top of page

Israelischer Holocaust-Forscher Raz Segal Israel begeht einen "Völkermord wie aus dem Lehrbuch"

Raz Segal, ein israelischer Experte für modernen Völkermord, nennt Israels Angriff auf Gaza einen Lehrbuchfall von "Absicht, Völkermord zu begehen" und seine Rationalisierung seiner Gewalt einen "schändlichen Gebrauch" der Lehren aus dem Holocaust. Der israelische Staat Exzeptionalismus und Vergleiche seiner palästinensischen Opfer mit "Nazis" werden benutzt, um "Massengewalt gegen Palästinenser zu rechtfertigen, zu rationalisieren, zu leugnen, zu verzerren und zu leugnen", sagt Segal.


Abschrift Dies ist ein Eil-Transkript. Die Kopie ist möglicherweise nicht in ihrer endgültigen Form. AMY GOODMAN: Das ist Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. Ich bin Amy Goodman. "Ein Fall von Völkermord wie aus dem Lehrbuch: Israel hat sich explizit darüber geäußert, was es in Gaza tut. Warum hört die Welt nicht zu?" Das ist die Überschrift eines neuen Artikels in Jewish Currents von unserem nächsten Gast, Raz Segal. Er ist ein israelischer Historiker, außerordentlicher Professor für Holocaust- und Genozidstudien an der Stockton University, wo er auch Stiftungsprofessor für die Erforschung des modernen Völkermords ist. Raz Segal kommt aus Philadelphia zu uns. Herr Professor Segal, willkommen bei Democracy Now! Legen Sie Ihren Fall dar. RAZ SEGAL: Danke, dass Sie mich eingeladen haben. Ich denke, dass das, was wir jetzt in Gaza sehen, in der Tat ein Fall von Völkermord ist. Wir müssen verstehen, dass die UN-Konvention zur Verhütung und Bestrafung des Völkermordes von 1948 verlangt, dass wir eine besondere Absicht für Völkermord sehen. Und um die Konvention zu zitieren: Die Absicht, eine Gruppe zu zerstören, wird definiert als rassische, ethnische, religiöse oder nationale als solche, d.h. als Kollektiv, nicht nur als Individuen. Und diese Absicht ist, wie wir gerade gehört haben, seit dem 7. Oktober von israelischen Politikern und Armeeoffizieren voll zur Schau gestellt. Wir haben Israels Präsidenten gehört. Es ist bekannt, was der Verteidigungsminister Yoav Gallant am 9. Oktober sagte, als er eine vollständige Belagerung des Gazastreifens erklärte, Wasser, Nahrung und Treibstoff abgeschnitten und erklärte: "Wir kämpfen gegen menschliche Tiere" und wir werden "entsprechend" reagieren. Er sagte auch: "Wir werden alles eliminieren." Wir wissen, dass der israelische Armeesprecher Daniel Hagari zum Beispiel mutwillige Zerstörung einräumte und ausdrücklich sagte: "Die Betonung liegt auf Schaden und nicht auf Genauigkeit." Wir sehen also, dass die besondere Absicht voll zur Geltung kommt. Und wirklich, ich muss sagen, wenn das keine besondere Absicht ist, Völkermord zu begehen, dann weiß ich wirklich nicht, was es ist. Wenn wir uns also die Maßnahmen ansehen, die ergriffen wurden, der Abwurf von Tausenden und Abertausenden von Bomben in ein paar Tagen, einschließlich Phosphorbomben, wie wir gehört haben, auf eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt, zusammen mit diesen Absichtserklärungen, dann stellt dies in der Tat eine völkermörderische Tötung dar, die laut Konvention die erste Handlung ist. des Völkermords. Und Israel, das muss ich sagen, begeht auch Akt Nummer zwei und drei – das heißt, es verursacht schweren körperlichen oder geistigen Schaden und schafft Bedingungen, die darauf abzielen, die Zerstörung der Gruppe herbeizuführen, indem es Wasser, Nahrung und Energieversorgung abschneidet, Krankenhäuser bombardiert, die schnelle Räumung von Krankenhäusern anordnet, was die Weltgesundheitsorganisation als Zitat: "Ein Todesurteil." Wir sehen also die Kombination von Völkermord mit besonderer Absicht. Dies ist in der Tat ein Völkermord wie aus dem Lehrbuch. AMY GOODMAN: Können Sie etwas über die Verdrängung sagen? Israel sagt, dass der gesamte nördliche Gazastreifen – jetzt haben sich Hunderttausende von Menschen daran gehalten – nach Süden ziehen muss. Der nördliche Teil des Gazastreifens ist mit Gaza-Stadt der bevölkerungsreichste. RAZ SEGAL: Ja, auf jeden Fall. Ich meine, das ist bekanntlich eine unmögliche Ordnung. Es ist unmöglich für bestimmte Gruppen von Menschen – Menschen in Krankenhäusern, Menschen, die als behindert definiert werden, ältere Menschen – viele Palästinenser, die sich weigern, ihre Häuser zu verlassen, wegen ihrer Geschichte und ihrer Erinnerungen an die Nakba. Das ist eine unmögliche Reihenfolge. Es ist ein weiteres Indiz für die Absicht zu zerstören, die Absicht, Völkermord zu begehen. Es lohnt sich auch, Verteidigungsminister Yoav Gallant hervorzuheben, ein neuer Begriff, den er geprägt hat: "vollständige Belagerung". Es scheint ein völlig neuer Begriff zu sein, der wirklich die bereits 17-jährige Belagerung des Gazastreifens aufgreift, die längste in der modernen Geschichte, die bereits eine klare Verletzung des humanitären Völkerrechts darstellt – er nimmt diese Belagerung und verwandelt sie nun in eine vollständige Belagerung, was wirklich die Wende zu dieser Art von völkermörderischer Zerstörung signalisiert, die wir sehen. auch mit diesem Räumungsbefehl. Es lohnt sich auch, zu versuchen, zu erklären, warum Israel in seiner Erklärung so explizit ist. Wir haben Israels Präsidenten über das Böse reden hören. Wir haben auch von Bidens Verwendung des Wortes "böse" gehört. Die Staats- und Regierungschefs der EU bezeichnen den Angriff der Hamas als "böse". Und es muss gesagt werden, dass der Angriff der Hamas ein klares Kriegsverbrechen war, der Massenmord an mehr als 1.000 israelischen Zivilisten, ein schreckliches Kriegsverbrechen, das viele Israelis und viele, viele Menschen auf der ganzen Welt zu Recht schockiert hat. Aber "böse" ist kein Begriff, um sie zu beschreiben. "Böse" ist ein Begriff, den es zu dekontextualisieren gilt. "Böse" ist ein Begriff, um die weit verbreiteten Fantasien der Israelis zu dämonisieren und zu verstärken, dass sie heute gegen Nazis kämpfen. Der ehemalige Premierminister Bennett, Naftali Bennett, sagte das gestern in einem Interview direkt: "Wir kämpfen gegen Nazis." Wir sehen dies und viele, viele andere Anzeichen in der israelischen Gesellschaft und Politik heute. Und wenn wir gegen Nazis kämpfen, dann ist alles erlaubt. AMY GOODMAN: Professor Segal — RAZ SEGAL: Kein Gesetz — AMY GOODMAN: Eigentlich wollte ich zum ehemaligen Premierminister Naftali Bennett gehen, der derzeit in der israelischen Armee ist. Das ist von vor ein paar Tagen, als er während eines Interviews am Donnerstag bei der Sky News-Moderatorin Kamali Melbourne explodierte, als Melbourne ihn wegen Israels Angriffen auf palästinensische Zivilisten unter Druck setzte. Das ist ein Teil dessen, was er gesagt hat. KAMALI MELBOURNE: Was ist mit den Palästinensern im Krankenhaus, die lebenserhaltende Maßnahmen und Babys in Brutkästen haben, deren lebenserhaltende Maßnahmen und Brutkästen abgeschaltet werden müssen, weil die Israelis die Stromversorgung in Gaza unterbrochen haben? NAFTALI BENNETT: Wollen Sie mich ernsthaft immer wieder nach palästinensischen Zivilisten fragen? Was ist – was ist los mit dir? Habt ihr nicht gesehen, was geschehen ist? Wir kämpfen gegen Nazis. Wir zielen nicht auf sie ab. Jetzt kann die Welt kommen und ihnen alles bringen, was sie wollen, wenn man ihnen Elektrizität bringen will. Ich werde meine Feinde weder mit Strom noch mit Wasser füttern. Wenn jemand anderes möchte, ist das in Ordnung. Wir sind nicht dafür verantwortlich. KAMALI MELBOURNE: Aber das ist der Punkt: NAFTALI BENNETT: Aber du machst weiter – KAMALI MELBOURNE: Das ist der Punkt: NAFTALI BENNETT: Du – ich will es dir sagen – KAMALI MELBOURNE: Nein, nein, Mr. Bennett, das ist der Punkt. NAFTALI BENNETT: Nein. Nein, hör zu. KAMALI MELBOURNE: Zuhören. NAFTALI BENNETT: Du hörst mir gerade zu. KAMALI MELBOURNE: Nein, du erhebst deine Stimme. Und wir versuchen – NAFTALI BENNETT: Ich habe dich genug gehört. KAMALI MELBOURNE: Nein, nein, ich verstehe. Wir versuchen, hier ein Gespräch zu führen. NAFTALI BENNETT: Ich habe viel von euch gehört. KAMALI MELBOURNE: Hören Sie, das ist mein Programm. NAFTALI BENNETT: Nein, du hast keine – KAMALI MELBOURNE: Das ist meine Show. NAFTALI BENNETT: Und genau das ist – KAMALI MELBOURNE: Und ich stelle die Fragen. Du erhebst deine Stimme. NAFTALI BENNETT: Aber es ist mein Land. KAMALI MELBOURNE: Und ich habe dich gefragt. Und wir haben bereits – NAFTALI BENNETT: Und wenn Menschen – wenn Menschen – KAMALI MELBOURNE: Wir haben es bereits getan – hören Sie bitte auf. NAFTALI BENNETT: Wenn Menschen – KAMALI MELBOURNE: Und lassen Sie mich zum Schluss kommen. Wir haben bereits unterschieden – NAFTALI BENNETT: Schande über Sie, Mister. KAMALI MELBOURNE: — zwischen der Hamas — NAFTALI BENNETT: Ich will dir sagen, du – Schande über dich. KAMALI MELBOURNE: Du versuchst, über mich hinweg zu sprechen. NAFTALI BENNETT: Denn wir sind nicht – KAMALI MELBOURNE: Nein, nein. NAFTALI BENNETT: Schande auf euch. KAMALI MELBOURNE: Es geht nicht um Scham. NAFTALI BENNETT: Ich bin der – ich war der Premierminister. KAMALI MELBOURNE: We’re trying to have a conversation — NAFTALI BENNETT: There is absolutely shame. KAMALI MELBOURNE: — about a very serious situation here. NAFTALI BENNETT: Because when you just jump — KAMALI MELBOURNE: And you are refusing to address it. AMY GOODMAN: Das ist also der ehemalige israelische Premierminister Naftali Bennett, der bei der Sky News-Moderatorin Kamali Melbourne explodiert. Professor Segal, Sie sind ein israelischer Historiker. Das ist es, worüber Sie sprechen, wenn er die Nazi-Analogie benutzt und auch, wenn er sagt: "Sprechen Sie ernsthaft über palästinensische Zivilisten?" Ihre Antwort? RAZ SEGAL: Das ist genau das, was wir sind – es ist sehr wichtig, diesen Kontext zu verstehen, die Idee, Nazis zu bekämpfen, die Idee, die Erinnerung an den Holocaust auf diese Weise zu nutzen. Es gibt natürlich einen breiten Kontext, eine lange Geschichte dieser schändlichen Verwendung der Erinnerung an den Holocaust, die israelische Politiker benutzt haben, um die Massengewalt gegen Palästinenser zu rechtfertigen, zu rationalisieren, zu leugnen, zu verzerren und zu leugnen. Und sie hat auch dazu geführt, dass sich eine Sichtweise entwickelt hat, die Israel als etwas Außergewöhnliches ansieht, das ihm Straffreiheit gewährt. Die Wahrheit ist jedoch, dass alle Täter von Völkermord ihre Opfer tatsächlich als gefährlich, als bösartig, als unmenschlich ansehen, nicht wahr? So sahen die Nazis die Juden. Und so sehen die Israelis heute die Palästinenser. Und das ist der Grund, warum die Lehren aus dem Holocaust, die eigentlich nie dazu gedacht waren, staatliche Gewalt und Völkermord zu vertuschen und zu rationalisieren, sondern vielmehr Gruppen zu schützen, insbesondere staatenlose und wehrlose Gruppen, Gruppen, die unter militärischer Besatzung und Belagerung stehen, vor gewalttätigen Staaten – die Lehren aus dem Holocaust sind jetzt sehr, sehr dringlich. Wir müssen die Stimmen derjenigen in den Mittelpunkt stellen, die mit staatlicher Gewalt und Völkermord konfrontiert sind, und wir müssen so schnell wie möglich zur Prävention übergehen. Um das zu tun, müssen wir erkennen, was um uns herum vor sich geht, was sich vor unseren Augen entfaltet, was wirklich ein Lehrbuchfall von Völkermord ist, mit der Rhetorik, mit den Handlungen, mit allem, was damit zu tun hat. AMY GOODMAN: Raz Segal ist außerordentlicher Professor für Holocaust- und Genozidstudien an der Stockton University und Stiftungsprofessor für moderne Genozidforschung. Er ist ein israelischer Historiker. Seinen neuen Artikel für Jewish Currents verlinken wir mit dem Titel "A Textbook Case of Genocide". Der Untertitel lautet: "Israel hat sich explizit darüber geäußert, was es in Gaza tut. Warum hört die Welt nicht zu?" In 30 Sekunden zurück.

116 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page