top of page

Nie gesehene Orgie aus Blut & Tod: Rennt, fordern die Israelis, rennt um euer Leben. Lauft oder wir werden euch töten. Wir werden 2.000-Pfund-Bunkerbomben auf eure Zeltlager werfen & euch beschießen.

Hunderttausende von Menschen sind erneut zur Flucht gezwungen, nachdem mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens in der Grenzstadt Rafah Zuflucht gesucht hat. Dies ist Teil von Israels sadistischem Spielbuch. Rafah ist der Preis am Ende der Straße. Rafah ist das große Schlachtfeld, auf dem wir die Palästinenser in einem Ausmaß abschlachten werden, das es in diesem Völkermord noch nie gegeben hat. Sehen Sie uns zu. Es wird eine Orgie aus Blut und Tod sein. Es wird biblische Ausmaße annehmen. Keiner wird uns aufhalten.


Israel's Willing Executioners - Gelesen von Eunice Wong


CHRIS HEDGES

14. MAI


Text ursprünglich veröffentlicht am 13. Mai 2024


Rennt, fordern die Israelis, rennt um euer Leben. Lauft aus Rafah, so wie ihr aus Gaza-Stadt gelaufen seid, so wie ihr aus Jabalia gelaufen seid, so wie ihr aus Deir al-Balah gelaufen seid, so wie ihr aus Beit Hanoun gelaufen seid, so wie ihr aus Bani Suheila gelaufen seid, so wie ihr aus Khan Yunis gelaufen seid. Lauft oder wir werden euch töten. Wir werden 2.000-Pfund-Bunkerbomben auf eure Zeltlager werfen. Wir werden euch mit Kugeln aus unseren mit Maschinengewehren ausgerüsteten Drohnen beschießen. Wir werden euch mit Artillerie und Panzergranaten beschießen. Wir werden euch mit Scharfschützen abschießen. Wir werden eure Zelte, eure Flüchtlingslager, eure Städte und Dörfer, eure Häuser, eure Schulen, eure Krankenhäuser und eure Wasseraufbereitungsanlagen zerstören. Wir werden den Tod vom Himmel regnen lassen.

Rennt um euer Leben. Wieder und wieder und wieder. Packt die wenigen Habseligkeiten zusammen, die ihr noch habt. Decken. Ein paar Töpfe. Ein paar Kleider. Es ist uns egal, wie erschöpft Sie sind, wie hungrig Sie sind, wie verängstigt Sie sind, wie krank Sie sind, wie alt oder wie jung Sie sind. Lauft. Lauft. Lauft. Und wenn ihr vor Angst in einen Teil von Gaza rennt, werden wir euch dazu bringen, umzudrehen und in einen anderen zu rennen. Gefangen in einem Labyrinth des Todes. Hin und her. Hoch und runter. Von Seite zu Seite. Sechs. Siebenmal. Acht Mal. Wir spielen mit euch wie mit Mäusen in einer Falle. Dann deportieren wir euch, damit ihr nie mehr zurückkehren könnt. Oder wir töten euch.

Die Welt soll unseren Völkermord anprangern. Was kümmert uns das? Die Milliarden an Militärhilfe fließen ungehindert von unserem amerikanischen Verbündeten. Die Kampfflugzeuge. Die Artilleriegranaten. Die Panzer. Die Bomben. Ein endloser Vorrat. Wir töten Tausende von Kindern. Wir töten Tausende von Frauen und älteren Menschen. Die Kranken und Verletzten, die keine Medikamente und Krankenhäuser haben, sterben. Wir vergiften das Wasser. Wir schneiden das Essen ab. Wir lassen euch verhungern. Wir haben diese Hölle geschaffen. Wir sind die Herren. Gesetz. Die Pflicht. Ein Verhaltenskodex. Sie existieren nicht für uns.

