Bahntransport-Einschränkungen: Litauens Regierung eskaliert vor NATO-Gipfeltreffen die Konfrontation

Professor John Mearsheimer (Chicago) sprach kürzlich die scheinbar angeborene Unfähigkeit deutscher und französischer Führer an, sich gegen US-Präsidenten zu stellen. In einer Rede zur Ukraine stellte Mearsheimer fest, dass Deutschlands Angela Merkel und Frankreichs Nicolas Sarkozy nicht den Mut hatten, Präsident George W. Bush die Stirn zu bieten, als er vor 14 Jahren auf die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine drängte. Sowohl Merkel als auch Sarkozy waren auf dem Bucharisten-Gipfel im April 2008 absolut dagegen, die Ukraine (und Georgien) in die NATO einzuladen, aber, wie Mearsheimer es unvorsichtig ausdrückte: "Sie knickten im Großen und Ganzen ein; das tun sie immer." In der letztendlichen NATO-Erklärung hieß es: "Die Ukraine und Georgien werden Mitglieder der NATO." Mearsheimer erinnerte daran, dass Merkel mit den Worten zitiert wurde, dass "Putin dies als Kriegserklärung betrachten wird". Ich wünschte, der folgende Witz wäre lustiger, als es tatsächlich unter den gegenwärtigen Umständen ist: "Zwei Lemminge unterhalten sich, während sie in der Schlange zur Klippe stehen. Einer sagt zum anderen: "Natürlich müssen wir über den Rand gehen. Alles andere würde alle Lemminge, die vor uns gegangen sind, entehren.'" In dem weniger wahrscheinlichen Fall, dass die Deutschen und Franzosen den Mut aufbringen, dem Druck der USA, Litauens und Polens zu widerstehen, um den Einsatz in der Ukraine zu erhöhen, könnte das Treffen im Juni dieses Jahres ein Maßstab für die Auflösung der NATO sein (auch wenn sie vermutlich Finnland und Schweden hinzufügt) unter dem Einfluss des schweren wirtschaftlichen Schadens, den die Sanktionen Europa gerade zufügen.



von Ray McGovernVeröffentlicht am21. Juni 2022

Litauen versucht, neue "Fakten vor Ort" zu schaffen, in der Hoffnung, die Art von Reaktion Russlands zu provozieren, die den Ton und die Substanz des wichtigen NATO-Gipfels bestimmen wird, der für den 28. und 30. Juni in Madrid geplant ist. Ärger voraus Am 17. Juni kündigten die Litauer an, dass sie den Eisenbahntransit von Gütern durch Litauen in die russische Exklave Kaliningrad verbieten würden. Das Verbot trat am 18. Juni in Kraft. Kaliningrad liegt zwischen den EU- und NATO-Mitgliedern Polen und Litauen und erhält Lieferungen aus Russland über Eisenbahn- und Gaspipelines durch Litauen, einschließlich von der EU sanktionierter Güter. Moskaus Antwort kam am 20. Juni mit einer Erklärung des Außenministeriums, in der die Verweigerung des Transits als "offen feindselig" bezeichnet wurde. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnete Litauens Aktionen als "illegal" und sagte Reportern: "Diese Entscheidung ist wirklich beispiellos. Es ist eine Verletzung von allem. Wir betrachten dies als illegal. Die Situation ist mehr als ernst ... Wir brauchen eine ernsthafte, eingehende Analyse, um unsere Antwort zu erarbeiten." Dies ist nur das jüngste spaltende Thema. Tatsächlich ist der Madrider Gipfel zu einem so ungünstigen Zeitpunkt geplant, dass der ehemalige US-Botschafter bei der NATO, Robert Hunter, sagt, dass er verschoben werden sollte, da er "ernsthafte Probleme verursachen könnte, wenn das Bündnis sie sich am wenigsten leisten kann". (Hunter ist die Art von sehr erfahrenem Diplomaten, für den die Blinken-Sullivan-Zwillinge keine Verwendung haben. Sie werden natürlich fortfahren und den kommenden Gipfel zu ihren besonderen diplomatischen Errungenschaften hinzufügen.)

Es ist immer noch nicht möglich, eine Woche vor dem Gipfel vorherzusagen, ob (1) es als die übliche lemmingartige Performance der NATO-Blockköpfe Gestalt annehmen wird, die (diesmal von der Klippe) nach US-Pfeife springen, oder (2) ob man ein ungewohntes Feuerwerk von erfahreneren Lemmingen erwarten kann, die auf eine Katastrophe für Europa schielen, wenn der Tanz in der Ukraine nicht bald endet.

Das Stoppen der Musik würde natürlich schmerzhafte Zugeständnisse erfordern, ebenso wie die üblichen Waffenproduzenten auf eine reduzierte Diät zu setzen. Die NATO-Führer werden zusammenkommen, während Russland seinen Einfluss auf den Donbass festigt. Lemminge können jedoch normalerweise keine Teeblätter lesen, und es scheint eine sichere Wette zu sein, dass die Deutschen und die Franzosen kaum mehr tun werden, als die Litauer und ähnlich kriegerischen Polen die Stirn zu runzeln und vor Washingtons Plan für die NATO-Agenda einen Kotau zu machen.

