top of page

UNO: Tausende, vielleicht Millionen Menschenleben in Gefahr: Hebt die Sanktionen gegen Syrien auf

Sie lebten bereits mit 90% Armut und wenig Ernährungs- und Gesundheitsunsicherheit. Jetzt ist die Notwendigkeit noch dringender. Wir sprechen von Hunderten und Tausenden und sogar Millionen von Menschenleben, die in Gefahr sind.

AMY GOODMAN: Das ist Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. Ich bin Amy Goodman, während wir weiterhin die verheerenden Erdbeben in der Türkei und in Syrien betrachten, die mindestens 36.000 Menschen getötet haben, aber die Schätzungen werden voraussichtlich weit über 50.000 liegen. Die Erdbeben machten Millionen obdachlos, darunter viele syrische Flüchtlinge, die aufgrund von 12 Jahren Krieg in Syrien bereits aus ihrer Heimat geflohen waren.

Zu uns gesellt sich jetzt Alena Douhan, Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen über die negativen Auswirkungen der einseitigen Zwangsmaßnahmen auf die Ausübung der Menschenrechte. Im November forderte sie die Nationen auf, die einseitigen Sanktionen gegen Syrien aufzuheben, und sagte, dass sie, Zitat, "die Menschenrechte schwer verletzen und Bemühungen um eine frühzeitige Wiederherstellung, den Wiederaufbau und den Wiederaufbau verhindern". Sie kommt jetzt aus Minsk, Weißrussland, wo sie Professorin für internationales Recht an der Belarussischen Staatlichen Universität ist.

Willkommen bei Democracy Now!, Professor Douhan. Wenn Sie damit beginnen können, darüber zu sprechen, was Sie fordern?




ALENA DOUHAN: Guten Morgen.

Es ist eine Freude, teilen zu können, denn im Grunde möchte ich mich nicht nur auf mein Ende der Mission beziehen, sondern auch auf die neueste Pressemitteilung, die gerade am Freitag von 10 Sonderberichterstattern veröffentlicht wurde, die die Aufhebung der Sanktionen und die kostenlose Lieferung humanitärer Hilfe nach Syrien fordern, um die menschlichen Bedürfnisse ohne Diskriminierung zu decken.

Ich rufe dazu auf, die einseitigen Sanktionen aufzuheben, weil die Menschen in Syrien derzeit keine Möglichkeit haben, ihr Land wieder aufzubauen, und weil ihr Land vor dem Erdbeben aufgrund der 12-jährigen militärischen Feindseligkeit wieder aufgebaut werden musste. Und natürlich ist die Notwendigkeit des Wiederaufbaus aller Arten kritischer Infrastrukturen, angefangen bei Strom, Wasser und bis hin zu Unterkünften, Bildung und anderen Bedürfnissen, jetzt noch dringender.

Zweitens fordere ich alle sanktionierenden Staaten auf, die erste Hilfe zu leisten, um die Möglichkeit zu schaffen, humanitäre Hilfe auf freie Weise nach Syrien zu bringen. Ich muss sagen, dass ich die US-Schritte, die am 8. Februar unternommen wurden, über die Ausstellung der Allgemeinen Lizenz Nummer 23 sehr positiv kenne, aber leider glaube ich, dass es bisher nicht ausreicht, weil viele private Unternehmen, viele Banken große Angst haben, die Möglichkeit von Banküberweisungen vorzusehen, und daher können die Menschen keine Grundbedürfnisse bekommen.

Ich habe die Erklärung des Norwegischen Flüchtlingsrates mitgehört und kann sagen, dass ich Augenzeuge aller Elemente war, die sie erwähnt hat, und mehr. Deshalb schließe ich mich ihrem Aufruf an alle Spender an, den Syrern mit Spenden zu helfen, aber sie brauchen nicht nur Geld. Sie brauchen eine lange Liste von Gütern, angefangen von Lebensmitteln, Medikamenten, medizinischen Geräten, Decken, Kleidung, bis hin zu den Bergungsmaschinen, Kraftstoff, Fahrzeugen und vielen anderen Elementen. Daher rufe ich auch alle Geber auf, den Menschen vor Ort zu helfen, und ich hoffe, dass ich die sanktionierenden Staaten auffordern werde, die Sanktionen aufzuheben und ihr Bestes zu tun, um sicherzustellen, dass niemand die Vorschriften überzieht und die Menschen ihre lebensrettenden Güter erhalten können.