Aber zuerst spielen wir mit euch. Wir demütigen Sie. Wir terrorisieren Sie. Wir schwelgen in eurer Angst. Wir amüsieren uns über eure erbärmlichen Versuche zu überleben. Ihr seid keine Menschen. Ihr seid Kreaturen. Untermenschen. Wir füttern unsere Libido dominandi - unsere Lust am Beherrschen. Seht euch unsere Beiträge in den sozialen Medien an. Sie haben sich viral verbreitet. Eines zeigt Soldaten, die in einem palästinensischen Haus grinsen, während die Besitzer gefesselt und mit verbundenen Augen im Hintergrund zu sehen sind. Wir plündern. Teppiche. Kosmetika. Motorräder. Juwelen. Uhren. Bargeld. Gold. Antiquitäten. Wir lachen über Ihr Elend. Wir bejubeln euren Tod. Wir feiern unsere Religion, unsere Nation, unsere Identität, unsere Überlegenheit, indem wir die eure negieren und auslöschen.

Verderbtheit ist moralisch. Gräueltaten sind Heldentaten. Völkermord ist Erlösung.

Jean Améry, der während des Zweiten Weltkriegs im belgischen Widerstand war und 1943 von der Gestapo gefangen genommen und gefoltert wurde, definiert Sadismus „als radikale Negation des Anderen, als gleichzeitige Leugnung des sozialen Prinzips und des Realitätsprinzips. In der Welt des Sadisten triumphieren Folter, Zerstörung und Tod, und eine solche Welt hat eindeutig keine Überlebenschance. Im Gegenteil, er will die Welt transzendieren, die totale Souveränität erlangen, indem er die Mitmenschen negiert - die für ihn eine besondere Art von 'Hölle' darstellen.“

Zurück in Tel Aviv, Jerusalem, Haifa, Netanya, Ramat Gan, Petah Tikva - wer sind wir? Tellerwäscher und Mechaniker. Fabrikarbeiter, Steuereintreiber und Taxifahrer. Müllmänner und Büroangestellte. Aber in Gaza sind wir Halbgötter. Wir können einen Palästinenser töten, der sich nicht bis auf die Unterwäsche auszieht, auf die Knie fällt und mit auf dem Rücken gefesselten Händen um Gnade bettelt. Wir können dies mit Kindern im Alter von 12 Jahren und Männern im Alter von 70 Jahren tun.

Es gibt keine rechtlichen Beschränkungen. Es gibt keinen Moralkodex. Es gibt nur den berauschenden Nervenkitzel, immer größere Formen der Unterwerfung und immer erniedrigendere Formen der Demütigung zu verlangen.

In Israel mögen wir uns unbedeutend fühlen, aber hier, in Gaza, sind wir King Kong, ein kleiner Tyrann auf einem kleinen Thron. Wir schreiten durch die Trümmer des Gazastreifens, umgeben von der Macht industrieller Waffen, die in der Lage sind, ganze Wohnblocks und Stadtviertel in einem Augenblick zu pulverisieren, und sagen wie Vishnu: „Jetzt bin ich der Tod geworden, der Zerstörer der Welten.“

Aber wir begnügen uns nicht mit dem Töten. Wir wollen, dass die wandelnden Toten unserer Göttlichkeit huldigen.

Das ist das Spiel, das in Gaza gespielt wird. Es war das Spiel, das während des Schmutzigen Krieges in Argentinien gespielt wurde, als die Militärjunta 30.000 ihrer eigenen Bürger „verschwinden“ ließ. Die „Verschwundenen“ wurden gefoltert - wer kann das, was mit den Palästinensern in Gaza geschieht, nicht als Folter bezeichnen? - und gedemütigt, bevor sie ermordet wurden. Dies war das Spiel, das in den geheimen Folterzentren und Gefängnissen in El Salvador und im Irak gespielt wurde. Es ist das, was den Krieg in Bosnien in den serbischen Konzentrationslagern kennzeichnete.