Das passiert immer Professor John Mearsheimer sprach kürzlich die scheinbar angeborene Unfähigkeit deutscher und französischer Führer an, sich gegen US-Präsidenten zu stellen. In einer Rede zur Ukraine stellte Mearsheimer fest, dass Deutschlands Angela Merkel und Frankreichs Nicolas Sarkozy nicht den Mut hatten, Präsident George W. Bush die Stirn zu bieten, als er vor 14 Jahren auf die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine drängte.

Sowohl Merkel als auch Sarkozy waren auf dem Bucharisten-Gipfel im April 2008 absolut dagegen, die Ukraine (und Georgien) in die NATO einzuladen, aber, wie Mearsheimer es unvorsichtig ausdrückte: "Sie knickten im Großen und Ganzen ein; Das tun sie immer." In der letztendlichen NATO-Erklärung hieß es: "Die Ukraine und Georgien werden Mitglieder der NATO." Mearsheimer erinnerte daran, dass Merkel mit den Worten zitiert wurde, dass "Putin dies als Kriegserklärung betrachten wird". Es scheint eine sichere Wette zu sein, dass Scholz und Macron die Lemming-Route nehmen und springen werden, wenn die USA sagen, springen. Ich wünschte, der folgende Witz wäre lustiger, als es tatsächlich unter den gegenwärtigen Umständen ist: "Zwei Lemminge unterhalten sich, während sie in der Schlange zur Klippe stehen. Einer sagt zum anderen: "Natürlich müssen wir über den Rand gehen. Alles andere würde alle Lemminge, die vor uns gegangen sind, entehren.'"

In dem weniger wahrscheinlichen Fall, dass die Deutschen und Franzosen den Mut aufbringen, dem Druck der USA, Litauens und Polens zu widerstehen, um den Einsatz in der Ukraine zu erhöhen, könnte das Treffen im Juni dieses Jahres ein Maßstab für die Auflösung der NATO sein (auch wenn sie vermutlich Finnland und Schweden hinzufügt) unter dem Einfluss des schweren wirtschaftlichen Schadens, den die Sanktionen Europa gerade zufügen. Das Hinzufügen der beiden nordischen Nationen könnte als ebenso ironisch angesehen werden wie die letzten neuen Passagiere auf einem untergehenden NATO-Boot. (Es ist unwahrscheinlich, dass die Ukraine ihr Passagierticket inmitten der aktuellen Turbulenzen finden wird.)

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der NATO-Erweiterung ... Auf dem historischen NATO-Gipfel im Juli 1997, als die NATO das Versprechen der USA, das dem russischen Führer Michail Gorbatschow im Februar 1990 gegeben wurde, begrüßte, die NATO nicht "einen Zoll" in Richtung Russland zu bewegen, stimmte die NATO für die Aufnahme der Tschechischen Republik, Ungarns und Polens. Ironischerweise fand dieser Gipfel auch in Madrid statt. ... und die Verlagerung des Atlantiks nach Fernost Laut der derzeitigen US-Botschafterin bei der NATO, Julianne Smith, wird ein neues Dokument zum strategischen Konzept der NATO, das in Spanien veröffentlicht werden soll, die erste Erwähnung der "Bedrohung" durch China in einem strategischen Konzept der NATO enthalten, obwohl in einer Erklärung, die im Juni 2021 nach einem Bündnisgipfel in Brüssel veröffentlicht wurde, hieß, dass Chinas "wachsender Einfluss und seine internationale Politik Herausforderungen darstellen können, die wir als Bündnis gemeinsam angehen müssen".

Botschafter Smith gab auch bekannt, dass die NATO Staats- und Regierungschefs aus Australien, Neuseeland, Japan und Südkorea eingeladen hat, an dem Gipfel in Madrid teilzunehmen. Ein komplettes Deck. Smith fügte hinzu, dass von den NATO-Führern auch erwartet wird, dass sie sich mit der Zusammenarbeit zwischen Russland und China und deren Auswirkungen auf das Bündnis befassen. Meiner Ansicht nach wären sie gut beraten, den Löwenanteil der Zeit damit zu verbringen, darüber zu diskutieren, was unter den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine die Auswirkungen der neuen bipolaren Welt geworden ist: die NATO auf der einen Seite und Russland, China und der größte Teil der übrigen Welt auf der anderen Seite.

Verfasser: Ray McGovern Ray McGovern arbeitet mit Tell the Word zusammen, dem Verlagsarm der ökumenischen Erlöserkirche in der Innenstadt von Washington. In den sechziger Jahren diente er als Infanterie- / Geheimdienstoffizier und wurde dann für die nächsten 27 Jahre CIA-Analyst. Er ist Mitglied der Lenkungsgruppe von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS).

Zeige alle Beiträge von Ray McGovern

Litauer stecken neuen Finger in das Auge des russischen Bären - Antiwar.com Original

mehr: Russland fordert Litauen auf, das Verbot des Transits von Waren nach Kaliningrad aufzuheben (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)





17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen