USA: Hunderte Millionen Dollar für Negativberichte über China zur Sicherung ihrer Vorherrschaft

Wundern wir uns nicht, wenn wir bald noch mehr Negativberichte über China in den Medien lesen und hören werden: Die US-Politik plant und finanziert eine große globale Propagandakampagne um ihre durch das Aufkommen Chinas gefährdete Vormachtstellung zu verteidigen: Zum Schaden der Menschheit. Angesichts der globalen Gefahren bräuchten wir mehr Kooperation, nicht Konfrontation. Können wir kontern und Freundschafsverträge der westlichen Welt mit China und Russland vorschlagen?


"Die Propaganda der westlichen Mainstream-Medien wird jetzt durch das neue Kongressgesetz über den Wettbewerb mit China - S.1169 - einen Schub bekommen, das klar besagt, dass die USA jetzt Hunderte von Millionen Dollar für negative Propaganda und Medienberichterstattung über die Belt and Road Initiative und andere chinesische Themen ausgeben sollen", sagte Jan Oberg, der Mitbegründer von TFF. Der Strategic Competition Act of 2021 wurde entwickelt, um "China entgegenzuwirken" und hat im US-Kongress überparteiliche Unterstützung erhalten. Letzten Monat unterstützte der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats das Gesetz mit 21:1 Stimmen und schickte die Vorlage zur Prüfung an den 100-köpfigen Senat.


Bericht entnommen von der skandinavischen Friedensorganisation The Transnational und den dortigen Link:

https://transnational.live/ Am Ende der Seite etwas zu dem Möglichkeiten von Bürgerdiplomatie auch von TFF


Die von den USA angeführte giftige Propaganda gegen China, die vom Militärisch-Industriellen-Medien-Akademischen Komplex (MIMAC) unterstützt wird, wird in den kommenden Tagen mit der Einführung des Strategic Competition Act of 2021, auch bekannt als S.1169, im US-Kongress noch weiter zunehmen, warnten drei Analysten der in Schweden ansässigen Transnational Foundation for Peace and Future Research (TFF) in einem Gespräch mit CGTN Digital.


Videos über diese Seite

https://news.cgtn.com/news/2021-05-21/CGTN-Conversations-MIMAC-S-1169-and-Western-propaganda-on-Xinjiang-10qotDJaDXW/index.html


"Die Propaganda der westlichen Mainstream-Medien wird jetzt durch das neue Kongressgesetz über den Wettbewerb mit China - S.1169 - einen Schub bekommen, das klar besagt, dass die USA jetzt Hunderte von Millionen Dollar für negative Propaganda und Medienberichterstattung über die Belt and Road Initiative und andere chinesische Themen ausgeben sollen", sagte Jan Oberg, der Mitbegründer von TFF.


Der Strategic Competition Act of 2021 wurde entwickelt, um "China entgegenzuwirken" und hat im US-Kongress überparteiliche Unterstützung erhalten. Letzten Monat unterstützte der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats das Gesetz mit 21:1 Stimmen und schickte die Vorlage zur Prüfung an den 100-köpfigen Senat.


Das Gesetz schlägt vor, einen "Countering Chinese Influence Fund" mit einer jährlichen Zuweisung von 300 Millionen Dollar von 2022 bis 2026 einzurichten, auch für Kampagnen in den Mainstream- und sozialen Medien.


"Sie verstecken es nicht einmal mehr, dass die Medien Teil des MIMAC sind. Die Medien sind jetzt integraler Bestandteil dieses neuen Gesetzes. Es beinhaltet die Zuteilung von Hunderten von Millionen Dollar für medienorientierte Initiativen gegen China, darunter allein 300 Millionen Dollar für die Verbreitung negativer Informationen über die Belt and Road Initiative", sagte Gordon Dumoulin, ein in Peking ansässiger Pädagoge, ein Experte für interkulturelle Kompetenz und ebenfalls Mitarbeiter von TFF.


"Damit werden antichinesische Einflussprogramme finanziert, und es werden sogar westliche Journalisten ausgebildet, um Peking zu kontern. Diese Entwicklung ist mehr als besorgniserregend. Die Menschen im Westen werden nur eine einzige Perspektive über China haben - die eines 'bösen Chinas'. ... Der Zweck ist, die politische Agenda im Westen zu bedienen", fügte Dumoulin hinzu.


Oberg und Dumoulin haben zusammen mit dem ehemaligen norwegischen Parlamentarier und Bürgermeister Thore Vestby im vergangenen Monat eine detaillierte kritische Analyse verfasst, die die Glaubwürdigkeit eines kürzlich erschienenen gemeinsamen Berichts amerikanisch-kanadischer Denkfabriken in Frage stellt, in dem die Vorwürfe des "Völkermords" in der nordwestchinesischen autonomen Region Xinjiang Uygur bekräftigt werden.


Videos über diese Seite

https://news.cgtn.com/news/2021-05-21/CGTN-Conversations-MIMAC-S-1169-and-Western-propaganda-on-Xinjiang-10qotDJaDXW/index.html


Die Analyse, die von TFF am 27. April veröffentlicht wurde, stellte fest, dass der Bericht mit dem provokanten Titel "The Uyghur Genocide: An Examination of China's Breaches of the 1948 Genocide Convention" (Eine Untersuchung von Chinas Verstößen gegen die Völkermordkonvention von 1948), als aus dubiosen und parteiischen Quellen fabriziert.


Der Bericht wurde am 8. März von dem in Washington ansässigen Newlines Institute for Strategy and Policy in Zusammenarbeit mit dem in Montreal ansässigen Raoul Wallenberg Centre for Human Rights veröffentlicht.


Die TFF-Analyse entlarvt den Newlines-Wallenberg-Bericht zusammenfassend als Teil der US-geführten Propaganda von Anti-China-Interessengruppen, die auch mit MIMAC verflochten sind.


Die TFF-Analyse kritisiert auch die einseitige Rezeption und Berichterstattung der westlichen Mainstream-Medien über den Newlines-Wallenberg-Bericht, ohne die "Quellen" zu verifizieren oder die "Unabhängigkeit" der hinter dem Bericht stehenden Institutionen in Frage zu stellen.


Die Analyse ergab auch, dass der Bericht das Produkt der Zusammenarbeit von Personen aus mindestens sechs, mehr oder weniger miteinander verbundenen, Interessengruppen ist.


Das Newlines Institute wird von der Fairfax University of America, einer privaten Universität, finanziert. Die Analyse enthüllte, dass der Gründer des Instituts, Dr. Ahmed Alwani, ebenfalls ein Mitglied der Fairfax University, tiefe Verbindungen zur Muslimbruderschaft hatte.


"Es ist immer wichtig zu fragen, aus welchem Umfeld oder intellektuellen Milieu die Autoren kommen. Und wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass an diesem Bericht angeblich sehr viele Gelehrte mitgewirkt haben, von denen einige auch nicht namentlich genannt werden wollten", so Oberg.


Das Newlines Institute hat 2020 eine Uygur Scholars Working Group ins Leben gerufen, deren führendes Mitglied der deutsche Forscher Adrian Zenz ist, der für seine Hardliner-Positionen gegen China bekannt ist. "Zenz ist der meistzitierte Forscher in dem Bericht. Manche würden ihn einen christlichen Fundamentalisten nennen", sagte Oberg.


"Und viele von denen, die entweder im ersten oder im zweiten Autorenkreis beteiligt sind, sind sowohl mit dem Pentagon oder dem US-Außenministerium als Berater oder sonstwie verbunden, als auch andere, die bereits für eine Hardline-US-Politik gegen China argumentiert haben", sagte er.


Die TFF-Analyse weist darauf hin, dass der Bericht ein recht anschauliches Beispiel für den Diskurs und die Interessenkreise ist, die das MIMAC charakterisieren, indem er auf dem Konzept aufbaut und erweitert, das erstmals von US-Präsident Dwight D. Eisenhower verwendet wurde.


