BBC:Britische Truppen richteten Afghanen hin, afghanischen NATO-Partner vergewaltigten systematisch

Aktualisiert: 18. Juli

Tariq Ali zum Frauenrechtsverteidiger-Image, das sich die westlichen Staaten gern geben zur Rechtfertigung ihrer völkerrechtswidrigen Angriffskriege: Schon im ehemaligen Jugoslawien, dem ersten Krieg des NATO-Expansionismus, wurden im großen Stil Bordelle gebaut und der Frauen in Schuldknechtschaft als Prostituierte eingesetzt. Hochrangige UN-Beamte waren in Bosnien in den Frauenhandel verwickelt und wurden von einer mutigen Informantin, die auch ein Buch schrieb, entlarvt.


Tariq Ali über die Lügen und Vertuschungen der NATO in Afghanistan: Ungesetzliche Tötungen und Vergewaltigungen wurden nie gemeldet

von Tariq Ali

Texte von Stopthewar aus Großbritannien


US-Verteidigungsminister James Mattis, NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Botschafterin Kay Bailey Hutchison im Jahr 2017 in Gamberi, Afghanistan.


Als die NATO im Oktober 2001 erstmals in Afghanistan einmarschierte und es besetzte, wurden Cherie Blair und Laura Bush durch die Fernsehsender geschleust, um bis zum Erbrechen zu wiederholen, dass die "Operation Enduring Freedom" vor allem ein Krieg zur Befreiung der Frauen sei. Der Feind war der barbarischste, den es je gab. Ein Jahr später erfuhr ich von einer afghanischen Frau, dass die Vergewaltigungen seither stark zugenommen hatten. Sie sagte, die Taliban seien brutal, aber sie bestraften Vergewaltigungen sehr streng und kastrierten die Vergewaltiger gelegentlich in aller Öffentlichkeit, bevor sie sie hinrichteten. Als ich dies auf einer öffentlichen Veranstaltung sagte, verlangte eine englische NRO-Frau, die dort ein und aus ging, einen Beweis.


Ich hatte keine und sagte das auch, fragte aber im Gegenzug, ob ihre NRO die Anzahl der Bordelle, die gebaut werden, und der Frauen, die in Schuldknechtschaft als Prostituierte eingesetzt werden, überwacht. Dies war im ehemaligen Jugoslawien, dem ersten Krieg des NATO-Expansionismus, im großen Stil geschehen. Hochrangige UN-Beamte waren in Bosnien in den Frauenhandel verwickelt und wurden von einer mutigen Informantin, die auch ein Buch schrieb, entlarvt.


Warum sollte es in Afghanistan anders sein? Das war es nicht. Eine weitere BBC-Untersuchung hat die systematische Vergewaltigung von Frauen (einschließlich Polizistinnen) durch Staats- und Regierungsangestellte aufgedeckt. Ich warte immer noch darauf, dass die NRO-Frauen aus der Grünen Zone uns sagen, ob sie davon wussten oder an der Vertuschung beteiligt waren? Wir haben jetzt Beweise.


*********************************


Eine am 12. Juli ausgestrahlte BBC-Panorama-Untersuchung (die jetzt, da die NATO-Truppen abgezogen sind, sicher ist), liefert eindeutige Beweise, die dazu führen sollten, dass General Sir Mark Carleton-Smith wegen Kriegsverbrechen angeklagt wird. Er übernahm im Februar 2012 das Amt des Direktors der Spezialeinheiten - des ranghöchsten UKSF-Offiziers im Land -.


Panorama hat aufgedeckt, dass er über die 54 illegalen Hinrichtungen informiert war, die von einer außer Kontrolle geratenen SAS-Staffel durchgeführt wurden. Trotzdem erlaubte General Carleton-Smith der Einheit Ende 2012 die Rückkehr nach Afghanistan. Wie Leah Montebello ihre Leser auf der Website von CITY AM informiert:


"BBC Panorama hat herausgefunden, dass General Carleton-Smith es versäumt hat, der Militärpolizei mitzuteilen, dass dieselbe SAS-Einheit zuvor im Verdacht stand, Dutzende von Hinrichtungen und ungesetzlichen Tötungen durchgeführt zu haben. Nach dem Armed Forces Act ist es eine Straftat, wenn ein kommandierender Offizier die Militärpolizei nicht informiert, wenn er von möglichen Kriegsverbrechen erfährt."


Die Kampagne "Stop the War", die sich mit diesen Fragen befasst und ein Ende der Besatzung gefordert hat, hat erneut Recht bekommen.

https://www.stopwar.org.uk/article/tariq-ali-on-nato-lies-and-cover-ups-in-afghanistan-unlawful-killings-and-rapes-were-never-reported/



Erklärung von Stopthewar: SAS-Tötungen in Afghanistan sind Kriegsverbrechen

12 Jul 2022 - von Stop the War


Die von BBC Panorama ans Licht gebrachten Beweise für mutmaßlich weit verbreitete ungesetzliche Tötungen durch Spezialeinheiten der britischen Armee sind ein weiterer vernichtender Beweis dafür, dass die militärische Besetzung Afghanistans ein völliger Fehlschlag war. Die Hauptopfer dieses Versagens waren die Menschen in Afghanistan, die unermesslich unter diesen Kriegsverbrechen gelitten haben.


In den Berichten werden über hundert Morde aufgeführt, darunter nächtliche Überfälle auf unbewaffnete Opfer, die Tötung von Gefangenen und die anschließende Vertuschung. Stop the War fordert, dass die Verantwortlichen für diese Verbrechen und die anschließende Vertuschung vor Gericht gestellt werden.


Die Tatsache, dass General Sir Mark Carleton-Smith, der ehemalige Chef der britischen Spezialeinheiten, der beschuldigt wird, die Vertuschung anzuführen, zum Generalstabschef befördert wurde, ist ein weiteres beunruhigendes Armutszeugnis für die britische Armee. Die Kultur der "Belohnung für Versagen" in dieser Institution scheint keine Grenzen zu kennen.


Stop the War Convenor, Lindsey German, sagte:


"Diese Enthüllungen sind entsetzlich und waren offensichtlich auf den höchsten Ebenen der britischen Armee wohl bekannt. Wir haben 20 Jahre lang Lügen über Afghanistan gehört, nicht zuletzt, dass es sich um eine humanitäre Intervention handelte.


Diese Tötungen waren Kriegsverbrechen und wurden vertuscht. Die Verantwortlichen sollten vor Gericht gestellt werden, einschließlich derjenigen in Regierung und Militär, die davon wussten. Aber angesichts der Straffreiheit in Bezug auf Blair und den Irak werde ich nicht den Atem anhalten."

https://www.stopwar.org.uk/article/press-release-sas-afghanistan-killings-are-war-crimes/



133 Ansichten0 Kommentare