AMY GOODMAN: Hier spricht der humanitäre Chef der Vereinten Nationen, Martin Griffiths, am Grenzübergang Bab al-Hawa zwischen der Türkei und Nordwestsyrien.

MARTIN GRIFFITHS: Wir werden einen Appell für eine dreimonatige humanitäre Phase für die Erdbebenhilfe machen. Wir werden es in den nächsten ein oder zwei Tagen herausbringen. Es wird die Art von Großzügigkeit von Mitgliedstaaten und Einzelpersonen im privaten Sektor erfordern, die wir bereits bei der internationalen Reaktion auf das Erdbeben in der Türkei und anderswo gesehen haben.

AMY GOODMAN: Ihre Antwort auf was - Ihre abschließenden Kommentare zu dem, was Sie glauben, dass die Menschen diese Katastrophe nicht verstehen?

ALENA DOUHAN: In der Situation der Anwendung einseitiger Sanktionen verstehen die Menschen wahrscheinlich nicht, dass Syrien bereits viel zerstört ist und die Menschen in Not sind. Sie lebten bereits mit 90% Armut und wenig Ernährungs- und Gesundheitsunsicherheit. Jetzt ist die Notwendigkeit noch dringender. Wir sprechen von Hunderten und Tausenden und sogar Millionen von Menschenleben, die in Gefahr sind.

AMY GOODMAN: Alena Douhan, wir möchten Ihnen danken, dass Sie bei uns sind, Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen über die negativen Auswirkungen der einseitigen Zwangsmaßnahmen auf die Ausübung der Menschenrechte, Professorin für Völkerrecht an der Belarussischen Staatlichen Universität in Minsk.

Als nächstes ist es der 25. Jahrestag des V-Day, der 10. Jahrestag von One Billion Rising und die Veröffentlichung von Vs Buch, das offiziell als Eve Ensler bekannt ist. Es heißt Reckoning. Bleiben Sie bei uns.

[Pause]

AMY GOODMAN: Taína Asili singt die Hymne für One Billion Rising, "We Are Rising".