Diese seelenzerstörende Krankheit fließt wie ein elektrischer Strom durch uns. Sie infiziert jedes Verbrechen in Gaza. Sie infiziert jedes Wort, das aus unserem Munde kommt. Wir, die Sieger, sind glorreich. Die Palästinenser sind ein Nichts. Ungeziefer. Man wird sie vergessen.

Der israelische Journalist Yinon Magal scherzte in der Sendung „Hapatriotim“ des israelischen Senders Channel 14, dass die rote Linie von Joe Biden die Tötung von 30.000 Palästinensern sei. Der Sänger Kobi Peretz fragte, ob dies die Zahl der Toten eines Tages sei. Das Publikum brach in Beifall und Gelächter aus.

Wir platzieren in den Trümmern Dosen mit Sprengfallen, die an Konservendosen erinnern. Die hungernden Palästinenser werden verletzt oder getötet, wenn sie sie öffnen. Wir senden die Geräusche von schreienden Frauen und weinenden Babys aus Quadcoptern, um Palästinenser herauszulocken, damit wir sie erschießen können. Wir kündigen Lebensmittelverteilungsstellen an und setzen Artillerie und Scharfschützen ein, um Massaker zu verüben.

Wir sind das Orchester in diesem Tanz des Todes.

In Joseph Conrads Kurzgeschichte „Ein Außenposten des Fortschritts“ schreibt er über zwei weiße, europäische Händler, Carlier und Kayerts. Sie werden auf eine abgelegene Handelsstation im Kongo entsandt. Ihre Aufgabe ist es, die europäische „Zivilisation“ in Afrika zu verbreiten. Doch die Langeweile und der Mangel an Zwängen verwandeln die beiden Männer schnell in Bestien. Sie tauschen Sklaven gegen Elfenbein. Sie geraten in eine Fehde über die schwindenden Nahrungsvorräte. Kayerts erschießt seinen unbewaffneten Begleiter Carlier.

„Sie waren zwei vollkommen unbedeutende und unfähige Individuen“, schreibt Conrad über Kayerts und Carlier:

...deren Existenz nur durch die hohe Organisation zivilisierter Menschenmengen möglich ist. Nur wenige Menschen begreifen, dass ihr Leben, das Wesen ihres Charakters, ihre Fähigkeiten und ihre Kühnheiten nur Ausdruck ihres Glaubens an die Sicherheit ihrer Umgebung sind. Der Mut, die Gelassenheit, die Zuversicht, die Gefühle und Prinzipien, jeder große und jeder unbedeutende Gedanke gehören nicht dem Einzelnen, sondern der Menge; der Menge, die blind an die unwiderstehliche Kraft ihrer Institutionen und ihrer Moral, an die Macht ihrer Polizei und ihrer Meinung glaubt. Aber der Kontakt mit der reinen, unverfälschten Wildheit, mit der primitiven Natur und dem primitiven Menschen, bringt plötzliche und tiefe Unruhe ins Herz. Zu dem Gefühl, unter seinesgleichen allein zu sein, zu der klaren Wahrnehmung der Einsamkeit der eigenen Gedanken, der eigenen Empfindungen - zu der Verneinung des Gewohnten, die sicher ist, gesellt sich die Bejahung des Ungewöhnlichen, das gefährlich ist; eine Andeutung von Dingen, die unbestimmt, unkontrollierbar und abstoßend sind, deren zersetzendes Eindringen die Phantasie erregt und die zivilisierten Nerven des Törichten wie des Weisen gleichermaßen strapaziert.

Rafah ist der Preis am Ende der Straße. Rafah ist das große Schlachtfeld, auf dem wir die Palästinenser in einem Ausmaß abschlachten werden, das es in diesem Völkermord noch nie gegeben hat. Sehen Sie uns zu. Es wird eine Orgie aus Blut und Tod sein. Es wird biblische Ausmaße annehmen. Keiner wird uns aufhalten. Wir töten in Paroxysmen der Erregung. Wir sind Götter.

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page