top of page

Ron Paul: US-Amerikaner wollen am 19.2.Washingtons Schlafwandeln in den Dritten Weltkrieg anprangern

Der US-Liberale: Vor zwanzig Jahren gelang es der US-Regierung endlich, uns in einen Krieg mit dem Irak hineinzulügen und ein Land platt zu machen, das die Vereinigten Staaten nicht bedrohte und nicht bedrohen konnte. Die Propagandamaschine, die den Irak-Krieg vorantrieb, schien damals überwältigend zu sein. Nach acht Jahren Kampf im Irak starben vielleicht eine Million unschuldiger Menschen direkt oder indirekt durch Washingtons Aggression. Viele von uns haben mit Sorge beobachtet, wie die Regierung Biden - mit der begeisterten Unterstützung vieler Republikaner im Kongress - die Verwicklung in den Russland/Ukraine-Konflikt immer weiter eskaliert hat und nun gefährlich nahe an einem direkten, heißen Krieg mit der größten nuklearen Supermacht der Welt steht. Jetzt, wo wir uns mit der einst unvorstellbaren Aussicht auf einen direkten militärischen Konflikt mit dem atomar bewaffneten Russland wegen der Ukraine konfrontiert sehen, erwacht plötzlich eine neue überparteiliche Koalition aus ihrem langen Schlummer. Diesen Sonntag, den 19. Februar, wird sich eine breite und sehr unterschiedliche Gruppe in Washington, DC, am Lincoln Memorial versammeln, um Washingtons Schlafwandeln in den Dritten Weltkrieg anzuprangern. Die Kundgebung "Rage Against The War Machine" verspricht, die erste Großkundgebung gegen Washingtons aggressive Kriegslobby seit vielen Jahren zu werden.

(Ron Paul auch: Die wirkliche Desinformation war der "Russland-Desinformations"-Schwindel)


In diesem Frühjahr vor zwanzig Jahren gelang es der US-Regierung endlich, uns in einen Krieg mit dem Irak hineinzulügen. Eine Regierung nach der anderen hatte das Land sanktioniert, bombardiert und sogar überfallen, aber schließlich, nächsten Monat vor 20 Jahren, entfesselte die Bush-Regierung "Schock und Ehrfurcht", um ein Land platt zu machen, das die Vereinigten Staaten nicht bedrohte und nicht bedrohen konnte.


Nach acht Jahren Kampf im Irak starben vielleicht eine Million unschuldiger Menschen direkt oder indirekt durch Washingtons Aggression. Niemand wurde wegen der Lügen und der Zerstörung vor ein Tribunal gestellt. Niemand hat sich auch nur entschuldigt. Washingtons damalige Marionette Ahmed Chalabi wischte die Lügen über die irakischen Massenvernichtungswaffen beiseite, indem er verkündete, die Kriegsbefürworter seien "Helden im Irrtum". Sie hatten ihren Regimewechsel und das war alles, was sie interessierte.


Die Propagandamaschine, die den Irak-Krieg vorantrieb, schien damals überwältigend zu sein. Zu dieser Zeit begannen mehrere Kongresskollegen, über die Parteigrenzen hinweg zu kommunizieren, um nach Wegen zu suchen, den Krieg zu stoppen. Von Konservativen wie dem verstorbenen Abgeordneten Walter Jones und dem Abgeordneten John Duncan bis hin zu Progressiven wie dem Abgeordneten Dennis Kucinich und dem Abgeordneten Jim McGovern und vielen anderen begannen wir, uns zu organisieren und Strategien zu entwickeln.


Ein Instrument, das wir zu unserem Vorteil nutzten, war die Idee einer "unwahrscheinlichen" Koalition aus Linken und Rechten, die sich zusammenschließen, um den Krieg abzulehnen. Die Medien waren vielleicht nicht an unseren Antikriegsansichten interessiert, aber sie konnten nicht anders, als diese "Mann beißt Hund"-Geschichte zu präsentieren. Immer wieder hielt diese "unwahrscheinliche" Gruppe Pressekonferenzen ab, brachte verschiedene legislative Instrumente ein und kommunizierte hinter den Kulissen, um zu versuchen, die Bewegung gegen den Irakkrieg zu vergrößern.


Mit der Wahl von Barack Obama 2008, der als Antikriegskandidat antrat, dann aber zahlreiche militärische Angriffe im Ausland startete, brach diese alte Koalition leider auseinander. Einige Progressive entschuldigten Obamas Militarismus und verloren das Interesse an einer Zusammenarbeit mit den Konservativen. Einige Konservative wurden von ihrer persönlichen Abneigung gegen Obama getrieben und verloren das Ziel aus den Augen.


Jetzt, wo wir uns mit der einst unvorstellbaren Aussicht auf einen direkten militärischen Konflikt mit dem atomar bewaffneten Russland wegen der Ukraine konfrontiert sehen, erwacht plötzlich eine neue Links-Rechts-Koalition aus ihrem langen Schlummer. Diesen Sonntag, den 19. Februar, wird sich eine breite und sehr unterschiedliche Gruppe in Washington, DC, am Lincoln Memorial versammeln, um Washingtons Schlafwandeln in den Dritten Weltkrieg anzuprangern.


Die Kundgebung "Rage Against The War Machine" verspricht, die erste Großkundgebung gegen Washingtons aggressive Kriegslobby seit vielen Jahren zu werden. Ich freue mich darauf, die Bühne mit meinen guten Freunden und ehemaligen Kollegen im Repräsentantenhaus, Dennis Kucinich und Tulsi Gabbard, sowie meinem guten Freund und libertären Kollegen, Richter Andrew Napolitano, und vielen weiteren Rednern aus einem breiten politischen Spektrum zu teilen.


