Britische Besatzung war auf Gefechtsstation als sie in die umstrittenen Gewässer vor der Krim fuhren

Britische Antikriegsbewegung "Stop the war" wirft der der Johnson-Regierung wie auch anderen Nato-Staaten ein provokantes Verhalten vor, das jederzeit zu einer gewaltsamen Konfrontation mit unabsehbaren Folgen führen kann. Sie fordert die Regierung auf, ihre Unterstützung und Beteiligung an den Provokationen der NATO gegen Russland zu beenden. Ein BBC-Journalist beschreibt die Situation: Es war wirklich Fünf von Zwölf.

Stellungnahme von "Stop the war": "Die britische Regierung und ihre Militärs spielen sehr gefährliche Spiele. Anfang dieser Woche gab es einen kritischen militärischen Zwischenfall im Schwarzen Meer, bei dem ein britisches Kriegsschiff zurückgedrängt wurde, als es in umstrittene Gewässer im Schwarzen Meer eindrang. Wir haben die folgende Erklärung veröffentlicht:




"Stop the War verurteilt die provokative Entscheidung des britischen Zerstörers HMS Defender, in umstrittene Gewässer im Schwarzen Meer nahe der Krim zu fahren. Die HMS Defender segelte nur 12 Meilen vor der Küste der Krim, trotz Warnungen der russischen Streitkräfte, dass sie diese als russische Gewässer betrachten. Nach Angaben des Moskauer Verteidigungsministeriums gab ein Patrouillenschiff Warnschüsse in Richtung des Zerstörers ab und ein Jet warf Bomben in den Weg der HMS Defender.


Die britische Regierung hat die Ereignisse heruntergespielt und einen solchen militärischen Zwischenfall geleugnet, aber Jonathan Beale, ein BBC-Journalist, der auf dem Zerstörer war, sagte, dass das Schiff tatsächlich vom russischen Militär bedrängt wurde. Es ist klar, dass die Besatzung der "Defender" wusste, dass ihre Aktion einen gefährlichen Zwischenfall verursachen würde. Beale berichtete, dass "die Besatzung bereits auf Gefechtsstation war, als sie sich der Südspitze der von Russland besetzten Krim näherte. Die Waffensysteme an Bord des Zerstörers der Royal Navy waren bereits geladen.


Britische Regierungsquellen haben bestätigt, dass die Aktion des Schiffes absichtlich war, sagen, dass "es war nicht da, um einen Kampf zu holen, sondern um einen Punkt zu machen". In den letzten Wochen haben die USA und ihre Verbündeten ihre Intervention in der Ukraine verstärkt und damit die ohnehin angespannte Situation weiter verschärft, die jederzeit in einen Schusswechsel führen könnte.


Der Einsatz eines Marine-Zerstörers durch die britische Regierung zur Unterstützung der US-Brinkmanship ist völlig unverantwortlich. Es ist ein gefährlicher Akt der Aggression, der nichts mit Verteidigung oder Sicherheit zu tun hat. Wir fordern die Regierung auf, ihre Unterstützung und Beteiligung an den Provokationen der NATO gegen Russland zu beenden."

https://www.stopwar.org.uk/article/hms-defenders-encroachment-into-disputed-waters-in-the-black-sea-stop-the-war-statement/?link_id=2&can_id=3b35d952beded228dfdc073239253020&source=email-the-g7-will-create-more-problems-than-it-solves-2&email_referrer=email_1216924&email_subject=dangerous-games

BBC-Berichte zeigen den ernst der Situation:

https://www.bbc.com/news/world-europe-57583363





201 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen