassische Rechtsparteien hatten ihre Niederlage eingestanden, und so mussten andere - härtere - Kräfte herangezogen werden, um den Vía Chilena und das Dritte-Welt-Projekt zu zerschlagen. Diese Kräfte scharten sich um Augusto Pinochet, der am 11. September seine Panzer aus den Kasernen schickte, um die UP-Regierung zu stürzen. Zwei Jahre später wurde die Rolle der USA bei der Anzettelung des Putsches durch die Enthüllungen des Berichts des Church Committee des US-Kongresses für alle sichtbar (auch wenn die Implikationen des Berichts weltweit noch nicht vollständig aufgearbeitet wurden). Vor dem Putsch malten ultrarechte Gruppen den unheilvollen Slogan "Jakarta kommt" an Wände in ganz Santiago und riefen damit die Erinnerung an die Ermordung von über einer Million Kommunisten, Gewerkschaftern, Bauernaktivisten, Künstlern und linken Sympathisanten in Indonesien durch das Putschregime von General Suharto wach, das 1965 eingesetzt wurde, um die linke Regierung von Präsident Sukarno abzusetzen.27. Die Worte an den Mauern Santiagos waren ein Vorbote der Gewalt, die sich in Chile wiederholen sollte, als Pinochets Putschregime tausende Menschen ermordete, zehntausende inhaftierte und hunderttausende ins Exil trieb, wobei es eng mit der CIA zusammenarbeitete, um die Linke im Land regelrecht auszulöschen und allen Projekten der Dritten Welt, die versuchten, ihre Souveränität und Selbstbestimmung durchzusetzen, eine Lektion zu erteilen. Die Gewalt des Putschregimes prägte die staatlichen Institutionen Chiles und die Straffreiheit der Sicherheitspolizei, der Carabineros, in den folgenden Jahrzehnten. Die brutale Ermordung von weltbekannten Künstlern wie Pablo Neruda und Víctor Jara verdeutlichte den tiefen Hass des Putschregimes auf die Linke und die Sorglosigkeit gegenüber der internationalen Verurteilung der Gewalt des Regimes. Pinochets Verfassung aus dem Jahr 1980 - die trotz der Rückkehr zur Demokratie im Jahr 1990 und der anschließenden Bemühungen, sie zu ändern, immer noch in Kraft ist - verleiht der Exekutive weiterhin Notstandsbefugnisse, um die Bürgerrechte außer Kraft zu setzen (die sie mit tödlicher Wirkung gegen die Proteste von 2011-2013 und 2019 einsetzte). 1969 stellte eine Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern in Chile den Bericht El ladrillo ("Der Ziegelstein") fertig. Der Prolog wurde von Sergio de Castro geschrieben, der an der Universität von Chicago ausgebildet wurde und Pinochets Wirtschaftsminister werden würde. De Castro ging zusammen mit Carlos Massad (der von 1967 bis 1970 und von 1996 bis 2003 Gouverneur der Zentralbank war) im Rahmen eines mit der Ford Foundation und der Rockefeller Foundation ins Leben gerufenen Programms nach Chicago.28 De Castro, Massad und der Rest der Chicago Boys verfolgten eine Agenda der "Schocktherapie", die eine drastische Kürzung der Staatsausgaben, die Liberalisierung der Importe und die Nutzung staatlicher Einrichtungen zur Begünstigung großer Unternehmenskonglomerate vorsah. Zu diesen Konglomeraten gehörten transnationale Unternehmen und Geschäftshäuser, die Pinochets Kumpanen gehörten, wie die Banco Hipotecario y de Fomento de Chile und das Cruzat-Larraín-Imperium, das unter dem Namen "Pirañas" bekannt ist. Im Jahr 1978 kontrollierte Cruzat-Larraín 37 der 250 großen chilenischen Unternehmen, während Vial 25 von ihnen kontrollierte. 