Politiker+ Medien berichten nicht, dass ein Aufmarsch ukrainischer Truppen dem russischen vorherging

Wollen die USA mit ihrer Kampagne gegen Russland Kiew nur freie Hand zum Angriff auf die Republiken und damit für ein furchtbares Blutbad verschaffen? Ein Bericht aus Antiwar bestätigt meinen Verdacht: Zuerst organisierte die Kiewer Regierung einen Aufmarsch die ukrainische Armee an der Front. Gleichzeitig erklärte sie über alle Kanäle, dass sie die Macht wieder über die ganze Ukraine herstellen wird. Die USA erklärten dafür die vollen Unterstützung. Die Regierung in Kiew lehnte es weiter ab, den dazu möglichen friedlichen Weg einzuleiten, nämlich ihren Teil des Minsker Abkommens zu verwirklichen, um eine Vereinigung mit autonomen Rechten für die Ostukraine möglich zu machen. Sie lehnt es ab, überhaupt auch nur mit den Vertretern der "Republiken" zu reden. Es gab und gibt also die begründete Sorge, dass Kiew die Republiken mit einem Angriff überziehen und militärisch erobern will. Ich verstehe den Aufmarsch der russischen Truppen so, dass die russische Regierung warnt, dass sie da nicht zusehen wird. Mit ihrer Erzählung einer bevorstehenden russischen Invasion will der Westen den Kiewern freie Hand für einen Krieg verschaffen gegen die Republiken und eine russische Reaktion dann als Aggression hinstellen. Das ließe sich völkerrechtlich rechtfertigen, weil die Republiken völkerrechtlich zur Ukraine gehören. Menschlich wäre es eine Katastrophe und würde viele Tote kosten und es wäre ein Bruch des Minsker Abkommens. Dass die Ukraine keine Angst vor einem russischen Einmarsch hat, sondern sie ihre Armee wegen eines möglichen Angriffs auf den Donbass an der Front zusammengezogen hat, zeigt, dass sie nicht an den Grenzen zu Russland oder Weißrusslands steht, von wo ja ein russicheer Angriff kommen würde, sondern an der Fronlinie zu Donezk und Luhansk. So verstehe ich auch die folgenden Beiträge aus Antiwar aus den USA. Was meint Ihr? Seht Ihr es anders?



Wolfgang Lieberknecht, IFFW-Forum



Sehen Sie sich die Karte an! Wo sind die ukrainischen Streitkräfte konzentriert und wo sind sie abwesend?


von Gilbert Doctorow


Wie ich bereits in früheren Artikeln über die Krise in der und um die Ukraine angedeutet habe, ergibt sich ein wesentlicher Teil des Mehrwerts, den ich in die Berichterstattung und Analyse einzubringen versuche, daraus, dass ich die russischen elektronischen und Printmedien genau verfolge, während die überwiegende Mehrheit der Kommentatoren, die die westlichen Fernsehnachrichten und Meinungsseiten bevölkern, nur synthetische, neu zusammengestellte Fakten und unbelegte Behauptungen aus den Berichten und Analysen ihrer Kollegen anbieten. Investigative Berichterstattung gibt es im Mainstream nicht. Der Abdruck von Handouts anonymer Quellen in hohen Positionen des Pentagon und des Außenministeriums ist das, was einer tagesaktuellen "Nachricht" am nächsten kommt. So auch die neuesten Schlagzeilen des britischen Geheimdienstes über Ereignisse unter falscher Flagge im Donbass, die angeblich vom Kreml vorbereitet werden, um Russlands bevorstehende Invasion zu rechtfertigen.


Die Talkshow von Wladimir Solowjow auf dem russischen Staatssender Channel One lieferte gestern Abend eine weitere Rechtfertigung dafür, genau darauf zu achten, was in Moskau gesagt wird. In der Sendung, die dem Donbass gewidmet war, kamen mehrere Politiker und Politologen sowohl aus Kiew als auch aus den Donezk-Lugansker Republiken zu Wort. Die interessantesten Bemerkungen machte ein russischsprachiges ehemaliges Mitglied der Rada, Spiridon Kilinkarow, der darauf hinwies, dass der westliche Mainstream jeden Tag Karten veröffentlicht, die die Positionierung der russischen Streitkräfte an den verschiedenen gemeinsamen Grenzen zwischen Russland/Weißrussland und der Ukraine zeigen. Sie veröffentlichen auch Karten mit den wahrscheinlichen Routen der russischen Invasoren. Die westlichen Medien zeigen jedoch nie die Positionen der ukrainischen Truppen, von denen man annehmen könnte, dass sie der russischen Bedrohung entgegenwirken. Der Redner führte weiter aus, dass zwei Drittel des ukrainischen Militärs, also etwa 150.000 Mann, auf die Demarkationslinie zum Donbass konzentriert sind. Das heißt, es gibt so gut wie keine ukrainischen Streitkräfte im Nordosten um Charkiw, die dem russischen Militär gegenüberstehen, oder im Norden von Kiew, wo sie dem kombinierten russisch-weißrussischen Militär gegenüberstehen. Wenn dies zutrifft, dann ist die Behauptung von Herrn Zelensky, er erwarte keine russische Invasion, durch ukrainische Truppen vor Ort gerechtfertigt. Wenn Russland der Ukraine eine Pistole an den Kopf hält, wie Boris Johnson Anfang dieser Woche erklärte, dann hält Kiew den Rebellenprovinzen eine Pistole an den Kopf.