"Eisenhower sagte in seiner Abschiedsrede 1961, dass der militärisch-industrielle Komplex einen zu großen Teil der US-Gesellschaft und -Wirtschaft übernommen habe und dass er kontrolliert werden müsse, da er sonst beginne, die USA zu kontrollieren. Ich denke, man kann heute mit Fug und Recht sagen, dass die Vereinigten Staaten keinen militärisch-industriellen Komplex haben, sondern dass sie zu einem militärisch-industriellen Komplex geworden sind", bemerkte Oberg.


Nach allem, was man hört, ist Xinjiang eine muslimfreundliche Provinz".


Die TFF-Analyse entlarvt die Doppelzüngigkeit der von den USA geführten westlichen Propaganda in Bezug auf Xinjiang und zieht Parallelen zwischen dem "globalen Krieg gegen den Terror" der USA und Chinas "Krieg gegen den Terror" in Xinjiang und deren jeweiligen menschlichen Kosten.


"Der globale Krieg der USA gegen den Terror hat wirklich einen tragischen menschlichen Preis gehabt. Die Schätzungen reichen von 800.000 bis 4-6 Millionen verlorenen Menschenleben in den letzten 20 Jahren, die meisten von ihnen Zivilisten. Eine tiefe Tragödie", sagte Vestby.


"Als die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright 2011 in einem Interview gefragt wurde, ob sich das Töten von 500.000 Kindern lohne, bejahte sie diese Frage", fügte er hinzu und missbilligte die Haltung der USA.


"Wenn wir dann auf die chinesische Seite gehen, hatten sie eine Menge Terroranschläge, besonders in der Provinz Xinjiang. Der letzte im April 2014 in Urumqi, wo 31 Menschen getötet und Hunderte verletzt wurden. Dann hat China gesagt, wir wollen das stoppen. 13.000 wurden verhaftet, vier wurden zum Tode verurteilt. Sie zogen schwere Sicherheitskontrollen ab. Sie bauten Berufslager auf, die Deradikalisierungsprogramme beinhalteten, wie wir sie im Westen haben. Und diese wurden tatsächlich auch von der Weltbank unterstützt", sagte der norwegische Staatsmann und zog einen Kontrast zwischen den beiden Ansätzen.


"Während also auf der einen Seite die USA jeden Muslim als Terroristen betrachten, sagt China, dass niemand als Terrorist geboren wird. Das Ergebnis nach diesen 20 Jahren: Wenn man das amerikanische Modell nimmt, ist alles schlechter geworden; wenn man das chinesische Modell nimmt, ist alles besser geworden", bemerkte er.


Vestby widersprach auch dem westlichen Narrativ, dass die uigurischen Muslime in Xinjiang unterdrückt werden und sagte, dass alle Daten das Gegenteil nahelegen. "In Xinjiang gibt es 25.000 Moscheen, was bedeutet, dass auf 500 Muslime eine kommt. Auch die Geburten- und Fruchtbarkeitsraten der Muslime sind höher als der nationale Durchschnitt. Xinjiang ist also nach allem, was man weiß, eine muslimfreundliche Provinz."


Dumoulin sagte, dass die USA in Anbetracht der verheerenden Ergebnisse der amerikanischen Politik in der muslimischen Welt weder eine legitime Stimme der uigurischen Muslime in Xinjiang sein können, noch können sie sich moralisch für die Menschenrechte stark machen.


"Die Menschenrechte und ihre Verletzungen sind tatsächlich hochgradig politisiert. Why? Um Agenden zu bedienen, und diese Agenden sind nicht für die Menschlichkeit, sondern für Dominanz und Vorherrschaft. Und eigentlich ist allein diese Politisierung die größte Menschenrechtsverletzung."


Interviewer und Video-Editor: Abhishek G Bhaya


Coverdesigner: Li Jingjie und Du Chenxin


Visuelle Grafiken:: Zhou Tingyu und Cheng Weitong


Chefredakteur: Wu Gang


Eine Möglichkeit, westlichen sinophoben kalten und warmen Kriegen gegen China entgegenzuwirken: Bürgerbrückenbau Kürzlich wurde ich von Abhishek Bhaya bei CGTN – China Global Television Network – gefragt, ob ich hier Und enden sie hier und das Netzwerk selbst mit rund 150 Millionen Followern auf der ganzen Welt sehe – ob ich als Friedensforscher irgendwelche Ideen hatte, was Entscheidungsträger sowohl im Westen als auch in China tun könnten, um das schlimmste Szenario zu vermeiden – angesichts der gegenwärtigen Konfrontation oder der Atmosphäre des Kalten Krieges. Es ist das erste Mal seit sehr langer Zeit, dass mich irgendwelche Medien eine Frage zum Frieden stellen – dieser Diskurs ist verschwunden oder verschwunden. Bei der Vorbereitung meiner Antwort schrieb ich:

  1. Es scheint ziemlich unwahrscheinlich, dass die USA unter Biden/Blinken schnell, wenn überhaupt, zur Vernunft kommen. Politische Dokumente, Erklärungs- und Haushaltsgesetze weisen in Die Richtung einer gut geplanten langfristigen Kampagne wie im Kalten Krieg gegen alles, was China – 7-8 Standard-Negativgeschichten, vielleicht einige neue – und keine positiven Nachrichten oder Analysen. Dies gilt für Forschung, Medien und Politik – in den USA und sehr viel auch unter ihren Verbündeten, deren Fähigkeit zum Alternatives-zu-Washington-Denken in den letzten Jahrzehnten nahe Null gesunken ist.

  2. Vielleicht wäre es also klug, von den "Entscheidungsträgern" nicht viel Gutes zu erwarten. Schauen wir uns stattdessen an, was der chinesischen Denkweise der Gesellschaft sehr am Herzen liegt – die Bedeutung der einfachen Bürger aller Gesellschaftsschichten – und fragen wir: Was würden wir, die Völker, tun, um negativen Einstellungen entgegenzuwirken und Frieden zwischen unseren Kulturen und Ländern zu schaffen? Ich meine, ein Trugschluss des westlichen politischen Denkens ist, dass Regierungen, die von Menschen geführt werden, die gewählt wurden, auch das tun werden, was das Volk von ihnen will. Wir wissen, dass das nicht stimmt.

  3. Ein Schlagwort wäre die Bürgerdiplomatie – gepaart mit den Medien der Bürger und der Bürgerpolitik –, vielleicht sogar die Forschung der Bürger oder zumindest das gegenseitige Lernen durch Dialog. Bürgerdiplomatie wird seit Jahrzehnten sowohl zwischen britischen als auch zwischen US-Bürgern einerseits und russischen Bürgern (und Entscheidungskreisen) praktiziert, von dem einige die ersten sind die britischen Quäker.

  4. Ich nutze nur eine sehr einfache Beobachtung – meine eigene und die vieler anderer Menschen: Eine große Mehrheit derjenigen, die beispielsweise nach China, Russland oder in den Iran reisen und es mit eigenen Augen und Ohren erleben, kehren nach Hause zurück und sagen so etwas wie: "Es war so viel interessanter, facettenreich und gastfreundlich – ich fand das Land und die Menschen viel positiver als das Bild, das ich vorher von meinen heimischen Medien hatte." Ich selbst war 1983 als Mitglied einer dänischen Kulturdelegation in China und reiste 2018 ohne festen Plan für 6 Wochen völlig allein herum. Obwohl ich der westlichen Dämonisierung nie geglaubt habe, habe ich auf unzählige Weise den enormen Unterschied zwischen realer Realität und medialisierter "Realität" erfahren – so wie ich es in allen Konfliktzonen getan habe, in denen ich gearbeitet habe. Könnte also diese Art von Erfahrung, dieses positive Potenzial konstruktiv für Brückenbauzwecke genutzt werden?

  5. China ist jetzt (2017 Statistik) das viertmeistbesuchte Land der Welt. Frankreich erhielt 87 Millionen Touristen, Spanien 82 Millionen, die USA 76 Millionen und China 61 Millionen ausländische Besucher (Forbes 2018). Wichtig ist auch, dass etwa 850 000 Ausländer dauerhaft in China leben,aber natürlich nur eine Minderheit aus dem Westen. Drehen Sie das Bild um und 155 Millionen chinesische Touristen gehen jedes Jahr ins Ausland. Nach der Corona wird all dies zunehmen – vorausgesetzt, die westliche Kampagne überzeugt die Westler nicht davon, dass es gefährlich ist, China zu besuchen. Eine weitere potenzielle Ressource wäre die Tatsache, dass etwa 50 Millionen Chinesen im Ausland leben, etwa 13 davon in Europa, Amerika und anderswo. Hier gibt es etwas zu bauen. Das persönliche persönliche persönliche persönliche Treffen bleibt für jeden wichtig.