Viele von uns haben mit Sorge beobachtet, wie die Regierung Biden - mit der begeisterten Unterstützung vieler Republikaner im Kongress - die Verwicklung in den Russland/Ukraine-Konflikt immer weiter eskaliert hat und nun gefährlich nahe an einem direkten, heißen Krieg mit der größten nuklearen Supermacht der Welt steht.


Wie konnte es so weit kommen? Wo sind die vernünftigen Stimmen und die kühleren Köpfe? Gerade als es schien, dass sie nirgendwo zu finden sind, sind wir hier! Ich hoffe, dass so viele Menschen wie möglich sich uns anschließen und sich weiterhin für diese wichtige Sache einsetzen. Wir müssen uns zusammenschließen, solange wir noch können. Kein Krieg mit Russland!


Nachgedruckt vom Ron Paul Institute for Peace & Prosperity.



Die wirkliche Desinformation war der "Russland-Desinformations"-Schwindel

von Ron Paul Veröffentlicht am 31. Januar 2023

Dank der jüngsten Veröffentlichung der "Twitter Files" wissen wir nun zweifelsfrei, dass der gesamte "Russland-Desinformations"-Schwindel eine massive Desinformationskampagne war, um die US-Wahlen zu untergraben und vielleicht sogar einen "Regimewechsel" innerhalb der Vereinigten Staaten voranzutreiben, nachdem Donald Trump 2016 zum Präsidenten gewählt wurde.


Hier einige Hintergrundinformationen. Im November 2016, kurz nach der Wahl, veröffentlichte die Washington Post einen Artikel mit dem Titel "Russian propaganda effort helped spread 'fake news' during election, experts say". Ziel des Artikels war es, die Präsidentschaft Trumps als Produkt einer russischen "Desinformationskampagne" zu delegitimieren.


"Man kann nicht wissen, ob die russische Kampagne für die Wahl Trumps ausschlaggebend war, aber die Forscher stellen sie als Teil einer allgemein wirksamen Strategie dar, Misstrauen in die US-Demokratie und ihre Führer zu säen", schrieb Craig Timberg. Die Implikation war klar: Eine russische Operation hat Donald Trump gewählt, nicht das amerikanische Volk.


Zu den "Experten", die zitiert wurden, gehörte eine anonyme Organisation namens "Prop Or Not", die nach eigenen Angaben "mehr als 200 Websites als Verbreiter russischer Propaganda während der Wahlsaison identifiziert hat, die zusammen mindestens 15 Millionen Amerikaner ansprechen".


Der Bericht der Organisation war so absurd, dass die Washington Post später gezwungen war, eine Klarstellung herauszugeben, obwohl die Post einen Link zu dem Bericht zur Verfügung stellte, der unabhängige Nachrichtenquellen wie Zero Hedge, Antiwar.com und sogar mein Ron Paul Institute fälschlicherweise als "russische Desinformation" beschuldigte.


In dem Artikel der Washington Post von 2016 wurde auch der "Experte" Clint Watts zitiert, ein ehemaliger FBI-Spionageabwehrbeamter, der später eine weitere Organisation gründete, die angeblich "russische Desinformation" in den USA jagt, das Projekt "Hamilton 68". Dieses Projekt wurde von der Alliance for Securing Democracy ins Leben gerufen, einer sehr gut finanzierten Organisation, die ein "Who is Who" von Top-Neocons wie William Kristol, John Podesta, Michael McFaul und vielen anderen umfasst.


Dank der jüngsten Veröffentlichung der "Twitter Files" enthüllt Matt Taibbi, dass das Projekt Hamilton 68, das behauptete, 600 "russische Desinformations"-Twitterkonten zu überwachen, ein totaler Schwindel war. Twitter weigerte sich zwar, die überwachten Konten und ihre Methodik preiszugeben, konnte aber mit Hilfe von Reverse-Engineering die rund 600 "mit Russland verbundenen" Konten ermitteln. Twitter stellte fest, dass entgegen Hamiltons Behauptungen die große Mehrheit dieser "russischen" Konten englischsprachig war. Von den russischen registrierten Konten - nur 36 von 644 - waren die meisten Mitarbeiter des russischen Nachrichtensenders RT.


Es war alles eine Lüge, und die jüngste Veröffentlichung von Twitter Files bestätigt, dass selbst die "wachen" Twitter-Mitarbeiter aus der Zeit vor Musk einen Schwindel witterten. Aber der Schwindel diente einem wichtigen Zweck. Hinter der Anonymität versteckt, konnte diese neokonservative Organisation Hunderte von Medienberichten generieren, in denen völlig legitime Organisationen und Einzelpersonen als "russische Agenten" verleumdet und verleumdet wurden. Auf diese Weise konnte jeder dämonisiert werden, der nicht in das von den Neokonservativen genehmigte Narrativ passte.


Der neue Eigentümer von Twitter, der uns einen Blick hinter den Vorhang gewährt hat, brachte es am Wochenende in einem Tweet auf den Punkt: "Eine amerikanische Gruppe hat falsche Behauptungen über russische Wahleinmischung aufgestellt, um die amerikanischen Wahlen zu stören."


Der ganze "Russland-Desinformations"-Schwindel war eine schockierende Rückkehr zum McCarthyismus der 1950er Jahre und in mancher Hinsicht sogar noch schlimmer. Die Erstellung von Listen amerikanischer Einzelpersonen und gemeinnütziger Organisationen, die als von Ausländern bezahlt "gelöscht" werden sollen, ist verachtenswert. Solche betrügerischen Aktionen haben reale Schäden verursacht, die behoben werden müssen.


Nachgedruckt vom Ron Paul Institute for Peace & Prosperity.

39 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page