45 José Piñera, einer der Chicago Boys und der ältere Bruder von Sebastián Piñera (der von 2010 bis 2014 und von 2018 bis 2022 Präsident war), setzte sich als Leiter des Arbeitsministeriums dafür ein, das Arbeitsrecht zu zerstören und die Gewerkschaften zu entmachten. Die Chicago Boys nutzten Chile als Labor für ihre neoliberale Religion und luden die beiden Priester des Neoliberalismus nach Chile ein, um sich mit Pinochet zu treffen: Milton Friedman 1975, zusammen mit dem Ökonomen des brasilianischen Putschregimes, Carlos Langoni, und Friedrich Hayek 1977. Pinochets Politik führte zu einem Boom für die Reichen und zu großem Leid für die große Mehrheit der Bevölkerung. Trotz der ungeheuren Repression des Putschregimes formierten sich die Strömungen, aus denen die Regierung der Volkseinheit hervorging, neu und begannen einen Prozess des Widerstands, der den Putsch schließlich besiegte. Die Kommunistische Partei (deren Führung viermal ermordet worden war), die Frente Patriótico Manuel Rodríguez, das Movimiento de Izquierda Revolucionaria (MIR) und andere linke Gruppierungen schlossen sich mutig zusammen und begannen einen Prozess der Organisation und Sabotage sowie der Unterstützung für eine verzweifelte und terrorisierte Bevölkerung. Eine angeschlagene Gewerkschaftsbewegung, die lange Zeit das Rückgrat der chilenischen Linken gewesen war, fand mit neuen Führungspersönlichkeiten wie Oscar Piño in der Goodyear-Fabrik in Santiago zu neuem Schwung. Genau wegen solcher Fortschritte wurden einige dieser Anführer ermordet, darunter Tucapel Jiménez, der Gründer des Gewerkschaftsbundes der Zehnergruppe, der 500.000 Arbeiter vertrat, als er 1982 umgebracht wurde. Die Zivilgesellschaft konnte durch Volksorganisationen, die sich im Anschluss an den Staatsstreich rasch bildeten, wieder starke soziale Bindungen und Solidarität aufbauen. Dazu gehörten Gemeinschaftsküchen (ollas comunes), Arbeitslosenzentren (bolsas de cesantes), Kinderkantinen (comedores infantiles) und bahnbrechende soziale Bewegungen, insbesondere im Bereich der Arbeits- und Menschenrechte, die von Gruppen von Angehörigen der Opfer der Repression angeführt wurden. Auch die Frauen- und Barriobewegungen nahmen bald Gestalt an. Hilfe und Widerstand gingen Hand in Hand, ein mutiges Volk wehrte sich gegen das Putschregime, das ihm aufgezwungen wurde. Ein Jahrzehnt nach dem Putsch kehrten die Menschen mit den Fahnen ihrer politischen Parteien in der Hand auf die Straße zurück, um gegen die Verfassung von 1980 zu protestieren und die Diktatur insgesamt zu bekämpfen. Es passt, dass der erste landesweite Protesttag am 11. Mai 1983 durch den Streik der Kupferminenarbeiter in jenem Jahr inspiriert und von der wieder erstarkten Gewerkschaftsbewegung angeführt wurde. Unzählige Solidaritätsbekundungen mit den chilenischen Arbeitern verbreiteten sich in der ganzen Welt, verschiedene Gewerkschaften und Organisationen beteiligten sich an einer Solidaritätsbewegung, die nur mit der Bewegung für den Frieden und gegen den Krieg der USA gegen Vietnam vergleichbar war. Die Regierungen und politischen Bewegungen der blockfreien Länder zeigten eine Haltung der Sympathie und der Zusammenarbeit mit den Demokraten in Chile und in der Welt. Diese internationale Solidaritätsbewegung, auch in der Dritten Welt, hat nie zugelassen, dass Pinochet Respekt erfährt. Wenn die Parole des imperialistischen Blocks in Antizipation des Putsches "Jakarta kommt" lautete, so lautet die Parole für jedes Projekt, das die Souveränität der Dritten Welt und die Würde der Völker herstellen will, "Chile kommt". Auszug aus dem Dossier des Tricontinental Institute for Social Research "The Coup Against the Third World: Chile, 1973", einer Koperation mit dem chilenischen Instituto de Ciencias Alejandro Lipschutz (ICAL). Der Videoclip dazu hier

  • 1.Programa básico de gobierno de la Unidad Popular. Candidatura presidencial de Salvador Allende (Santiago: Instituto Geográfico Militar, 1970

  • 2.Vereinte Nationen, Sitzungsberichte. Zweite Sitzung, 77-78

  • 3.Siehe 1

  • 4.C. J. Tesar and Sheila C. Tesar, ‘Recent Chilean Copper Policy’, Geography 58, no. 1 (Januar 1973): 9.

  • 5.Im Jahr 1970 befanden sich 60 Prozent der weltweiten Kupferproduktion im Besitz von sechs transnationalen Konzernen: drei US-Firmen (Anaconda, Kennecott und Cerro), zwei britische (British Insulated Callender's Cables und IMI Refiners) und eine belgische (Metallurgie Hoboken-Overpelt). Siehe Tesar und Tesar, "Recent Chilean Copper Policy", 9.

  • 6.Dale Johnson, ed., The Chilean Road to Socialism (Garden City: Anchor Press, 1973), 28.

  • 7.Andrés Zauschquevich and Alexander Sutulov, El cobre chileno [Chilean Copper] (Santiago: Corporación del Cobre, 1975), 42–48; Norman Girvan, Copper in Chile (Mona: University of the West Indies, Institute of Social and Economic Research, 1972)

  • 8.Comisión Económica para América Latina (CEPAL), Estudio económico de América Latina 1971 [Economic Survey of Latin America 1971] (New York: United Nations, 1972), 118.

  • 9.Salvador Allende, ‘Nacionalización del cobre’ [Nationalisation of Copper], in La vía chilena hacia el socialismo (Santiago: Editorial Fundamentos, 1971), 71.

  • 10.Allende, ‘Nacionalización del cobre’, 74 and 76–77

  • 11.Mario Amorós Quiles, Compañero Presidente: Salvador Allende, una vida por la democracia y el socialismo (València: València University, 2008), 160–161; Fernando Mönckeberg Barros, ‘Prevención de la desnutrición en Chile. Experiencia vivida por un actor y espectador’, Revista Chilena de Nutrición 30, no. 1 (2003).

  • 12.Allende, ‘Participación y movilización’, in La vía chilena hacia el socialismo, 99–100.

  • 13.Tricontinental: Institute for Social Research, Dependency and Super-exploitation: The Relationship Between Foreign Capital and Social Struggles in Latin America, dossier no. 67, August 2023; Margarita Fajardo, The World That Latin America Created: The United Nations Economic Commission for Latin America in the Development Era (Cambridge: Harvard University Press, 2022).

  • 14.Pedro Vuskovic, ‘Algunas experiencias del desarrollo latinoamericano’, in Dos polémicas sobre el desarrollo de América Latina (Santiago: Editorial Universitaria, 1970) und ‘La política de transformación y el corto plazo’, in El pensamiento económico del gobierno de Allende, ed. Gonzalo Martner (Santiago: Editorial Universitaria, 1972)

  • 15.Salvador Allende, Discurso del doctor Salvador Allende G. Presidente de Chile, inaugurando la Tercera Conferencia Mundial de Comercio y Desarrollo (Santiago: UNCTAD, 1972), 8

  • 16.Robert S. McNamara, Address to the Board of Governors, (Nairobi: World Bank Group, 1973), 8.

  • 17.United Nations General Assembly, ‘The Increasing Burden of Debt Services’, A/RES/2807 (14. 12. 1971).

  • 18.Salvador Allende, "El desarrollo del Tercer Mundo y las relaciones internacionales", Eröffnungsrede auf der Unctad III (Santiago, 13. April 1972)

  • 19.Stockholm International Peace Research Institute, SIPRI Yearbook of World Armaments and Disarmament 1969/70 (Stockholm: Almqvist & Wiksell, 1970), 3.

  • 20.Tanya Harmer, Allende’s Chile and the Inter-American Cold War (Chapel Hill: University of North Carolina Press, 2011), 161.

  • 21.Vijay Prashad, The Poorer Nations: A Possible History of the Global South (Mehrere Autoren, 2013), 53–54.

  • 22.Peter Kornbluh, The Pinochet File. A Declassified Dossier on Atrocity and Accountability (New York: The New Press, 2013), 7.

  • 23.Kornbluh, The Pinochet File, 2.

  • 24.Kornbluh, The Pinochet File, 17.

  • 25.Kornbluh, The Pinochet File, 36.

  • 26.Harmer, Allende’s Chile, 205–206.

  • 27.Vincent Bevins, Die Jakarta-Methode, Papyrossa 2023

  • 28.Sebastian Edwards, The Chile Project: The Story of the Chicago Boys and the Downfall of Neoliberalism (Princeton: Princeton University Press, 2023); Javier Campos Gavilán, Antecedentes del neoliberalismo en Chile (1955–1975): El autoritarismo como camino a la libertad económica (Santiago: Universidad de Chile, Facultad de Derecho, 2013).


WAS SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTE ...

8 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page