  6. Stellen Sie sich vor, dass sich chinesische und westliche Bürger für viel mehr gegenseitige Besuche und Kontakte geöffnet haben – Studien- oder Lerntourismus, Dialoge über Zoom und WeChat, Schulaustausch, Kultur- und Sportaustausch; dass die Forscher viel mehr getan haben, um mögliche Kooperationsprojekte und Friedensvereinbarungen zu verbinden und zu erforschen. Stellen Sie sich viel mehr Bürgerjournalismus vor, der bereits von Ausländern praktiziert wird, die dauerhaft in China leben und ihre eigenen Kanäle auf YouTube oder Vimeo haben und ihren Mitbürgern erzählen, was sie aus China erfahren. Es könnte erweitert werden. Die china-negativen westlichen Medien- und Nachrichtenbüros verdienen es nicht mehr, eine Art Monopol zu haben, und es kann in den kommenden Jahren von viel mehr sachkundigen Medienunternehmern gebrochen werden. Ich denke nicht in erster Linie an Reisen, die von chinesischen Regierungsbehörden organisiert werden – obwohl dies auch beschleunigt werden könnte –, zum Beispiel, um noch mehr internationale Regierungs- und Zivilorganisationen nach China einzuladen und sich selbst ein Zudenken zu machen – Dialog und Lernen. Stellen Sie sich vor, westliche Organisationen der Zivilgesellschaft, zivilgesellschaftliche Organisationen – wie die Friedensbewegungen – begannen, systematisch mit ihren chinesischen Kollegen zusammenzuarbeiten. Ja, sie haben wenig Geld – aber es ist erschwinglich, Zoom zu nutzen und Netzwerke der Zusammenarbeit zu für beide Seiten wichtigen Themen aufzubauen – wie zum Beispiel, wie man Dialoge führt und Plattformen für gegenseitiges Lernen schafft – und spätere Treffen in der Realität vorzubereiten. Und stellen Sie sich vor, wie nützlich es wäre, die Idee von Freundschaftsstädten zu erweitern – sich zu paaren oder mehr um bestimmte Themen von gemeinsamem Interesse zu sammeln. Und warum nicht Freundschaftsberufe hinzufügen – westliche und chinesische Ingenieure, Ärzte, Entertainer, Autoren, Architekten –, die den gleichen Beruf haben, bedeutet, dass es einfacher ist, mit dem Reden zu beginnen, nicht wahr?

  7. Es wäre natürlich naiv zu glauben, dass all diese Millionen Menschen auf beiden Seiten sich als Friedensstifter sehen oder sein wollen. Aber es könnte hier ein wenig ausgeschöpftes Potenzial geben, das für die Zukunft von ziemlicher Bedeutung ist – vor allem, wenn diese Art von Bürgerdiplomatie auf das Radar von Menschen und Organisationen käme und Unternehmen und andere in sie investieren würden. Ich zweifle nicht daran, dass es eine Win-Win-Situation für alle wäre. Die Menschen lieben es, wichtige Dinge zu tun und die meisten Menschen sind neugierig und aufgeschlossen. Wenn eine Gelegenheit gegeben. In einer Zeit, in der das westliche Mantra Win/Loss ist – und dazu führen wird, zu verlieren/verlieren und die Problemlösung der gemeinsamen Probleme der Menschheit zu untergraben, könnte es viel realistischer sein, in die obigen Richtungen zu denken, als darauf zu warten, dass westliche Entscheidungsträger Frieden schaffen. Das haben sie nirgendwo gut gemacht. Geben wir den Menschen – und Frieden – eine neue Chance! One way to counter Western Sinophobic Cold and Warm wars on China: Citizens' bridge-building | The Transnational

37 Ansichten0 Kommentare