top of page

Abtreibung wird laut Amnesty-Bericht weltweit immer noch stark kriminalisiert und reguliert


"Legale Abtreibung: für das Leben von Frauen". Foto: Midia Ninja

Gesundheitspersonal und Aktivisten, die sich für den Zugang zu Abtreibungen einsetzen, sind weiterhin Angriffen ausgesetzt, wie ein neuer Bericht von Amnesty International zeigt. Während in den vergangenen Jahren Verbesserungen bei den Menschenrechtsstandards, eine fortschrittliche Gesetzgebung und der Zugang zu medikamentösen Abtreibungen zu verzeichnen waren, stoßen viele Frauen und Mädchen immer noch auf unüberwindbare Hindernisse bei der Suche nach einer Abtreibungsbehandlung. Dem Bericht zufolge wird Abtreibung "in den meisten Ländern nach wie vor kriminalisiert und stark reguliert". Davon sind überproportional arme Frauen und Frauen aus der Arbeiterklasse betroffen, ebenso wie diejenigen, die in abgelegenen Gebieten leben, in denen die Gesundheitsversorgung schlechter zugänglich ist. Unabhängig davon, ob Abtreibung kriminalisiert wird oder nicht, betonte eine Aktivistin, die für den Bericht interviewt wurde: "Frauen, die Geld haben, können Abtreibungsdienste in Anspruch nehmen, Frauen ohne Geld sterben." In diesem Zusammenhang spielen Aktivist*innen, die Frauen beim Zugang zu sicheren Abtreibungsdiensten unterstützen, eine entscheidende Rolle bei der Verteidigung des Rechts von Frauen auf Gesundheit. Viele von ihnen sind jedoch aufgrund ihrer Arbeit verschiedenen Formen von Gewalt und Bedrohung ausgesetzt. Von den Vereinigten Staaten bis Nigeria müssen Aktivist*innen Desinformationskampagnen, einem schrumpfenden Raum für ihre Arbeit und gezielten Angriffen entgegenwirken. Besonders gefährdet ist das Gesundheitspersonal, das Abtreibungen in Einrichtungen durchführt, in denen dies stark reguliert oder verboten ist. Laut den in dem Bericht zitierten Daten waren mehr als 28 % der Beschäftigten im Gesundheitswesen, die sich für eine bessere Abtreibungsversorgung einsetzten, Gewalt oder Drohungen gegen sich selbst oder ihre Familien ausgesetzt. Das Gleiche galt für über 20 % der Beschäftigten im Gesundheitswesen mit einem ähnlichen Profil in Asien und Nordamerika. Alle Profile von Gesundheitsfachkräften, von Gynäkologen bis hin zu Hebammen, sind verschiedenen Formen des Missbrauchs ausgesetzt, wenn sie sich für eine sichere Abtreibung einsetzen, obwohl diese Art der Versorgung formell in ihren Zuständigkeitsbereich fällt. Sally Pairman, Geschäftsführerin des Internationalen Hebammenverbandes, erklärte bei der Veröffentlichung des Berichts: "Die Fürsorgepflicht einer Hebamme umfasst die Unterstützung des Zugangs zu Abtreibungsbehandlungen und die Wahrung des Rechts von Frauen, frei über ihre reproduktive Gesundheit zu entscheiden." Sarah Shaw, Head of Advocacy bei MSI Reproductive Choices, betonte: "Für viele Anbieter von sexueller und reproduktiver Gesundheit fühlen sich Belästigung und Missbrauch wie ein Teil der Arbeit an, aber wir können nicht zulassen, dass dies zur neuen Normalität wird." People's Health Dispatch ist ein vierzehntägiges Bulletin, das von der People's Health Movement und Peoples Dispatch herausgegeben wird. Für weitere Artikel und um People's Health Dispatch zu abonnieren, klicken Sie hier.

2 Ansichten0 Kommentare
bottom of page