top of page

Verschwiegen: Die USA schützten und nutzten für sich Tausende nationalsozialistischer Verbrecher

Das Buch des Investigativreporters Eric Lichtblau enthüllt die geheime Geschichte, wie die Vereinigten Staaten zu einem sicheren Hafen für Tausende von Nazi-Kriegsverbrechern wurden. Viele von ihnen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg von der CIA hierher gebracht und erhielten Unterstützung vom damaligen FBI-Direktor J. Edgar Hoover. Lichtblau berichtete erstmals 2010 über die Geschichte, basierend auf neu freigegebenen Dokumenten. Jetzt, nachdem er zum ersten Mal Dutzende von Agenten befragt hat, hat er sein neues Buch veröffentlicht: "The Nazis Next Door: How America Became a Safe Haven for Hitler's Men".


JUAN GONZÁLEZ: Wir beenden die heutige Sendung mit dem Enthüllungsreporter Eric Lichtblau, Autor eines neuen Buches, das die geheime Geschichte enthüllt, wie Amerika zu einem sicheren Hafen für Tausende von Nazi-Kriegsverbrechern wurde. Viele von ihnen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg von der CIA hierher gebracht und erhielten Unterstützung von FBI-Direktor J. Edgar Hoover. Lichtblau hat die Geschichte erstmals 2010 veröffentlicht, basierend auf neu freigegebenen Dokumenten.


AMY GOODMAN: Jetzt, nachdem er zum ersten Mal Dutzende von Agenten interviewt hat, hat er sein neues Buch veröffentlicht. Es heißt The Nazis Next Door: How America Became a Safe Haven for Hitler's Men. Sie können den Prolog auf unserer Website lesen. Eric Lichtblau war zuletzt 2008 bei Democracy Now! zu Gast, nachdem er und sein Reporterkollege James Risen den Pulitzer-Preis für die Enthüllung der geheimen Abhörmaßnahmen der NSA gewonnen hatten, obwohl das Weiße Haus Druck ausübte, die Geschichte zu verhindern. Er berichtet jetzt aus dem D.C.-Büro der New York Times.


Willkommen zurück, Eric, bei Democracy Now! Dies ist ein faszinierendes Buch. Zu Beginn des Buches erzählen Sie uns die Geschichte eines Mannes aus New Jersey. Warum erzählen Sie uns nicht von ihm?


ERIC LICHTBLAU: Sicher. Sein Name war Tom Soobzokov. Er war ein Mann, der im Laufe der Jahre viele Chefs hatte. Er arbeitete für das FBI. Er arbeitete für die CIA. Und davor arbeitete er für die Nazi-SS. Die Eröffnungsszene, von der Sie sprechen, spielt Mitte der 1970er Jahre, als die Leute im Justizministerium zum ersten Mal darauf aufmerksam wurden, dass es in den Vereinigten Staaten Ex-Nazis gab. Und Soobzokov war eine der Personen, gegen die ermittelt wurde. Er lebte zu diesem Zeitpunkt bereits seit 20 Jahren in den Vereinigten Staaten. Er kehrte etwas verzweifelt zu seinen alten Vorgesetzten bei der CIA zurück, weil er wegen seiner Vergangenheit und der Anschuldigungen, er sei ein Nazi, die er vehement bestritt, unter Druck gesetzt wurde. Und in den freigegebenen Dokumenten der CIA, die ich mir angesehen habe, gibt es ein Memo nach dem anderen, in dem die CIA von diesen verzweifelten Telefonaten und Gesprächen mit Soobzokov berichtet, in denen er sich fragt: "Was soll ich nur tun?" Und die CIA trifft sich dann fast genauso verzweifelt und sagt: "Wir haben hier ein kleines Problem, und es wird noch schlimmer werden."


JUAN GONZÁLEZ: Und, Eric, sprich über den CIA-Chef Allen Dulles, den Bruder von John Foster Dulles, dem Außenminister unter Eisenhower, und seine Rolle bei der Gestaltung dieser Politik.


ERIC LICHTBLAU: Richtig, richtig, ja, Dulles war einer der Geheimdienst-Titanen der 1950er Jahre, einer der ursprünglichen kalten Krieger. Und er war jemand, der glaubte, dass es, Zitat: "gemäßigte Nazis", seine Worte, gab, die die USA im Kalten Krieg zu ihrem Vorteil nutzen konnten. Und er rekrutierte sie selbst aktiv und setzte sich in einer Reihe von Fällen für sie ein, wenn sie wegen ihrer Vergangenheit, wegen ihrer Beteiligung an Nazi-Kriegsverbrechen, angeklagt wurden. Und er und J. Edgar Hoover waren wirklich die beiden Dreh- und Angelpunkte bei der Entwicklung dieser Strategie der Rekrutierung von Ex-Nazis als kalte Krieger, als antisowjetische Aktivposten, von denen sie glaubten, sie könnten Geheimdienstinformationen für die USA sammeln.


Die Ironie dabei ist, dass sich viele dieser Ex-Nazis, die von der CIA und dem FBI als Spione eingesetzt wurden, in Wirklichkeit als schlechte Spione entpuppten. Es gibt alle möglichen Akten, die ich untersucht habe, die zeigen, dass sie - im Nachhinein nicht schockierend - die Nazis als Lügner, Betrüger und Veruntreuer entlarvt wurden, und in einigen Fällen stellte sich sogar heraus, dass sie sowjetische Doppelagenten waren. Sie haben also nicht nur die unglaubliche Last, Nazis zu sein, sondern sie waren nicht einmal gute Spione.


AMY GOODMAN: Ich meine, die Geschichte, die Sie von Allen Dulles' Treffen mit dem Nazi-General Karl Wolff in der Schweiz erzählen...


ERIC LICHTBLAU: Richtig.


AMY GOODMAN: Er war die Nummer zwei für Himmler, richtig. Erklären Sie den Deal, den sie gemacht haben, und sprechen Sie dann über die Wissenschaftler, die rekrutiert wurden. Ich bin gerade aus Österreich zurückgeflogen und saß neben einem Mann, der in Wien lebt und im Norden New Jerseys aufgewachsen ist, und er sagte, dass sein Vater von der CIA aus Deutschland nach Nord-New Jersey gebracht wurde, weil er Wissenschaftler war und sie ihn hier haben wollten, nicht in Russland.


ERIC LICHTBLAU: Richtig. Nun, wir begannen mit den Wissenschaftlern und brachten im Rahmen eines Programms namens Paperclip etwa 1.600 Nazi-Wissenschaftler herüber. Es waren Ingenieure, Ärzte, Experten für Düsenantriebe und so weiter. Der berühmteste unter ihnen war Wernher von Braun, der eine der führenden Hände war, die uns 1969 auf den Mond brachten. Und offiziell durften sie nach der Politik, die Truman und Eisenhower nach dem Krieg eingeführt hatten, keine "glühenden Nazis" sein, was immer das auch heißen mag. Tatsächlich aber waren es Menschen, die beispielsweise direkt an der Leitung von Sklavenarbeitsfabriken beteiligt waren, in denen Tausende und Abertausende von Menschen bei der Herstellung von Hitlers Raketen starben. Es waren Ärzte, die in medizinische Gräueltaten verwickelt waren. Sie fanden dann in den Vereinigten Staaten ein Zuhause als amerikanische Wissenschaftler. Viele von ihnen wurden US-Bürger. Viele von ihnen wurden für ihre Arbeit in den Vereinigten Staaten geehrt.


Was Allen Dulles betrifft, nach dem Sie gefragt haben, so begann seine Rolle bei den Verhandlungen und Gesprächen mit den Nazis sogar noch vor Kriegsende, ob Sie es glauben oder nicht. Ein paar Monate vor Kriegsende gab es ein Treffen, über das ich in meinem Buch berichte, bei dem er sich in einem sicheren Haus in Zürich mit Himmlers ehemaligem Stabschef traf, der versuchte, seine eigene Haut zu retten. Ihm war klar, dass der Krieg in ein paar Monaten zu Ende sein würde, und er hatte verständlicherweise Angst, wegen aller möglichen Kriegsverbrechen angeklagt zu werden. Das war der Stabschef von Himmler. Er war an der Einrichtung des Zugnetzes beteiligt, das Millionen von Juden und anderen Menschen in den Tod trieb. Und Dulles dachte, dass dieser General, General Karl Wolff, helfen könnte, den Krieg früher zu beenden. Wie sich herausstellte, beendeten sie den Krieg in der von Wolff kontrollierten Region in Italien etwa zwei Wochen früher. Aber während dieser Verhandlungen schlürften sie an einem schönen Kaminfeuer in Zürich Scotch. Monatelang nach dem Krieg, sogar in den ersten Jahren, schützte Dulles General Wolff, Himmlers Ex-Stabschef, effektiv vor der Anklage wegen Kriegsverbrechen. Wolff wurde von einem der Hauptangeklagten, einem der wichtigsten Angeklagten der Nazis in Nürnberg, zu einem bloßen Zeugen und verbüßte praktisch keine Haftstrafe. Selbst als er nominell als Kriegsgefangener inhaftiert war, durfte er eine Waffe tragen. An den Wochenenden ging er in Österreich Boot fahren. Nach dem Krieg führte er dank der Hilfe von Allen Dulles, der später der erste Direktor der CIA wurde, ein angenehmes Leben.


JUAN GONZÁLEZ: Eric, einer der Helden in deinen Geschichten ist ein Reporter namens Chuck Allen.


ERIC LICHTBLAU: Ja.


JUAN GONZÁLEZ: ... der als erster begann, diese Untergrundbahn von Übeltätern in die Vereinigten Staaten aufzudecken, der aber zunächst viele Jahre lang ignoriert wurde. Könnten Sie über ihn sprechen?


