top of page

Israels ehemaliger Premierminister: USA haben meine Bemühungen um ein Friedensabkommen blockiert

Ehemaliger israelischer Premierminister Bennett sagt, die USA hätten seine Bemühungen um ein Friedensabkommen zwischen Russland und der Ukraine "blockiert. Bennett sagt, die USA und ihre westlichen Verbündeten hätten beschlossen, "weiter auf Putin einzuschlagen" und nicht zu verhandeln. Russische Beamte, darunter auch Putin, haben öffentlich erklärt, dass eine Einigung nach den Istanbuler Gesprächen kurz bevorstand. Doch die Verhandlungen scheiterten schließlich nach weiterem Druck des Westens. Boris Johnson besuchte Kiew im April 2022 und forderte Zelensky auf, nicht mit Russland zu verhandeln. Einem Bericht der Ukrainska Pravda zufolge sagte er, dass die Ukraine zwar bereit sei, ein Abkommen mit Russland zu unterzeichnen, die westlichen Unterstützer Kiews dies jedoch nicht täten.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von Antiwar.com veröffentlicht



Der ehemalige israelische Premierminister Naftali Bennett sagte in einem Interview, das am Samstag auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht wurde, dass die USA und ihre westlichen Verbündeten seine Bemühungen um eine Vermittlung zwischen Russland und der Ukraine "blockiert" hätten, um den Krieg in den ersten Tagen zu beenden.


Am 5. März 2022 reiste Bennett nach Russland, um sich mit Präsident Wladimir Putin zu treffen. In dem Interview ging er auf seine damaligen Vermittlungsbemühungen zwischen Putin und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij ein, die er nach eigenen Angaben mit den USA, Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich koordinierte.


Bennett sagte, dass beide Seiten während seiner Vermittlungsbemühungen großen Zugeständnissen zustimmten. Die russische Seite habe die "Entnazifizierung" als Voraussetzung für einen Waffenstillstand fallen gelassen. Bennett definierte "Entnazifizierung" als die Entfernung von Zelensky. Bei seinem Treffen mit Putin in Moskau habe der russische Staatschef zugesichert, dass er nicht versuchen werde, Zelensky zu töten, so Bennett.



Das andere Zugeständnis, das Russland laut Bennett gemacht hat, ist, dass es nicht die Entwaffnung der Ukraine anstreben wird. Für die ukrainische Seite "verzichtete" Zelensky darauf, die NATO-Mitgliedschaft anzustreben, was laut Bennett der "Grund" für den Einmarsch Russlands war.


Die damaligen Berichte spiegeln Bennetts Kommentare wider und besagen, dass Russland und die Ukraine ihre Positionen abschwächen würden. Unter Berufung auf israelische Beamte berichtete Axios am 8. März, Putins "Vorschlag sei für Zelensky schwer zu akzeptieren, aber nicht so extrem, wie sie erwartet hätten. Sie sagten, der Vorschlag beinhalte keinen Regimewechsel in Kiew und erlaube der Ukraine, ihre Souveränität zu behalten".


Auf die Frage, wie die westlichen Staats- und Regierungschefs seine Vermittlungsbemühungen beurteilten, sagte Bennett, der damalige britische Premierminister Boris Johnson vertrete eine aggressive Linie", während der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz pragmatischer" seien. Bennett sagte, Präsident Biden habe "beide" Positionen vertreten.


Letztendlich stellten sich die westlichen Staats- und Regierungschefs jedoch gegen Bennets Bemühungen. "Ich werde dies im weitesten Sinne sagen. Ich denke, es war eine legitime Entscheidung des Westens, Putin weiterhin zu schlagen und nicht zu verhandeln", sagte Bennett.


Auf die Frage, ob die Westmächte die Vermittlungsbemühungen "blockiert" hätten, antwortete Bennet: "Im Grunde genommen ja. Sie haben es blockiert, und ich fand, dass sie falsch lagen."


Bennett begründete seine Entscheidung zur Vermittlung damit, dass es im nationalen Interesse Israels sei, sich in dem Krieg nicht für eine Seite zu entscheiden, und verwies auf die häufigen Luftangriffe Israels in Syrien. Bennett sagte, Russland verfüge über S-300-Luftabwehrsysteme in Syrien, und wenn "sie den Knopf drücken, werden israelische Piloten fallen".


Die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine endeten nicht mit Bennetts Bemühungen. Später im März trafen sich russische und ukrainische Beamte in Istanbul, Türkei, und führten anschließend virtuelle Konsultationen durch. Nach Angaben ehemaliger US-Beamter gegenüber Foreign Affairs einigten sich die beiden Seiten auf den Rahmen für eine vorläufige Vereinbarung. Russische Beamte, darunter auch Putin, haben öffentlich erklärt, dass eine Einigung nach den Istanbuler Gesprächen kurz bevorstand.


Doch die Verhandlungen scheiterten schließlich nach weiterem Druck des Westens. Boris Johnson besuchte Kiew im April 2022 und forderte Zelensky auf, nicht mit Russland zu verhandeln. Einem Bericht der Ukrainska Pravda zufolge sagte er, dass die Ukraine zwar bereit sei, ein Abkommen mit Russland zu unterzeichnen, die westlichen Unterstützer Kiews dies jedoch nicht täten.


Später im April erklärte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu, einige NATO-Länder wollten den Krieg in der Ukraine verlängern. "Nach den Gesprächen in Istanbul dachten wir nicht, dass der Krieg so lange dauern würde ... Aber nach dem Treffen der NATO-Außenminister hatte man den Eindruck, dass ... es innerhalb der NATO-Mitgliedsstaaten einige gibt, die wollen, dass der Krieg weitergeht, dass der Krieg weitergeht und Russland geschwächt wird. Ihnen ist die Situation in der Ukraine ziemlich egal", sagte Cavusoglu.


Wenige Tage nach Cavusoglus Äußerungen gab Verteidigungsminister Lloyd Austin zu, dass eines der Ziele der USA bei der Unterstützung der Ukraine darin bestehe, Russland "zu schwächen".


53 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page