Die Gäste von Solowjow erklärten weiter, dass die Lage zwischen den ukrainischen Streitkräften und den Kräften im Donbass nach acht Jahren des Aufeinandertreffens in einem 200 Meter breiten Niemandsland an der Demarkationslinie sehr angespannt und unbeständig sei, so dass eine Provokation durch britische oder amerikanische Spezialeinheiten, die sich bekanntermaßen in dem Gebiet aufhalten, sehr leicht zu einem größeren Flächenbrand führen könnte. Dies ist sicherlich der Unfall, der die laufenden Verhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten und der NATO auf der einen Seite und Russland auf der anderen Seite zu stören droht.



Die Gäste behaupten ferner, dass die ukrainischen Streitkräfte an der Demarkationslinie nicht unter der Kontrolle von Präsident Zelensky stehen, dessen Macht durch andere politische Akteure, Oligarchen und Milizenchefs in Kiew stark eingeschränkt ist, ganz zu schweigen von den US-amerikanischen und britischen Streitkräften vor Ort in seinem Land.



Viele dieser allgemeinen Beobachtungen können von hier aus nicht überprüft werden. Aber die Karte der ukrainischen Militärpositionen kann anhand der Bilder von US-Spionagesatelliten überprüft werden. Ich fordere die New York Times, die Financial Times und andere auf, solche Karten jetzt auf ihren Seiten zu veröffentlichen.



Was den Gastgeber Wladimir Solowjow betrifft, so drängt er weiterhin auf eine harte russische Antwort in Form von Taten, nicht von Worten, auf US-Provokationen wie die gestrige Ankündigung des gefälschten Videos, das Russland angeblich zur Rechtfertigung einer Invasion vorbereitet, durch die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Psaki. Er nutzte die Show, um Russland zur Verhängung einer "totalen Wirtschaftsblockade" der Ukraine aufzufordern, die den Dutzenden von täglichen Flügen aus dem Westen mit vielen Tonnen Rüstungsgütern ein Ende setzen würde. Da Russland die gegenwärtige Sicherheitskrise um die Ukraine als eine Wiederholung der Kubakrise von 1962 betrachtet, wäre eine solche Blockade ganz im Sinne des historischen Präzedenzfalls. Sie würde natürlich auch die Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine bedeuten, die Russland militärisch erklären und durchsetzen könnte.



Gilbert Doctorow ist ein in Brüssel ansässiger politischer Analyst. Sein neuestes Buch ist Does Russia Have a Future? Nachdruck mit Genehmigung aus seinem Blog.


übersetzt aus:


richardstevenhack2 days agoedited


Wow. Gilbert finally acknowledges - due to the fact that a huge number of people familiar with the situation already know it, and now it's being openly stated on Russian television - that "This is surely the accident threatening to upset the ongoing negotiations between the United States and NATO on one side and Russia on the other side". No duh. What have I, Scott Ritter, The Saker, Moon of Alabama, Pepe Escobar and many other commentators been saying for the last three months? Except it's not an accident. This is very likely the Plan. Some people suggest that Zelensky moved his troops to the contact line in spring, 2021, for some other reason, such as internal politics or to shake down the West for more money or to accelerate Ukraine's acceptance into NATO. Sure, that's possible. But the US didn't raise the specter of a "Russian invasion" last spring. Russia moved its forces presumably because they had intelligence that Ukraine was planning an actual move. Sure, it could have been due diligence. But where is the evidence that Ukraine did not intend a new offensive? If my concept is speculation, so is any other interpretation. Scott Ritter hat gerade einen weiteren ausgezeichneten Artikel darüber veröffentlicht, wie ein Krieg mit Russland zu einer amerikanischen Niederlage führen wird. Er nennt es sogar eine "Niederlage". Andrei Martyanov empfiehlt diesen Artikel und stellt fest, dass andere Militärexperten ihm zustimmen. Auch ich empfehle diesen Artikel.


Ein Krieg mit Russland wäre mit nichts zu vergleichen, was die USA und die NATO je erlebt haben


https://www.rt.com/op-ed/54...


Das Hauptziel der Regierung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij ist die, wie er es nennt, "De-Okkupation" der Krim. Während dieses Ziel in der Vergangenheit diplomatisch formuliert wurde - "die Synergie unserer Bemühungen muss Russland dazu zwingen, über die Rückgabe unserer Halbinsel zu verhandeln", erklärte Zelensky gegenüber der Krim-Plattform, einem ukrainischen Forum, das sich auf die Wiedererlangung der Kontrolle über die Krim konzentriert -, ist seine Strategie für die Rückgabe in Wirklichkeit eine rein militärische, bei der Russland als "militärischer Gegner" identifiziert wurde und die nur durch eine NATO-Mitgliedschaft verwirklicht werden kann.


Als jemand, der einst für den Kampf gegen die Sowjetarmee ausgebildet wurde, kann ich bestätigen, dass ein Krieg mit Russland mit nichts vergleichbar wäre, was das US-Militär je erlebt hat. Das US-Militär ist weder organisiert noch ausgebildet noch ausgerüstet, um gegen die russischen Streitkräfte zu kämpfen. Auch verfügt es nicht über eine Doktrin, die einen groß angelegten Konflikt mit kombinierten Waffen unterstützen könnte. Sollten die USA in einen konventionellen Bodenkrieg mit Russland hineingezogen werden, müssten sie mit einer Niederlage rechnen, wie sie in der amerikanischen Militärgeschichte noch nie dagewesen ist. Kurz gesagt, es wäre eine Niederlage.


Look at the Map! Where Are the Ukrainian Military Forces Concentrated and Where Are They Absent? - Antiwar.com Blog





183 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen