top of page

Israels Krieg in USA mit studentischen Informanten gegen pro-palästinensische Studentenaktivisten

Vor allen in den USA und Großbritannien gibt es im Westen starke Proteste gegen das menschenverachtende Vorgehen Israels gegen die Palästinenser. Stark werden sie auch von Studenten getragen. Beide Staaten sind die Hauptunterstützer Israels, obwohl Israel seine völkerrechtlichen Verpflichtungen nie eingehalten hat, das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser in einem eigenen Staaten neben Israel oder einem gemeinsamen Staat zu ermöglichen. Obwohl die USA Israel wesentlich finanzieren, haben sie die Zwei-Staaten-Lösung nur in Worten unterstützt, um den Palästinensern Hoffnung zu geben, aber ihre Möglichkeiten gegenüber Israel nicht genutzt, sie durchzusetzen. Jetzt schreibt die US-Amerikanische Bürgerrechtszeitung, The Nation, dass Israels Geheimdienst daran beteiligt ist, über studentische Informanten für Palästina engagierte Studenten auszuspionieren und einzuschüchtern. Hier ist der Artikel und einige Berichte über Aktionen gegen Israels Politik an US-Universitäten.

Israels Krieg gegen amerikanische Studentenaktivisten Jahrelang hat die Israel on Campus Coalition – eine wenig bekannte Organisation mit Verbindungen zum israelischen Geheimdienst – studentische Informanten eingesetzt, um pro-palästinensische Campus-Gruppen auszuspionieren. JAMES BAMFORD



Während 2.000-Pfund-Bomben auf überfüllte Flüchtlingslager in Gaza niedergehen, sind die seismischen Auswirkungen zunehmend auf den Universitäten in den Vereinigten Staaten zu spüren. "Wenn eine 2.000-Pfund-Bombe auf dem Boden aufschlägt, verwandelt sich die Erde in Flüssigkeit", sagt der Militärexperte Marc Garlasco. sagte der Washington Post. "Es ist wie ein Erdbeben."


Am 11. Oktober fuhr ein kastenförmiger weißer Lastwagen vor dem Haupteingang der Harvard University vor, ein schwarzes schmiedeeisernes Tor, geschmückt mit einem stilvollen Kranz aus dem georgianischen Revival. An den Seiten und am Heck des Lastwagens waren drei grelle LED-Bildschirme im Stil einer Werbetafel angebracht, auf denen die Bilder von Dutzenden von Schülern zu sehen waren. Unter ihren Gesichtern standen die Worte: "Führende Antisemiten in Harvard" und die vermeintliche URL "HarvardHatesJews.com".

Der Doxxing-Truck wurde von der rechten Gruppierung gesponsert Genauigkeit in Medien und ihre Ziele waren Studenten, die unterschrieben hatten ein Brief gesponsert vom Harvard Palestine Solidarity Committee. "Die heutigen Ereignisse haben sich nicht in einem Vakuum ereignet", hieß es. "In den letzten zwei Jahrzehnten waren Millionen von Palästinensern in Gaza gezwungen, in einem Gefängnis unter freiem Himmel zu leben. Israelische Beamte versprechen, 'die Tore der Hölle zu öffnen', und die Massaker in Gaza haben bereits begonnen." Als er Harvard verließ, begann der Lastwagen eine McCarthy'sche Such- und Zerstörungsmission, indem er zu den Häusern der Studenten fuhr, um ihre Standorte zu ermitteln und ihre zukünftigen Jobaussichten zu ruinieren. Einige der Betroffenen erhielten später todesdrohungen während andere sich Sorgen darüber machten, was als nächstes kommen könnte, wobei mindestens einer ein Jobangebot verlor. "Ich habe meine Karriere auf dem Spiel", sagte ein besorgter Student. Viele andere Formen der Belästigung pro-palästinensischer Studenten finden im ganzen Land statt. Die Frage ist, ob der israelische Geheimdienst dahinter steckt.

Seit März habe ich in The Nation Israels zahlreiche illegale Spionage- und verdeckte Operationen gegen Amerikaner in den Vereinigten Staaten detailliert beschrieben – und das alles ohne die geringste Einmischung des FBI. Darunter:

  • •Die Entsendung eines geheimen Agenten in die USA durch Premierminister Benjamin Netanjahu im Jahr 2016 geheime Geheimdienstinformationen für die Trump-Kampagne im Gegenzug für das Versprechen, Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt des Staates Israel anzuerkennen – und damit jede Hoffnung auf eine Verhandlungslösung mit den Palästinensern zunichte macht.

  • •Hollywood-Produzent Arnon Milchan lange Karriere als Israels wichtigster Atomspion in den USA, die Israel heimlich mit streng eingeschränktem Nuklearmaterial beliefern, darunter fast 1.000 Krypton, die Auslöser für Atombomben – Bomben, von denen Israel behauptet, sie nicht zu haben.

  • •Israels Spionage- und verdeckte Operationen innerhalb der USA, die sich gegen amerikanische Aktivisten richteten, die sich für die Menschenrechte der Palästinenser einsetzten, umfassten den Einsatz von Agenten der Psy-Group, eine geheime Organisation für psychologische Kriegsführung, um Amerikaner auszuspionieren und zu schikanieren und gleichzeitig Israels Rolle zu verschleiern.

Als nächstes richtete Netanjahu seine Aufmerksamkeit insgeheim auf amerikanische Studenten, Dozenten und Campus-Gruppen in den USA, die für die Rechte der Palästinenser kämpfen. Aus Angst vor der wachsenden Unterstützung für die palästinensische Sache an den Universitäten gründete er eine verdeckte Front, um diese Gruppen auszuspionieren, zu schikanieren, einzuschüchtern und zu stören. Entscheidend für diese Bemühungen ist die wenig bekannte Israel on Campus Coalition (ICC) mit Sitz in Washington. Jahrelang hat die Organisation, die sowohl mit dem israelischen Geheimdienst als auch mit AIPAC in Verbindung steht, studentische Informanten eingesetzt, die zu jüdischen und pro-israelischen Campus-Organisationen in den USA gehören, um Informationen über pro-palästinensische Studenten und Gruppen zu sammeln.

"Das ICC bündelt die Ressourcen aller Campus-Organisationen. Damit sie von allen Seiten angezapft werden", sagte Lila Greenberg, die damalige leitende nationale Feldorganisatorin für AIPAC, erzählte Tony Kleinfeld im Jahr 2016. Zu dieser Zeit gab sich Kleinfeld, der Jude ist, als pro-israelischer Aktivist aus, während er als Undercover-Reporter für eine Al-Jazeera-Dokumentation arbeitete. Er traf sich auch mit Jacob Baime, dem derzeitigen Geschäftsführer des IStGH und Ehemaliger nationaler Felddirektor für AIPAC. In seinem Hauptquartier in Washington prahlte Baime gegenüber Kleinfeld mit der Macht seiner Organisation, heimlich amerikanische Studenten anzugreifen, die sich für die Rechte der Palästinenser einsetzen. "Wir haben diese massive nationale politische Kampagne aufgebaut, um sie zu vernichten", sagte er.

Mit der Anmeldung bestätigst du, dass du über 16 Jahre alt bist und erklärst dich damit einverstanden, gelegentlich Werbeangebote für Programme zu erhalten, die den Journalismus von The Nation unterstützen. Sie können sich jederzeit abmelden oder Ihre Einstellungen anpassen. Lesen Sie unsere Datenschutzerklärung hier.Anmelden

Vor Kleinfelds versteckter Kamera beschrieb Baime den IStGH im Grunde als ein geheimes israelisches Militärkommando. "Es ist der Strategie von General Stanley McCrystal zur Aufstandsbekämpfung im Irak nachempfunden. Wir haben viel von dieser Strategie übernommen, die für uns wirklich gut funktioniert hat. Und eines der Stücke ist dieser Operations and Intelligence Brief." Dieser Geheimdienstbericht, der geheime Details über ins Visier genommene amerikanische Studenten und Dozenten enthält, wird dann an das israelische Ministerium für strategische Angelegenheiten weitergeleitet, so Ian Hersh, damals Director of Operations bei ICC und heute Chief Operating Officer. Wie Baime ist auch Hersh ein ehemaliger hochrangiger AIPAC-Beamter. "In Bezug auf den Informationsaustausch haben wir das Ministerium für strategische Angelegenheiten in unser Operations- und Geheimdienst-Briefing aufgenommen." Er sagte. Baime erzählte Kleinfeld, dass er sich auch mit dem Ministerium "abstimme" und mit ihm "kommuniziere". Kleinfeld fragte, ob er sich gelegentlich an den Gesprächen beteiligen könne, aber Baime verneinte. "Es ist ein ziemlich sensibles Gespräch."

Es waren bemerkenswerte Enthüllungen, die darauf hindeuteten, dass Israel illegal eine geheime landesweite Campus-Spionageoperation in den Vereinigten Staaten betreibt, während Baime und seine Mitarbeiter möglicherweise als verdeckte ausländische Agenten für Israel agieren. Sobald die Daten über pro-palästinensische Studenten an den israelischen Geheimdienst weitergegeben werden, können sie für verdeckte Operationen verwendet werden, um sie zu "vernichten", wie Baime es ausdrückt.


Im Jahr 2016 zum Beispiel startete die israelische Psy-Group, eine Organisation für psychologische Kriegsführung, die mit dem Mossad in Verbindung steht, das Projekt Butterfly. Heimlich finanziert von wohlhabende jüdische Spender In den Vereinigten Staaten bestand eines ihrer Ziele darin, gefälschte Informationen zu verwenden, um den Ruf ihrer Ziele anzugreifen und zu zerstören und sie als Terroristen zu brandmarken. Ram Ben-Barak, damals ein hochrangiger Funktionär der Psy-Group und ehemaliger stellvertretender Direktor des Mossad, war begeistert von Butterfly und sagte, die Operation sei wie "ein Krieg" gewesen.

Unter den vielen Opfern befand sich Hatem Bazian, Dozent an der University of California in Berkeley und Anführer der pro-palästinensischen Bewegung. Eines Morgens, als er seine Tochter zur Schule fahren wollte, entdeckte er einen Flyer an der Windschutzscheibe seines und anderer Autos, die entlang der Straße seines ruhigen Viertels in North Berkeley geparkt waren. Zu seinem Entsetzen enthielten die Flugblätter sein Bild zusammen mit der fetten Bildunterschrift "ER UNTERSTÜTZT DEN TERROR". Es wurde auch ein Dossier über Bazian zusammengestellt, das falsche und irreführende Daten sowie falsche Anschuldigungen des "Antisemitismus" enthielt.

"Bazian", heißt es in einem geheimen Bericht der Psy-Group, "hat in den letzten Wochen unsere volle Aufmerksamkeit bekommen." In dem Dokument heißt es: "Eine HUMINT-Operation [vor Ort wird gegen jede der [anvisierten] Personen durchgeführt."

Beliebt Laut Baime, die kriegsraumartige Kommandozentrale des IStGH mit ihrer Wand aus Flachbildschirmen, nutzt die fortschrittlichste Geheimdiensttechnologie auf dem Markt. Zu dieser Zeit gehörte Radian6, das Online-Konversationen in Echtzeit aus mehr als 650 Millionen Social-Media-Quellen überwachte, darunter Facebook, Twitter, YouTube, Blogs und andere Online-Communities.

Ein Dashboard lieferte Geolokalisierungsdaten und andere Details. "Wir werden das im Laufe des nächsten Jahres auslaufen lassen und eine ausgefeiltere Technologie einführen, die in Israel entwickelt wird", sagte Baime. "Der Forschungsbetrieb ist sehr hochtechnisiert. Als ich vor ein paar Jahren hierher kam, betrug das Budget 3.000 Dollar. Heute sind es eineinhalb Millionen oder mehr. Wahrscheinlich sind es sogar zu diesem Zeitpunkt 2 Millionen. Ich weiß es nicht einmal, es ist riesig. Das ist ein riesiges Budget." Seitdem ist es auf 9 Millionen US-Dollar angewachsen.

Die Gruppe zahlte sogar über eine Million Dollar an eine hochrangige politische Beratungsfirma in Washington, FP1, um Social-Media-Posts zu verbreiten, in denen Studenten angegriffen wurden, die sich für die Rechte der Palästinenser einsetzten. Versteckt hinter seiner undurchsichtigen digitalen Mauer steht es dem IStGH frei, Namen zu nennen und zu beschämen, indem er falsche und ungeheuerliche Anschuldigungen wegen Antisemitismus und Terrorismus erhebt – genau wie der Doxxing-Truck in Harvard (obwohl es keinen Hinweis darauf gibt, dass es sich dabei um eine Operation des IStGH handelte). Einschüchterung ist das Ziel – und das alles ohne Angst, zur Rechenschaft gezogen zu werden oder ihre direkten Verbindungen zur israelischen Regierung aufzudecken. Geheimhaltung ist daher oberstes Gebot. "Wir haben eine Menge Kommunikationsmöglichkeiten, und ich denke, das Interessanteste daran ist, dass 90 Prozent der Leute, die diesen Raum sehr genau beobachten, keine Ahnung haben, was wir eigentlich tun", sagte Baime in die versteckte Kamera. Wir machen das sicher und anonym und das ist der Schlüssel."


Einmal gesammelt, werden die Daten aus dem Netz des IStGH aus Campus-Spionen und israelischer High-Tech-Überwachungsausrüstung fließt an die Anti-Defamation League. Trotz ihres Namens agiert die ADL weitgehend als pro-israelische Propagandaorganisation, wobei der Direktor Jonathan Greenblatt einen Großteil seiner Zeit damit verbringt, Medieninterviews über Studenten und Gruppen zu geben, die sich gegen Israels illegale Besatzung und Menschenrechtsverletzungen aussprechen. "Diese radikalen Akteure unbestreitbar und unumwunden regelmäßig Juden verunglimpfen und entmenschlichen", sagte Greenblatt im Jahr 2022 und zeigte mit dem Finger auf zwei friedliche Studentengruppen, Jewish Voice for Peace und Students for Justice in Palestine.

Die ADL verwendet dann die Informationen aus der Campus-Spionageoperation des IStGH zusammen mit anderen Daten, um einen Jahresbericht zu erstellen: "Anti-Israel-Aktivismus auf US-Campussen". Trotz der endlosen Panikmache Ergebnisse 2021/22 waren vernachlässigbar: "Ein körperlicher Angriff; 11 Fälle von Vandalismus; und 19 Fälle von Belästigung" unter Millionen von Studenten an 359 Standorten im ganzen Land. Trotzdem ist Geld für den IStGH offenbar kein Problem. Angesichts der großen Zahl junger Menschen, die an pro-palästinensischen Kundgebungen auf der ganzen Welt teilnehmen, waren die Organisatoren der Kundgebung "Marsch für Israel" in dieser Woche in Washington offenbar besorgt, dass nur wenige Studenten zu der Veranstaltung erscheinen würden. Der IStGH hat daher angeboten jeden pro-israelischen Studenten zu bezahlen $250 für die Teilnahme. Was zu der Frage führt, woher das Geld des IStGH kommt?

Ein Großteil der Finanzierung kommt von Adam Milstein, einem zwielichtigen, verurteilten Gauner mit sehr engen Verbindungen sowohl zu Israel als auch zu dem verstorbenen Sheldon Adelson. Im Jahr 2015 Milstein war in Las Vegas an Adelsons Seite als auf Wunsch von Benjamin Netanjahu der milliardenschwere Kasinobesitzer bildete eine geheime Task Force um die pro-palästinensische Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) zu bekämpfen. "Wir wissen, was während der Nazis in Deutschland geschah", sagte Milstein. "Bei der Boykottbewegung geht es nicht um Grenzen, es geht nicht um Politik, es geht um die Auslöschung der in Israel lebenden Juden."

Aufgeführt als Alleiniges VorstandsmitgliedIm Jahr 2009 wurde Milstein wegen Steuerhinterziehung verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. Dann, kurz nach seiner Freilassung, stellte er eine sehr merkwürdige Anfrage an das Justizministerium. Er wolle nach Israel fliegen, wo er sich unter anderem "mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu treffen werde". Das Justizministerium gab dem Antrag statt.

Entscheidend für Israel ist es, alle Regierungs- und Finanzverbindungen zu US-Organisationen zu verbergen, die es heimlich auf Amerikaner abgesehen haben. Um dies zu erreichen, schuf das Ministerium für strategische Angelegenheiten eine falsche, unschuldig erscheinende Tarnorganisation, "Concert" (ehemals Kela Shlomo). Angeblich handelte es sich um eine gemeinnützige israelische "Wohltätigkeitsorganisation" Finanziert mit rund 35 Millionen US-Dollar aus dem Schrank. Ein Hauptgrund für den Versuch, die US-Aktivitäten des Ministeriums hinter der falschen Wohltätigkeitsorganisation zu verbergen, war die Sorge, dass Amerikaner nach dem Foreign Agents Registration Act (FARA) verhaftet werden könnten. Vor der Entscheidung, die Front zu gründen, versuchte das Ministerium, Millionen von Dollar an amerikanisch-jüdische Organisationen weiterzuleiten, um Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Durchführung seiner geheimen Operationen zu bezahlen. Eine davon bestand darin, Personen nach Israel zu fliegen, um geschult als verdeckte "Influencer", dann zurück in die Vereinigten Staaten, um pro-israelische Propaganda zu verbreiten.

Einige Organisationen lehnten den Dienst ab, darunter die Jüdische Föderationen Nordamerikassowie dem Jewish Council on Public Affairs. Sie wussten, dass solche Handlungen ohne formelle Registrierung Verstöße sowohl gegen FARA als auch gegen das Gesetz gegen Agenten einer ausländischen Macht darstellen würden, bekannt als Abschnitt 951 – schwere Verbrechen. Die Ablehnungen ließen die Beamten im Ministerium für strategische Angelegenheiten "ängstlich und frustriert" zurück, so einer der amerikanisch-jüdischen Beamten, an die man sich wandte. Sie seien "darauf bedacht, einen Weg zu finden, das Geld auszugeben". Das Ergebnis war die Gründung der falschen "Wohltätigkeitsorganisation" Concert.

Israel heuert auch heimlich jüdische Amerikaner als Spione an, um von seiner Botschaft in Washington und seinen Konsulaten in den Vereinigten Staaten aus zu arbeiten, um heimlich amerikanische Mitbürger, einschließlich Studenten, zu überwachen und zu überwachen. Viele der Eingestellten, die gründlich überprüft wurden, um ihre Loyalität gegenüber Israel zu gewährleisten, haben sich seit ihrer Studienzeit und davor jahrelang stark an pro-israelischen Aktivitäten beteiligt. Eine von ihnen war Julia Reifkind, die eine pro-israelische Gruppe an der University of California in Davis leitete, bevor sie Aktivistin bei AIPAC wurde. Nach ihrem Abschluss im Jahr 2016 wurde sie von Israel eingestellt und der israelischen Botschaft in Washington zugeteilt.

Reifkind hatte sich gut auf ihren Einsatz vorbereitet. In der Annahme, dass Kleinfeld eine andere pro-israelische Aktivistin sei, enthüllte sie bei einem Abendessen im Washingtoner Restaurant Mari Vanna, dass sie während ihrer Zeit bei AIPAC einen Großteil ihrer Zeit damit verbrachte, College-Studenten über ihre verdeckte Verbindung zu der Organisation zu täuschen. "Offensichtlich bin ich eine AIPAC-ausgebildete Campus-Aktivistin", sagte sie. "Wenn man Lobbyarbeit für AIPAC betreibt, sagt man nicht AIPAC, sondern 'Ich bin ein pro-israelischer Student von der UC Davis.' Und wenn man sich mit Studenten auf dem Campus trifft, würde ich nie sagen: 'Ich bin der AIPAC-Campus-Vertreter.' Ich würde sagen: 'Mein Name ist Julia und ich bin eine pro-israelische Studentin.'"

In der Botschaft konzentrierte sich Reifkind auf die Entwicklung von Informationen über amerikanische Mitbürger, einschließlich Studenten auf dem College-Campus. "Niemand weiß also wirklich, was wir tun", sagte sie. "Aber vor allem war es eine Menge Forschung wie die Überwachung von BDS."

In einem anderen Gespräch erklärte Reifkind: "Es geht hauptsächlich darum, Informationen zu sammeln und Israel zu berichten. Das ist eine Menge von dem, was ich tue. Dem Außenministerium und dem Ministerium für strategische Angelegenheiten Bericht erstatten und sicherstellen, dass sie über die richtigen Informationen verfügen." Sie spioniert unter anderem pro-palästinensische Aktivisten und palästinensische Menschenrechtsunterstützer mit gefälschten Facebook-Konten aus. "Ich habe mein gefälschtes Facebook, dass ich allen SJP-Konten [Students for Justice in Palestine] folge. Ich habe ein paar falsche Namen. Mein Name ist Jay Bernard oder so."

Nachdem Reifkind die Informationen über ihre Ziele gesammelt hatte, gab sie sie an ihren Chef in der Botschaft weiter. Dann wurde es über ein sicheres, verschlüsseltes System namens Cables an das Ministerium für strategische Angelegenheiten und andere Stellen gesendet. Es sei "wirklich sicher", sagte sie. "Ich habe keinen Zugang dazu, weil ich Amerikaner bin. Ich habe es gesehen, es sieht wirklich bizarr aus... Und dann schicken sie mir etwas zurück und er übersetzt es und sagt mir, was ich tun muss."

Seit den brutalen Angriffen der Hamas auf israelische Zivilisten am 7. Oktober und der israelischen Invasion in Gaza machen der IStGH und seine in den USA ansässigen Spionagenetzwerke zweifellos Überstunden. Aber es ist wenig wahrscheinlich, dass sich das FBI einmischt – gut ausgebildet, um wegzuschauen, wenn es um Israel geht. Es war eine Situation, die selbst einen ehemaligen Leiter der Spionageabwehrabteilung des FBI frustrierte. Als ich ihn fragte, warum niemand mit mir über Israels massive Spionage in den Vereinigten Staaten sprechen würde, schüttelte er nur den Kopf.

"Sie glauben nicht, dass Israel ein sensibles Thema ist?", fragte er und bat darum, seinen Namen nicht zu nennen. "Israel wurde und wird angeschaut und das ist alles, was ich Ihnen sagen kann", sagte er. "Aber niemand tut etwas."

»Warum nicht?« Fragte ich.

"Sie können es sich vorstellen", ist alles, was er sagen würde, und impliziert damit ein politisches Engagement auf höchster Ebene. Ich habe dann gesagt, dass ich vorhabe, über das Thema zu schreiben. "Ich hoffe, du tust es. Ich hoffe, Sie tun es", sagte er. Seufzend fügte er hinzu: "Ich habe das schon einmal gemacht. Ich weiß es. Ich habe dem Justizministerium Fälle zu Israel vorgelegt." Fälle, die nie eröffnet wurden.






5 Ansichten0 Kommentare

Kommentare


bottom of page