ERIC LICHTBLAU: Richtig, richtig. Ich hatte noch nie von Chuck Allen gehört, als ich mit meinen Recherchen begann, aber er wurde zu einer Art Held für mich, als ich dieses Buch schrieb. Er war in den frühen 1960er Jahren ein linker Journalist, der für obskure jüdische Publikationen schrieb, manchmal auch für kommunistisch orientierte Publikationen. In den frühen 1960er Jahren begann er, ausführlich über die damals noch unbekannte Tatsache zu schreiben, dass es in den Vereinigten Staaten offen lebende Nazis und Nazi-Kollaborateure gab. Er schrieb 1963 einen ausführlichen, 40-seitigen Artikel für eine Zeitschrift namens Jewish Currents, die der Kommunistischen Partei angegliedert war. Darin dokumentierte er beispielsweise die Rolle eines Bischofs in Chicago und eines Analysten des Außenministeriums, die eindeutig Verbindungen zu den Nazis hatten und an Gräueltaten beteiligt waren.


Und er wurde nicht nur ignoriert, wie Sie sagen, als ein linker Spinner abgeschrieben, sondern das FBI wurde aufmerksam, so dass J. Edgar Hoover anordnete, ihn über mehrere Jahre abzuhören. Und FBI-Agenten verfolgten ihn, als er versuchte, Beweise für die Gräueltaten der Nazis in den Vereinigten Staaten zu sammeln. Er galt also als subversiv, als kommunistischer Spitzel, und wurde entweder ignoriert oder gemieden oder sogar dafür bestraft, dass er in den 1960er Jahren diese Dinge schrieb. Und das war eine Zeit, in der wirklich niemand bemerkte oder sich darum kümmerte, dass es zu diesem Zeitpunkt Hunderte, Tausende von Nazis gab, die offen in den Vereinigten Staaten lebten.


AMY GOODMAN: Er wurde also - auch wenn er von der Öffentlichkeit ignoriert wurde - vom FBI schikaniert.


ERIC LICHTBLAU: Auf jeden Fall.


AMY GOODMAN: - zur gleichen Zeit, als das FBI und die CIA diese Nazis schützten. Ein weiterer erstaunlicher Teil der Geschichte ist, dass so viele von denen, die danach in den Konzentrationslagern waren, von den Alliierten betrieben wurden.


ERIC LICHTBLAU: Richtig.



AMY GOODMAN: - und die Juden waren dort. Und oft wurden die Nazi-Kriegsgefangenen in diesen Lagern von den Vereinigten Staaten mit der Leitung betraut.


ERIC LICHTBLAU: Richtig, richtig. Nein, ich bin froh, dass Sie danach gefragt haben. Ich meine, das war wahrscheinlich das Auffälligste, was mir bei meinen Recherchen aufgefallen ist. Es gab eine Menge alarmierender Dinge, auf die ich gestoßen bin, die ich nicht wusste, als ich anfing, dieses Buch zu schreiben. Aber ich denke, das Abscheulichste von allem war die Behandlung der Überlebenden, nicht nur der Juden, sondern auch der Kommunisten, Schwulen, Roma und anderer, die den Holocaust überlebt hatten, aber noch Monate und in einigen Fällen einige Jahre nach Kriegsende in den Konzentrationslagern selbst festgehalten wurden, hinter Stacheldraht, unter bewaffneter Bewachung, manchmal unter der Aufsicht anderer Nazi-Gefangener.


Und es war - wie ich erfuhr - General Patton, ein Kriegsheld, "Old Blood and Guts", wie sie ihn nannten, der die Lager beaufsichtigte. Er war nach dem Krieg der Oberbefehlshaber der Alliierten. Und er - ich habe mir seine Tagebücher angesehen. Er war ein erbitterter Antisemit. Und es gab einen vernichtenden Bericht eines Abgesandten Trumans von der Universität von Pennsylvania, Earl Harrison, an Truman, in dem er die Lager, die die Vereinigten Staaten nach dem Krieg betrieben, mit den Konzentrationslagern der Nazis verglich. Harrison schrieb, dass der einzige Unterschied darin bestehe, dass wir die Juden nicht auslöschten, was im Nachhinein betrachtet sehr interessant sei. Patton


AMY GOODMAN: Eric-


ERIC LICHTBLAU: Ja?


AMY GOODMAN: Eric Lichtblau, wir müssen die Sendung beenden, aber wir wollen...


ERIC LICHTBLAU: Sicher.


AMY GOODMAN: -Fragen Sie, ob Sie bleiben können, und wir werden den zweiten Teil unter democracynow.org online stellen. Der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Reporter der New York Times hat diese Woche sein neues Buch veröffentlicht: The Nazis Next Door: How America Became a Safe Haven for Hitler's Men. Sie können den Prolog auf democracynow.org lesen.


Ich werde in Oslo, Norwegen, beim Norway Social Forum am Samstag, den 1. November, sprechen. Besuchen Sie unsere Website unter democracynow.org.

Der ursprüngliche Inhalt dieses Programms ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 United States License. Bitte weisen Sie legale Kopien dieses Werkes democracynow.org zu. Einige der Werke, die in diesem Programm enthalten sind, können jedoch separat lizenziert werden. Für weitere Informationen oder zusätzliche Genehmigungen, kontaktieren Sie uns.

The Nazis Next Door: How America Became A Safe Haven For Hitler’s Men


Part 2: Eric Lichtblau on “The Nazis Next Door: How America Became a Safe Haven for Hitler’s Men”







68 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page