top of page

Blut und Schatz: Kosten des von den USA begonnenen 20jährigen Irakkriegs, die noch weiter ansteigen

Anlässlich des 20. Jahrestages der US-Invasion im Irak am 20. März sprechen wir mit Neta Crawford, Professorin für internationale Beziehungen an der Universität Oxford, die sagt, dass die Region immer noch unter den Auswirkungen des Krieges leidet. "Die Geschichte geht weiter. Es ist noch nicht vorbei", sagt sie. Crawford ist Co-Direktorin des Costs of War Project an der Brown University, wo ihr jüngster Bericht die Kosten der US-Kriege im Irak und in Syrien seit 2002 auf fast 2,9 Billionen Dollar beziffert. Seit die USA 2003 unter dem falschen Vorwand, Saddam Hussein an der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen zu hindern, in den Irak einmarschierten, wurden mehr als eine halbe Million Menschen im Irak und in Syrien getötet. Millionen weitere wurden vertrieben oder starben an indirekten Ursachen wie Krankheiten. "Es war nicht schnell, es war nicht einfach und es war sicherlich nicht kostenlos", sagt Crawford.



7 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page