Echte Solidarität mit Erdbebenüberlebenden fordert Aufhebung sanktionsbedingter Beschränkungen: UN-Experten 10. Februar 2023 GENF (10. Februar 2023): UN-Experten* haben heute die internationale Gemeinschaft aufgefordert, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um nach katastrophalen Erdbeben in den beiden Ländern wirksame Notfallmaßnahmen und Wiederaufbau zu ermöglichen. "Dazu gehört die Aufhebung aller wirtschaftlichen und finanziellen Beschränkungen, die durch einseitige Sanktionen gegen Syrien verursacht wurden, in dieser Zeit der Trauer und des menschlichen Leids", sagten die UN-Experten. Sie geben folgende gemeinsame Erklärung ab: "Wir möchten den Hunderttausenden, die von den jüngsten verheerenden Erdbeben in Syrien und der Türkei betroffen sind, sowie all jenen aus dem In- und Ausland, die dem Aufruf gefolgt sind, Nothilfemaßnahmen durchgeführt und lebensrettende Hilfe im Geiste des menschlichen Altruismus und der Solidarität geleistet haben, unsere unerschütterliche Unterstützung und Solidarität zum Ausdruck bringen. Damit solche Interventionen wirksam sind, bedarf es eines günstigen Umfelds für die internationale Zusammenarbeit und die ungehinderte Bereitstellung humanitärer Hilfe, unter anderem von Nahrungsmitteln, Medikamenten, medizinischer Ausrüstung und Baumaterial, sowie ungehinderte Finanzströme zur Unterstützung dieser Hilfe, die alle durch die derzeitigen Sanktionsregime gegen Länder wie Syrien eingeschränkt sind. Wir begrüßen die jüngsten Entscheidungen, die Syrien-Sanktionen durch allgemeine Lizenzen zu lockern. Wir möchten jedoch daran erinnern, dass solche Systeme humanitärer Ausgliederungen möglicherweise nicht ausreichen, um die langfristigen negativen Auswirkungen von Sanktionen sowie die übermäßige Einhaltung von Sanktionen durch Unternehmen und die finanzielle Risikominderung zu bewältigen. Selbst bei Naturkatastrophen, bei denen Hunderttausende von Menschenleben auf dem Spiel stehen, ist es äußerst besorgniserregend, dass humanitäre Akteure aufgrund von Sanktionen, auch im Hinblick auf Beschaffungsverfahren und Banküberweisungen, mit anhaltenden Herausforderungen konfrontiert sind. Es wird berichtet, dass die syrische Diaspora nicht in der Lage ist, finanzielle Unterstützung durch Überweisungen oder andere Finanzierungsmittel zu leisten. Es ist unerlässlich, dass die internationale Gemeinschaft und insbesondere die Sanktionsstaaten unverzüglich handeln, indem sie die einseitigen Sanktionen gegen Syrien beenden, ein Land, das nach dem jahrzehntelangen Krieg keine kritische Infrastruktur hat und dringend Erholung und Wiederaufbau benötigt. Wir richten unseren Appell an Unternehmen und Finanzinstitute und fordern sie nachdrücklich auf, geeignete mildernde Maßnahmen zu ergreifen, um den Schutz der Menschenrechte im Einklang mit dem Völkerrecht zu gewährleisten, unter anderem durch die Beseitigung von Praktiken der übermäßigen Einhaltung von Sanktionen und der Risikominderung." Die Experten: Alena Douhan, Sonderberichterstatterin über die negativen Auswirkungen der einseitigen Zwangsmaßnahmen auf die Ausübung der Menschenrechte; Olivier De Schutter, Sonderberichterstatter für extreme Armut und Menschenrechte; Reem Alsalem, Sonderberichterstatterin über Gewalt gegen Frauen und Mädchen, ihre Ursachen und Folgen; Saad Alfarargi, Sonderberichterstatter für das Recht auf Entwicklung; Pedro Arrojo-Agudo, Sonderberichterstatter für die Menschenrechte auf sauberes Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen; Livingstone Sewanyana, unabhängiger Experte für die Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung; Siobhán Mullally, Sonderberichterstatter für Menschenhandel, insbesondere Frauen- und Kinderhandel; Balakrishan Rajagopal, Sonderberichterstatter über angemessenen Wohnraum als Bestandteil des Rechts auf einen angemessenen Lebensstandard und über das Recht auf Nichtdiskriminierung in diesem Zusammenhang; Paula Gaviria Betancur, Sonderberichterstatterin für die Menschenrechte von Binnenvertriebenen; Obiora C. Okafor, unabhängige Expertin für Menschenrechte und internationale Solidarität Die Sonderberichterstatter sind Teil der sogenannten Sonderverfahren des Menschenrechtsrats. Sonderverfahren, das größte Gremium unabhängiger Experten im UN-Menschenrechtssystem, ist der allgemeine Name der unabhängigen Ermittlungs- und Überwachungsmechanismen des Rates, die sich entweder mit spezifischen Ländersituationen oder thematischen Fragen in allen Teilen der Welt befassen. Die Experten der Sonderverfahren arbeiten ehrenamtlich; sie sind keine UN-Mitarbeiter und erhalten kein Gehalt für ihre Arbeit. Sie sind unabhängig von jeder Regierung oder Organisation und dienen in ihrer individuellen Eigenschaft. Für weitere Informationen und Medienanfragen wenden Sie sich bitte an: Damianos Serefidis (damianos.serefidis@un.org) Für Medienanfragen zu anderen unabhängigen UN-Experten wenden Sie sich bitte an Maya Derouaz (maya.derouaz@un.org) oder Dharisha Indraguptha (dharisha.indraguptha@un.org) Folgen Sie Nachrichten zu den unabhängigen Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen auf Twitter @UN_SPExperts. Besorgt über die Welt, in der wir leben? Dann setzen Sie sich noch heute für die Rechte von jemandem ein. #Standup4humanrights und besuchen Sie die Website unter http://www.standup4humanrights.org

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page